Ab wann sollte ich mir eine Reitbeteiligung holen, als Anfänger eingestuft und fester sitz?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Huhu,

für dich ist ein Pflegepferd oder Mithilfe im Schulstall momentan die bessere Lösung.

Bei einem Pflegepferd übernimmst du in etwa das gleiche Verantwortungsmaß und bist mit immer dem gleichen Pferd zusammen. Dazu gehören neben dem täglichen Versorgen wie füttern, abäppeln, fegen, Tränke und Pferd kontrollieren auch normalerweise sparzieren und Basics in der Bodenarbeit. Hier fehlt lediglich das Reiten.

Da man bei einer Reitbeteiligung unbeaufsichtigt und ohne Anweisungen reitet, muss man dafür nicht nur einen festen Sitz haben, also in allen Gangarten und auch bei Hüpfern und Bucklern sicher sitzen, sondern auch Situationen sinnvoll einschätzen können. Man muss wissen was man tun sollte um dies und jenes zu erreichen und welche Übung sinnvoll ist. Man muss Probleme erkennen und bewältigen. Dafür braucht man mehr Erfahrung. Und die sammelt man am besten auf einem guten Lehrpferd mit gutem Trainer in einer Reitschule.

Auch Mithilfe in der Reitschule kann etwas für dich sein. Dann bist du in gewohnter Umgebung bei mehreren dir bekannten Pferden und wirst nicht direkt alleine ins kalte Wasser geworfen. Du hast nicht dir große Verantwortung, wie bei einem Pflegepferd, aber erlebst trotzdem das tägliche Stallleben mit Pferden.

Ich rate dazu ersteinmal mehrmals wöchentlich zusätzlich zum Reitunterricht im Stall mitzuhelfen. Wenn du dann im Umgang sicher genug bist und dir das zutraust, kannst du dir ein Pflegepferd suchen. Wenn du dann wirklich sicher reitest, vielleicht in zwei, vielleicht in einem oder auch erst in drei Jahren, kannst du dann nach einer Reitbeteiligung Ausschau halten. Vorher ergibt das in meinen Augen weder für dich, noch für den Besitzer oder das Pferd Sinn.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
30.10.2016, 22:48

Man kann jedoch auch schon mal fur Reitbeteiligung ein Pferd finden, welches in einem stall mit Unterricht steht, so dass man auf dem Privatpferd an Unterrichtbteilnehmen kann.

Diese Variante ist allerdings grade für einen Anfänger selten zu finden.

0

"... holen sollte" klingt sehr naiv in dem Zusammenhang. So kann man sich nicht einfach mal holen. Man bietet sich bei Leuten an, die jemand fur ihr Pferd suchen. Wenn man so wenig Erfahrung hat wie Du, vielleicht auch erst mal eine Pflegebeteiligung. Unterricht, und auch bei der Pflege eines Pferdes Unterstützung durch erfahrene Personen sollten unbedingt sichergestellt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

schön, dass Du eine Reitbeteiligung haben möchtest. Letztlich ist es so, dass man eigentlich immer eine RB haben kann, so sehe ich das zumindest. Ich habe auf einer RB das Reiten gelernt, hatte keine Vorkenntnisse zu dem Zeitpunkt (15 Jahre her).

Von einem "festen Sitz" spricht man dann, wenn Du nicht mehr ganz so unsicher auf dem Pferderücken sitzt und auch nicht beinahe runterfliegst, sobald Dein Pferd mal nen kleinen Hopser zur Seite macht als Fluchtreflex vor irgendwas (gefährliche und pferdefressende Mülltonnenmonster etc.). Du solltest auch entsprechend nicht ganz so sehr unsicher auf dem Pferd sitzen, ihm nicht bei jedem Trabschritt oder Galoppsprung in den Rücken poltern und auch die Hände schon halbwegs ruhig halten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem ist eher, dass du vielleicht keine bekommst. Ich nehme wöchentlich Unterricht, reite aber auch regelmäßig auf einem privaten Pferd. Das kam nur durch Bekannte zu stande.

Viele Besitzer wöllten dich garnicht, was kannst du denn? Das hätte für die Pferde dann auch keinen Nutzen. Fast alle die ich kenne würden schonmal keine Mädchen U18 an ihr Pferd lassen - da ist das mit der Verantwortung immer eine ganz andere Sache.

Nicht böse gemeint, suchen und probieren kann man immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hätte meine erste reitbeteiligung mit 12 Jahren auf einem Shetlandpony... eigentlich kommt es ganz aufs Pferd an in du reif genug für eine reitbeteiligung bist. Wenn es ein liebes Pferd ist und du Unterricht nimmst hätte ich nichts was dagegen spricht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen festen Sitz hast du, wenn du in allen Gangarten (Schritt, Trab, Galopp) sicher im Sattel sitz und auch einen kleinen Buckler sitz. Generell finde ich dass man erst ab 12 Jahren eine Reitbeteiligung machen sollte. (Mit Ausreiten erst ab 14!). Zudem sollte man schon Erfahrung mit Pferden haben (Aufsatteln, Putzen etc. sollte man ohne Probleme beherrschen können)...

Wenn du das alles kannst, steht eigentlich nichts mehr im Wege...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zuallererst finde ich eine RB hat nichts mit reiterlichen Können zu tun, sondern viel mehr mit Verantworungsbewusstsein, dem Willen zusammen eine Partnerschaft aufzubauen und sich bilden zu wollen. Von daher gibt es keinen falschen Zeitpunkt für eine RB. Problem ist jedoch das du natürlich noch große reiterliche schwächen hast, was ganz natürlich ist. Du lernst ja schließlich noch. Aber Besitzer wollen ihr Pferd ja nicht als Lehrmeister hergeben das sie ständig wieder Korrektur reiten müssen. Dafür sind die sxhulpferde da. In einem guten Betrieb sind die schulpferde keine billig gekauften kläpper die täglich nur ihre runden drehen, sondern verständnisvolle Lehrmeister die einem die Fehler aufzeigen und verzeihen. Auch schulpferde sollten immer wieder reel von einem Ausbilder geritten werden. Von daher rate ich dir eher, wenn möglich, nach einer reitbeteiligung auf einem schulpferd Ausschau zu halten. Das möchte genauso viel Liebe und streicheleinheiten wie privatpferde, nur steht da kein ehrgeiziger Besitzer hinter der noch was erreichen will ;) Sollte sich dann in den nächsten Jahren deine Reiterei so weit entwickelen, das du die Pferde nicht mehr störst, sondern sie unterstüzt, dann freut sich jeder privat Besitzer über dich :) Noch ein kleiner Tipp: nimm nicht das erstbeste Pferd was dir angeboten wird, sondern such dir ein Pferd was dir auch hilft und auf dem du lernen kannst. Ein Pferd was selbst nicht gut ausgebildet ist, wird dir nichts bringen. Es heißt nicht umsonst, erfahrenes Pferd, unerfahrener Reiter bzw junges Pferd und erfahrener Reiter :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest dich nach einem Pflegepferd umsehen,

Da kannst Du deine pferdeliebe ausleben, lernst vieles, wenn Du drauf achtest, daß es eine BETREUTE Pflegestelle ist und vielleicht gibt es dort auch später eine RB für dich.

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich glaube es ist noch ein bisschen früh du solltest noch etwas abwarten .

wenn du weniger am pc sitzen willst frag deine Eltern einfach ob du vllt 2 mal in der Woche reiten gehen darfst oder du fragst ob du an deinem stall für mithilfe Reitstunden bekommst.

wenn du aber wirklich unbedingt jetzt schon eine rb haben willst such dir eine wo du weiterhin unterricht bekommst und wo das Pferd oder Pony schon etwas älter ist.ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiter helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob das jetzt zu früh ist entscheidet eigentlich immer der Pferdebesitzer.  Als unter 18 jährige die noch nicht Stattelfest ist, hat man allerdings sehr geringe Chancen eine RB zu finden.

Bist du über 18 ist es auch noch schwer - aber möglich.

Du musst aber auch die Pferdebesitzer verstehen. wenn sie einen Anfänger auf das Pferd lassen, dann kann es leicht passieren, dass die RB das Pferd verreitet. Kann man es selbst nicht korrekturreiten, dann muss ein profi ran, was teuer wird. Ansonsten ist es "nur" Zeitaufwendig.

Meiner Meinung nach wäre es besser, wenn du erstmal sattelfest wirst und alle Gangarten sicher beherrscht und dir dann eine RB suchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?