Frage von ThenextMeruem, 83

Ab wann sind Suizidgedanken wirklich Suizidgedanken?

Wenn man sich öfters vorstellt sich vorm Zug zu schmeißen, damit alles vorbei ist, oder andere Suizidgedanken hat, aber sich nicht wünscht zu sterben, bzw. das nie im Leben machen würde, sind das dann trotzdem Suizidgedanken? Also nochmal, man möchte es nicht tun und man wird es auch nicht tun, aber man stellt sich es nur manchmal vor, wie es ist, alles hinter sich zu lassen

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Panazee, 44

Es kommt darauf an.

Sogar ich hatte, als meine erste große Liebe mit mir Schluss gemacht hat, den Wunsch diesen Schmerz nicht länger aushalten zu müssen und mir überlegt wie ich das erreichen kann. Da waren auch Selbstmordgedanken dabei. Allerdings keine, die auch nur annähernd in den Bereich der konkreten Umsetzung gelangt wären. Nach ein paar Wochen ging es mir auch wieder gut.

Wirklich problematisch wird es, wenn man mit jedem Aspekt seines Lebens unglücklich ist und diese Gedanken einen über Monate verfolgen. Da sollte man dann schon mal aktiv werden und über einen Besuch bei einem Therapeuten nachdenken.

Antwort
von GoodFella2306, 54

Suizidgedanken sind Suizidgedanken, wenn man sich wirklich wünscht zu sterben.

Wenn du dir einfach nur vorstellst, wie es wäre vor einen Zug zu springen, würde ich das als Neugier bezeichnen, aber nicht als Suizidgedanken.

Beim Suizid steht der Wunsch nach Beendigung des Lebens im Vordergrund.

Kommentar von ThenextMeruem ,

Ich frage hier ja einfach nur ganz allgemein, es geht nicht um mich. Aber das würde ich auch sagen, aber da ich kein Psychologe bin wollte ich mich darauf nicht festlegen, es kann ja eine Art Prephase sein

Antwort
von Tamtamy, 39

Klinisch würde man in solchen Fällen eher nicht von Suizidgedanken sprechen, auch wenn es - philosophisch betrachtet - welche sind. Solche Fantasien hat fast jeder mal gehabt und durchgespielt.

Antwort
von REALMeineFragen, 34

Wenn man es sich vorstellt nicht mehr zu leben (oder gar Selbstmord zu begehen) ist es völlig normal, aber wenn man sich vorstellt das man seine
vorgestellten Selbstmordgedanken durchzuziehen würde ich es als Suizidgedanken sehen.

Antwort
von hvitserk, 23

Von Suizi*ged*nken spricht man, wenn man sich selbst einredet das Leben sei scheizze und es hat doch sowieso keinen Sinn mehr und dann überlegt man sich Strategien, sich das Leben zu nehmen.. wie alt bist du? du bist bestimmt noch jung!

Kommentar von WastedYout ,

Naja ich spreche jetzt wahrscheinlich nicht nur für mich aber bei vielen ist das Leben wirklich beschissen und das redet man sich nicht ein

Antwort
von Cassy97, 15

Suizid(gedanken) werden in 3 Phasen unterteilt. Erwägung , Ambivalenz und Entschluss. Ich würde beides zu Erwägung zählen.

Antwort
von Loki87, 30

Sicher sind das Suizidgedanken/Depressionen. Es auszuführen wäre dann eben Suizid!

Kommentar von ThenextMeruem ,

Aber man denkt ja nicht ernsthaft drüber nach es auszuführen, man stellt es sich nur vor, wie eine "was wäre wenn" Frage quasi. Halt nur relativ häufig

Antwort
von R5N250E24, 21

Sobald sie auftauchen.

Antwort
von barbarinaholba, 28

Anmerkungen





Wenn du fernab von der Vorstellung bist....dass es für dich  wirklich nicht's 'schöneres" mehr gibt als den TOD.....dann bist du bereits tot!!!!!!!

Du hast dein Leben sozusagen totgescnlagen. ....Es gibt keine schlimmere Erkrankung .

Rezept: 3x täglich diesen Satz;

 ♡♡♡ ICH FINDE ÜBERALL  ETWAS BESSERES ALS DEN TOD ♡♡♡♡♡♡


****************************************************

Es steht dennoch jedem frei.....Die Tür zu schließen. ...oder sie zu öffnen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community