Frage von KarmaMan1982, 50

Ab wann Rollstuhl?

Ich habe da ein paar wichtige Fragen wegen Beantragung (Krankenkasse, Arzt):

  1. Gelten da eigentlich rein objektive Merkmale (Gehstrecke in Metern, mögliche Dauer für freies Stehen)?
  2. Gelten da auch subjektive Merkmale (Schmerzen, Kraftaufwand)
  3. Muss die erste Initiative von mir oder meinen Arzt kommen?
  4. Welcher Arzt: Hausarzt, Neurologe, ... kann ein Rezept ausstellen?

Nun zu mir:

  • Schmerzen im LWS-Bereich
  • Ausstrahlung in den Beinen mit Stichen und Kribbeln
  • Wackelige Beine
  • Gehen wie bei Spastik / Ataxie
  • Stehen mit Anstrengung möglich, jedoch nach ein paar Minuten kraftlos mit öfteren Hinfallen
Antwort
von Rollitrekking, 29

Ich würde da weniger den Arzt fragen, sondern eher Dich selber. Dein Arzt lebt nicht mit Deiner Behinderung. Du weißt immer noch am besten ob Du einen Rollstuhl brauchst oder nicht. Laß Dir den Rollstuhl nicht ausreden, wenn Du das Bedürfnis danach hast. Du mußt nicht auf eine gute Lebensqualität und einen hohen Aktivitätsradius verzichten, nur weil es in der Natur des Menschen liegt, zu laufen. Doch um Deine verlorene Lebensqualität zurück zu gewinnen, ist es ganz wichtig einen Rollstuhl zu haben, der Dir eine hohe Alltagsselbständigkeit und einen hohrn Mobilitätsradius ermöglicht. Das geht in der Regel nur mit einem Aktivrollstuhl. Ein Aktivrollstuhl hat häufig einen starren Rahmen und ist immer individuell anpassbar. Nur ein Aktivrollstuhl kann an Deine Körperproportionen und Deine Behinderung so angepasst werden., Ein Aktivrollstuhl hilft Dir fast den gleichen Aktivitätsradius zu haben, den Du früher hattest. Vorrausgesetzt, der Aktivrollstuhl wurde richtig angepasst und Du durchläufst ein Mobilitätstraining. Außerdem ist ein Aktivrollstuhl individuell erweiterbar. Du kann ihn z. B.  mit einem Rollstuhlzuggerät erweitern oder damit Fahrrad (Handbike)  fahren. Einige Sportarten sind damit auch möglich. Die hilfreichsten Informationen über Sanitätshäuser,  Rollstuhlanpassung und Rollstuhlsport bekommst Du auf der größten Hilfsmittelmesse, der RehaCare. Die beginnt am Mittwoch und ist in Düsseldorf.

Antwort
von Plattenhansmuff, 41

Hast du einen oder mehrer Bandscheibenvorfälle? Es ist bei einer Rollstuhlversorgung nämlich auch wichtig unter welcher Erkrankung du leidest. Ansonsten reicht eine Verordnung vom Arzt, dann zum Santitätshaus welche mit dir zusammen den richtigen Rolli auswählen, die machen dann einen Kostenvoranschlag für die Kasse. Bei einem normalen Stuhl sollte das kein Problem sein.

Antwort
von Konrad Huber, 42

Hallo KarmaMan1982 ,

Sie schreiben:

>>>>Ab wann Rollstuhl?<<<<

Antwort:

Diese Frage kann Ihnen in erster Linie nur Ihr Hausarzt beantworten, denn dieser muß ja schließlich ein Rezept ausstellen und dies gegenüber der zuständigen Krankenkasse entsprechend begründen!

Mit diesem Rezept und der medizinischen Begründung begeben Sie sich in ein Sanitätshaus, lassen sich dort beraten, einen Kostenvoranschlag geben, gehen damit zu Ihrer Krankenkasse und stellen dort einen Antrag auf Kostenzusage!

http://www.pflegeverantwortung.de/hilfsmittelratgeber/infos-zu-rollatoren/92-faq... Karmaman1982

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort
von lindgren, 35

Im Normalfall reicht ein Rezept von deinem Hausarzt.


Wichtig ist jedoch, sich schon vor der Verordnung kompetent von einem Sanitätshaus beraten zu lassen, welcher Rollstuhl (wieso) für Dich der richtige ist. Dann der Arzt das gleich entsprechend verordnen.

Alles Gute.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community