Frage von dananag, 130

Ab welchem arbeitsjahrsteht mir eine Abfindung zu?

Antwort
von dadamat, 60

Einen gesetzlichen Anspruch suf eine Abfindung besteht nicht. Das ist allein die Entscheidung des Arbeitsgebers und wird je nach Einzelfall mit dem Mitarbeiter, Gewerkschaft, Rechtsanwalt geregelt.

Antwort
von Ernsterwin, 59

Allein aufgrund der Betriebszugehörigkeit steht ihm keine Abfindung zu. Abfindungen sind meist Verhandlungssacher - siehe auch http://www.abfindunginfo.de/abfindung-bei-kuendigung.html.

Ob sich eine Klage lohnt, sollte man kalkulieren. Nicht, dass für den Rechtsanwalt mehr Kosten enstehen, als die Klage einbringt.

Antwort
von Allexandra0809, 89

Jetzt sieht die Frage schon anders aus, als vorher, als Du sie erstmals gestellt hast.

Trotzdem ist es sinnvoll, in die Frage gleich mehr reinzuschreiben, dann kannst Du auch vernünftige Antworten erhalten.

Ob Deinem Sohn eine Abfindung zusteht, ist fraglich. Meist gibt es nach 4 Jahren noch (kaum) was, wenn überhaupt. Dann wäre wichtig, wie groß der Betrieb überhaupt ist.

Ist die Kündigung ganz neu oder schon älter? Arbeitsschutzklage kann man nur innerhalb von 3 Wochen stellen.

Kommentar von dananag ,

Kündigung hat er gestern bekommen ich finde den Grund seltsam zumal der Chef zu meinem Sohn gesagt hat er wäre Top in seiner Arbeit und würde auch ein Top Zeugnis von ihm bekommen aber nur wenn er bis zum Schluss arbeiten kommen würde haben morgen einen Termin beim Anwalt ich finde es komisch das da schon ein anderer für den Job da ist mein Sohn war in den 4 Jahren 2 mal krank und hat sich auch sonst nix Zu Schulden kommen lassen

Kommentar von Allexandra0809 ,

Wenn Ihr schon beim Anwalt wart, dann könnt Ihr ja klagen. Ist eben immer nur die Frage, wie es hinterher ist, dort weiterhin zu arbeiten.

Ob und in welcher Höhe es eine Abfindung geben wird, entscheidet dann der Richter. Üblich ist meist ein halber Lohn bzw. halbes Gehalt pro Jahr Betriebszugehörigkeit.

Antwort
von Allexandra0809, 78

Ob Dir überhaupt eine Abfindung "zusteht", ist fraglich. Allein die Tatsache, dass Du abeitsfähig bist, sagt ja aus, dass Du arbeiten kannst und somit kann von Abfindung keine Rede sein.

Antwort
von Maximilian112, 75

Wenn Du Deine Frage in irgendeiner weise mit Informationen ausschmückst bekommst Du sicherlich auch eine brauchbare Antwort.

Abfindungen haben mit der Zugehörigkeit nicht unbedingt etwas zu tun und werden auch nicht zwingend gezahlt.

Kommentar von dananag ,

Meinem Sohn wurde gestern überraschend gekündigt nach 4 Jahren in der Firma würde er nicht mehr ins firmenprofil passen er soll jetzt seinen Nachfolger der extra neu eingestellt wird noch einarbeiten jetzt will mein Sohn wenigstens eine Abfindung haben

Kommentar von Maximilian112 ,

Wenn er mit der Kündigung nicht einverstanden ist muß er eine Kündigungsschutzklage anstreben. Voraussetzung ist, das er unter Kündigungsschutz fällt, das der Betrieb also mehr als 10 Vollzeitbeschäftigte hat.

Eine solche Klage endet zumeist mit der Zahlung einer Abfindung,. wenn das Gericht die Kündigung für nicht rechtens anerkennt.

Mit einer Begründung: "Passt nicht mehr ins Firmenprofil" wird der AG in Erklärungsnot kommen vermute ich.

Ein Rechtsanwalt von Euch ist selbst zu zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten