Frage von Goldstern12, 153

Ab welchem Zeitpunkt verlieren Menschen ihre Träume und die Begeisterung fürs Leben?

Damals richteten sich Gedanken nach der Liebe, heute richtet sich die Liebe nach den Gedanken. Warum eigentlich, was war das ausschlaggebende für diesen Sinneswandel ? Vom unbegrenzten, körperlichen Empfinden in den begrenzten, denkenden Kopf hinauf.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mxxnlxght, 153

Wenn sie genügend (Enttäuschungen) erlebt haben. 

Menschen können dann Eiskalt werden. Das hat dann traumatische Hintergründe denke ich..

PS: Ich rede nicht von 12 Jährigen, die meinen, dass sie depressiv sind.

Kommentar von mxxnlxght ,

Vielen Dank für die Auszeichnung :)

Antwort
von Altstein, 70

In einer Minute von Vera F. erklärt - die Antwort lautet Erziehung 

Wobei ich nicht sagen würde, das die Gedanken im Kopf begrenzt sind... Die Gedanken sind Frei und unser Schlüssel zu den Träumen. Das Empfinden ist begrenzt - Jeder schmerz heilt irgendwann doch die narbe daran bleibt ewig in Erinnerung

Antwort
von imyasmin, 39

Als kind hast du noch nicht so viel verantwortung zu tragen und bist darum weniger ernst. Und kinder bekommen nicht alles so genau mit oder verstehen nicht was es bedeutet (is & allgemein die ganze medienwelt, die uns ständig berinflusst). Und ich denke erwachsenen wird das dann alles bewusst und sie hören auf an sie liebe zu glauben. Aber das muss nicht so sein. Es gibt viele die ihr ganzes leben lang an die liebe glauben. Vielleicht aus naivität oder aus stärke

Antwort
von Otori, 7

Wenn man verlernt zu leben!
Durch zuviel Arbeit, zu wenig Schlaf und immer enttäuscht zu werden, wird man depressiv. Manche nehmen Drogen, welche beim runterkommen den ganzen sch*** verschlimmern. Am Ende ist man innerlich kalt und tot.
Dadurch "lebt" man nur von Tag zu Tag, doch man lebt nicht den Tag!

Antwort
von dutch888, 17

Jeder entscheidet selbst woran er glaubt. Ich zb glaube dass jeder mensch irgendwann den einen perfekten Partner findet. ich bin mir 100% sicher dass jeder so jemanden hat. Mein glaube daran ist so felsenfest wie die Sicherheit das morgen die Sonne wieder aufgeht^^ Und genauso muss jeder mensch etwas finden woran er glaubt. In allen Bereich des lebens. Bspw muss jeder selbst wissen ob er an einen Gott glaubt oder nicht und wenn ja, an welchen? oder vllt an einen ganz anderen als die meisten Religionen verherrlichen? Und jeder muss selbst wissen ob er denkt das menschen von grund auf eher gut oder böse sind etc.... all sowas muss jeder mensch selbst entscheiden und diese Überzeugungen bilden sich im laufe der jahre mit den Erfahrungen die man macht. =) Hier lässt sich nichts verallgemeinern^^

Antwort
von gerti77hotchick, 30

Von mensch zu mensch unterschiedlich. Meine Urli zb ist 102 geworden und hat bis 1 woche vor ihrem Ende gearbeitet und ist bis 2 tage vor ihrem tod regelmäßig in die kirche gegangen

Antwort
von Mignon2, 55

Der Mensch besteht aus Verstand und Gefühlen, die er versucht, unter einen Hut zu bringen. Manchmal gelingt es, manchmal nicht.

Antwort
von lollo97, 10

Ab dem ernst des lebens (der schule des berufs etc) so war es zumindest bei mir...

Antwort
von PokerFacee, 8

Jetzt mit 17 habe ich meine Träume von früher aufgegeben und will jetzt einfach nen Benz fahren (s63 amg)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community