Frage von Lilian060186, 20

Ab wann spricht man von einer direkten Demokratie?

Ich finde das sehr schwierig von einander abzugrenzen, da Östereich beispielsweise auch direktdemokratische Elemente hat, wie Volksabstimmung, Volksbefragung und das Volksbegehren. Österreich jedoch nicht als direkte Demokratie zählt...

Antwort
von MaxNoir, 10

Na ja, das liegt daran, dass der Begriffe zweifach belegt ist. Einerseits bezeichnet er natürlich die Möglichkeit ein System direktdemokratisch zu gestalten. Wirst du aber niemals auf der Welt finden, weil das viel zu unpraktisch für eine Staatenordnung ist.

Die zweite Belegung ist eben der Ausdruck für das Vorgehen, das Volk in bestimmten Fragen abstimmen zu lassen. Also, man setzt gezielt und punktuell direkte Demokratie ein ohne dabei das eigentliche System (zB DE und A) die repräsentative, parlamentarische Demokratie abzuschaffen.

Antwort
von atzef, 7

Es gibt keinerlei reine "direkte Demokratie".

Die wäre gegeben, wenn alle politischen Angelegenheiten, die heutzutage das parlament entscheidet, durch Volksabstimmungen entschieden würden. Das gibt es aber in keinem Staat der Erde.

Direktdemokratische Elemente können heutzutage also lediglich eine moderne Demokratie ergänzen. Wirklich erstrebenswert und unverzichtbar für funktionierende Demokratien sind sie aber nicht - eher das Gegenteil...

Antwort
von Lamio13, 8

Nach meiner Definition: Als direkte Demokratie bezeichnet man die Staatsform, bei der das Volk über wichtige Entscheidungen direkt abstimmen darf, wie zum Beispiel die Krimbewohner, über die Frage, ob sie zu Russland gehören wollen oder nicht.

Kommentar von atzef ,

Mal abgesehen davon, dass das "die Krimbewohner" faktisch unter den Bedingungen des Kriegsrechts tun mussten in einer Nacht- und Nebelabstimmung ohne ausreichenden Wahhlkampf im Vorfeld, bleibt dies ein völkerrechtswidiriger Vorgang.

Nach der dümmlichen Russenlogik könnte ansonsten jede beliebige geographische Region über ihre Länderzugehörigkeit entscheiden, also die Kreuzberger Türken z.B. eine Vereinigung mit der Türkei beschließen oder die Tschetschenen eine Lostrennung von Russland...

Kommentar von Lamio13 ,

Was verstehst du unter Wahlkampf? Propaganda? Dann wäre Wahlkampf eher negativ.

Eine unabhängige Umfrage kam zudem auf fast das selbe Ergebnis. Die russischen Soldaten waren lediglich zur Sicherung der Sicherheit auf der Krim.

Wenn die Wahlen frei abliefen, dann dürfte tatsächlich jede Region über die Länderzugehörigkeit abstimmen.

In Tschetschenien gab es übrigens um 2003 herum auch schonmal eine Abstimmung. Die Bürger entschieden sich jedoch dagegen - laut der westlichen Presse jedoch vor Gewehrläufen. Darüber weiß ich jetzt nicht so viel, daher kann ich es schlecht beurteilen.

Antwort
von brido, 5

Österreich hat keine, die Ergebnisse werden nicht beachtet. Nur die Schweiz. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten