Frage von xSchneefuchs, 5.145

Ab wie vielen Bäumen ist es ein Wald?

Das interessiert mich brennend wie viele Bäume brauche ich in meinem Garten um einen Wald zu haben

Antwort
von howelljenkins, 3.983

http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article107949853/Wie-viele-Baeume-sind-...

Dr. Bernhard Kenter, Institut für Weltforstwirtschaft, KlimaCampus Hamburg:

Baumgruppen bilden einen Wald, wenn sie ein sogenanntes Waldinnenklima schaffen: Licht- und Temperaturverhältnisse sowie Feuchtigkeit bilden dann einen Lebensraum, in dem sich waldtypische Pflanzen und Tiere wohlfühlen. Dies lässt sich nicht an einer bestimmten Anzahl von Bäumen festmachen, dafür sind die Waldökosysteme zu unterschiedlich. So variiert die Zahl nach den vertretenen Baumarten, dem Alter des Bestands und den Standorten. Wenige alte Bäume, umgeben von Jungbäumen können bereits ein Waldklima bilden. Eine riesige alte Eiche jedoch nicht. Sie ist zwar ein wertvolles Biotop und ein Naturdenkmal, das jeder Förster schützen wird - in ihrer Krone können mehr als 100 Insektenarten leben. Aber ein eigenes Waldklima kann ein Solitärbaum nicht entfalten.

Kommentar von Seelsorge ,

Dann ist jede Messi Wohnung ein Wald?

Kommentar von howelljenkins ,

nur wenn baeume drin stehen

Kommentar von gimahani ,

bei tiermessis wird man zumindest kratzbäume finden :D

Kommentar von NitrodeXXer ,

WOW.Also ich hätt ja gesagt stell vierbäume in ein viereck dann hast du ne lichtung aber okay... ;D

Antwort
von Nomex64, 2.625

Es gibt keine bestimmte Baumzahl. Auch gibt es keine eindeutige Definition.

Im Bundeswaldgesetz steht z.B.

Wald im Sinne dieses Gesetzes ist jede mit Forstpflanzen bestockte
Grundfläche. Als Wald gelten auch kahlgeschlagene oder verlichtete
Grundflächen, Waldwege, Waldeinteilungs- und Sicherungsstreifen,
Waldblößen und Lichtungen, Waldwiesen, Wildäsungsplätze, Holzlagerplätze sowie weitere mit dem Wald verbundene und ihm dienende Flächen.

Am Ende wird es wohl darauf hinaus laufen was die zuständige Kommune im Flächennutzungsplan eingetragen und beschlossen hat.

Kommentar von Effigies ,

Genau darauf läuft es hinaus. Und wenn du Kommune seinen Garten als Wald in den Flächennutzungsplan einträgt, dann hat er ein großes Problem ;o)

Antwort
von silaslamm787, 251

Ich vermute ein Wald ist es wenn ca. 100 Baume nebeneinander stehen und eine schöne Kulisse bieten

Kommentar von Effigies ,

wenn ca. 100 Baume nebeneinander stehen und eine schöne Kulisse bieten

Das ist kein Wald, das ist eine Allee ;o)

Kommentar von Isendrak ,

Ist eine Allee nicht definiert als "Eine meist gerade Straße mit der gleichen Anzahl Bäume zur rechten wie zur linken, welche in gleichmäßigen Abständen platziert zu sein haben"? %D

Antwort
von neununddrei, 905

Die Waldeigenschaft liegt vor:
ab 2.000 m² zusammenhängender Waldfläche,
Vorhandensein von Waldbäumen und ggf. Waldsträuchern, einzelne antrophogen eingebrachte Pflanzen sind unbeachtlich,
Flächen ohne Bäume können auch Wald sein, z.B. Schneisen Waldwege, Wildwiesen, Holzlagerplätze, Kleingewässer,
auf Kahlhieben, Rodungen sowie auf Waldflächen, die ohne Waldumwandlungsgenehmigung umgewandelten wurden.

Quelle Forst.brandenburg.de

Antwort
von witrina23, 167

Ich denke es ist eine geschmackssache.

Kommentar von Effigies ,

Du sollst hier aber schreiben was du weisst und ned drüber nachdenken wie Wald schmeckt.

Antwort
von Bseidl, 196

Faustregel: wenn du nicht mehr durchsehen kannst

Kommentar von clartel2 ,

Durch meinen Busch kann ich auch nicht durchschauen

Antwort
von Jan6801, 513

Ich würde da nicht nach Bäumen sondern nach der Fläche gehen. Ich würde sagen so ab 15m2.

Antwort
von DoktorSchmutz, 159

Sobald man sie nicht auf den ersten Blick zählen kann, ist es für mich ein Wald.

Antwort
von Pluspunkt, 1.005

Bundeswaldgesetz: § 2 Wald

(1) Wald im Sinne dieses Gesetzes ist jede mit Forstpflanzen bestockte Grundfläche. Als Wald gelten auch kahl geschlagene oder verlichtete Grundflächen, Waldwege, Waldeinteilungs- und Sicherungsstreifen, Waldblößen und Lichtungen, Waldwiesen, Wildäsungsplätze, Holzlagerplätze sowie weitere mit dem Wald verbundene und ihm dienende Flächen. Siehe: https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bwaldg/gesamt.pdf

Kommentar von MinecraftIPlays ,

Ab ca. 225 Bäumen

Antwort
von celina0, 328

Wenn du mitten im 'wald' stehst und die Anzahl der Bäume nicht mehr zählen kannst , ist es ein Wald 😉

Kommentar von Elken4 ,

Nobody cares, ok?

Kommentar von Neleee12345 ,

Hm und was ist wenn man vor dem Wald steht?

Kommentar von celina0 ,

Yes Nobodys Cares 😬

Kommentar von celina0 ,

Wenn man davor steht , kann man immer noch Uwe fragen 🌳🌲🌳🌲🌲

Kommentar von Elken4 ,

Wieviel Energie wohl verbraucht wird, um den Wald anzugucken 😀😂

Antwort
von xsmipers, 66

Warum möchtest du einen Wald in deinem garten 😯? Wie groß ist dein garten ? Für mich zählt es erst als Wald wenn es hunderte Bäume sind. Also wenn ich 10 min durchlaufen kann und erst am Ende komm.

Antwort
von MarioXXX, 110

Ein Wald ist ab einer Fläche von 1ha statisch gesehen ein Wald.

Antwort
von Gege3210, 332

Im Grundbuch / Steuerbescheid nachschauen. Auch das Forstamt und der Bebauungsplan können wichtig sein.

Vorsicht, auch es gibt Bestimmungen, oft örtich (Rathaus), welche Pflichten vorschreiben (Rodung, Verbot offenen Feuers usw) wenn eine bewaldete Parzelle an einen Forst anschliesst.

Als ich noch in Deutschland arbeitete (ist lange her) gab es Unterscheidung zwischen den Begriffen Brache, Gehölz, Wald und Forst.

Kommentar von Gege3210 ,

Ich lebe in Südfrankreich. Hier sind die Regeln wegen der hohen Waldbrandgefahr sehr streng, und das ist verständlich !

Auf einem privaten bebaubaren Gelände muss man roden, Abstand zwischen den Baumkronen, Gebüschen usw mindesten 5 Meter, nichts brennbares auf dem Boden (trockenes Gras wegräumen). Ausnahmsweise darf man Baum(gruppen) bis 8 Quadatmeter (Auf Höhe der Krone gemessen !) stehen lassen, jedoch nicht mehrere nebeneinander, Platz dazwischen lassen.

Das ist hier unabhängig von der Grundstücksfläche, es kommt auf den Bebauungsplan an, hier "PLU" genannt.

Wenn man in bebaubarem Gebiet ist, muss man seine gesamten Parzellen derart roden. Wir haben etwa 0,6 Hektar, die waren vollständig verwildert. Ehemalige Weinberg- und Oliventerassen, ziemlich Steilhang). Wir schlagen uns langsam durch...  Falls jedoch nicht bebaubare Flächen in 50 Meter Umkreis sind (Was bei und der Fall ist, muss man sie auf eigene Kosten roden. Ist ungerecht, ist aber so :-( .

Ich bin schon derzeit lange aus D weg, keine Ahnung wie das jetzt dei euch geht.

Ich habe mal Waldbrand am Hang erlebt, so schnell kann niemand rennen. Versuchen, seitlich rauszukommen.

Kommentar von Effigies ,

In Deutschland läuft das anders. Da weist eine Gemiende 2 Industriegebiete aus, bebaut wird aber zunächst  nur eines davon.

Als sie Jahre später das 2. bebauen wollen sind da dummer weise Bäume gewachsen und jetzt kommt die Landesregierung und untersagt jede Rodung wenn nicht nach dem Landeswaldgesetz Ausgleichsflächen geschafffen werden.

Nun muß die Stadt für mehrere Millionen Acker und Brachflächen aufkaufen und aufforsten um in ihr eigenes Industriegebiet was bauen zu können bzw die Flächen verkaufen zu können. .

Kommentar von Gege3210 ,

Ach was Sch.... -Geschichte !

Hier müssen bebaubare Flächen vom Eigentümer gerodet werden, auch wenn der Besitzer eine territoriale Institution wie eine Gemeinde, Canton oder Département ist. Auch müssten sie gesetzlich 30 Meter beiderseitig einer Straße roden, auf Dorfstraßen 20 Meter. Was sie leider nicht tun können, es fehlt eben das Geld dazu. Gesetz und Praxis sind eben verschiedene Sachen...

Ich hatte mal ein Grundstück nahe der Westküste, Atlantik, 1,3 Hektar. Es wurde mir schwierig, das aus der Ferne zu unterhalten, brachte es jedoch fertig, zwei bis drei Mal im Jahr hin, Freunde, Freundinnen, sauber machen. Auch mit Hilfe eines örtlichen Bauers.

Eines Tages sah im Fernsehen : Erster Waldbrand des Jahres. Nicht im Süden wie üblich, sondern am Atlantik. Aua, das war mein Grundstück ! Auch mein dort abgestellter Wohnwagen angebrannt. Das war ein "Unfall" meines Nachbars gewesen, Schrotthändler, er hatte mit den Funken seiner Trennscheibe in Brand gesetzt...

Mein Gelände wurde als "Natura 2000" eingestuft, und dann als Quellschutzgebiet. Ich konnte nichts dagegen, Allgemeininteresse, ministeriell festgestellt. Auch die Gemeinde wollte mein Gelände, es war nahe einer Schnellstraße, mögliche Eweiterung ihres Industriegebiets.

Dagegen kann man eben nix, trotz den jahrelangen Briefen.

Schließlich wurde es mir wirklich zu viel, konnte diese Veranwortung nicht mehr tragen, und hab's für ein Zehntel des Preises... an die Verwaltung des Trinkwasserverbands verkauft.

Die sind ganz happy, weil sie da neue Bohrungen oberhalb ihrer derzeitigen machen können, mit Schutzgebiet drumrum. Der Bürgermeister ist mir natürlich stinkesauer. Sein zukünftiges "Industriegeniet" ist damit voll im Eimer, im Wasserschutzgebiet. Alle Parzellen dort gehören ihm oder seiner Familie.

Mich geht das nichts mehr an. Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Ich lebe etwa achthundert Kilometer weit davon weg und bin happy mit meiner lieben Frau. So geht's eben manchmal

Antwort
von Mensch12343, 320

Wenn du den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen kannst.

Antwort
von Computer99Freak, 242

Ich schätze mal 2

Kommentar von Pascu180 ,

nö...3! XD

Kommentar von aufabwegen666 ,

nein 4! *)

Kommentar von Computer99Freak ,

Vielleicht auch 5

Antwort
von PeteristLustiga, 88

634

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Antwort
von DrChimpanzee, 102

Kombinatorisch gesehen ist jeder Baum ein Wald. Ein Wald ist ein azyklischer, nicht-gerichteter Graph, während ein Baum ein azyklischer, nicht-gerichteter, zusammenhängender Graph ist. Demnach ist die Menge aller Bäume eine Teilmenger der Menge aller Wälder, da die Menger aller Bäume gleich der Schnittmenge der Menge aller Wälder und der Menger der zusammenhängenden Graphen ist.

Antwort
von tryanswer, 240

Hier wurden bereits gute Antworten bezüglich der Baumanzahl gegeben (Bundeswaldgesetz). Solange sich dein Garten jedoch nicht im Außenbereich befindet (siehe § 35 BauGB) erreichst du, unabhängig von der Anzahl, höchstens einen Garten in dem Bäume stehen.

Antwort
von EILoTIRiX666, 30

ich habe grade die geo Lehrerin gefragt und sie meinte es müsste mindestens ein Hektar bewachsene fläche sein

Antwort
von XandarHD, 90

ein Wald braucht eine Mindestfläche von einem halben Hektar (5000 Quadratmeter). Diese Fläche braucht nur zu einem Zehntel von Baumkronen überschirmt zu sein

Antwort
von BertRollmops, 356

Im Garten wird das wahrscheinlich eine Baumgruppe werden. Als Wald bezeichnet man ein spezifisches Ökosystem, dass Du nicht auf die Schnelle nachbauen kannst.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Richtig. Auch die verbreiteten Nadelbaummonokulturen sind genaugenommen Forste und keine Wälder.

Antwort
von PoppinsMarry, 48

Haha auf so eine Frage muss man erst mal kommen!
 (Nicht böse gemeint. Bin aufrichtig begeistert!) Im bürokratischen Deutschland gibt es garantiert eine ganz genaue Zahl ;)

Antwort
von Kuestenflieger, 179

drei hektar sollten es wohl sein , bitte mischwald planen .

Antwort
von JWHebel, 202

Das ist ein altes und interessantes philosophisches Problem! Aber ist denn ein Garten überhaupt groß genug für einen Wald?

Antwort
von muliro, 125

Gute Frage. Das ist sowas, was sich glaube ich jeder irgendwann mal denkt :)

Antwort
von Suboptimierer, 140

Bei den chinesischen Schriftzeichen bedeutet ein Baum "Baum", zwei Bäume "Wald" und drei Bäume "Urwald".

Antwort
von will1984, 119

Wälder sind ein geschlossenes Öko-System, das einen natürlichen Ursprung hat. Es ist richtig, dass eine Vielzahl von Bäumen gegeben sein muss.

Ist der Ursprung jedoch als anthropogen anzusehen, so spricht man von Forst.


Antwort
von domidodo, 318

Wiki: "Wald ist eine Fläche der Erdoberfläche, die mit Bäumen bedeckt ist und die eine gewisse, vom Deutungszusammenhang abhängige Mindest-Deckung und Mindest-Größe überschreitet. Die Definition von Wald ist notwendigerweise vage und hängt vom Bedeutungszusammenhang ab"

Anders gesagt, ein Wald ist ein Wald sobald du denkst das es ein Wald ist..

Kommentar von Effigies ,

Das ist die allgemeine Betrachtung.- Für Deutschland gilt, es ist ein Wald wenn das Landeswaldgesetz sagt daß es einer ist.

Antwort
von aufabwegen666, 371

Dein Garten kann kein Wald sein weil du ihn sehr wahrscheinlich eingezäunt hast und kultivierst!

Es gilt nicht die Anzahl an Bäumen sondern die Art der Nutzung! Z.b. wenn du gepflasterte Wege hast, ist es dann eher ein Park.


Antwort
von Sabine8614, 142

Ca. 100 ist mein Tipp!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten