Frage von Paohai, 109

Ab wie viel Jahren sollte man ein Kind bezüglich Musik fördern?

Ich spreche von Kleinkindern. Gibt es hier Eltern, die ihre Kinder in irgendwelche Kurse geschickt haben und mir etwas darüber berichten können? Welches Instrument? Wie alt war euer Kind? Wie erfolgreich wart ihr dabei? Hat es die Lust verloren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Akka2323, 47

Viel mit dem Kind singen und Musik hören. Zusammen mit dem Kind in einen Kurs für Eltern und Kinder gehen, später dann Jugendmusikschulen und Kinderchor. Eine weiterführende Schule mit Musikschwerpunkt suchen.

Antwort
von Grobbeldopp, 31

Ab wie viel Jahren fördern ist schwierig zu sagen. 

Am Effektivsten ist eine Förderung durch die Eltern, indem diese mit dem Kind singen und Musik hören. V.a. wenn die Eltern das nicht wollen oder können ist eine professionelle Musikförderung vielleicht schon früh (keine echte Untegrenze) sinnvoll. Vekehrt macht man damit kaum was. 

junge Kleinkinder können dabei in der Regel noch nichts direkt lernen. Selbst wenn wird der Vorsprung den sie sich verschaffen vermutlich gering sein.

Einem Kind unter 4-6 Jahren instrumentenspezifischen Unterricht zu gebenist ein hoffnungsloses Unterfangen, das wäre nur Spielerei und dafür braucht man kein richtiges Instrument. Mit welchem Instrument sie dann anfangen ist ziemlich egal, man kann auf den Wunsch des Kindes eingehen wenn möglich. Manche Instrumente kann man mit 5, 6 Jahren wegen der Größe noch nicht anfangen, das ist die eine Sache (v.a. manche Blasinstrumente und tiefe Instrumente).  Aber schon mit 7 oder 8 geht praktisch fast alles, da es mittlerweile sehr viele spezielle Kinderinstrumente gibt. Dann ist es natürlich auch oft so, dass nicht alles in der Umgebung unterrichtet wird.

Kommentar von Paohai ,

Hast du bereits Erfahrungen gemacht oder woher stammen deine Infos?

Kommentar von Grobbeldopp ,

Diese Frage fürchte ich immer :-). Ich habe selbst keine Kinder aber habe schon junge Kinder in Blockflöte und Querflöte unterrichtet (wohlgemerkt ohne eines der Instrumente studiert zu haben, jedoch Pädagogik). Ich habe Bekannte, die Musiker sind und junge Kinder haben und einen, der Musikförderung für Kindergartenkinder und jüngere macht. Meine Einschätzung ist synkretistisch und subjektiv, einzelne Quellen kann ich dir ad hoc nicht nennen.

Das Einstiegsalter für Musikunterricht ist Erfahrungssache. Bei der Frage ob sich Musikförderung bei Kleinkindern lohnt (möglichst unterschieden nach Kindern mit musikalischem und weniger musikslischem Elternhaus) wären es eher Studien, nach denen man suchen müsste als Erfahrungen. Dass ich da eher skeptisch bin ist geraten.

Kommentar von Grobbeldopp ,

...geraten jedoch anhand der Tatsache, dass es für die Kinder viel mehr Musikkontakt durch musikalische Eltern gibt als durch irgendeine Früherziehungsgruppe.

Kommentar von Paohai ,

BS.

Antwort
von rosepetals, 42

Mit 3 Jahren wurde ich beim Kindertanzen angemeldet (worin ich 3 Jahre lang teilnahm). Ich war sehr euphorisch und hab auch Tänze selbst choreographiert und aufgeführt. Danach bin ich bis 13 Jahre ins Ballett, was mir, dann aus eigenem Antrieb, sehr gefallen hat.

Mit etwa 6 hat mich meine Mutter auch zum Kinderflöten angemeldet. Mit 11 hab ich zu Keyboard gewechselt, was mir immer noch sehr viel Spaß macht.

Vielleicht kann das weiterhelfen.

Ich glaube das Kindertanzen war zu Beginn etwas, wo die Mutter/der Vater und das Kind gemeinsam teilnahmen. Später dann war ich in einer Gruppe unter Kindern von 3-6.

