Frage von KuschelMonsta99, 49

Abbruch des FSJ's - Lebenslauf Auswirkungen?

Hallöle allerseits. (: Ich hab mich gefragt, was man beim Lebenslauf legal weglassen und man so sehr schummeln darf und evtl. Kündigungen weglassen kann bzw. man stattdessen beim anderen Arbeitgeber sagen dürfte dass man abgebrochen hat, und ob das beim FSJ evtl. nochmal anders ist?

Antwort
von marcussummer, 34

Im Lebenslauf "schummeln" ist gleichbedeutend mit einer vorsätzlichen Täuschung des neuen Arbeitgebers. Egal ob eine Kündigung verschwiegen oder ein FSJ "verlängert" wird. Und eine solche vorsätzliche Täuschung wäre mitunter ein Grund für eine fristlose Kündigung des abgeschlossenen Arbeitsverhältnisses. Würde ich nicht riskieren.

Kommentar von KuschelMonsta99 ,

Hmmm.. danke erstmal für die schnelle Antwort! Was wäre denn, wenn ich das FSJ einfach komplett aus dem Lebenslauf lassen würde? Eine Kündigung macht sich nie gut im Lebenslauf. :l

Der Grund für meine Frage ist, Ich möchte vom FSJ auf ein FÖJ als Floristin wechseln, und dazu noch in einem anderen Bundesland. Sprich ich würde auch umziehen. Hängt natürlich vom Arbeitgeber ab, ob er das so akzeptiert oder fristlos kündigt... mein FSJ fing jz am 01.06.16 an, bisher konnte ich aber leider aus persönlichen Gründen nicht hingehen... 

Kommentar von marcussummer ,

Wenn du das FSJ raus lässt, ist da eine Lücke im Lebenslauf. Bei der je nach zeitlichem Umfang die Frage des Personalers vorprogrammiert ist, was denn da war. Ein Wechsel zu etwas passenderem (was du dann aber auch durchgezogen hast) dürfte da aber keine ernsthaften negativen Auswirkungen haben.

Kommentar von KuschelMonsta99 ,

Okay, also ich hab das mittlerweile alles abgeklärt. Letzendlich müsste ich das FSJ überhaupt nicht im Lebenslauf erwähnen, da ich bisher keinen Arbeitstag dort gewesen bin - sprich das FSJ garnicht wirklich angegangen bin. Ich hab diese Woche noch einen Termin zur Auflösung des Vertrags. Danke trotzdem für die Rückmeldungen, hat mir sehr weitergeholfen! :)

Antwort
von Kamihe, 23

Du musst in deinem Lebenslauf überhaupt nichts negatives erwähnen, wenn es deiner Bewerbung schaden würde, es sei denn man fragt, direkt, danach. Natürlich kann es dann passieren, das dein neuer Arbeitgeber erfährt, das du ihm etwas verheimlicht hast und es zum Anlass nimmt dir wieder zu kündigen, aber ich denke, in deinem Fall währe es ein sehr großer Zufall.

Kommentar von KuschelMonsta99 ,

Danke! Das hat mir wirklich weitergeholfen, denn wenn das im Lebenslauf stehen würde, käm das natürlich wirklich nicht gut an. Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten