Frage von Luegenbande,

Ab wieviel Volumen / % ist CO2 in der Atmoshäre schädlich?

Hallo Leute,

hatten heute in der Mittagspause heftige Diskussionen im Bezug auf CO2- Emissionen, Klimawandel und diesen ganzen Kram, bei dem langsam echt jeder eine andere Meinung hat und niemand mehr genau weiß wo es lang geht.

Ist doch so…… mancher „Experte“ lässt verlautbaren das bald die Welt unter geht wenn wir nicht weniger CO2 in die Athmosphäre pusten und sich unser Klima auf 2 Grad erwärmt…….Ja und der nächste „Experte“ sagt genau das Gegenteil! Und zwar das es seit 16 Jahren gar keine Erwärmung mehr gegeben hat oder wir eher eine Eiszeit bekommen......

Zwei Kollegen hatten halt auch wie ich die Sendung Frontal 21 gesehen und da ging es um den Netzausbau, der ja angeblich für die Energiewende stattfindet.

Es stellte sich aber laut Bericht heraus, dass auch Kohlestrom über die neuen Trassen befördert wird…….Hatte vor kurzem auch mitbekommen, das wir neue Kohlekraftwerke ans Netzt lassen. Hä? Kohlekraftwerke pusten doch total viel CO2 in die Atmoshäre.....

Bin jetzt echt irritiert!

Ich meine wie passt das alles zusammen? Naja, jedenfalls habe ich mir vorhin die Frage gestellt……

wenn der Klimawandel wirklich da sein sollte, wovon ich im Augenblick nicht überzeugt bin …..und wir laut wikipedia nur 0,04% Kohlenstoffdiocid (CO2) in der Atmosphäre haben und der Rest aus 78,084 % Stickstoff und 20,946 % Sauerstoff und krümmeligen Anteilen anderer Stoffe besteht…….

komme ich wieder zurück zu meiner eigentlichen Frage: Ab wieviel Prozent CO2 in der Atmosphäre wird es unangenehm für uns Menschen?

Schon bei 0,08% oder erst bei 20%? Hoffe jemand kann mich aufklären. Wenn es geht bitte mit Quellenangabe. Vielleicht verstehe ich auch nur etwas Grund legendes falsch.

Danke im Voraus!

Luegenbande

Hilfreichste Antwort von Karl37,

Schädlich kann man keineswegs zur CO2-Konzentration in der Luft sagen. Aber ab ca. 15V% in der Atemluft wirkt CO2 erstickend ist ist damit tödlich für Tier und Mensch. Es gibt die Pettenhofzahl, die die max. CO2 Konzentration in Klassenräumen angibt. Das denken in verbrauchter und stickiger Luft ist mühsam, deshalb hat der Gesetzgeber hier einen max. Wert von 1500 ppm festgelegt. Der MAK-Wert, also der max. Konzentration an einem Arbeitsplatz liegt hingegen bei 5000 ppm

In prähistorischer Vergangenheit lat der CO2 Gehalt der Atmosphäre bedeutend höher. Das erkennt man an den sogenannten C3 und den C4-Pflanzen. Die Mehrheit der Pflanzen arbeitet bei der Assimilation nach dem C3-Prinzip. Das Absinken der CO2-Konzentration in vormenschlicher Zeit auf 280 ppm bedeutet für Pflanzen ein Streß und einige Pflanzen begannen schnell evolutionär zu reagieren und stellten ihre Assimilation auf den C4-Mechanismus um. Hier wären Gräser, sowie Mais zu nennen.

In der Voreiszeit und damit Blütezeit der Vegetation betrug der CO2-Gehalt vermutlich zwischen 1500 und 2000 ppm. Selbst auf Spitzbergen wuchsen Farnbäume, die die dortigen Kohlevorkommen bildeten. Die Durchschnittstemperatur lag etwa +5°C über den heutigen Werten. Bis zu diesen Werten ist also das Leben auf der Erde auf jeden Fall lebenswert. Hier übertreiben die Szenarien der IPCC etwas zu sehr.

Kommentar von Luegenbande,

Hallo Karl37,

Werde mich auch mal nach dieser "Pettenhofzahl" umschauen.

Finde deine Antwort sehr interessant!!!;-)

Viele Grüße Luegenbande

Kommentar von Karl37,

Da ist sind mir doch einige Schreibfehler unterlaufen. Der Wissenschaftler heißt Max von Pettenkofer, der sich bereits Mitte des 19.Jh. Sorgen um die Atemluft in den Klassenzimmern der Schulen machte. http://de.wikipedia.org/wiki/Max_von_Pettenkofer

Es gibt aber bsi heute keine Bauvorschrift für Schulbauten die Entlüftung zwangsgeführt zu regeln und sich nicht auf gekippte Fenster zu verlassen

Kommentar von Luegenbande,

Hallo Karl37,

danke für die Klarstellung. Werde mich nun mal genau einlesen!

Viele Grüße Luegenbande

Kommentar von Luegenbande,

Hallo Karl37,

Herr Pettenkofer hat ja allerhand bewegt! Leider hat er auch 1848 die "böse" Kupfer-Amalgam-Zahnfüllung erfunden..... Naja, anderes Thema;-)

Interessant finde ich diesen Spiegel-Artikel zum Thema CO2 in Klassenzimmern, in dem Herr Pettenkofer erwähnt wird.

Dicke Luft in deutschen Klassenzimmern

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/zu-viel-co2-dicke-luft-in-deutschen-kl...**

Vielleicht erklärt der Artikel ja die schlechte Pisa-Studie und die Schüler können gar nichts dafür.........

Ein schönes Restwochenende!

Luegenbande

Antwort von Luegendetektor,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wir haben derzeit knapp 400 ppm CO2 in der Atmosphäre. Für die meisten Pflanzen liegt der optimale Wert bei ca. 1000 bis 1500 ppm. Der MAK Wert, den man nicht dauerhaft überschreiten sollte, liegt bei 5000 ppm.

Zu Klimawirksamkeit: CO2 ist als Treibhausgas eher vernachlässigbar (Wasserdampf ist das einzig relevante Treibhausgas), so wie die Treibhausgase als Klimafaktor auch eher vernachlässigbar sind.

Kommentar von Luegenbande,

Hallo Luegendetektor,

wenn ich dich richtig verstehe würde es ja bedeuten das wir eigentlich zu wenig CO2 in der Atmosphäre hätten damit es für Pflanzen wirklich optimal ist.........???? Hast du dafür eine Quelle? Finde ich super interessant!

Ich hatte vor Jahren mal etwas gelesen. Ich glaube es ging um MK-Ultra und Versuchen an Menschen, ob sie mit mehr CO2 klar kommen.

Sorry, kann mich nicht mehr super genau daran erinnern. War auch auf englisch und recht kompliziert. Meine aber herausgelesen zu haben, dass es für Menschen absolut zuträglich war. wenn nicht sogar besser.......????? mit einem höheren Wert klar zu kommen.....

Würde mich freuen wieder von dir zu lesen!

Viele Grüße Luegenbande

Kommentar von realfacepalm,

Leider betrachtet Lügendetektor nur einen Teilaspekt. Pflanzen brauchen auch noch andere Dinge zum Wachsen als CO2. Vor allem Wasser, das aufgrund des Klimawandels in noch schwankenderer Menge zur Verfügungstehen wird. Solange aber nicht alle nötigen Stoffe in ausreichender menge vorhanden sind, nützt die Steigerung nur einer Stoffes nicht viel. ww.de.wikipedia.org/wiki/Minimumgesetz

http://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-co2-ist-ein-pflanzenduenger-un...

Kommentar von Luegendetektor,

Auch das ist lange bekannt. Allerdings wachsen die Pflanzen so lange deutlich besser, bis das ein limitierender Faktor das Wachstum begrenzt und das ist je nach Pflanze früher oder viel später der Fall. Gerade Wasser ist bei uns in der Regel nicht der limitierende Faktor. Bewässerungssysteme haben unsere Vorfahren auch schon vor vielen tausend Jahren gebaut.

Kommentar von Luegendetektor,

Da gibt es genug Infos im Netz. Einfach mal unter "CO2 Düngung" googlen.

Kommentar von Luegenbande,

Hallo Luegendetektor,

Hatte eben nach dieser CO2 Düngung gegoogelt und man findet echt viel zu dem Thema.

Meist geht es um CO2 Düngung in Aquarien aber dann findet man auch solche Dinge.......

Keine Ahnung ob man der Seite und dem Bild trauen kann aber anscheinend gibt es einige Leute die diesem Thma skeptisch gegenüber stehen und da ich mir noch keine abschließende Meinung bilden konnte bin ich dankbar für jede "Richtung"!

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/12/co2-ist-dunger-fur-die-pflanzen...

Viele Grüße Luegenbande

Kommentar von Luegendetektor,

Ja, zu CO2 Düngung für Aquarien findet man auch viel. Interessant ist, dass viele wegen des CO2, dass auch in den Weltmeeren gelöst wird, mal wieder Panik verbreiten wollen. Dabei reden sie von Versauerung, obwohl unsere Ozeane allenfalls ein kleines bisschen weniger basisch werden.

Es ist alles eine ganz große verar.... um Ideologien durchzusetzen oder einfach um Geld zu scheffeln.

Antwort von realfacepalm,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Eigentlich stellst Du ja gleich 3 Fragen.....

1. geht der Klimawandel weiter oder ist er seit 16, 15, oder 10 Jahren beendet?

Um einen Klimatrend aus globalen Klimadaten berechnen zu können, braucht man einen ausreichend langen Beobachtungszeitraum. Die Daten aufeinanderfolgender Jahre schwanken naturgemäß - das ist das ganz einfache Wetter. Generell kannn man einen Trend sinnvoll erst ab mindestens 15 Jahren berechnen, im Detail ist das tatsächlich abhängig von der Stärke der im gewählten Zeitraum vorkommenden Schwankungen. Das Ganze unterliegt nachvollziehbaren, mathematischen Verfahren.

Eine Betrachtung eines Trends mit weniger als etwa 15 Jahren ist deswegen bestenfalls falsch, schlimmstenfalls (absichtlich?) irreführend.

Wenn man nun die globalen Land- und Ozean-Temperaturreihen aus den letzten 15 Jahren betrachtet, ist in diesen Reihen ein positiver Trend zu erkennen - die Welt erwärmt sich weiter. ww.woodfortrees.org/plot/gistemp/from:1997/to:2013/plot/gistemp/from:1997/to:2013/trend/plot/hadcrut4gl/from:1997/to:2013/plot/hadcrut4gl/from:1997/to:2013/trend

Dabei sind noch nicht einmal die Wärmemengen miteinbezogen, die sich in den Ozeanen weiterhin ungebremst angesammelt haben, siehe 3. Bild. Kurz, die globale Erwärmung und der dadurch hervorgerufene Klimawandel gehen weiter.

**2. ab welchem CO2-Gehalt wird es gefährlich für uns?******

Erstmal wird ja nicht das CO2 selbst für uns gefährlich, sondern die dadurch verursachte, über die natürlichen Schwankungen hinausgehende Erwärmung. Wie stark diese ausfallen wird, hängt hauptsächlich von 2 Faktoren ab: Von der Menge an Treibhausgasen, die wir freisetzten und von der Klimasensitivität, die aussagt, wie stark sich die Erde bei einer Verdoppelung des CO2-Gehaltes erwärmt. Ausgegangen wird dabei nicht von dem heutigen Wert von etwa 392ppm, sondern dem vorindustriellen wert von etwa 280ppm CO2. Die Klimasensitivität wird vom 4. Sachstandsbericht des IPCC angegeben zwischen 2 und 4,5°C, mit einem besten Schätzwert von 3°C.

Bei einer Verdoppelung von 280 auf 560ppm könnte sich also die Temperatur zwischen 2 und 4,5°C erhöhen, mit einem besten Schätzwert von etwa 3°C. Das ist ein ganz schön weiter Bereich, und viele "Skeptiker" betonen auch die Unsicherheit (und betonen dabei dass es auch noch weniger als 2°C sein könnte). Nur: Die Unsicherheit ist nicht unser Freund! Wir könnten genausogut auch bei den 4,5°C landen.

Bisher haben wir eine Erwärmung von etwa 0,8°C messbar und mindestens 0,4°C, die aufgrund der Trägheit des Systems unvermeidlich auf uns zukommen. Bereits jetzt lässt sich der Klimawandel ja an schmelzenden Gletschern, dem Meerespiegel und Extremwetterereignissen wie der Hitzewelle in Russland 2010, den Überschwemmungen in Pakistan und Australien oder der Hitzewelle in den USA 2012 beobachten.

2010 waren etwa 40Millionen Menschen auf der Flucht vor Naturkatastrophen. Und das bei nur 0,8°C Erwärmung. Wieviel Schaden wird bei 1,6°C oder 2,4°C oder erst bei 4,5°C entstehen? Wir in Mitteleuropa habens dabei gut. Naja, bis auf die Niederlande, Hamburg und London. Nicht umsonst wurde das 2°C-Ziel vereinbart, wobei es m.E. unwahrscheinlich ist, dass wir das noch erreichen können.

http://www.de-ipcc.de/_media/IPCC-SynRepComplete_final.pdf Seite 7 ff

3. Energiewende / Kohlestrom

Es wurden einige neue Kohlekraftwerke als Ersatz für Uralt-Anlagen gebaut, die zwar vor allem im Falle von Braunkohlekraftwerken immer noch CO2-Schleudern sind, aber wenigsten effizienter arbeiten als die abgeschalteten Uralt-Anlagen. Und warum sollte deren Strom nicht auch effizient verteilt werden?

Wie "Skeptiker" die temperaturen sehen ...
Wie "Skeptiker" die temperaturen sehen ...
... und wie Realisten dies tun.
... und wie Realisten dies tun.
Die globale Erwärmung geht vor allem in den tiefen Ozeanen weiter
Die globale Erwärmung geht vor allem in den tiefen Ozeanen weiter
einige Temperatur-Projektionen des IPCC
einige Temperatur-Projektionen des IPCC
Kommentar von Luegenbande,

Hallo realfacepalm,

wow! Muss gestehen........too much information for today;-))) Habe mich nun schon geschlagene 3,5 Stunden durch allerhand Links und Infos gewuselt und für heute geb ich mich erst mal geschlagen.......

Was aber auf jeden Fall für den heutigen Tag für mich über bleibt sind super nette Leute die mir bei dem Thema versuchen "auf's Pferd" zu helfen! Finde ich echt grandios!!!

Dir auch erst mal ein schönes Wochenende!

Viele Grüße Luegenbande

Kommentar von realfacepalm,

Take your time! Das ganze Thema ist ja auch elend kompliziert....

Antwort von ocin1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ach ja, die Weltuntergangs-Szenarien :-). Wenn mal wieder kein gutes Buch zur Hand ist oder keine Topfmodel oder Deutschland sucht den Suppen-Star kommt von wohl bekannten "Bessermenschen" und Öko-Pessimisten, welche sich auf die Fahne geschrieben haben, die absolute Naturfreundlichkeit zu präsentieren, wieder neue ENDZEIT-SZENARIEN erdacht. Alle andern Menschen sind natürlich entweder Kinder-Fresser, Robben-Klopper, Juchtenkäfer-Quäler,.. und Schlimmeres. ;-). Hier mal meine Version des CO2-Endzeit-Szenatrio :-).

Da sich sehr wohl Physiker und andere Naturwissenschaftler über den Verursacher des Klimawandels im Zweifel sind, haben wir alle keine andere Wahl als uns die Aussagen von Befürwortern und Gegnern anzuhören und sie mit dem allgemein zugänglichen Physikalischen Wissen zu vergleichen.

Hier mal eine Argumentation aus der Sichtweise der Skeptiker des menschgemachten Klimawandels.

Um zu beurteilen, ob der menschgemachte CO2-Ausstoß erwärmende Auswirkungen auf unser Klima haben kann, muss man sich mit der Molekül-Physik des CO2 beschäftigen. Ich spreche hier die CO2 spezifischen Resonanzstellen der EM-Absorption und EM-Emission an. Mit EM meine ich elektro- magnetische Strahlung, welche umgangssprachlich auch als Licht oder Wärmestrahlung bezeichnet werden.

Im Bezug auf unser Klima sind die CO2-Resonanzstellen bei 15 µm (= 15 000nm), 4,3 µm und bei 2,7 µm von Relevanz (siehe Googel-Bilder „CO2 transmission spectrum“). Weiter muss man nun schauen, wie das EM-Spektrum der abgestrahlten EM-Strahlung unserer Erde aussieht. Das bestimmt man mit Satelliten, welche sich um unsere Erde bewegen und so das Abstrahlspektrum der Erde aufnehmen/analysieren können. Schaut man sich die Erd-Spektren an, liegt das Abstrahl-Maximum um 10 µm, also in guter Nachbarschaft zu den Absorptions-Resonanzstellen des CO2-Molekühls. Betrachtet man jedoch das Erd-Abstrahl-Spektrum genau für den CO2-fraglichen Bereich (also von 2 bis 15 µm), wird man feststellen, dass an den jeweiligen CO2-Resonanzstellen ein Einbruch ist, welcher fast bis auf Null geht (schau einfach bei Googel-Bilder nach „atmospheric transmission“, oder bei Wiki „atmosphärisches Fenster“). Man kann also sagen, dass anscheinend bereits jetzt schon jegliche EM-Strahlung um 15 µm, 4,3 µm und um 2,7 µm von unserer Atmosphäre absorbiert wird. Man nennt diesen Spektralbereich unserer Atmosphäre auch "atmosphärisches Fenster". Natürlich gibt es gewisse Streueffekte in den höheren Schichten der Erd-Atmosphäre, welche die Absorption um 15 µm, 4,3 µm und 2,7 µm nicht ganz auf Null gehen lassen.

Resultat: Würde sich jetzt der CO2-Anteil in der Erd-Atmosphäre erhöhen, so wäre die Zusätzliche Absorption um 15 µm, 4,3 µm und um 2,7 µm kaum feststellbar, da ja bereits jetzt schon die Erd-Atmosphäre dort nahezu alles absorbiert. Also kann man sagen, dass unsere Erd-Atmosphäre, bezogen auf die CO2- Resonanzen, bereits jetzt schon gesättigt ist und weiteres CO2 keine höhere Atmosphären-Absorption einbringen würde. Diese Aussage ist jedoch nur für das CO2 gültig, da andere Moleküle (z.B. Methan,…) ihre Resonanz-Stellen bei anderen Wellenlängen/Energien haben. Man muss nun jedes in Frage kommende Molekül und seine speziellen Resonanzen mit der Absorptionseigenschaft unserer Atmosphäre überprüfen.

Also noch mehr CO2 würde anscheinend praktisch keinen Unterschied ausmachen, da bereits jetzt schon im CO2 relevanten Erd-Spektrum alles vom atmosphärischen CO2 absorbiert wird.

Schau doch z.B. mal unter http://www.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/der-anthropogene-treibhauseffekt-...

Quellen zu Für und Wider:

ww.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/der-anthropogene-treibhauseffekt-eine-spektroskopische-geringfuegigkeit/, ww.science-skeptical.de, **ww.eike-klima-energie.eu, ww.aps.org/units/fps/newsletters/200807/monckton.cfm, ww.john-daly.com/artifact.htm, bravenewclimate.com/, ww.llnl.gov/str/Duffy.html, science.nasa.gov/earth-science/oceanography/ocean-earth-system/ocean-carbon-cycle/, oceanworld.tamu.edu/resources/oceanography-book/carboncycle.htm, ww.co2science.org/articles/V12/N31/EDIT.php, ww.geocraft.com/WVFossils/greenhousedata.html, ww.randombio.com/co2.html, scienceofdoom.com/, judithcurry.com/2010/12/02/best-of-the-greenhouse/, ww.wasserplanet.biokurs.de/otreibh3.htm, ww.jiscmail.ac.uk/cgi-bin/webadmin?A2=MOLECULAR-DYNAMICS-NEWS;f475a704.0905, ww.iavg.org/iavg068.pdf, ww.klimaskeptiker.info/index.php?seite=studien.php, alunoca.io.usp.br/~cesar/disciplinas/semestre5/interacao/lecture.2.thermodynamics.all.pdf, notrickszone.com/2011/02/11/is-co2-warming-a-mirage/, ww.sustainableoregon.com/450papers.html, ww.geocraft.com/WVFossils/ReferenceDocs/entitledtoownopinionTQuirk.pdf, bartonpaullevenson.com/Saturation.html, ww.schulphysik.de/klima/Atm_Effekt.pdf, greenhouse.geologist-1011.net/

Kommentar von Luegenbande,

Hallo Ocin1,

erst einmal lieben Dank für die super ausführliche Antwort!!!

Hätte gar nicht gedacht, dass sich jemand so viel Mühe gibt mit der Beantwortung und dem Pro & Contra an Quellenangaben.

Da mein beruflicher Schwerpunkt ein ganz anderer ist, ich aber bei allem zumindest versuche eine Mitte bei meiner "eigenen Wahrheit" zu finden, werde ich mir all deine Quellen und eigenen Aussagen in Ruhe anschauen.

Meine Sichtung deines Inputs;-) wird sicherlich etwas Zeit in Anspruch nehmen, denke du hast Verständnis dafür.

Viele Grüße und großes Dankeschön!

Luegenbande

Kommentar von realfacepalm,

Wie immer übergeht Ocin1 die Tatsache, dass diese theoretischen Überlegungen schon des längeren von der messbaren Realität widerlegt sind.

http://scienceblogs.de/primaklima/2010/02/27/der-beweis-des-treibhauseffekts/

In der besprochenen Arbeit werden Satelitenmessungen aus den 70er Jahren mit heutigen Messungen verglichen, und es kann genau der Effekt gemessen werden, den Ocin bestreitet.

Kommentar von realfacepalm,

Ah ja, Ocin. Gehen Ihnen die Sachargumente aus? Oder was soll der erste Absatz?

Kommentar von ocin1,

@realfacepalm: OHHH, gleich zwei Kommentare innerhalb einer Minute von Dir :-). Ich muss schon sagen, ich fühle mich geehrt :-).

Für die Anderen über die Aussage von realfacepalm:

"Wie immer übergeht Ocin1 die Tatsache, dass diese theoretischen Überlegungen schon des längeren von der messbaren Realität widerlegt sind."

Meine Antwort mit Quelle:

http://www.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/der-anthropogene-treibhauseffekt-... ["...Bei der Absorption an den Peakflanken ist die Extinktion naturgemäß kleiner. Deshalb stellt das IPCC 1990 fest, die Schwingungsrotationsbanden im mittlerem Bereich der 15 mm-Bande seien so gut wie gesättigt („saturated“), weshalb sie zum „Treibhauseffekt“ bei weiter erhöhter Konzentration kaum beitragen. Aber: "The effect of added carbon dioxide molecules is, however, significant at the edges of the 15 µm band, and in particular around 13,7 and 16,3 µm [14]". D. h. Der vom IPCC als gefährlich eingestufte anthropogene Treibhauseffekt soll vor allem auf IR-Banden des Kohlendioxids unterhalb von 625 cm-1 bzw. auf oberhalb von 729 cm-1 beruhen [vgl. a. 36]. Was diese Aussage bedeutet, erkennt man am Besten, wenn man sich das Bild 3 noch einmal anschaut. Abgesehen davon stützen sich IPCC-Forscher auf eine vollkommen unbedeutende Oberschwingung des CO2 bei 9,6 mm, die, wie bei Oberschwingungen üblich, 15 bis 30mal schwächer ist als die zugehörige Grundschwingung. Hinzu kommen noch andere „Treibhausgase“ wie N2O, CH4 usw., auf die ich hier nicht eingehen kann. Selbst das Schwefelhexafluorid (SF6), das u. a. zur Füllung von Autoreifen verwendet wurde, damit die Fahrzeuge leiser dahinrollen, musste vor Jahren der befürchteten Klimakatastrophe weichen. ..."]

Realfacepalm, der Ball ist bei Dir :-) Frohes Fest ......

Kommentar von realfacepalm,

Ocin1, warum gehen Sie nicht auf den von mir verlinkten Artikel ein?

http://scienceblogs.de/primaklima/2010/02/27/der-beweis-des-treibhauseffekts/

Dort werden Ihre theoretischen Behauptungen von realen Messwerten widerlegt.

Der Ball ist nicht in meinem Feld; Sie haben den Ball (schon wieder) verfehlt und liegen jetzt wie Charlie Brown auf dem Rücken.

Antwort von Wassermensch,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn es um die Strahlungsverstärkung in der Atmosphäre geht (unpräzise als Treibhauseffekt bekannt): der ist beim MPI für Meteorologie sachlich und nüchtern erklärt: http://www.mpimet.mpg.de/aktuelles/presse/faq-haeufig-gestellte-fragen/wie-funkt...

Was genau schädlich ist, ist schwer zu sagen. Strahlungsaktive Gase in der Atmosphäre verändern die Strahlungsbilanz der Erde. Verschiedene Gase - darunter CO2, Methan und vor allem Wasserdampf, halten Wärme zurück. CO2 hat zwar nur einen geringen Anteil, aber ein mehr an CO2 führt zu einer langsam aber stetig steigenden Erwärmung. In komplexen Systemen gibt es zudem verschiedene Schwellenwerte an denen sich Systemzustände schlagartig ändern können. Der Mensch greift auf verschiedenen Ebenen in das Erdsystem ein, und es gibt Hinweise darauf, daß wir uns im Bereich solche Kipp-Punkte bewegen könnten.

Zu den Stromtrassen: da geht vieles durcheinander. Technologisch bräuchten wir keine neuen Trassen - zum einen gibt es moderne Kabeltechnik die etwa das doppelte an Energie transportieren kann - man müßte nur alte Trassen mit neuer Technik nachrüsten. Zum anderen würde sich das Problem gar nicht in diesem Ausmaß ergeben, wenn mehr auf dezentrale Lösungen gesetzt würde (etwa Lichtblick/VW: Schwarmstrom, oder auch PV und Wind Kleinerzeuger beim Verbraucher). Und natürlich werden die neuen Trassen auch Kohlestrom leiten - sie sind Teil eines Europäischen Verbindnetzes. An den Elektronen steht nicht dran, ob sie von Windgeneratoren oder Kohlekraftwerken bewegt wurden. Und um die Sache noch komplexer zu machen: Neue Kohlekraftwerke sind nicht NUR schlecht. Mit aktueller Technik erzeugt ein Kohlekraftwerk glatt doppelt soviel Strom wie ein Kraftwerk vor 3-40 Jahren. Das bedeutet, der CO2 Ausstoß pro erzeugtem Kilowatt geht erstmal deutlich zurück. Allerdings kann Effizienzsteigerung auf Dauer nicht das Wirtschaftwachstum kompensieren. Schließlich müssen die Banken und Großanleger von uns allen ihre Zinsen und Zinseszinsen bekommen. Und dafür brauchen wir Wachstum... Es mag schräg klingen, aber letztlich verursachen Zinsen zum großen Teil den Treibhauseffekt...

Kommentar von Luegenbande,

Hallo Wassermensch,

auch dir erst mal herzlichen Dank! Muss alles gleich noch mal mit Sinn und Verstand lesen, ist nicht einfach nach einer anstrengenden Woche im Weihnachtsstress.....;-) Bin halt nicht vom Fach und da ich hier allen Antworten gerecht werden möchte und echt alles genau durchleuchten werde, brauche ich bestimmt Zeit um mir zu all dem eine Meinung bilden zu können.

Ach und schräg finde ich deine Aussage zu den Zinsen nicht, im Gegenteil!

Viele Grüße und ein schönes Wochenende!

Luegenbande

Antwort von PeterJohann,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kommt drauf an für wen es schädlich ist...

CO2 hat eine MIK (Maximale Immission-Konzentration) vom 0.3%. Die MAK (8 H) beträgt 0.5%.

Generell heißt es das eine dauerhafte CO2 Konzentration von 3000 ppm (o.3%) gesundheitlich ungefährlich ist.

Durch Ausnutzung fossiler Brennstoffe kommen wir wohl eher nicht in einen gesundheitsgefährdenden Bereich.

Anders sieht es mit der Erderwärmung aus. Es gibt einen nicht linearen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der CO2 Konzentration und der Erhöhung der durchschnittlichen Erdtemperatur. Ob der Temp-anstieg in einem Maße stattfindet, das wir gefährdet werden ist umstritten.

Eien T-Erhöhung läßt sich nicht leugnen obwohl es auch viele andere (zyklische) Gründe gibt warum die Erdtempertaur sich ändert. Ein zusätzliche Erwärmung kann zu einer extremen Erhöhung beitragen wenn sich positive Zyklen überlagern, könnte aber auch für uns besser sein falls es zu negativen Zyklen (e.g. Eiszeit...) käme.

Ob eine Erwärmung generell ein Problem darstellt ist zur Zeit gar nicht absehbar, wird aber extrem hysterisch diskutiert. Am besten Wiki / Google durchstöbern, Sachbücher besorgen und Politiker, Esoteriker, Ökofreaks usw ignorieren und sich selbst eine Meinung bilden.

Die Quellenangaben bei den relevanten Wiki-Artikeln (z.B. Klimawandel, Erderwärmung, Treibhauseffekt, Energiewende usw) sind recht gut.

Kommentar von Luegenbande,

Halo Peter Johann,

werde alles mal durchstöbern....., denke da kommt einiges an Lesestoff auf mich zu;-) Vielen Dank auch dir für deine ausführliche Beantwortung und das du meine Frage erst genommen hast! Vielleicht komme ich so "meiner Wahrheit" ein Stück näher.

PS: Bin ganz platt, dass sich Leute noch die Zeit und Mühe machen und so ausgiebig antworten. Ist ja ansonsten alles recht hektisch.

Dir eine schöne Vorweihnachtszeit und noch mal Danke!

Viele Grüße Luegengande

Antwort von Luegenbande,

Hallo zusammen,

beim stöbern und dem Versuch zu verstehen.....;-) bin ich auf diese Video gestoßen. Finde ich echt krass und verwirrt mich nur noch mehr!

Interessant daran finde ich das der Sprecher Michael Limburg ist. Laut Videobeschreibung :"Der Vizepräsident des Europäischen Institutes für Klima und Energie".

Ist CO2 wirklich ein Klimakiller? Michael Limburg auf dem BCG2010

https://www.youtube.com/watch?v=xH2sB5QB-nE

Würde mich interessieren was Ihr davon haltet!

Viele Grüße und ein schönes Wochenende.

Luegenbande

Kommentar von realfacepalm,

Hallo Lügenbande, dieses Institut ist ein "Briefkasten-Institut" mit Null Quadratmeter Institutsfläche und Null Angestellten, mit wenig bis gar keinen Fachleuten, dafür mit klerer ideologischer Positionierung und schummriger Finanzierung.

http://michaelsclimate.wordpress.com/2011/03/07/eike-ein-institut-stellt-sich-vo...

Kommentar von Luegenbande,

Hallo realfacepalm,

danke für den Link! Habe auch selber mal bei wiki & co geschaut und es scheint echt was dran zu sein an deiner Aussage. Macht die ganze Sache natürlich noch komplizierter.........

Aber wie verhält sich den die Geschichte mit Al Gore? Ich meine, er wurde ja nun wirklich überführt im Bezug auf getürkte Daten......

Viele Grüße Luegenbande

Kommentar von Karl37,

Von EIKE scheinst Du nicht viel zu wissen. Es ist kein Institut mit eigener Forschung, sondern sammelt weltweite Veröffentlichungen zum Thema Klima und Energie. Hier einmal die Liste der Beiratsmitglieder: Prof. Dr. Helmut Alt, Dipl.-Ing., FH Aachen, i.R. Prof. Dr. Dieter Ameling, Dipl.-Ing., Technische Universität Clausthal Dr. Horst Borchert, Physiker, Universität Mainz, i.R. Prof. Dr. Robert M. Carter, Paläontologe, James Cook University, Queensland, University of Adelaide, South Australia, Honorary Fellow of the Royal Society of New Zealand Prof. Dr. Richard S. Courtney, Geologe, Kutztown University, Pennsylvania USA Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert, Geologe, Universität Paderborn, i.R. Prof. Dr. Karl-Otto Greulich, Physiker, Fritz Lipmann Institut, Universität Jena Prof. Dr., Dr. h.c. Gerhard Hosemann, Dipl.-Ing., Universität Erlangen, i.R. Dr. Hans Jelbring, Klimatologe, Universität Stockholm Prof. Dr. Hans-Burkhard Horlacher, Dipl.-Ing., Universität Dresden, i.R. Dr. Hans H.J. Labohm, Ökonom u. Publizist (1987-1992 OECD-Vertreter der Niederlande) IPCC Expert Reviewer AR4 (2007) Prof. Dr. Klaus Landfried, Politologe, Universität Kaiserslautern, ehem. Präsident der Hochschul-Rektoren-Konferenz, i.R. Prof. Dr. Marcel Leroux, Klimatologe, Universität Lyon (verstorben) Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Physiker, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saalandes, i.R. Prof. Dr. Horst Malberg, Meteorologe, Freie Universität Berlin, ehem. Direktor des meteorologischen Instituts der FU, i.R. Prof. Dr.-Ing. Eberhard Menzel, ehem. Rektor der FH Dortmund und Gründungsrektor der FH Westliches Ruhrgebiet Dr. Lubos Motl, Physiker, Universität Prag Prof. Dr. Niels Mörner, Ozeanograph, Universität Stockholm, ehem. Präsident der Neotektonik-Kommission der INQUA (International Union for Quaternary Research), i.R. Lord Christopher Monckton Viscount of Brenchley, Journalist, Cambridge University (England) Prof. Dr. Gernot Patzelt, Hochgebirgsforschung, Universität Innsbruck, i.R. Prof. Dr. Ian Plimer, Geologe, University of Adelaide (Australien), zweifacher Gewinner des australischen Eureka Preises(1995 & 2002), u.a. Honorary Fellow, The Geological Society Prof. Dr. Carl Otto Weiss, Physiker, ehem. "Direktor und Professor an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt" Prof. Dr. Zbigniew Jaworowski, Klimatologe, Universität Krakau (Polen) Prof. Dr. Heinz Zöttl, Forstwissenschaft, Universität Freiburg, ehem. Direktor des Instituts für Bodenkunde, i.R.

Hier von einer Briefkastenfirma mit dubioser Finanzierung zu sprechen, sagt sehr viel über Deine geistige Haltung aus.

Unbestritten: Im 20. Jahrhundert wurde eine mäßige säkulare Erwärmung der Erd-Atmosphäre von 0,7°C gemessen - bis 1998. Seither stagniert die Erderwärmung in den vergangenen 13 Jahren, bzw. zeigt sogar eine leichte Abkühlung, wie z.B. die Meßkurve des IPCC-Instituts UEA in England zeigt. http://www.cru.uea.ac.uk/cru/info/warming/ Da die CO2-Konzentration der Luft weiter angestiegen ist, wachsen die Zweifel an einem Zusammenhang. Selbst das IPCC kommt - bei genauem Hinsehen - auch zu keinen anderen Ergebnissen: IPCC: “Recent analyses in changes in severe local weather (tornados, thunder days, lightning and hail) in a few selected regions provide not compelling evidence for widespread systematic long-term changes“. Der DWD sagt zur Zunahme von Extremereignissen: "Eine generelle Zunahme extremer Ereignisse ist bisher nicht zu beobachten und wahrscheinlich auch nicht zu erwarten." Weiter sagt der DWD:"Bei extremen Wetterereignissen sind in Deutschland hingegen bisher keine signifikanten Trends zu beobachten gewesen. Auch solche Ereignisse wie die Hochwassersituation 2002 gehören zum normalen Repertoire unseres Klimas." Das wird auch gedeckt durch die fast an allen großen deutschen Flüssen verfügbaren Hochwasser-Marken, die zeigen: Die extremen Fluss-Hochwässer in Deutschland sind nicht im 20. Jh. aufgetreten, sondern in vielen Jahrhunderten davor. Man mache nur einmal eine Moseltour und betrachte die Hochwassermarken an den Häusern z.B. in Cochem, Bernkastel-Kues etc.

Kommentar von realfacepalm,

Hier von einer Briefkastenfirma mit dubioser Finanzierung zu sprechen, sagt sehr viel über Deine geistige Haltung aus.

Hmm; Institutsfläche = 0,00 m2, Finanzierung und Personen u.a. durch div. amerikanische Vereine, die widerum von Ölfirmen wie EXXON oder den Koch-Brüdern finanziert werden - Danke ich nehme das als Kompliment dafür an, das meine geistige Haltung der Realität verpflichtet ist. ;-)

In der Liste (Warum lieben die falschen Skeptiker eigentlich so diese Listen? Es geht bei Argumenten um Qualität; nicht um Quantität!) stehen sehr viele Personen, die fachfremd und oder in Rente/emeritiert sind.

Ich greif mir mal zwei Namen heraus:

  • Universität Prag Prof. Dr. Niels Mörner, Ozeanograph, Universität Stockholm, ehem. Präsident der Neotektonik-Kommission der INQUA (International Union for Quaternary Research); Ergänzung: im Ruhestand.

    • der Mann glaubt an Wünschelruten
    • http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/05/27/der-grose-schwindel-mit-dem-mee... Dort im unteren Drittel Grafik 10. Da hat Mörner einfach eine Grafik der Universität von Colorad genomen, und diese um ein paar Grad gedreht, damit der Graph flach ausschaut ud behauptet nun, das sei der "Wahre" Verlauf des Meerespiegelanstiegs. Das ist so hanebüchen, dass ich ausnahmsweise mal eine Leugner-Seite verlinke, um zu zeigen dass das kein Witz ist, sondern von denen ernst gemeint wird.
  • Lord Christopher Monckton Viscount of Brenchley, Journalist, Cambridge University (England)

    • Monkton behauptet, Präsident Obama sei nicht in Amerika geboren; damit gehört er zu den "birthern" und ist ein abstruser Verschwörungstheoretiker. ww.independent.co.uk/news/uk/politics/youre-smoking-crack-peer-who-doubted-obamas-birth-status-is-told-7794184.html

    • Der Mann behauptet, Mitglied des britischen Oberhauses zu sein, also Parlamentsmitglied, was falsch ist. Damit ist er ein Hochstapler. ww.parliament.uk/business/news/2011/july/letter-to-viscount-monckton/

Kommentar von Karl37,

EIKE ist so notwendig wie eine Opposition im Bundestag, denn der Wissenschaftsbetrug in der Klimatologie scheint Methode zu werden. Die Klimatologie steckt in einer Glaubwürdigkeitskrise und reagiert wie Sie mit Anwürfen auf unterstem Niveau. Sie sollten vielmehr überlegen, wie dieser „Wissenschaftssumpf“ auszutrocknen wäre.

Im Jahr 2009 haben Hacker 1072 interne E-Mails von Forschern eines renommierten britischen Klimawandel-Forschungsinstituts (CRU) im Internet publiziert. Die so an die Öffentlichkeit gebrachten Dokumente erregen nun unter anderem den Verdacht, dass Datensätze verändert wurden. Das beschert der Zunft ein Glaubwürdigkeitsproblem. Phil Jones, prominenter CRU-Forscher, an einen Kollegen mailte, er habe gerade „einen Trick“ von Michael Mann angewandt, um einen sinkenden Temperaturverlauf „zu verstecken“. Mann ist Autor der sogenannten Hockeyschläger-Kurve, laut der die globalen Temperaturen im letzten Jahrtausend fast unverändert verliefen und sich erst seit etwa 150 Jahren verändert hätten, mit steilem Verlauf nach oben. Sie ist in der Klimadebatte heftig umstritten und war Bestandteil des IPCC-Berichts von 2001. Kevin Trenberth, ein Atmosphärenforscher des National Center for Atmospheric Research, gesteht – soweit die Veröffentlichung korrekt ist – in einer E-Mail ein: „Fakt ist, dass wir das derzeitige Ausbleiben der Erwärmung einfach nicht erklären können, und es ist ein Hohn, dass wir es nicht können.“ Mit dem IPCC ist der Klimatologie ein administratives Werkzeug der Einflussnahme in die Hände gefallen, das den Verdacht nährt, Gegenpositionen zu unterdrücken, um sich selbst größere öffentliche Beachtung zu verschaffen. Im Prinzip ist das ein planwirtschaftliches, ineffizientes Monopol und also nicht automatisch ein Gütesiegel. Hier fehlt es an an einer wirksamen Kontrolle und das versucht EIKE

Kommentar von Luegenbande,

Also Experte bin ich GANZ bestimmt nicht und werde es wohl auch nie......

aber je mehr ich lese, vergleiche und hinterfrage....... und einfach nur meinen GANZ NORMALEN MENSCHENVERSTAND einschalte........

wird mir einfach nur noch schwarz vor Augen!

****Danke an Karl37. Endlich mal jemand der sich noch aufregen kann!**

Nicht ohne Grund habe ich deine Antwort als hilfreichste gewertet.

Geschah bestimmt unterbewusst, weil so wie ich es im Moment empfinde, niemand wirklich eine Antwort hat, bei der man sich zu 100% sicher sein kann.

Aber was ist schon noch sicher in diesen Zeiten.........

Ich denke ein jeder bezieht irgendeine Position und zwar die, die einem unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Fähigkeiten und Erfahrungen als logisch erscheint.

Ich empfinde dieses Thema als ein Universum an Unwägbarkeiten. Jeder von uns kann nur bis zu seinem ganz persönlichen Tellerrand schauen und bildet sich dann unter zu Hilfenahme von Internetseiten, Zeitungsartikeln, Radionachrichten, etc seine ganz eigene PERSÖNLICHE Meinung.

Möchte hier niemandem in Abrede stellen ein Experte auf seinem Gebiet zu sein aber BITTE, ist es nicht so, dass wir jeden Tag in die eine oder andere Richtung hin manipuliert werden........... Ja und ich denke all die Skeptiker die es zum GLÜCK noch gibt, sind an irgendeiner Stelle in ihrem Leben an den Punkt gekommen, WAHRZUNEHMEN, dass wir in so vielen Bereichen einfach nur blank belogen werden!

Warum...........wäre die nächste Frage

PS: Habe nur ein wenig Angst vor dem Tag an dem in den Nachrichten kommt......

Bei den blauen Elefanten die gestern überall in Schleswig-Holstein vom Himmel gefallen sind, handelt es sich um ein ganz normales Himmelsphänomen.

Alle 168 Jahre widerkehrend, häuten sich indogermanisch / asiatische Elefanten durch die Korrelation von Schwefel und Ammoniak in der Atmosphäre. Durch die schrägen Aufwinde im Himalayagebirge und dem erhöhten CO2 Gehalt auf Mittelerde wurde die Häutung begünstigt. Sollten sie Fragen zur Entsorgung der hoch-toxischen Schleimmasse in Ihrem Vorgarten haben, steht Ihnen natürlich gerne unser EXPERTE 24 Stunden in unserer Hotline zur Verfügung. Bitte vergessen Sie dabei aber nicht Ihren Code zur Identifzierung einzugeben. Sollten Sie den 8-Stelligen Code in Ihrer Steuererklärung nicht zur Hand haben, reicht auch die Identifikationsnummer in Ihrer ZENSUS-BESCHEINIGUNG.

In diesem Sinne.......

Schönen Abend.

Luegenbande

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community