ab welchem Tag werden Leistungen bezahlt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mal vorausgesetzt es sind alle sonstigen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt !

Hier gilt dann erst einmal das so genannte Zuflussprinzip,dass bedeutet,Einkommen wird in dem Monat auf die Leistungen angerechnet,in dem sie auf dem Konto eingehen.

Wenn er also bis Ende Mai gearbeitet hat,dann kommt es nicht nur darauf an wann er dann für Mai seinen Lohn bekommen hat,sondern auch wie Hoch das Brutto und Nettoeinkommen war und wie hoch sein Bedarf nach dem SGB - ll ausfallen würde.

Theoretisch könnte er dann sogar ab April schon Anspruch auf Leistungen ( Aufstockung ) haben,weil er seinen Antrag schon im April gestellt hat und dieser dann auf den 1.des Antragsmonats zurück greift.

Also mal angenommen er hätte genug verdient,dann käme es nur darauf an wann er sein Einkommen für Mai auf sein Konto bekommen hat,wie viel Brutto und Netto er hatte und wie hoch der Bedarf war bzw.ist.

Hat er sein Einkommen noch im Mai auf sein Konto bekommen,dann hat er rein theoretisch ab Juni dann Anspruch auf Leistungen gehabt,unabhängig von der Höhe des Mai Einkommens,weil dieses nur im Monat des Zuflusses angerechnet werden darf,im Folgemonat wird dann ein evtl.Überschuss vom Einkommen zum Vermögen.

Vermögen wird dann bis zum so genannten Schonvermögen nicht auf die Leistungen angerechnet,so würde er dann ab Juni ganz normal seine Leistungen bekommen.

Das Schonvermögen beträgt dann pro vollendetem Lebensjahr 150 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen,min. jedoch 3100 € + einmalig 750 €.

Hätte er das Mai Einkommen erst im Juni aufs Konto bekommen,dann würde er erst im Juli Anspruch haben,wenn er nicht auf Grund des Einkommens Anspruch auf eine Aufstockung hätte,dann wie gesagt ggf.rückwirkend ab April,wo er den Antrag gestellt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
16.08.2016, 08:37

Danke dir für deinen Stern !

0

Wenn der Job zum 31. Mai nicht verlängert wurde, ist er ab 1. Juni leistungsberechtigt. Er wird im Juni aber nochmal rückwirkend Lohn bekommen, der wird dann angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat er sich denn am ERSTEN TAG der tatsächlichen Arbeitslosigkeit auch PERSÖNLICH arbeitslos gemeldet?

AlG 2 wird immer am letzten Werktag für den FOLGEMONAT geleistet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Susisako
14.08.2016, 10:29

ja hat er, der Vertrag lief aus , also steht Ihm ab 1.Juni Leistungen zu oder ?

0
Kommentar von isomatte
14.08.2016, 11:54

Die persönliche Arbeitslosmeldung am ersten Tag der Arbeitslosigkeit ist nur im SGB - lll notwendig,hier wird aber nach dem SGB - ll vom Jobcenter gefragt !

Hier wird das ALG - 2 rückwirkend bis zum 1.des Antragsmonats gezahlt,vorausgesetzt es besteht Leistungsanspruch.

0

Beim ALG II vom Jobcenter gilt das Zuflussprinzip: Das Gehalt wird auf die Leistungen des Jobcenters in dem Monat angerechnet, in dem es regulär zufließt.

Wenn das letzte Gehalt des letzten Jobs, hier also das Mai-Gehalt, regulär erst im Juni zufließt, wird es auch im Juni angerechnet auf den Bedarf an ALG II im Juni.

Dies gilt auch für eine verspätete Gehalts-Zahlung, also wenn das Gehalt für Mai schon im Mai fällig war laut Arbeitsvertrag oder laut betrieblicher Übung. Dann hätte man allerdings für Mai ALG II beantragen können, falls im Mai kein oder nicht genügend Gehalt zufloss.

Nachträglich gibt es aber kein ALG II, erst ab dem Monat, in dem der Antrag gestellt worden war - hier also schon, da der Antrag bereits im April gestellt worden war.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt darauf an, aus welchem Grund der seinen Job verloren hat. Wenn da nichts vorliegt, dann ab 1.6.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?