Frage von qmpyqmpy, 64

Abeitgeber wegen Jugendarbeitsschutzgesetz verklagen?

Kurz vor meinem 14. Lebensjahr habe ich mit einem Wochenend-/Ferienjob abefangen. Vom Jugendarbeitsschutzgesetz hatte ich damals kaum was gewusst. Jedenfalls war es, auch wenn es meist nur am Wochenende war meine Aufgabe schwere Kisten zu schleppen und ähnliche Tätigkeiten zu verrichten, die definitiv über die im Jugendarbeitsschutzgesetz festgehalten sind. Ich bin bereits volljährig und dort auch nicht mehr beschäftigt, habe aber Rückenprobleme von denen ich vermute dass sie damals verursacht wurden. Kann ich meinen damaligen Arbeitgeber verklagen? Wenn ja, womit kann ich rechnen? Lohnt sich der Ärger überhaupt?

Antwort
von wilees, 15

Du würdest zu keinem Zeitpunkt einen kausalen Zusammenhang zwischen den jetzt auftretenden Rückenbeschwerden und Deiner damaligen Tätigkeit herstellen können.

Keiner würde auch heute bestätigen können und werden, dass Du damals schwere Kisten schleppen musstest etc.

Zudem dürfte das ganze verjährt sein.

Antwort
von Liesche, 18

Wenn Du zum Zeitpunkt keine Beweise gesammelt hast, evtl. beim Arzt, kannst Du nach so langer Zeit nichts mehr machen.

Antwort
von Nenkrich, 15

Vermutlich werden die sagen dass du gar Nix schweres schleppen musstest. Du kannst es ja nicht beweisen und die werden sich definitiv nicht freiwillig hin stellen und die Schuld übernehmen.

Antwort
von Ontario, 3

Da hast du nach langen Jahren keinerlei Chancen mehr deine jetzigen Rückenprobleme auf die damalige Arbeit als Ursache anzugeben und Klage gegen den Arbeitgeber einzureichen. Es wird sich kaum ein Arzt finden, der bereit ist eine Bestätigung zu erstellen, aus der hervorgeht, dass deine Rückenprobleme zweifelsfrei von deiner damaligen Arbeit herrühren. Es kommt auf das zweifelsfrei an und dafür würde es Beweise brauchen. Man könnte dir auch unterstellen, dass du in der Zwischenzeit andere, schwere Tätigkeiten ausgeübt hast die zu Rückenproblemen führen. Freilich kannst du mal mit deinem Hausarzt sprechen, wie er die Sache sieht.

Antwort
von MKausK, 13

Wenn du das beweisen kannst, könnte eine Klage sich lohnen, vielleicht springt eine kleine Rente raus

Antwort
von rentalight, 13

Nein, du musst es ja nachweisen können.

Außerdem ist es mit Sicherheit den "Aufwand" nicht wert.

Geh zu deinem Hausarzt, lass dir Physio verschreiben und gut ist.

Antwort
von RudolfRappelDan, 7

Ja kannst du musst eben nur Beweise haben das du wirklich da gearbeitet hast. Kontoübertragungen vom Arbeitgeber oder Zertifikate reichen. Allerdings solltest du auch vorher zum Arzt gehen und fragen ob das damit was zu tun haben könnte

Antwort
von martin0815100, 12

Vermutlich nicht!

Es gibt hunderttausend Ursachen für Rückenprobleme.

Wenn ein Arzt bestätigt, dass es an dem damaligen Job lag hättest Du ne Chance. Eventuell wäre es aber selbst dann zu spät.

Aber kein Arzt wird dir sowas bestätigen. Das kann man jetzt einfach nicht mehr herausfinden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community