Frage von Krewa, 113

Ab welchen Voraussetzungen unterstützt mich das Jugendamt, für einen Internatsaufenthalt?

Hallo. Ich würde sehr gerne ein Internat besuchen, nur leider ist meine Familie finanziell äußerst benachteiligt. Mein Vater kann aufgrund seiner Krankheit nicht arbeiten, meine Mutter muss "putzen", damit wir genug Geld verdienen. Deshalb wollte ich wissen, unter welchen Voraussetzungen mich das Jugendamt unterstützen könnte, um einen guten Schulabschluss zu schaffen. LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hertajess, 33

Aus meiner Lebenserfahrung heraus kann ich Dir versichern dass jeder Mensch für sich selbst lernt, in eine Ausbildung, eine Schule und so fort geht. Es ist sicherlich eine Herausforderung für sich solche Lebensabschnitte mit Menschen zu verbringen die eine vollkommen andere Lebensauffassung zu haben. Es ist allerdings eine Herausforderung die gemeistert den Lebensalltag leichter gestalten lässt. 

Du hast verstanden dass Du für Dich zur Schule gehst. Damit bist Du den MitschülerInnen offensichtlich schon ein ganzes Stück voraus. Der nächste Schritt ist nun zunächst mal für gute bis sehr gute Noten zu sorgen. Dazu wird in Deinem Fall sicherlich auch gehören mit entsprechenden Reaktionen Gleichaltriger darauf umgehen zu lernen. Ignoranz ist hier eine Sache. Eine andere ist es zu erlernen sich im Bedarfsfall so deutlich abzugrenzen dass jedem Mobbing die Luft aus den Segeln genommen wird. Und zwar von Anfang an. Sie werden deshalb trotzdem versuchen zu sticheln. Aber zwischen sticheln und Mobbing liegen tatsächlich Welten. Wer es schafft eine solche Herausforderung zu bewältigen beweist hohe soziale Kompetenz. Und diese ist zunehmend auf dem Arbeitsmarkt gefragt, verdrängt gerade in D den Wert von Noten. 

Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit das Umfeld zu verändern. Mache Dich mal zum Thema "Schulpreis" schlau. Da wirst Du lesen können dass manche Möglichkeit der Hoffnungslosigkeit die Stirn zu bieten bereits erfolgreich umgesetzt wird. Hoffnungslosigkeit ist in der Regel der Hintergrund des von Dir beschriebenen Verhaltens. 

Ich bin nach meinem Umzug in die neue Schule gekommen. Auf der Suche nach meinem Klassenraum sah ich wie ein Mädchen mehrere Jungs verprügelte und diese sich nicht wehrten. Auf Nachfrage erfuhr ich dass das Mädchen eine Lehrkraft war. Ich bin dazwischen. Das Mädchen meinte sich mit mir anlegen zu müssen. Es war allerdings an die falsche Person geraten. Von meiner Klasse wurde ich daraufhin zunächst nach Absprache mit ihren Eltern bedroht. Was mich nicht juckte. Zu Mobbing konnte es gar nicht kommen denn das habe ich gleich mal abgeblockt. Zwei Lehrkräfte meinten darauf mir das Leben schwer machen zu müssen. Einer habe ich diesen Zahn relativ schnell durch Wissen ziehen können. Dem zweiten hat meine Mutter deutlich gemacht wo seine Grenzen sind. Dafür wurde ich von anderen Lehrkräften unterstützt. Wenige Monate nachdem ich an dieser Schule war erschien die erste Schülerzeitung. 

Du kannst um die ganze Welt reisen. Du wirst Dich immer mitnehmen. Deshalb wirst Du auch immer vor den gleichen Lebensaufgaben stehen bis Du sie erledigt hast. 

Glaube nur nicht solche Zustände würden nur an Schulen herrschen. Ich könnte manchen Thriller, manches Drama und manchen Kriminalroman aus meiner Lebenserfahrung heraus schreiben. Damit bin ich ganz sicher nicht alleine. 

Abgesehen von Schule bietet unser Leben noch sehr viele weitere Möglichkeiten. Es gibt massenweise Wettbewerbe für junge Menschen. Nutze das Netz um solche zu finden. Aktuell ist wie seit Jahren das Weihnachts-Mathe-Rätsel wieder am laufen. Sicherlich sind sich auch viele Jugendliche auf den Deutsch-Wettbewerb des Deutschlandfunk am vorbereiten. Ich glaube der ist für den Bereich Lyrik. Zwei Beispiele von sehr vielen. 

Du kannst bei Nicht-Regierungs-Organisationen mitmachen. Viele haben auch hier in D Jugendgruppen. 

Du kannst Dich zu Schüler-Mitverwaltung schlau machen. 

Du kannst das Landesschulgesetz lesen. Wäre sehr empfehlenswert. 

Du kannst nachschauen wo sogenannte "human ressources" genötigt werden. 

Vor allen Dingen gewöhne Dir an regelmäßig den Deutschlandfunk zu hören. Er hat täglich eine Sendung rund um Schule, Ausbildung, Studium. Mindestens. Sein Archiv ist nicht nur umfangreich sondern auch voller Quellnachweise. 

Weiter macht es Sinn regelmäßig bei Arte nachzusehen. Auch hier gibt es Sendungen die sich mit Deiner Zukunft beschäftigen. Jene welche dort nicht mehr wiederholt werden findest Du dann auf youtube. Da manche Sendereihe schon eine Weile läuft ist es durchaus empfehlenswert youtube entsprechend zu nutzen. 

Du kannst und solltest Dir den Ausweis einer öffentlichen Bibliothek zulegen. Hier hast Du Fachkräfte die Dich auch gut beraten können. Über die Fernleihe kommst Du an alle Literatur die in D veröffentlicht wurde und wird, ebenso an manche anderen Datenträger.

