Frage von BellaCinderella, 142

Ab wann steht mir mein Unterhalt zu?

Im Oktober beginne ich mein Studium, und nun müssen die ersten Semesterbeiträge gezahlt werden. Mein Problem ist, dass och das einfach nicht kann. Ich gehe nebenbei arbeiten muss allerdings zurzeit noch für einen Laptop sparen. Meine Eltern leben getrennt und mein Vater zahlt jeden Monat Unterhalt für mich. Meine Mama allerdings meint, da ich bei ihr lebe muss jeder die Hälfte Miete Strom use zahlen, und sie meint da bleibt nichts übrig um mir diese Gebühren zu zahlen. Da mein Vater aber nicht auch noch mehr zahlen möchte und der überzeugung ist er könnte den Unterhalt auf mein Konto überweisen , weiß ich nicht was ich machen soll weil meine Mama behauptet er steht ihr zu wenn ich bei ihr wohne, ebenso wie das Kindergeld. Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll da die Frist für die Gebühren nicht mehr so lange ist. Vielleicht gibt es hier jemanden der sich damit perfekt auskennt. Vielleicht noch ein paar benötigte Infos: meine Mutter ist zurzeit arveitslos, und ich bin bereits eine zeitlang volljährig.

Antwort
von DFgen, 4

Als Volljährige sind dir während des Studiums beide Eltern barunterhaltspflichtig.

Den Unterhalts musst du aber selbst von beiden Eltern einfordern - tust du das nicht, müsste dir auch keiner Unterhalt gewähren, selbst wenn du eigentlich einen Anspruch hättest. Das Jugendamt kann dich dazu noch beraten (darf aber nicht mehr für dich tätig werden...)

Deine Mutter hat keinen Anspruch mehr auf Unterhalt von deinem Vater für dich, da sie dir ja nun selbst unterhaltspflichtig ist.

  • Solange du allerdings bei ihr wohnst, kann sie dir ihren errechneten Unterhaltsanteil in Form von Verpflegung und Unterkunft zukommen lassen statt als Bargeld (und kann auch das Kindergeld beziehen und für dich verwenden). 
  • Und wenn ihr eigener Unterhaltsanteil + Kindergeld nicht ausreichen für deine Verpflegung und Unterkunft, kann sie noch weiteres "Kostgeld" von dir verlangen - welches du ihr ggf. vom väterlichen Unterhaltsanteil zahlen könntest.
  • Nur, wenn du nicht mehr bei ihr wohnen könntest, weil sonst dein Weg zur Uni unzumutbar lang wäre, müsste auch sie dir ihren errechneten Unterhaltsanteil als Bargeld zahlen - vorausgesetzt, sie wäre überhaupt "lesitungsfähig", ewas bei Arbeitslosigkeit nicht zutrifft....
  • Bei deinem Auszug müsste sie dir das Kindergeld weiterleiten.... (Könnte die Mutter dir keinen Unterhalt zahlen, der Vater aber schon, hätte er bei deinem Auszug ggf. Anspruch auf das Kindergeld - und müsste es dir weiterleiten.)
  • Sollten die Eltern keinen oder weniger Unterhalt leisten können, als dir eigentlich zusteht, könntest du ggf. BAföG-Leistungen beanspruchen - einen Antrag solltest du ohnehin - schnellstmöglich! - stellen.

Du solltest dich schnellstmöglich mit beiden Eltern kurzschließen, anhand ihrer Einkommensnachweise (musst du selbst von ihnen einfordern) ihre jeweiligen Unterhaltsanteile berechnen (lassen) und den Vater zur Zahlung seines Anteils auf dein Konto auffordern.

Ggf. wären Semestergebühren "Mehr- bzw. Sonderbedarf", den du zusätzlich von beiden Eltern einfordern könntest (anteilig, je nach Einkommenshöhe) - aber nur,wenn sie über den normalen Unterhalt hinaus noch "leistungsfähig" wären....

Du solltest die Gebühren erstmal von deinem Verdienst zahlen - und den Laptop hintenan stellen....

Antwort
von wilees, 52

Deine Eltern sind nicht verpflichtet Dir ein Studium an einer Privatuni zu finanzieren.

Mit Eintritt der Volljährigkeit müssen beide Elternteile entsprechend ihrem Einkommen Barunterhalt leisten.

Bei Deiner Mutter kann dieser ( solange Du in Ihrem Haushalt lebst ) , anteilig mit der zu zahlenden Miete + NK und sonstigen zum Leben in ihrem Haushalt entstehenden Kosten, verrechnet werden.

Kommentar von wilees ,

Anrechnung des Kindergeldes beim Unterhalt:

http://www.finanztip.de/unterhalt-volljaehrige-kinder/

Antwort
von beangato, 55

http://www.frag-einen-anwalt.de/Unterhalt-direkt-ans-Kind-zahlen--f158438.html

Da Du studieren willst, nehme ich an, dass Du volljährig bist. Dann kann Dein Vater auch den Unterhalt an Dich überweisen.

Auch Deine Mutter müsste jetzt Barunterhalt zahlen.

Du solltest Dich diesbezüglich im Jugendamt beraten lassen.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Die Mutter soll Unterhalt an ihr Kind zahlen und der Unterhalt des Vaters soll an den Fragesteller geben?

Und dann? Was denkst du denn wovon Miete etc. bezahlt wird?

Kommentar von Jerne79 ,

Unterhaltspflichtig wäre die Mutter während der Erstausbildung. Leisten kann sie den Unterhalt aber aufgrund ihrer Situation nicht. Und genau dafür gibt es Bafög.

Außerdem müsste man unterscheiden zwischen dem Kindsunterhalt und einem eventuell bestehenden Unterhaltsanspruch der Mutter gegenüber dem Vater.

Kommentar von majafu ,

Wenn man nicht mehr zuhause lebt sind beide Eltern unterhaltspflichtig.

Kommentar von beangato ,

Miete usw. muss in dem Fall von der Mutter aus dem Kindergeld gezahlt werden.

Dass das selten reicht, weiß jeder.

Auch ich musste draufzahlen - so ist das nun mal, wenn man Kinder hat.

Aber der Unterhalt vom Vater steht nun mal dem FG zu.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Hast du deinen schicken Link mal gelesen?

"
Haben Eltern einem unverheirateten Kind Unterhalt zu gewähren, können
sie allerdings bestimmen, in welcher Art der Unterhalt gewährt werden
soll, sofern auf die Belange des Kindes die gebotene Rücksicht genommen
wird, § 1612 Abs. 2 BGB. Insbesondere könnte die Mutter also bestimmen,
dass sie Unterhalt leistet durch Versorgung des Kindes im eigenen
Haushalt, soweit der Studienplatz nicht zu weit entfernt ist.

Was nun Ihre eigentliche Frage anbetrifft, so können Sie sehr wohl
mit Ihrem Sohn vereinbaren, dass Sie den Unterhalt direkt an ihn zahlen.
Er ist Anspruchsinhaber. Das Kind muss ab Volljährigkeit auch selbst
für die Durchsetzung seiner Unterhaltsansprüche sorgen. Ohne
Einverständnis des Kindes kann die Mutter nicht verlangen, dass der
Unterhalt an Sie gezahlt wird. Aber letztlich wird Sie es für den
gemeinsamen Haushalt benötigen und muss sich dann mit dem Sohn
auseinandersetzen, soweit Ihre eigene Leistungspflicht durch
Naturalunterhalt erfüllt wäre."

Das Kindergeld ist nicht für die Miete da bzw. es ist nirgendwo gesagt, dass der Unterhalt eben nicht dafür da ist.

Was denkst du denn bitte? Dass man mit 18 600 Euro im Monat mal eben so bekommt, um sich davon dann Brötchen kaufen zu gehen?

Kommentar von beangato ,

Das mit dem Kindergeld ist natürlich nicht explizit irgendwo aufgeführt. Das ist eine Selbstverständlichkeit, dass er auch für solche Belange verwendet wird. Oder wofür sonst wäre das Deiner Meinung nach gedacht?

Wenn man Eltern ist, muss man ganz einfach geldlich zurückstecken - oder man schafft sich erst gar keine an. Und ich kann Eltern nicht verstehen, die sich mit dem Kind ums Geld streiten.

Deine Summe kann ich leider gar nicht nachvollziehen. Und das will ich auch gar nicht.

Zum Unterhalt (der eindeutig em/der FG zusteht):

Das schreibt der Anwalt:

mit Ihrem Sohn vereinbaren, dass Sie den Unterhalt direkt an ihn zahlen.

Das habe ich geschrieben:

Dann kann Dein Vater auch den Unterhalt an Dich überweisen.

Antwort
von Jerne79, 44

In Anbetracht deiner Situation würde ich dringend über einen eigenen Haushalt nachdenken. Dann stehen dir dein Anteil des Unterhalts vom Vater sowie das Kindergeld zur freien Verteilung zu, unter Umständen auch Bafög.

Der Unterhalt und das Kindergeld sollen ja dazu dienen, das Kind, also dich zu versorgen. Es sollte für die Mutter zwar selbstverständlich sein, da genug für die Studiengebühren zur Seite zu legen, aber wenn die Luft bei euch daheim gerade dünn ist, geht vermutlich viel für deinen Anteil an Essen, Kleidung, Miete usw. drauf.

Jetzt kannst du dich lang und breit mit deiner Mutter streiten. Oder die sparst dir das und kalkulierst einen eigenen Haushalt durch, zur Not auch erstmal irgendein studentisches Wohnklo oder ein WG-Zimmer.

Kommentar von Jerne79 ,

Vielleicht ergänzend: Natürlich stehen dir Kindergeld und Unterhalt mit über 18 auch jetzt schon zu, nur werden sie eben bisher von deiner Mutter verwaltet und (hoffentlich) in deinem Sinn verwaltet bzw. in deine Versorgung umgewandelt.

Wenn da kein gegenseitiges Vertrauen besteht....

Lass dir doch vielleicht auch mal von deiner Mutter vorrechnen, was mit dem Geld passiert, damit du abschätzen kannst, ob du besser oder schlechter fahren würdest, wenn du dich selbst versorgst.

Im Übrigen würde ich auch mal meine Prioritäten überarbeiten. Einen günstigen Laptop bekommst du gebraucht und überholt für kleines Geld. Wenn du deinen Semesterbeitrag  nicht zahlen kannst, brauchst du auch keinen Laptop.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Kindergeldberechtigt sind immer die Eltern!

Kommentar von Jerne79 ,

Wenn ein unterhaltspflichtiges Elternteil der Verpflichtung nicht nachkommt, kann das Kindergeld durch das Kind selbst beantragt werden. Ob das hier bei der Mutter der Fall ist, darüber kann man sicher streiten, deshalb soll sich der Fragesteller ja mal von der Mutter erklären lassen, wo das Geld so bleibt, das für die Bedürfnisse des Kindes aufgewendet werden soll.

Mit einem Auszug kann das KG auf jeden Fall durch das Kind beantragt werden.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Genau - es kann BEANTRAGT werden, dass das Kind das Kindergeld bekommt. Grundsetzlich kindergeldberechtigt sind aber erst einmal die Eltern.

Und davon abgesehen wohnt der Fragesteller bei seiner Mutter - irgendwelche Bezüge zu einer eigenen Wohnung sind also höchstens hypothetisch.

Kommentar von Jerne79 ,

Ist das denn so schwer zu verstehen? Die Mutter ist dem Kind gegenüber unterhaltspflichtig. Wenn sie andere Bedürfnisse über die Ausbildung stellt, ist zu klären, wo das Geld bleibt, das für die nicht allzu hohe Summe des Semesterbeitrags benötigt wird. Für mich ist hier also fraglich, ob die Mutter den Unterhalt leistet - und damit ist das Kind unter Umständen selbst berechtigt, auch wenn es noch daheim lebt.

Die hypothetischen Bezüge stammen aus meinem Vorschlag, sich eine eigene Wohnung zu suchen, was in allen Bereichen dazu berechtigen würde, die Zahlungen selbst zu beziehen.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Die Mutter bezahlt Miete und Essen, da ist der Unterhalt wahrscheinlich schon weg. Klar kann man das "prüfen". Realistisch gesehen wird dabei aber nichts rauskommen.

Kommentar von Jerne79 ,

Doch, da kommen Informationen raus. Im Gegensatz zu den jetzt vorhandenen Spekulationen.

Antwort
von Almalexian, 63

Deine Eltern müssen dir deine erste Ausbildung finanzieren, wenn sie das können. Sofern also dein Vater noch Kohle hat, muss er dir sie für das Studium geben.

Antwort
von DasMariechen70, 50

An deiner Uni gibt es 100%ig ein Bafög Amt. Geh da mal hin, die wissen alles.

Antwort
von majafu, 57

Der Unterhalt ist einzig und alleine DEIN Geld. Das Kindergeld steht der Mutter zu solange du bei ihr lebst und den Unterhalt abzugeben solange du bei der Mutter wohnst ist auch okay, wenn du da eine genaue Beratung haben willst, geh zu einem Anwalt. Die machen auch kostenlose Beratungen und der kann dir ganz genau sagen wie das läuft.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Anwälte arbeiten kostenlos? Wo das denn?

Kommentar von majafu ,

Okay.

Kommentar von Jerne79 ,

Beim Studentenwerk der Uni sollte es in der Tat eine kostenlose Rechtsberatung geben.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Dafür sollte man aber möglichst schon Student sein, weißt du? ;)

Kommentar von Jerne79 ,

Ab dem Zeitpunkt, an dem der Fragesteller seine Prioritäten ein wenig zurechtrückt und vom für den Laptop gesparten Geld den Semesterbeitrag bezahlt, IST er Student. 

Was willst du eigentlich bezwecken? Dem Fragesteller klarmachen, dass er ein armes Würstchen ist, das eben damit leben muss, dass die Mutter kein Geld für das Studium locker machen möchte oder kann, und sich auch nicht beraten lassen kann, damit es doch noch studieren kann?

Wir versuchen hier Wege zu finden, wie der Fragesteller sich erstmal einschreiben und dann langfristig die finanzielle Situation klären kann. Das ist kein Ding der Unmöglichkeit. 

Geld umverteilen, vollständige Einschreibung haben, sich beim Studentenwerk beraten lassen können.

Daheim Finanzsituation mit der Mutter klären, sich im Zweifelsfall aus der Gemeinschaft lösen, um die dann ohne Wenn und Aber dem Fragesteller zustehenden Gelder selbst verwalten und so studieren können.

Kommentar von majafu ,

Jerne du darfst dich nicht provozieren lassen. Diese Person gehört zu denjenigen die immer alles in Frage stellen, aber selbst nie Lösungen haben.

Kommentar von Jerne79 ,

Mir ist schon klar, dass diese Person offenbar selbst das ein oder andere Problem noch nicht wirklich bewältigt hat. Aber wenn man so etwas unkommentiert stehen lässt, meint der Fragesteller am Ende, die Person wäre im Recht.

Antwort
von SkippingUnicorn, 51

Da du volljährig bist, steht dir das Kindergeld und der Unterhalt zu.

Antwort
von Harlech, 31

Schau mal dort hinein.

http://www.mystipendium.de/studienfinanzierung/kindergeld-studium

Ich denke da werden viele deiner Fragen beantwortet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten