Ab wie vielen Jahren kann man eine Anzeige erstatten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo lupi23,

zunächst einmal muss man wissen, was eine sogenannte Anzeige/Strafanzeige überhaupt ist.

Eine Anzeige/Strafanzeige ist zunächst erst einmal nichts anders als, dass

  • ein Kind oder
  • ein Jugendlicher oder
  • ein Erwachsener

die für die Strafverfolgung zuständige Behörde, sprich die Polizei (oder die Staatsanwaltschaft darüber in Kenntnis setzt, dass eine strafbare Handlung stattgefunden hat oder man zumindest den verdacht hat, dass eine strafbare Handlung stattgefunden hat.

Diese Mitteilung an die Polizei (oder an die Staatsanwaltschaft) kann logischerweise jeder machen, egal wie alt er ist.

So eine Anzeige/Strafanzeige kann man dann auch nicht mehr zurücknehmen. Hat die Polizei erst einmal Kenntnis von einer Straftat, muss sie nach folgender Rechtsgrundlage tätig werden:

***************************************************************************************

§ 163 StPO - Polizei als Ermittlungsbehörde

(1) Die Behörden und Beamten des Polizeidienstes haben Straftaten zu erforschen und alle keinen Aufschub gestattenden Anordnungen zu treffen, um die Verdunkelung der Sache zu verhüten. Zu diesem Zweck sind sie befugt, alle Behörden um Auskunft zu ersuchen, bei Gefahr im Verzug auch, die Auskunft zu verlangen, sowie Ermittlungen jeder Art vorzunehmen, soweit nicht andere gesetzliche Vorschriften ihre Befugnisse besonders regeln.

***************************************************************************************

Eine Besonderheit bilden die sogenannten Antragsdelikte und ich ziere ich Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Antragsdelikt

Unter einem Antragsdelikt versteht man eine Straftat, der grundsätzlich nur auf Antrag des Verletzten von den Strafverfolgungsbehörden nachgegangen wird. Unterschieden wird zwischen

  • reinem Antragsdelikt und einem
  • Mischantragsdelikt (ergo Antrags- und Offizialdelikt).

Antragsdelikte im Strafgesetzbuch[Bearbeiten]

Im deutschen Strafgesetzbuch ausgewiesene reine Antragsdelikte:

  • § 123 - Hausfriedensbruch
  • § 145a - Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht
  • § 185 - Beleidigung (i.V.m. § 194)
  • § 186 - Üble Nachrede (i.V.m. § 194)
  • § 187 - Verleumdung (i.V.m. § 194)
  • § 201 Abs. 1 und 2, §§ 202, 203 und 204 - Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimbereichs (i.V.m. § 205)
  • § 247 - Haus- und Familiendiebstahl
  • § 248b - Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs IV.html
  • § 248c IV - Entziehung elektrischer Energie
  • § 257 - Begünstigung
  • § 288 - Vereiteln der Zwangsvollstreckung
  • § 289 - Pfandkehr
  • § 293 - Fischwilderei (i.V.m. § 294)
  • § 323a - Vollrausch
  • § 355 - Verletzung des Steuergeheimnisses

Im deutschen Strafgesetzbuch ausgewiesene Delikte, die auf Antrag, aber auch bei Vorliegen eines besonderen öffentlichen Interesses verfolgt werden können:

  • § 182 Abs. 3 - Sexueller Missbrauch von Jugendlichen
  • § 183 - Exhibitionistische Handlungen
  • § 201a - Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen
  • §§ 202 a und 202 b - Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimbereichs (i.V.m. § 205)
  • § 223 - Körperverletzung (i.V.m. § 230)
  • § 229 fahrlässige Körperverletzung (i.V.m. § 230)
  • § 235 - Entziehung Minderjähriger
  • § 238 Abs. 1 - Nachstellung
  • § 248a - Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen
    I, II, III.html
  • § 248c I, II, III - Entziehung elektrischer Energie
  • § 299 - Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr (i.V.m. § 301)
  • § 303 - Sachbeschädigung (i.V.m. § 303c)
  • § 303a - Datenveränderung (i.V.m. § 303c)
  • § 303b - Computersabotage (i.V.m. § 303c)

Außerhalb des deutschen Strafgesetzbuchs ausgewiesene Delikte, die auf Antrag, aber auch bei Vorliegen eines besonderen öffentlichen Interesses verfolgt werden können:

  • §§ 106 bis § 108 sowie § 108b des Urheberrechtsgesetzes (i.V.m. § 109)
  • § 142 des Patentgesetzes
  • § 25 des Gebrauchsmustergesetzes
  • § 10 des Halbleiterschutzgesetzes
  • § 39 des Sortenschutzgesetzes
  • § 143 sowie § 143a des Markengesetzes
  • § 51 sowie § 65 des Designgesetzes
  • § 33 des Kunsturhebergesetzes
  • §§ 17 bis § 19 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb
     

Bei den von Wikipedia angeführten Antragsdelikten, langt es nicht, wenn die Tat bei der Polizei (oder der Staatsanwaltschaft) angezeigt wird. Eine Strafverfolgung findet nur dann statt, wenn ein entsprechender Strafantrag gestellt wurde.

Und hier gilt im Bezug auf Deine Frage das folgende Gesetz:

***************************************************************************************

§ 77 StGB - Antragsberechtigte 

(1) Ist die Tat nur auf Antrag verfolgbar, so kann, soweit das Gesetz nichts anderes bestimmt, der Verletzte den Antrag stellen. 

(2) Stirbt der Verletzte, so geht sein Antragsrecht in den Fällen, die das Gesetz bestimmt, auf den Ehegatten, den Lebenspartner und die Kinder über. Hat der Verletzte weder einen Ehegatten oder einen Lebenspartner noch Kinder hinterlassen oder sind sie vor Ablauf der Antragsfrist gestorben, so geht das Antragsrecht auf die Eltern und, wenn auch sie vor Ablauf der Antragsfrist gestorben sind, auf die Geschwister und die Enkel über. Ist ein Angehöriger an der Tat beteiligt oder ist seine Verwandtschaft erloschen, so scheidet er bei dem Übergang des Antragsrechts aus. Das Antragsrecht geht nicht über, wenn die Verfolgung dem erklärten Willen des Verletzten widerspricht. 

(3) Ist der Antragsberechtigte geschäftsunfähig oder beschränkt geschäftsfähig, so können der gesetzliche Vertreter in den persönlichen Angelegenheiten und derjenige, dem die Sorge für die Person des Antragsberechtigten zusteht, den Antrag stellen

(4) Sind mehrere antragsberechtigt, so kann jeder den Antrag selbständig stellen. 

***************************************************************************************

Dieses Gesetz sagt aus, dass Kinder und Jugendliche nicht Berichtigt sind den Strafantrag alleine zu stellen, sondern dieser muss in der Regel von den Eltern gestellt oder zumindest mit unterschrieben werden.

***************************************************************************************

Nochmal den Ganzen langen und ausführlichen Text auf den Punkt gebracht.

Eine Anzeige/Strafanzeige kann selbst ein Kind stellen.

Handelt es sich aber um ein Antragsdelikt kann der Strafantrag nur von Personen gestellt werden, die mindestens 18 Jahre alt sind. Bei Kindern und Jugendlichen muss der Strafantrag von den Eltern gestellt werden.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine offizielle Altersangabe dafür gibt es nicht.

Jeder ist berechtigt eine Anzeige bei der Polizei und Staatsanwaltschaft aufzugeben.

Liebe Grüße,
Spectre007

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?