Sicherlich habe ich nicht alle Deine Möglichkeiten aufgeführt. Ich höre einfach mal auf denn mir scheint es wurde deutlich: Du hast sehr viele Möglichkeiten die Grundlage für eine gute berufliche Zukunft zu erarbeiten. 

Kommentar von Krewa ,

Wow, vielen Dank für diese ausführliche Antwort. Tatsächlich hab ich damit neuen Mut bekommen, allerdings werde ich trotzdem nicht aufhören, ein geeignetes Internat für mich zu suchen. Die Ratschläge werden mir sicherlich noch helfen, mal sehen, was sich alles machen lässt :)

Antwort
von petrapetra64, 32

Man erhaelt nur eine Unterstuetzung, wenn der Internatsbesuch unter den Umstaenden notwendig ist (z.B. um einen Abschluss zu schaffen).

Als Beispiel koennte man da z.B. jemanden nennen, der unter extremer Lese-Rechtschreibschwaeche leiden und dem zu Hause auf einer normalen Schule auch mit speziellen Foerdermassnahmen einfach nicht zu helfen war und der inzwischen auch psychisch total am Boden ist und Selbstmordgefaehrdet. So jemanden koennte man die Unterbringung in einem speziellen Internat mit dieser Thematik (LRS-Schwaeche) unterbringen.

Der Umkehrfall waere ein extrem Hochbegabter, der in seiner Umgebung einfach nicht zurecht kommt und es keine spezielle Foerderschule in der naeheren Umgebung gibt.

Auf alle Faelle muessen da schon Jahre vorausgegangen sein mit extremen Problemen, in denen alles moegliche versucht wurde, die Probleme in den Griff zu kriegen vor Ort.

Oder man bekommt eine Foerderung, weil man z.B. was besonders gut kann, einen Sport oder gut Singen, dann kann man ein spezielles Internat fuer so was besuchen. Bei uns gibt es so ein Sportgymnasium mit Internat fuer einige Sportarten. Und es gibt die Thomaner, die besonders begabte Chorkinder aufnehmen.

Einfach so bezahlt der Staat da kein teures Internat. Es wird Schulen in deiner Umgebung geben, die es dir ermoeglichen, dein angestrebtes Ziel zu erreichen, dazu bedarf es keiner Eliteschule. Man kann das auch so schaffen, es gibt ueberall ausreichend Schulen fuer jeden Leistungstyp im ganzen Land. Da muss man auf kein Internat.

Ich und viele andere Eltern auch, die arbeiten gehen und ein geregeltes Einkommen haben, koennen es sich schliesslich auch nicht leisten, ihr Kind in ein Internat zu schicken.

 

Antwort
von Vienna1000, 35

Warum dir in einer anderen Antwort ein Anwalt empfohlen wurde, weiss ich nicht. Es gibt keinerlei "Anspruch" auf derartiges. Höchstens Stipendien. Für ein Internat wäre mir da gar nichts bekannt, ausser private Stiftungen im Bereich der HOCHBEGABUNG und das Jugendamt hat damit so rein gar nichts zu tun. => googeln

Antwort
von Menuett, 23

Das Jugendamt finanziert ohne Not kein Internat.

Du kannst auch an einer ganz normalen öffentlichen Schule einen guten Abschluss machen.

Kommentar von Krewa ,

Ich hab allerdings schon erwähnt, dass die Schulen in meiner Umgebung nichts für mich währen. Und wenn ich auf eine andere Schule möchte, die sich nicht in unmittelbarer Nähe befindet, muss ich wohl in ein Internat ziehen :) Das ich an einer normalen Schule ebenfalls einen guten Abschluss machen könnte, ist mir daher bewusst.

Kommentar von Menuett ,

Auf die Schulen in Deiner Umgebung gehen viele Kinder und Jugendliche.

Mit welcher Begründung solltest Du da ein Internat bezahlt bekommen und alle anderen nicht?

Und wer soll das bezahlen?

Antwort
von jimpo, 49

Um einen guten Schulabschluß zu schaffen, muß Du nicht in ein Internat.

Kommentar von Krewa ,

Nein, muss ich wirklich nicht. Allerdings sind die Schulen in meiner Umgebung schrecklich, ich wohne ich einer kleinen Stadt. Wenn ich also auf eine bessere Schule möchte, dann muss ich wohl in ein Internat ziehen.

Kommentar von jimpo ,

Kein Jugendamt wird Dich unterstützen weil Du meinst, die Schulen in Deiner Umgegend sind schrecklich.

Kommentar von Krewa ,

Ich meine es nicht nur so. Dir würden meine Schulen sicherlich auch nicht gefallen - es sei denn, du stehst auf kleinkriminelle Teenies, die jeden runter machen, den sie unter die Linse bekommen.

Kommentar von Dahika ,

meinst du, im Internat sind die besser? Gerade schwierige Jugendliche werden doch zu gerne in Internaten untergebracht. Wenn die Kinder nett und wohlerzogen wären, wären die meisten zu Hause. Es sei denn, du meinst vielleicht Nobelinternate wie Schloss Salem oder Eton in England. Ich glaub 4000 Euro im Monat. Die werden vermutlich von Kindern bevölkert, deren Eltern in der Welt herumreisen und die - vor allem - sich schon mal ein gutes Netzwerk für später schaffen sollen. Und auch unter denen sind ausgesprochen Widerliche.

Kommentar von Seanna ,

..Und das selbst bezahlen. Das Jugendamt finanziert kein Internat. Du kannst dich höchstens um ein Stipendium bewerben bei speziellen Organisationen.

Kommentar von Krewa ,

Okay, dann werd ich mich mal über Stipendien informieren :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community