Frage von Carwie2016, 62

Ab wann wird die Meinung für Dich in die rechte Ecke?

Ich bin stRk verwundert wie gerade durchblas Flüchtlingsthema klar wird, das man hier nicht immer so seine Meinung und Bedenken äußern kann wie es eigentlich sein dürfte, sondern schnell die RECHTE Ecke aufgemacht wird ! Ich bin nicht pauschal gegen Ausländer, ich finde es auch nicht angebracht die Gekder was es kostet in den Vordergrund zu stellen. Ich persönlich finde es unabhängig von den wirtschaftlichen Vorteilen sehr schade das es weniger Grenzen gibt und auch eine gemeinsame Euro Währung. Das hat jedoch etwas damit zu tun, das ich es schade finde das die einzelnen Länderkulturen dadurch vermischen und verwischen sowie letztendlich verschwinden. Ich finde so eine Meinung nicht rechts oder sondern einfach eine ehrliche auf Fakten basierende Meinung ! Was die Flüchtlinge angeht, bin ich der Meinung das die Kultur derer und Bereitschaft zur Integration und Anerkennung unserer Werte als schwierig erweist. Das gilt nicht für jeden einzelnen Flüchtling, jedoch für viele bzw. gefühlt die Mehrzahl derjenige. Gastfreundlichen hilfsbereit sollten wir im Rahmen unserer Möglichkeiten sein, jedoch sollten die eigenen Bürger nicht vergessen werden. Mich erschreckt es wie schnell je,and mit einer Europa und Flüchtlingskritischen Meinung mit der Rechtspopulistischen Schublade Mundtot und innFrage gestellt werden soll, anstatt die Bedenken aufzugreifen und ernst zu nehmen, sowie sich mit allen Fakten auseinanderzusetzen. Erschreckend Uganda ich, wie empörend sich die Politiker zünden kontrollierten Grenzen verhalten haben, es ist doch eines jeden Landes Recht, seine Grenzen zu kontrollieren und somit selbst die Kontrolle über diejenigen zu haben welche rein kommen. Das Recht hat jeder Hausherr, jeder hat eine Haustür und jeder darf selbstbestimmten Werner in seine Wohnung lässt und wen nicht. Wer seine Haustür offen lässt, würde nochngesagtnbekommenndas er selber Schuld sei wenn etwas schief geht. Ist ein banales Beispiel, zeigt jedoch genau wie pauschal primitiv von den seriösen Parteien solche Umstände positiv populistisch genutzt werden. Die Nazi Zeit lief anders, da wurden Menschen verfolgt und getötet, auf ganz primitiven Beweggründen, das ist etwas was nie wieder passieren darf, jedoch hat das nichts mit einer KritischenMeinung zu dem Flüchtlingsthema zu tun.

Wie denkt Ihr darüber ? Und warum wird Eurer Meinung so damit umgegangen ?

Bitte nur konstruktive nicht beleidigende Antworten ! Danke !

Antwort
von Daria700, 1

Vorsicht ist angebracht unüberlegte Worte können direkt Folgen haben,selbt Bedenken bei Flüchtlinge!

Derzeit scheint ja alles verboten zu sein,selbst wenn man Bedenken bekommt und Angst wegen den Anschlägen Flüchtlinge!Alles ist mittlerweile Rechts!

Ich kan mir nicht vorstellen das die Menschen ausländerfeindlich geworden siind,sie haben einfach Bedenken!Und das führt viele zu Pediga.

Glaube wenn es mit Merkel anders verlaufen wäre würde es das nicht geben!Finde schade wie es derzeit hier aussieht!

Antwort
von tanztrainer1, 14

Kritik zu üben ist in Ordnung. Es kommt allerdings schon darauf an, wie man das macht.

Wenn man nur mit Verallgemeinerungen und Vorurteilen argumentiert (beliebtes Beispiel: die sind doch alle kriminell!) und sich nicht von seriösen Statistiken überzeugen läßt und Behauptungen aufstellt, die in keinster Weise belegt werden können (die bekommen mehr, als ein Hartz IV-Empfänger), geht das schon in die rechte Ecke!

Antwort
von Biance, 3

Für einige Menschen bist du schon Rechts wenn du einen Satz falsch vormelierst oder nur Bedenken über Flüchtlinge äusserst!

Mit Rechts hat das in den meisten Fällen gar nichts zu tun!

Antwort
von Biance, 2

Nun dan müssen schon recht heftige Worte fallen damit ich jemand als Rechts bezeichnen würde!Bei vielen Einträgen sehe ich ehr Angst vor Armut und Übergriffe heraus!Und kan man das Menschen wirklich verübeln??

Allerdings ist das Problem was darf man schreiben was nicht?

Antwort
von Maisbaer78, 30


jedoch sollten die eigenen Bürger nicht vergessen werden.

Die eigenen Bürger unterliegen seit Jahren einer voranschreitenden Verarmung von unten nach oben und des "heimlichen" Abbaus der Sozialsysteme. Das hat mit Flüchtlingen nichts zu tun, sondern liegt an den falschen Präferenzen unserer Regierungen (pro Wirtschaft anstatt Pro-Bürger) 

Durch bessere Entscheidungen bei der nächsten Wahl könnte dem leicht ein Ende gemacht werden, auch ohne das man zum Rechtsaußen werden müsste.

Wenn man mit offenen Grenzen ein Problem hat, ist man nicht zwingend Rechts, man ist vielleicht Gegner der Freizügigkeit oder generell EU-Kritiker.

Und gerade weil unser liberalisierter Arbeitsmarkt zugereiste Arbeitnehmer bewusst als Druckmittel gegenüber der alteingesessenen Arbeitnehmerschaft benutzt, kann ich selbst als Linker die Sorgen bezüglich der Freizügigkeit von Arbeitskräften nur zu gut verstehen.

Das Flüchtlingsthema ist ein völlig anderer Schuh den sich Deutschland moralisch anziehen muss. Wir verdienten und verdienen an den Konflikten und der Armut, vor denen diese Menschen fliehen. Wir verdienen weit mehr daran als wir jetzt für deren Unterhalt aufbringen müssen.

Aber wie immer werden auch jetzt die Flüchtlinge und Asylbewerber im Allgemeinen von der Regierung instrumentalisiert.

Deshalb fällt Niemandem etwas besseres ein, als mehrere hundert ausschliesslich männliche Asylbewerber ausgerechnet neben Schulen unterzubringen.

Es gäbe andere, bessere Lösungen. Bereits zur Jahrtausendwende wurde aus Fachkreisen deutlich davor gewarnt, dass bei unserer Außenpolitik (und der der übrigen westlichen Industrienationen) mit einem solchen (und noch viel größeren) Flüchtlingsaufkommen zu rechnen sein, und das Vorsorge getroffen werden solle.

Hat niemanden interessiert, nicht aus Dummheit oder Naivität, sondern weil bereits damals klar war, dass man mit Flüchtlingen wunderbar gegen das Volk agieren und deren Ängste gegen die Bürger selbst verwenden kann.

Anders sieht es aber zb. bei der AfD oder der NPD aus. Dort werden mit Vorliebe alte Parolen geschwungen und an die niedrigsten Instinkte im Menschen appelliert. Hass wird geschürt und ein gemeinsames, ethnisches Feindbild geschaffen. Das ist rechte Kultur.

Kommentar von Carwie2016 ,

Da Stimme ich Dir im großen und ganzen zu ! Und was AFD sowie NPD angeht, da bin ich gern von weg ! Anfangs zunLukevZeiten fand ich es gut das es diese Europakritische Stimme gab, doch davon ist bei denen nichts übrig geblieben.

Ich habe auch bewußt nicht die Gelder angesprochen was Flüchtlinge kosten, sondern einfach meine Bedenken was die unterschiedliche Kultur und Inegrationsbeteitschaft betrifft, sowie den unüberdachten und verantwortungslosen Grenzöffnungen. KontrolliertevGrenzen bedeuten nicht, geschlossene Grenzen, es bedeutet für mich, das eine gesunde Kontrolle vorhanden ist und nicht erst hinter der Grenze den Problemen hinterher gerannt wird. Jahrzehnte ging es auch mit Grenzkontrollen gut ! Alle Länder haben unterschiedliche Kulturen und das ist auch gut so, wir sind da nicht alle gleich ! Gleichviel Wert JA, aber nicht gleich ! 

Kommentar von Maisbaer78 ,

99,9% der Flüchtlinge sind absolut bereit, sich zu integrieren.

Da wir 1.1 Millionen davon haben, müssten wir sonst ja von einer Welle der Verbrechen überrollt werden und in den Medien gäbe es kein anderes Thema mehr. Aber eben diese Medien bauschen das Thema auch gern auf. In den Gefängnissen sitzen immernoch überwiegend Täter mit deutscher Nationalität.

Und Werte haben wir schon gar nicht zu verteidigen.   Es waren u.a. türkische Gastarbeiter, die den Westen Deutschlands mitaufgebaut haben und zu der Wirtschaftsmacht haben werden lassen, die wir heute darstellen.

Deutsche Männer schlagen mit unter auch Ihre Frauen. Auch deutsche Männer vergewaltigen und missbrauchen. 

Das ist bei den meisten Zuwanderern ebenfalls absolut außer der Norm, sonst würde deren Gesellschaft nicht mehr existieren. Natürlich sind mit den Flüchtlingsströmen auch viele kriminelle und niederträchtige Subjekte eingereist, weil solche Personen skrupelos sind und es daher eher bis an unsere Grenzen schaffen, aber grad wir Deutschen sollten froh sein, das man gewöhnlich nicht alle über einen Kamm schert.

Antwort
von alarm67, 37

Wenn Du auf Fakten großen Wert legst:

Fakt ist, dass das deutsche Volk aufgrund des zu geringen Nachwuchses ausstirbt!

Soll unser soziales Netz weiterhin funktionieren, brauchen wir unsere Freunde aus den anderen Ländern!

Oder woher sollen später die Rentenbeiträge für Deine Rente kommen????

Kommentar von kayo1548 ,

"
Soll unser soziales Netz weiterhin funktionieren"

wenn du damit auch auf das Rentensystem anspielst: das funktioniert so oder so auf diese Weise nicht mehr; genauso wie auch unser Bildungssystem völlig veraltet ist.

Man muss solche Dinge einfach immer den Gegebenheiten anpassen und in die heutigen Umstände passen sie einfach nicht mehr

Und wieso sollte man das System mit Gewalt und Aufwand am Leben halten wenn man es einfach anpassen kann? die Verwaltungsstrukturen sollten zur akutellen Bedingung passen und diese "stützen" und nicht umgekehrt.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Ich hab fast 3 Jahre in Griechenland gelebt. Also wenn die dort solche Verwaltungssturkuten wie bei uns gehabt hätten, ware man nicht so arg in eine Krise geschlittert. Und die wären um unser ach so "veraltetes" Schulsystem wahrlich froh!

Kommentar von Carwie2016 ,

Danke für Deinen Beitrag, Geld und Rente waren jedoch bewußt nicht meine Argumente ! 

Antwort
von Biance, 4

Sehr schnell selbst bei Kleinigkeiten!!

Antwort
von Biance, 2

Wie soll man das beantworten?Ist nicht mittlerweile alles rechts mal erlich????

Antwort
von ManuViernheim, 11

Wenn jemand Kritik gegen die Flüchtlingspolitik äußert, wird er dehalb in die rechte Ecke gedrängt, weil das am einfachsten ist.

Sich mit Kritik und Tatsachen auseinanderzusetzen, setzt Intelligenz, Kommunikationsfähigkeit und Kritikfähigkeit vorraus.

Viele sind auch "rechts" oder in der Art, wenn sie gegen Deutsche, deren Kultur, Religion usw hetzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community