Frage von dawode, 80

Ab wann zählt ein Fahrzeug beim kauf als Unfallschaden?

Ich habe im Februar diesen Jahres ein en Audi A6 Gekauft und der Händler hat mir gesagt das das Fahrzeug einen "Rempler" an der rechten Seite hatte so das die Tür nachlackiert wurde. Jetzt hatte ich einen schaden an der Stoßstange und bei der Reperatur in der Werkstatt sagt mir der Meister das das Fahrzeug an der kompletten rechten Seite Nachlackiert ist (Vorder- bis Hinterrad) und bis zur dachkante leichte Unfallschäden aufweist. Im Kaufvertrag wurde vermerkt "Seitenschaden rechts bekannt". An der Kofferraumscheibe Rechts war ein Gummi angewetzt und ich fragte den Verkäufer was das wäre, er sagte "Polierschaden". Hätte ich das vorher gewusst hätte ich das Fahrzeug nicht gekauft...

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Parhalia, 40

M.w. gilt als meldepflichtiger "Unfallschaden" jede Art von Beeinträchtigung der allgemeinen Struktur von Fahrwerk und Karosserie, die nachteilig der allgemeinen Gundeigenschaften ( physikalischer Art ) und sicherheitsrelevant nur durch aufwendige Reparaturen / Teileaustausch repariert werden mussten.

Wenn jetzt z.B. jemand "nur" massive Lackschäden und einige "Dellen" durch Kontakt mit einem knorrigen Strauch einfuhr und dieses als "Lackschaden grossflächig hinten links an [ Fahrzeugpartien ] " auch angab, so ist das noch kein angabepflichtiger "Unfallschaden" an sich, wo tragende / technikrelevante oder nicht wechselbar mit der Karosserie verbundene Teile in technisch  beeinträchtigendem Masse beschädigt wurden.

Exakte Klarheit dieser mitunter "schimmenden" Grenze könnte notfalls nur ein Sachverständigen-Gutachten bringen. ( was könnte damals wirklich passiert sein und wo und wie fand ggf. Reparatur entgegen der Fahrzeug-Zustandsbeschreibung statt )

Kommentar von dawode ,

Na dann auf zum Gutachter. Danke.

Kommentar von Parhalia ,

Gerne geschehen. 😉

Die Kosten des Gutachtens trägst Du zunächst aber selbst als Auftraggeber / in .

Kommentar von dawode ,

Das habe ich kommen sehen ich übergebe es Aber gleich an meine Rechtsschutz.

Kommentar von Fraganti ,

Die wird es ablehnen. "Seitenschaden rechts bekannt". 

Kommentar von Parhalia ,

Bisserl in der Antwort vertan @Fraganti ?

Nachtrag:

Gerade erst gesehen, dass der Fragesteller es an seine RS weitergeben will.

Antwort
von dawode, 3

Ich bin jetzt über meinen Anwalt gegangen und im Kaufvertrag hätte der Schaden mit genauer Beschreibung eingetragen werden müssen ich habe 1/4 des Kaufpreises erstattet bekommen.

Danke für die antworten. 

Antwort
von troublemaker200, 45

War das von private gekauft oder vom Händler? Wer steht als Verkäufer im Kaufvertrag?

Warum hast Du die Karre nicht vor dem Kauf mal in die Werkstatt oder zum TÜV gefahren?

Kommentar von dawode ,

Das Auto ist von einem Händler dieser steht auch im Kaufvertrag. Ich habe nicht gedacht das man so übel verarscht wird ich hatte bisher nur Neuwagen und da habe ich mir wohl ein bisschen zu viel Vertrauen angeeignet...

Kommentar von troublemaker200 ,

War dfas ein ordentliches Marken-Autohaus oder ein Fähnchenhändler?

Kommentar von dawode ,

 Fähnchenhändler

Kommentar von Parhalia ,

Zunächst egal....Du gibst ein technisches Gutachten in Auftrag, also zahlst Du zunächst auch die Kosten des Gutachtens als Auftraggeber / -in.

Die Kosten dafür KÖNNTEST Du dann höchstens bei hinteichender Aussicht auf Erfolg einer möglichen Klage "zivilrechtlich" gegen den Händler geltend machen.

Dazu müsstest Du grundlegend aber erst einmal auf dem Rechtsweg damit durchkommen, dass der Wagen nicht der technischen Beschreibung grundlegend entsprach. ( ich weiss aber, was Du vermutest und meinst )

Du müsstest notfalls halt erst mal den Kaufvertrag an sich mit entsprechenden Rechtsmitteln ( ggf. durch technische Gutachten untermauert ) erfolgreich  anfechten können, bevor du nachträglich Schadenersatz geltend machen kannst.

Das ist rechtlich / finanziell halt ein gewisses Risiko bzgl. finanzieller Vorleistung.

Das als reine Meinung eines ( interresierten ) Laien. 

Für fachlich versierte Aussagen kann Dir konkret nur ein Anwalt weiter helfen.

Kommentar von dawode ,

Ich habe Ein gutachten erstellen lassen. Kosten bisher knapp 900 Euro aber wie mir der Anwältin besprochen Reicht die aussage "Seitenschaden rechts bekannt" nicht. Im Kaufvertrag hätte bei dem Umfang meines Schadens , der vom rechten Scheinwerfer bis hinter den Tankdekel reicht, auf jeden Fall "Unfallwagen" im kaufvertrag auftauchen müssen. Ich habe wenige Tage nachdem ich die Anwältin Beauftragt habe, mein Anruf beim Händler hat leider kein Gehör gefunden, einen Anruf von Händler bekommen, der mir 4000 Euro + alle Entstandenen Kosten Nachlass gibt wenn ich nicht  weiter gegen ihn vorgehe. Bei dem Preis kann ich nicht nein Sagen... Ist aber schade das es erst mit dem Anwalt klappt...  

Danke für die auskünfte!

Antwort
von siggiiii, 47

Sowie Teile betroffenen sind die nicht ohne weiteres lösbar mit dem Auto verbunden sind gilt das als Vorschlägen. Nur eine Tür z.b. Wäre kein relevanter Vorschaden.

Kommentar von dawode ,

Der Schaden geht laut Werkstatt Über die komplette rechte Seite, der Meister hat mir das mit einem Lacktiefemesser gezeigt. Habe ich da eine reelle Chance aus dem vertrag zu kommen oder ist so ein Versuch sinnlos?

Antwort
von Spediteur1953, 4

Alles über €1000.Also jedes gewechselte und lackierte Bauteil.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community