Ab wann sollte man alle Bemühungen um eine Ehe, Partnerschaft, Beziehung und jegliche Form eines gemeinschaftlichen Lebens einstellen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn Du der Einzige bist, dem noch etwas daran liegt und der sich noch bemüht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ MarkSchoen

Das musst du auf deine Situation persönlich anwenden, das kann man nicht pauschal beantworten.

Manchmal rentiert es sich um eine Beziehung zu kämpfen und manchmal ist es besser, man lässt los und orientiert sich neu.

Mit Windmühlen zu kämpfen wo es sinnlos ist, bringt keinem etwas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist ein Menschenrecht, das ist im Katalog der UNO aufgeführt. Es steht auch Gefangenen zu. Längere Einzelhaft ist daher menschenrechtswidrig. Manche Menschen verzichten darauf, es auszuüben, mache weil sie als Autisten dazu nicht fähig sind, andere, weil sie als Eremiten so Gott näher sein wollen, noch andere, weil sie als Solipsisten überzeugt sind, dass alle anderen nur in der eigenen Einbildung existieren. Sie alle haben gute oder schlechte Gründe. In allen anderen Fällen sollte man die Bemühungen nicht aufgeben, solange man noch Kraft dazu hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag Deine Partnerin, ob ihr an Dir liegt. Erzähl ihr, was Du Dir erhoffst und ob sie das auch möchte. Vielleicht verschiebst Du die Beziehung in den Ordner Freundschaft. Es muss ja nicht alles vorbei sein. Einfach mal Pause. Vielleicht willst Du Dir nur die Möglichkeit offenhalten. Oder setz Dir ein Limit und wenn das dann nichts wird ist eben Schluss. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Man soll nicht aus Angst entscheiden, aus Angst keinen anderen zu haben oder zu finden. Da bist Du von Anfang an der Abhängige, der sich verkrümmt, damit es ja was wird. Die Beziehung wird für Dich dann schmerzhaft, tu Dir das nicht an! Bleib cool.

Es verlieben sich noch siebzigjährige, es gibt immer noch eine Möglichkeit und es heißt ja schon in der Bibel, wer suchet, der findet. Oder auf jeden Pott passt ein Deckel.... Zu langes schwieriges Bemühen, das nicht positiv beantwortet wird, ist ein zaghaftes Nein. Vielleicht nicht zu Deiner Person, aber vielleicht zu der Art von Beziehung, die Du anstrebst.

Und ich denke an Rotkäppchen und den bösen Wolf :D ; der sagt doch, "Siehst Du nicht die schönen Blumen die hier überall stehen?" In diesem Sinne einfach mal etwas Abstand gewinnen und sich umschauen, das Ganze etwas relativieren, ist dann nicht mehr so bedeutsam und wichtig. Wird mit der Zeit nebensächlich und verblasst - vielleicht. War dann gar nicht sooo bedeutsam, nicht der Mühe wert......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Vertrauen als gemeinsame Basis wegbricht, wenn kein Gefühl der Liebe da ist oder wenn man nicht mehr bereit ist, sich für den Partner selbst hinten an zu stellen oder diese Bereitschaft beim Partner nicht mehr erkennen kann.

Vertrauen, Liebe und gegegenseitige Aufopferungsbereitschaft sind die drei Grundpfeiler einer jeden Beziehung. Fällt einer davon um, werden die anderen beiden bald folgen, wenn man es nicht schafft, ihn schleunigst wieder aufzustellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz lapidar gesagt, ist es angebracht alle Bemühungen um den Fortbestand der jeweiligen Beziehung, Partnerschaft oder Ehe, dann einzustellen wenn sozusagen entweder einer der beiden Protagonisten für sich erkannt hat, das es keinen Sinn mehr macht oder wenn beide Protagonisten das für sich gemeinsam erkannt haben. Wann dieser Zeitpunkt hingegen eintritt, das ist sehr unterschiedlich und es hängt von sehr vielen Faktoren ab, die eine derartige Verbindung ausmachen sprich es kommt letztendlich darauf an wie groß die eingetretenen Schäden bereits sind und ob sie überhaupt noch reparabel sind.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab da für mich eine Formel aufgestellt..

Wenn DAUERHAFT UND OHNE ERKENNBARE ENTWICKLUNG die Beziehung Dich emotional deutlich mehr kostet als Sie Dir gibt.

In Wahrheit ist die Hoffnung meist viel stärker als irgendwelche Formeln und man schlägt sich durch, bis eine/r am Ende ist und nicht mehr kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Eintritt des Todes. - Zu Lebzeiten gibt es dafür keine allg. Regelung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
20.07.2016, 12:47

Klar gibt es die. Nennt sich Moral.

0

Sobald der Sargdeckel zu ist - vorher ist alles möglich!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist zu allgemein gestellt, darauf gibt es keine allgemeingültige Antwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab einem Alter von 32 Jahren, 3 Monaten und 6 Tagen, außer wenn man an einem Freitag den 13. geboren ist, dann noch 14 Stunden später.

Nee, sowas kann man doch nicht einfach pauschalisieren, das hängt von den Menschen ab, ihrer Persönlichkeit und Einstellung, von der Situation, in der man ist ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als ob es dafür eine allgemeingültige Regel gäbe - das muss schon jeder selbst entscheiden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Tod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung