Frage von Rumpelschnecke, 24

Ab wann spricht man von einem Rotlichverstoß?

Hallo zusammen,

ich bin letzte Woche mit meinem PKW in eine Verkehrskontrolle geraten. Wie sich dabei herausstellte soll ich angeblich an der vorherigen Kreuzung bei rot gefahren sein und wurde wohl dabei gefilmt (nicht geblitzt). Montag kam der Anhörungsbogen per Post. Habe den Vorwurf zunächst abgestritten und um eine Einsichtnahme in die beweise gebeten. Soll mich jetzt für eine Terminvereinbarung dort melden. Nun zu meiner eigentliche Frage, im Anhörungsbogen stehen die § 37 abs. 2 § 49 stvo § 24 stvg 132 bkat. Wenn ich richtig gegooglt habe ist das ein einfacher Rotlichverstoß (1. Punkt, 90€). Ich bin allerdings fest davon überzeugt das die Ampel beim überfahren der haltelinie immernoch auf gelb stand. Ich bilde mir ein mal gelesen zu haben das, wenn das Fahrzeug zu 50% die haltelinie überfahren hat und die Ampel dann auf rot spring nicht mehr von einem Rotlichtverstoß gesprochen wird. Kann das jemand bestätigen? Ist solch ein Video überhaupt ein ausreichender Beweis? Bzw ist das überhaupt Rechtens mich ohne mein Wissen und Zusage in solch einer Angelegenheit zu Filmen?

Danke schonmal im Vorraus

Antwort
von Realisti, 22

Also im Prinzip muß man bei Gelb schon halten. Nur wenn das gar nicht möglich ist darf man durchfahren.

Diese 50%-Regel kenne ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten