Frage von grad90, 34

Ab welchem betrieblichen Nutzungsanteil (%) ist man gesetzlich verpflichtet, einen PKW ins BV zu nehmen...?

...und entweder die 1% Lösung oder die Fahrtenbucherstattung zu nutzen müssen ?

Ich bin Selbständiger, fahre ein billiges 7-Jahre-Alt Dacia, das ich nutze auch für private Zwecke.

Sofern ich darf, würde ich gerne einfach nur 30 cent für jede betriebliche KM als Kosten absetzen, aber ich weiss nicht, ob es eine feste Grenze von Betriebliche Nutzung des PKWs gibt, ab welchem man gar nicht mehr die 30-cent Methode nutzen darf.

Vielen Dank!

Antwort
von schleudermaxe, 6

Ich fürchte, da gibt es nichts. Wenn ich einen privaten Wagen nutze aus dem Familienkreis, können die Eigentümer nicht gezwungen werden, das Ding herauszurücken für irgendein Vermögen.

Auszug aus der Literatur:

Wenn der Wagen nicht zum Betriebsvermögen, sondern zum Privatvermögen des Steuerpflichtigen gehört, muss die private Verwendung des Autos nicht versteuert werden.

Beruflich veranlasste Fahrtkosten kann der
Selbstständige trotzdem als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen.

Die gilt auch für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz. Für die Abrechnung der beruflich bedingten Fahrtkosten kann auf die Reisekostenpauschale in Höhe von 30 Cent je gefahrenem Kilometer zurückgegriffen werden.

In diesem Fall ist aber kein Vorsteuerabzug möglich.

Antwort
von wurzlsepp668, 23

wie Kevin bereits sagt:

ab 50% betrieblicher Nutzung ist das Fahrzeug ZWINGEND ein Fahrzeug, welches im Anlageverzeichnis aufgeführt werden muss ....

Antwort
von kevin1905, 25

Ab 50%

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten