Frage von PeterDede, 129

Ab wann wirds peinlich Jungfrau zu sein?

Ab welchem Alter wird es langsam peinlich jungfrau zu sein? Gibt es da Vorgaben??

Antwort
von BerlinEastside, 71

Nein, dass ist persönliche Ansichtssache. Viele finden es auch gar nicht peinlich, wenn Menschen noch keinen Sex hatten. Egal in welchem Alter.

Kommt vermutlich auch auf die Persönlichkeit der Person an, wenn man so etwas überhaupt bewerten muss.

Ich persönlich finde es eigentlich generell nicht peinlich, wenn ein Mensch noch keinen Sex hatte. Aber bei manchen Menschen, jenseits der 40, empfinde ich ein gewisses Mitleid.

Antwort
von Muadeep, 71

Es gibt keinerlei Vorgaben oder ungeschriebene Gesetze. Das hängt allein von Dir ab.

Je länger Du wartest umso mehr besser ist das eigentlich, da Du dich mit dem Thema Sex mehr auseinandersetzt. Einfach mal drauflos ist einfach und schnell bereut. Sex ist keine Freizeitbeschäftigung oder ein Hobby, sondern etwas sehr privates zwischen zwei Menschen! Meistens erwischt man bei zu frühem Sex dann den falschen Partner. Das kann Dir für einige Zeit den Spaß am Sex nehmen. Also lieber auf den/die Richtigen warten. Ja, das klingt altmodisch und abgeschroschen, aber es ist so! Lass Dich nicht bedrängen und Jungs werden auf KEINEN Fall krank oder bekommen Haarausfall!

:D

Kommentar von SoComplicated ,

Naja, da über Sex ständig gesprochen wird und seit es Internetpornografie gibt und dieser somit Mainstreamfähig geworden ist, empfinde ich Sexualität nicht mehr wirklich als etwas sehr Privates oder Intimes.

Kommentar von Muadeep ,

Pornographie gibt es schon immer. Aber wenn das so Mainstream iT, schlage ich mal vor, dass du das nächste mal deine Mama zuschauen lässt, oder deine Arbeitskollegen oder Schulkameraden. Da wirst du dich nach Privatsphäre oder Intimität sehnen... Je nach Vorliebe natürlich.

Antwort
von ManuViernheim, 44

Es ist überhaupt nicht peinlich, Jungfrau zu sein.

Peinlich ist es, jedem das zu sagen und Rechenschaft abzulegen.

Keinem geht das was an.

Antwort
von wfwbinder, 50

Wer der/die Richtige noch nicht da war, kein Problem.

Antwort
von Golftodrive, 70

Da ist gar nichts peinlich ganz einfach Leute die das peinlich finden haben einfach keine Ahnung. Deine Vorgabe ist wenn du dafür bereit bist so würde ich das sehen. Lass dich nicht hetzen. 👌

Antwort
von soissesPDF, 29

Wenn es nach den Feministinnen geht, solltest Du den Habitus lebenslänglich bewahren.

Das ist heutigen Tages nicht mehr sonderlich weit verbreitet.
Auch Feministinnen sind keine Jungfrauen, vermutlich treibt sie das auf die Palme.

Antwort
von versus00, 87

Mir ist da kein Gesetzestext bekannt, der das regelt.

Antwort
von Plattenspeeler, 45

Es sollte und muß niemandem peinlich sein, ganz gleich in welchem Alter. Es liegt doch an jedem selber ob er Sex möchte oder nicht.

Vielleicht ist es für die/den betreffenden schade, weil gerade Sex etwas sehr schönes sein kann. (nicht muss)

Antwort
von Hochstapler68, 68

In hohem alter wird es peinlich. Aber es gibt kein Gesetz wo es steht. 

Kommentar von Tasha ,

Das muss nicht sein!

Meine Großtante war zwar verheiratet, die Ehe wurde aber ihrer Aussage nach nie vollzogen. Sie starb mit über 90, hatte wohl in ihrem Leben keinen Sex, jedenfalls nicht mit einem anderen Menschen, und war sehr beliebt sowohl in der Familie als auch bei ihren Freunden, Bekannten und Nachbarn.  Vermutlich wussten einige von der nicht vollzogenen Ehe und keinen hat es gestört.

Kommentar von Hochstapler68 ,

Auha.😯😯😯

Kommentar von Tasha ,

"Auha" sagt etwas über Deine Postion. Nämlich die eines "normalen" Menschen in ganz vielen Anführungszeichen, der Gelegenheit zu und den Wunsch nach Sex hatte in frühen Jahren (Jugend im weitesten Sinne). Das ist durchaus normal und der Mehrheit wird es so gehen.

Dann ist da aber noch die gern übersehene Minderheit von Menschen, die aus verschiedenen Gründen lange oder nie Sex haben (vor allem sicher Frauen). Als erstes fallen mir da geistig Behinderte ein. Sex war lange Zeit kein Thema in deren Schulen und ist heute teilweise immer noch ein Tabu. Oft fehlt einfach die Gelegenheit oder Betreuer sind verunsichert, wenn es ein "Machtgefälle" gibt (ein mir bekannter Mensch, der in einem solchen Wohnheim wohnte, wurde tatsächlich aufgrund von grenzüberschreitenden Annäherungen an eine ihm körperlich und geistig stark unterlegene, deutlich jüngere Frau des Wohnheims verwiesen). 

Dann gibt es noch Menschen, deren Krankheit Sex zumindest unwahrscheinlich macht (schwere, oft tödliche oder chronische Krankheiten). Oder Menschen, die in ihrer Kindheit/ Jugend missbraucht wurden und dadurch Ängste vor dem anderen Geschlecht oder Sex allg. haben. Früher wurde so etwas selten behandelt. Heute eher. Menschen, die früh ins Gefängnis kamen und denen so Erfahrungen fehlten. Menschen, die Angst vor zu viel Nähe/ Berührungen haben (oft wohl auch aufgrund von früheren Misshandlungen oder schlechten Erfahrungen). Menschen, besonders Frauen, die einfach keine Gelegenheit hatten, weil sie keinen Partner/ Freund fanden und eher nicht für Sex bezahlen würden. Angeblich gibt es wohl auch wenige Menschen, die so extreme Angst vor dem ersten Mal haben, dass sie lieber darauf verzichten. Die dürften aber eine kleine Minderheit darstellen.

Wenn solche Probleme lange ungelöst bleiben, kann das erste Mal sehr weit in die Lebensmitte verschoben werden und dann traut man sich vielleicht wirklich nicht mehr, diesen Erfahrungsmangel zuzugeben.  Oder man hat eben kein Bedürfnis danach. Wie sonst sollte die Idee einer asexuellen Identität zustande gekommen sein?

Antwort
von gottesanbeterin, 35

Peinlich ists dann, wenn es Jemandem peinlich ist. Doch weshalb sollte es denn eigentlich peinlich sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community