Frage von Lobo12, 80

Abänderung eine unbefristeten Tiel vom Jugendamt?

Meine 18 Jährige Tochter hat keinen Job, macht keine Ausbildung und hat dem zu folge auch keinen Anspruch auf Unterhalt. Da ein Titel(unbefristet) vom Jugendamt exestiert, bin ich zum Anwalt. Der hat meine Tochter aufgefordert auf die Ansprüche aus dem Titel zu verzichten und ihr klar gemacht, dass ich, sollte der Anspruch auf Unterhalt wieder aufleben hier in Leistung gehen werde. Da meine Tochter hier die gesetzte Frist nicht eingehalten hat haben wir geklagt. Das Familien Gericht Berlin hat jedoch die Klage abgewiwsen, wegen "Keine Aussicht auf Erfolg" nun hat mein Anwalt Beschwerde beim Kammer Gericht eingereicht. Meine Fragen dazu 1.hat jemand von Euch Erfahrung welchen Erfolg diese Beschwerde haben könnte? 2. Sollte ich das Ding verleiern, wie wird die Prozesskostenhilfe berechnet insbesondere würde mich dabei der zu leistende Unterhalt für meine jüngere Tochter interessieren. Gibt es hier nur eine Pauschale oder kann ich den tatsächlich geleisteten Unterhalt vom Einkommen abziehen. Danke schon mal im Voraus und Allen fleisßigen Antwortgebern einen tollen Tag

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von autmsen, 24

Nimm es mir nicht übel wenn ich Dir jetzt hier schreibe dass ich mich nicht vertiefend in diese Frage einarbeiten möchte. Denn Du kannst es durchaus selbst machen. Und hast sehr viel Mehr davon wenn ich Dir den Weg dahin aufzeige:

Gebe in die Suchmaske des Browsers ein

unterhaltspflicht ab 18

Es werden Dir viele Links angeboten. Lese bitte unbedingt die Informationen welche sich hinter mindestens den ersten zehn Links verbergen. Mir fallen dazu spontan ein:

juraforum, hauffe anwaltskanzlei, juris-online

Es sind aber noch reichlich andere Seiten die mit guten bis sehr guten Informationen aufwarten. 

Du findest hier vor allen Dingen auch wesentliche Rechtsprechung als Aktenzeichen. Beachte bitte: 

Es handelt sich um Individualrecht. Das bedeutet:

Nur wenn im Urteil "Grundsatzurteil" steht ist die Rechtsauffassung als allgemeingültig zu verstehen. Hast Du aber reichlich gelesen wirst Du diese Erkenntnis auch gewonnen haben. 

Antwort
von ErsterSchnee, 47

Das sind alles Fragen, die Dir Dein Anwalt viel besser beantworten kann!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community