Antwort
von Timmey52, 22

Ich habe damals als ich ca. 6 Jahre alt war an einem Elmentarkurs an meiner jetzigen Musikschule teilgenommen (Meine Eltern haben dies für mich herausgesucht). Dort ist man 1 Jahr mit anderen Kindern in einer Gruppe und man wird dort super an das Thema Musik herangeführt. Man lernt dort ein bisschen z. B. das Glockenspiel zu spielen oder man singt dort zusammen. Die Kinder können dann am  Schluss (ungefähr) nie sagen  was für ein Instrument sie spielen wollen und bei meiner Gruppe hat das sehr gut geklappt. (Ich habe mich fürs Schlagzeug entschieden) 

Ich finde solch einen Kurs sehr gut, vor allem, weil die Kinder dort Spaß dabei haben und schon die Grundlagen in der Musik lernen und dann eben eine Entscheidung treffen können ob sie ein Instrument spielen wollen oder nicht. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen! :) 

Antwort
von MrsTateLangdon, 42

Meine Eltern haben mich nirgendwo reingesteckt, sie wollten mich zu nichts drängen. Mit 8 wollte ich dann unbedingt Klavierunterricht nehmen, vielleicht weil mein Papa, als ich jünger war, auch immer ein bisschen mit mir gespielt hat.
Irgendwann hab ich mit dem Unterricht aufgehört, da ich in der 5. Klasse schon immer viel Unterricht hatte und danach noch der Musikunterricht war mir einfach zu viel. Ich hab dann mein eigenes Klavier bekommen und so hab ich dann weitergemacht :D

Antwort
von Manuel129, 27

hallo ich habe keine Kinder aber ich gehe zur Zeit in eine Musikschule.. und da sind schon recht viele 7-8 - jährige. ob es die lust verliert oder nicht ist sehr schwer zu beantworten.. es ist oftmals so, dass man als Elternteil nicht wirklich was dafür kann ob sich das Kind für bestimmte Tätigkeiten interessiert oder nicht und selbstverständlich ist das kind was sich viel dafür interessiert auch erfolgreich. je mehr man sich für etwas interessiert desto einfacher fällt es dem gehirn auch etwas zu erlernen. ich würde ihm die Möglichkeit geben Unterricht zu nehmen, es die ersten Wochen auch wirklich dazu überreden und viel motivieren, aber wenn es dann wirklich keine Lust hat, werden sich die fortschritte wahrscheinlich sehr in Grenzen halten.

ich habe mich beispielsweise als Kind seehr fürs zeichnen interessiert, Musik war mir dagegen ziemlich egal und ich hätte die Zeit wohl lieber genutzt um dinos zu zeichnen statt auf tasten rum zu klimpern. 

also.. biete deinem kind sehr viele möglichkeiten und guck halt wofür es sich wirklich begeistern kann.

Antwort
von pippi4ever, 26

Meine kleine Schwester (3) geht Musikschule. Sie lernt kein Instrument, aber geht Früherziehung und das bringt ihr viel. Sie hat Spaß dran und lernt auch was. Vielleicht habt ihr ja eine Musikschule in der Nähe, die das Gleiche anbietet ;)

Kommentar von Paohai ,

Was lernt sie denn dort?

Kommentar von pippi4ever ,

Es dauert immer eine Stunde. Am Anfang singen sie ein Lied und dann bekommen sie verschiedene Instrumente zum Ausprobieren (zb Trommel, Schlagstöcke, Rasseln, Triangel)und singen ein Lied, während sie gewisse Sachen erledigen müssen (leiser, lauter, taktvoll usw), dann kommen die Instrumente zurück und sie bekommen irgendwas anderes (alles mögliche.... zB Schnüre, Reifen, Tuch) und spielen damit ein bisschen und dann gibts wieder ein Lied, wo sie tanzen. Dann kommt die "Entspannungsmusik" und da bleiben sie auf Matratzen liegen. Nach dem Lied kommt das Abschlusslied und bekommen meistens Zettel für zuhause zum Singen.

Antwort
von Volkerfant, 8

Musikalische Frühförderung wird bei uns im Kindergarten ab 4 Jahren angeboten. Viele Eltern lassen ihre Kinder mitmachen.

Antwort
von Mischwald, 36

Ich bin mit 5 in einen Kinderchor gegangen und singe jetzt immer noch in Chören ;)

Antwort
von Katzenschubser, 37

Jedes Kind ist unterschiedlich.

Eltern sollte es immer mit Musik in Berührung kommen lassen und beobachten, wo und bei was das Kind Interessen entwickelt bzw vorhanden sind....

Antwort
von RioSabo, 23

Immer, Musik ist eine Kunstform. Für solche künstlerischen Entwicklungen ist es nie zu früh.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community