Frage von Funmichi, 84

Ab welchem alter ist das eigene leben wertlos für die gesellschaft?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rocker73, 51

Ziemlich sozialdarwinistisch, diese Frage...

Antwort
von FouLou, 46

Hmm gute Frage. Hängt davona b wie man gesellschaft definiert.

Wenn man es aus sicht des Staates sieht ab dem Zeitpunkt wo man unproduktiv wird und keine Steuern mehr etc. zahlt und man aus der Staatskasse am leben erhalten wird. Quasi ab rente oder so gesehen auch ab arbeitslosigkeit wobei hier der wert darin besteht das derjenige eine neue arbeit findet.

Aus humanistischer sicht sieht das anders aus. Jemand der von Familie und freunden geschätzt wird verliert nie seinen wert und behält ihn auch noch eine weile über seinen tod hinaus.

Familie kann man auch in diesem falle allgemeiner durch gemeinschaft ersetzen.

Kommentar von Kitharea ,

Auch WENN du hingehst und sagst ein Mensch ist ab dem Zeitpunkt wo er nicht mehr in die Rentenkasse einzahlt nichts mehr für die Geldgesellschaft wert. Er hat zu Lebzeiten genau dafür Steuern gezahlt. Das ist unser Sozialsystem.
Sollte man das Ändern leben wir in amerikanischen Verhältnissen wo niemand für die Zukunft vorsorgt - bzw. es sich quasi keiner leisten kann. Meinerseits - nein danke.
Unser Sozialsystem gleicht einer Versicherung - genau dafür wurde es gebaut. Und das ist auch gut so.

Kommentar von FouLou ,

Stimmt da hast du recht. Ich habe das total vergessen. Mein fehler.

Die amis wollen das so. Das ist irgendwie deren mentalität. Sie wollen die freiheit mit ihrem geld zu machen was sie wollen. Entsprechend sehe ich das so das sie dann auch selbst schuld sind wenn sie sich nichts für die rente zurücklegen.

ist mit krankenversicherungen genauso.

Antwort
von Kitharea, 12

Es gibt kein Alter wo man für die Gesellschaft weniger wertvoll ist.
Die Kindheit/Jugend definiert die Fantasie - das Erwachsensein die Organisation und das Alter die Erfahrung. Man braucht alles um ein vollständiges Bild zu haben. Und sogar ein Mensch in hohem Alter am Sterbebett kann noch weltbewegendes von sich geben.

Antwort
von LebenderToter, 41

Richtet sich nach der "Gegenleistung" für die Gesellschaft, nicht nach dem Alter.

Neutraler passiver Zustand im hohen Alter ist immer noch angenehmer als Jugendliche die rumpöbeln, mobben und anderen Menschen das Leben erschweren. Platonisch gesehen schaden sie mehr als Tiere und verbrauchen mehr Ressourcen und sind somit weniger wert.

Bei der Renten-Argumentation ist zu beachten, dass Beiträge lebenlang eingezahlt oder zurückgelegt wurden. Sonst hätte man ja am staatlichen Arbeits- oder Steuersystem nicht teilgenommen. Libertäre und Anarchisten würden in einer total freien Welt der Gesellschaft sowieso nichts schulden.

Wertlos ist ma also dann wenn man keine aktiven oder passiven Werte zu bieten hat.

Zumal ist man heutzutage von der Gesellschaft wie z.B. in einer totalitären sozialistischen Gesellschaftform nicht abhängig und kann seinen Leben eigene Werte zuschreiben. Daher kann man Wertlosigkeit nicht festlegen, da es zur eigenen Relation des Individuums steht.


Antwort
von Jonalvi, 49

kommt auf die Qualifikationen an. 

Beispiel: Stephen Hawking vs Irgendeinen Möchtegern "gangster"

Antwort
von christl10, 30

Wenn Du in Rente gehst verursacht Du wirtschaftlich nur noch Kosten, also kann man auch auf Dich verzichten. 

Kommentar von Kitharea ,

Damit darfst auch alle Kranken und Behinderten dann absägen? Weil es geht ja ohnehin nur um's Geld heutzutage. Als kann man eigentlich auch alle Arbeitslosen absägen weil sie nur noch kosten. Und Kinder sowieso - die kosten NUR. Wenn man die Menschheit zum Aussterben verdammen will gibt es diesen Weg ja. Was ist Gesellschaft? Geld? Really?

Antwort
von Katerkalo, 33

Man ist immer wertvoll für die Geseltschaft !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community