Ab wann wird etwas als Lästerei angesehen (Islam)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Esselamu alejkum

Erstmal bitte ich Allah s.w.t dich dafür das du deine Religion so ernst nimmst und dich so bemühst zu belohnen und dich auf dem Rechten Weg standhaft zu machen und dich auf dem Rechten sterben zu lassen .

Erstmal solltest du dich nicht selbst in den Wahnsinn treiben indem du dir zuviele Gedanken machst , zuviel bedeutet das du schon soviel darüber nachdenkst das du depressiv bist wie es bei dir der Fall ist .
Bemüh dich einfach sogut wie möglich zu sein , jeder Mensch macht kleine Sünden aber solange du sie bereust und Allah s.w.t um vergebung bittest bist du auf dem rechten Weg .

Thema lästerei :

Ich geb dir mal ein Beispiel :

Angenommen meinem Nachbarn ist etwas schlimmes passiert micht geht es nichts an aber ich hab es mitbekommen , dem nächsten Bekannten den ich begegner erzähle ich es , grundlos .
Das ist lästerei .
Wenn ich es aber meinem Bekannten erzähle weil ich weis er könnte meinem Nachbar bei seinem Problem helfen ist es keine Lästerei .
Lästerei bedeutet Dinge über Menschen zu verbreiten egal ob Wahr oder Unwahr obwohl darin kein Nutzen ist .
Wenn du also über deinen Chef bei deinem Kollegen lästerst obwohl dein Kollege dir nicht helfen kann und darin kein Nutzen ist ist es Lästerei .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Renguees
25.09.2016, 17:23

shukran akhi. Jazakulahu khairan.

0

Ich denke lästern bedeutet einfach, wenn man über eine Person hinter seinem Rücken schlecht über ihn redet, also halt lästert und ihn schlecht macht. Aber ich denke es ist völlig angebracht und in Ordnung, auch andere Menschen kritisieren zu dürfen. Man muss halt aufpassen, da man, wenn man emotional ist, von Kritik sehr leicht die Grenze zum lästern überschreitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von furkansel
24.09.2016, 23:37

Habe mich nun darüber besser informiert. Hier eine passende Antwort, die ich auf Anfrage erhielt: Giybet (Lästern) ist, wenn man über eine Nichtanwesende Person so redet bzw. etwas erzählt, dass es ihn in Scham versetzen würde. Also wenn man negatives über dies Person erzählt, auch wenn sie tatsächlich so ist. Dass heißt, dass das Fakten aussprechen auch Giybet ist wenn diese Fakten negativ sind und diese Person nicht anwesend ist. Um Giybet zu vermeiden: Den Namen der Person nicht nennen und diese Person durch Beschreibungen nicht eingrenzen. Dass heißt, man kann Situationen erklären, wenn man die Person weglässt, um so nach Rat zu fragen. Man kann erzählen WAS passiert ist ohne zu erwähnen WER es getan hat. Es spielt ja auch meistens keine Rolle wer es getan sondern was er getan hat.

0
Kommentar von furkansel
25.09.2016, 21:10

Gern geschehen :-)

0

Nichts kommt während der Ausbildung besser an, als wenn man vor anderen Mitarbeitern schlecht über seinen Chef spricht.

Ernsthaft.. manchmal reicht es, wenn man mal kurz das Hirn einschaltet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lästern wäre, wenn du über jemanden hinter dem Rücken schlechtes erzählen würdest. Auch wenn es wahr ist, ist das Lästerei. 

Dass du in Deutschland nicht deinen Glauben ausleben kannst...?! Denk mal an Ost-Türkestan! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe schon in der Frage die Gefahr.

Was dein Chef oder Person X macht, willst du nicht, willst es aber selber tun? So kommt es rüber. Soll er doch lästern...

Lästern bleibt lästern, egal wie. Kritik oder deine Meinung ist etwas anderes.

Ehrlich gesagt kann ich die Frage nicht ernst nehmen. Das ist so klar...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Imam Jafar Sadiq (a) sagte: „Der Gesandte Allahs – Gottes Segnungen seien mit ihm und seinen Nachkommen – sagte: „In einer Moschee zu sitzen und auf die Zeit des Gebetes zu warten, ist Gottesdienst, solange man keine Missetat begeht." Er wurde gefragt: „ Oh Gesandter Allahs, welche Missetat?" Er antwortete: „Üble Nachrede"

Imam al-Baqir (ع) sagte:

„Niemand ist vor Sünden geschützt, außer derjenige, der seine Zunge kontrolliert.“
Bihar-ul-Anwar, vol. 78, S. 178

Amir al Mu'minin Imam Ali (a) sagte sinngemäß: Siehe das Gute in anderen und das Böse in dir selbst.

Üble Nachrede ist eine Sünde, selbst wenn es die Wahrheit ist..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung