Frage von nurichbinallein, 372

Ab welchem Alter kann man seine Sexualität richtig einschätzen?

Ich weiß die Frage ist blöd und wahrscheinlich kaum zu beantworten.

Aber vtl. könnt ihr ja einfach eure Erfahrungen hinschreiben :)

LG

Antwort
von Mario4Sport, 87

Lieber nurichbinallein,

es kommt ganz darauf an, was du unter "seine Sexualität" richtig einschätzen meinst. Kann man denn seine eigene Sexualität falsch einschätzen? Wie willst du die denn einschätzen? Möchtest du gerne festlegen, dass du hetero, homo oder was auch immer bist?

Du wirst schnell erkennen, dass Sexualität stets offen und wandelbar ist. Es ist selten so, dass du dich einmal in eine Schubladen stecken kannst und dann ist gut. Denn im Laufe deines Lebens ändern sich auch deine Bedürfnisse und deine Vorlieben. 

Nimm dir den Druck ein wenig aus den Segeln und versuche einfach folgendes zu denken: "Wo das Herz hinfällt..." Wenn du jemanden auf der Straße siehst, egal ob männlein oder weiblein, und in deinem Herzen macht es "klick", dann ist das so. Gegen deine Gefühle kannst du nichts tun- die sind einfach da.

Sicher kann es sein, dass du irgendwann feststellen kannst, dass du "in letzter Zeit" oder "aktuelle" eher nach Männern ausschau hältst, oder eben nach Frauen. Das kann sich allerdings alles ändern, und das darf es auch! Aber nimm dir dadurch bitte nicht die Möglichkeit, dich frei von Vorurteilen und ungeachtet deiner Religion zu verlieben. Das wäre wirklich schade.

Ich hoffe, dass ich dir ein wenig helfen konnte und ich dich nicht noch mehr verwirrt habe.

Dir alles Gute und LG,
Mario

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 170

Hallo :)

Das ist eigentlich genauso individuell wie die Lebenswege der Menschen ----------> das kann man nämlich nicht verallgemeinern! Manche sind auch mit 30-40 JAhren noch nicht dazu in der Lage, andere hingegen haben schon mit 15-18 dieses Gefühl!

Meistens tritt es aber nach dem Ende der Pubertät ein, spätestens mit um die 20.. bei mir war es so mit 14-15 wenn ich mich recht erinnere..

Viele Grüße :)

Antwort
von randomhuman, 106

Diese Frage ist in der Tat schwer zu beantworten. Ich würde auch sagen es gibt kein festgelegtes Alter wie einige hier schon geschrieben haben.

Allerdings habe ich das Gefühl, dass sich die meisten mit 12/13 Jahren mit dem Thema Sexualität beschäftigen. Nur vereinzelt gibt es mal Jüngere.

Das beruht natürlich nur auf meiner persönlichen Erfahrung aber vielleicht hat es ja was gebracht ;)

Antwort
von autmsen, 109

Die Frage ist absolut nicht blöde. 

Frühestens mit 16 macht es Sinn davon auszugehen dass die AKTUELLE Wahrnehmung so weit gefestigt ist dass sie gelebt werden mag. 

Allerdings ist zu beachten: Die menschliche Entwicklung verläuft in einer Zeitbreite von durchschnittlich mindestens vier bis - nach aktuellem wissenschaftlichen Stand - neun Jahren. Es handelt sich also nur um einen Mittelwert den ich angegeben habe. 

Allgemein darf unterstellt werden dass sich sexuelle Präferenzen im Verlauf des Lebens auch mal ändern. 

Schlussendlich finde ich es persönlich sinnvoll sich darüber keinen allzu großen Kopf zu machen. In unserer heutigen Gesellschaft habe ich den belegbaren Eindruck dass das Thema viel zu sehr mit Druck besetzt wird. So nach dem Motto: Nun hast du ein gewisses Alter und hast gefälligst mit dem Thema loszulegen. Es gibt aber durchaus zahlreiche Menschen die wollen z.B. jungfräulich in eine Ehe eintreten. Und es gibt viele Menschen die von Natur aus dieses Thema erst leben können wenn sie voll ausgewachsen sind. Also älter als 24 Jahre sind. Mir scheint hier richtet gesellschaftlicher Druck viel Unheil an. Denn manche jungen Menschen missachten dadurch ihr Selbst mit entsprechenden Folgen. Nur um mitmachen zu können. 

Antwort
von Garlond, 82

Es gibt kein bestimmtes Alter um seine Sexualität richtig einzuschätzen.

Das Problem ist einfach herauszufinden, was man für sich selbst will. Wir werden fast pausenlos, mit Werbung, anderen Meinungen, Intoleranz  und nutzlosen Wissen bombadiert.

Da herauszufinden, was man selbst wirklich braucht und will, und nicht nur möchte weil es andere haben, oder andere der Meinung sind, es ist gut oder schlecht oder sich etwas versagt, weil man befürchtet sonst auf Schwierigkeiten zu stoßen, ist nicht so einfach.

Das Verbot, dass manche Dinge erst ab 18 erlaubt sind und unter 18jährige einen besonderen Schutz in der Gesellschaft genießen, hängt zum Beispiel damit zusammen, dass man (nach Ansicht unserer Gesetze) erst ab diesem Alter eine so gefestigte Persönlichkeit hat, um eigene Entscheidungen zu treffen und Verantwortung dafür zu übernehmen.

Antwort
von ettchen, 88

Sexualität ist nichts, das irgendwie "fest gemauert" ist. Sexualität ist ein Teil des Gesamtkonzepts, das aus den Bereichen Beziehungen, Gefühle, Liebe, Verlangen, Sozialverhalten, emotionale Nähe, Lust, gesellschaftlichen Konventionen und sicher noch ein paar mehr Dingen besteht.

Dies alles ist in ständigem Austausch mit dem Leben und den Menschen und Begebenheiten, mit denen wir zu tun haben. Entsprechend ist das nicht statisch, nicht fest, sondern dynamisch. So wie das Leben.

Ich persönlich denke, dass es Sinn ergibt, sich von Begrifffen wie "hetero", "schwul", "lesbisch", "bi", "polyamorös"  und so weiter zu lösen. Menschen sind Menschen. Und wenn jemand sich für einen anderen Menschen interessiert, sich hingezogen fühlt und dem anderen Menschen nahe sein möchte, dann soll sie oder er das tun. Ohne darüber nachdenken zu müssen, ob das nun irgendeine Schublade hat, in die es passt. Muss es nicht. Ist egal.

Es ändert sich. Immer wieder. Nichts steht fest.

Und das finde ich klasse!


Kommentar von NoHumanBeing ,

Und wenn jemand sich für einen anderen Menschen interessiert, sich hingezogen fühlt und dem anderen Menschen nahe sein möchte, dann soll sie oder er das tun. Ohne darüber nachdenken zu müssen, ob das nun irgendeine Schublade hat, in die es passt. Muss es nicht. Ist egal.

Bei mir ist es so, dass ich mich erst dann zu jemandem (oder einer Eigenschaft) hingezogen fühle, wenn ich mir bewusst bin, dass diese Präferenz bei mir besteht.

Das menschliche Gehirn ist ein extrem leistungsfähiger "pattern matcher". Aber solange es nicht weiß, worauf es "matchen" soll, solange wird es auch nicht "matchen". Es muss schon ein gewisser "Input" da sein und meiner Erfahrung nach kommt der nicht "von allein".

Antwort
von NoHumanBeing, 9

Das ist ganz unterschiedlich. Ich bin inzwischen 28 Jahre alt und bin mir noch immer nicht "sicher". Es gibt auch Menschen, die sich noch im hohen Alter "umentscheiden". Ich denke, dass es diese "Schubladen" (homosexuell, heterosexuell, bisexuell, asexuell, pansexuell, ...) in der Form ohnehin nicht gibt, sondern dass Menschen versuchen, Dinge zu kategorisieren, die eigentlich nicht kategorisierbar sind.

Ich weiß, dass das nicht wirklich hilft, denn nach irgendwelchen Kriterien muss man sich bei der Partnersuche ja schließlich richten. Wenn das schon bei grundlegenden Dingen, wie dem Geschlecht des Partners, nicht funktioniert, wie soll das dann jemals etwas werden? Man kann ja schließlich schlecht nach etwas suchen, von dem man noch überhaupt nicht weiß, was es überhaupt ist. ;-)

Antwort
von Libertinaer, 35

Ist keine Frage des Alters, sondern eine der (möglichen) Erfahrungen!

Als Kind war ich total auf Frauen fixiert. Hätte ich mich mit Sexualität wie ein Erwachsener ausgekannt, hätte ich mich eindeutig als "heterosexuell" eingeschätzt.

Die erst mal nur von Neugier getriebene erste sexuelle Erfahrung mit einem post-pubertären Mann hat das komplett geändert. Seitdem ist mir bewusst, dass ich bisexuell bin (und auch nicht pädophil, denn sonst hätte ich das schon vorher "gewusst").

Sprich: Je mehr Erfahrung Du hast, desto eher kannst Du es einschätzen. Aber Du kannst kaum überschauen, was Du alles an (potentiellen) Erfahrungen NICHT gemacht hast! 8-)

Manche "wissen" schon als Kind, dass sie z.B. homosexuell sind. Oder pädophil. Oder was auch immer.

Aber auch z.B. mit 60 kann eine neue Erfahrung/Versuchung dein sexuelles Weltbild noch fundamental ändern!

Antwort
von Nightrider16, 42

Das kommt ganz auf den Menschen an. Ich wusste es z.B. schon sehr früh, andere erst mit 16, andere mit 14 und manche erst mit 20. Das kann man pauschal so nicht sagen!

Antwort
von Wuestenamazone, 62

Nicht blöd. Ich habe hier in der letzten Zeit oft fragen mit 18 noch Jungfrau. Und das relativ häufig. Es sind auch 13jährige dabei die nicht mal wissen wie es geht. Hauptsächlich liegt das an der Reife der jeweiligen Person. Manche sind zu früh dran andere etwas später.

Antwort
von hilfa, 142

Du kannst sie immer einschätzen. Es ist normal, wenn du in jüngeren Jahren leicht bisexuelle Interessen hast. Probier es einfach aus, du wirst deinen Weg finden.

Antwort
von Neutralis, 128

Ich würde sagen, mit 16 solltest du es schon wissen. Aber es gibt auch Ausnahmefälle, die sich mit 18 und dadrüber unsicher sind. Aber 16 ist ein guter Durchschnitt.

Antwort
von niqabi, 60

Ich würde sagen das kommt auf den Menschen an es gibt Leute die können schon mit 13 sagen das sie schwul oder lesbisch sind ! Aber ich würde sagen sicher kannst du es mit 16-17 wiesen ! :)

Hoffe ich konnte helfen ^^

Antwort
von annenmay, 81

Mein tip: mach das was dir spaß macht du musst dich nicht fest legen
Lg annenmay w 14

Antwort
von xam89, 144

Nach Beendigung der Pubertät, zwischen dem 18 und 21 Lebensjahr.

Antwort
von EdnaImmers, 68

Manche können sie nie richtig einschätzen - 

Wenn Du die Festlegung der sexuellen Orientierung meinst .... das ist heutzutage recht früh .... aber individuell verschieden - es gibt "Frühstarter "und "Spätzünder " -  

Wie heißt es: Jede Jeck is anners

Antwort
von sneakqx, 97

so früh wie man denke es ist richtig , wenn du mit 10 sagst du bist hetero , glaubt man dir ,wenn du mit 10 sagst du bist homo denkt man du bist zu jung, also ist es egal.

Antwort
von VfL1848, 58

Ich würde mal sagen nach der Pubertät.

Antwort
von HERRBERND22, 32

Ab 15 sag ich mal.

Antwort
von TheFreeman, 30

Erfahrungsgemäß so im alter von 15 bis 16...

das ist aber bei jedem anders...

Antwort
von fibo123, 38

Wieso muss man das herausfinden ? Es solle in der heutigen Welt so sein das man NCIHT auf die Nase gedrückt bekommen soll das jeder Mensch hetero. Jedes Kind sollte von Klein auf lernen das man beide Geschlechter lieben kann. Liebe hat kein Geschlecht. Und ganz ehrlich die ganzen Leute die hier schreiben : " bin ich jetzt schwul " oder "Hilfe denke beim w*chsen an Jungs, schwul"
Das wird nur gefragt weil diejenigen Angst davor haben es vielleicht zu sein. Man kann beides lieben und wirklich wie kann man so verklemmt sein und NCIHT wissen wie oder mit wem man es treibt. Man solle es ausprobieren und fertig. Ein alter gibt es für sowas NCIHT !

Kommentar von NoHumanBeing ,

Wieso muss man das herausfinden ?

Wenn ich nicht weiß, nach was ich suchen soll, werde ich auch keinen Partner finden.

Ich ging jahrelang davon aus, dass ich asexuell sei. Was glaubst Du, wie häufig ich mich in dieser Zeit zu anderen Menschen hingezogen gefühlt habe?

Man solle es ausprobieren und fertig.

Ja, dieser Ansicht bin ich auch, aber das mit dem "Ausprobieren" ist schwierig, solange man seine Präferenzen noch nicht kennt, denn mit wem soll ich denn überhaupt etwas "ausprobieren" und was soll ich "ausprobieren"? Und dort beginnt meines Erachtens ein Teufelskreis.

Solange man nicht weiß, was man will, findet man auch niemanden, mit dem man herausfinden kann, was man will.

Antwort
von XLiSiiiX, 78

spätestens im Alter von 16 Jahren wirst du dir insgeheim darüber klar sein :))

Antwort
von SSiMmMone, 56

ich weiss von einem mann, der hat familie (3 kinder) und erst jetzt entdeckt, dass er schwul ist...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community