Frage von Schokololli009, 191

Ab wann nennt man das Tierquälerei?

Bei uns im Reitstall ist ein Pferd unter gestellt. Die Stute stand jetzt drei einhalb Monate im Stall ohne das die Besitzerin kam um nach ihr zu sehen. Zwar wird der Stall jeden Tag ausgemistet und sie darf jeden Tag auf die Weide, doch sie wird nicht geputzt und ich finde es auch ein bisschen asi nicht nach dem Pferd zu sehen.Aus vielen Ställen wurde das Pferd auch schon rausgeworfen weil keine Stallmiete bezahlt wurde und niemand nach dem Pferd sehen kam. Ab wann kann man sowas Tierquälerei nennen? Und könnte die Polizei nicht etwas dagegen unternehmen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 98

Solange ein Pferd Futter, Wasser und Auslauf bekommt. Solange das Tier gemistet wird und nicht im eigenen Dreck steht, so lange ist alles in Ordnung.

Ob da jemand kommt um danach zu sehen ist zweitrangig. Der Stallbetreiber wird ja wohl danach sehen (der würde ja Probleme sehen) wenn er es täglich auf die Koppel bringt.

Eine Reinigung durch den Menschen braucht es keine, solange es sich selber Pflegen kann durch wälzen und schubbeln.

Wenn der Pferdebesitzer nicht zahlt, ist auch das keine Tierquälerei sondern Mietzahlungsverzug und geht die anderen Einsteller und auch dich gar nichts an.

Nein - ich sehe hier keine Tierquälerei und auch nichts was du ändern könntest oder solltest. Schon gar nicht wenn der Pferdebesitzer ja jetzt zahlt, sonst wären sie ja schon gegangen worden, oder?

Die Polizei würde hier gar nichts tun - und das Vetamt auch nicht. Eine Stelle dir dafür zuständig ist, das der Besitzer - gefälligst sein Pferd putzt - gibt es nicht.

Hast du dich schon mal gefragt, ob es vielleicht gesundheitliche Gründe beim Besitzer gibt, weshalb er nicht kommt?

Es hört sich zwar an, als sei demjehnigen das Pferd mittlerweile völlig egal, aber wie immer kann es auch Gründe geben, die du halt nur nicht erzählt bekommst.

Kommentar von ponyfliege ,

...und bei genügend mietrückstand kann der stallbetreiber das pferd als pfand nehmen.

wobei das, was man erzählt, mit dem rauswurf aus andern ställen, vermutlich ein reines gerücht ist.

hinsichtlich "seltsamer" menschen geht auch die phantasie schnell  durch. es kennt ihn keiner, daher ist er pauschal "verdächtig". - üble nachrede nennt man das.

Antwort
von landregen, 55

Was Tierquälerei ist, wird nicht nach menschlichen Bedürfnissen gemessen. Ein Pferd ist kein kleines Mädchen, das sich danach sehnt, von Mama ins Bett gebracht zu werden.

Das Pferd bekommt jeden Tag zu fressen und Wasser, der Stall wird regelmäßig ausgemistet, es kommt jeden Tag auf die Weide, es ist mit Artgenossen zusammen untergebracht - da kann man wohl kaum von Tierquälerei sprechen.

Antwort
von leloxx, 30

Also eigentlich kannst du nichts dagegen tun, weil das Pferd ja nicht Tage/Wochen in seinem eigenen Misst stehen bleibt. Aber..du kannst dann was sagen, wenn z.B. die Hufe langsam aber Sicher kaputt gehen. Dann musst du es fast melden. Aber wenn das Pferd noch Huf Schmied, Futter, Wasser und sogar Koppel Gang hat, kannst du gar nichts sagen. Das ist wendan Vernachlässigung. Aber manche stellen seine Pferde z.B. den ganzen Sommer über raus, und dann wird es ja auch fast ein Jahr lange nicht geputzt. Deswegen musst du wendan mit dem Hofbesi sprechen und fragen, ob er der Besitzerin sagen kann dass sie zu ihrem Pferd gehen soll oder du putzt es und Pflegst es ;-).

Lg.

Antwort
von Michel2015, 23

Die Frage ist, ob das Tier in irgendeiner Form unter diesen Mißständen leidet. Ich kenne so etwas auch, da kam die Dame 1,5 Jahre lang nicht und am Ende haben sich alle im Stall aus Mitleid um das Pferd gekümmert.

Die Polizei ist dafür nicht zuständig und des Veterinäramt sagt danke.

Solche Leute gibt es viele, die sind krank. Nur die ganz schlimmen Fälle kommen hoch. Das Beste ist, sie bezahlt die Stallmiete wieder nicht und der Stallbesitzer nimmt sich das Pferd.

Antwort
von Falkenpost, 43

Hi,

einem Pferd müssen nicht jeden Abend Schleifchen ins Haar geflloxhten werden, damit es den Anschein erweckt, betütelt zu werden. Auch die Fellpflege übernimmt das Pferd in der Regel selbst, wenn man es lasst. Damit gewinnt man vielleicht keinen Schönheitswettbewerb, aber ich schätze, die meisten Pferde würden sich so lieber in einem Offenstall ihr dasein vorstellen.

Gruß

Falke

Antwort
von pipepipepip, 54

Woher weißt du denn dass sie nie kommt? Bist du 24 Stunden am Stall? Solange das Pferd keine gesundheitlichen Schäden erleidet kannst du da nicht viel machen. Und wenn die Stallmiete nicht gezahlt wird muss sich der Hofbesitzer drum kümmern. Kann auch ein Fall Mietnomaden sein. Die ziehen von Stall zu Stall, zahlen keine Miete und wenn ihnen die Schulden über den Kopf wachsen, hauen sie ab.

Antwort
von pony0508, 68

Die Grenze zwischen Tierquälerei und Vernachlässigung ist sehr schmal.In deinem geschilderten Fall geht es dem Tier aber anscheinend gut.Wichtig ist,dass seine Grundbedürfnisse erfüllt sind.Dies scheint der Fall zu sein.Trotzdem geht es natürlich nicht sein Pferd einfach irgendwohin zu stellen und zu denken wird schon schief gehen.So etwas kann auch in einer Zwangsversteigerung enden.Nicht immer sind die Stallbesitzer so nett wie bei dir und kümmern sich um das Tier.Zu dem Sei,dass die Stallmiete nicht gezahlt wird usw gibt es einen interessanten Artikel in der Cavallo (leider weiß ich nicht mehr welche vll findest du ja im Internet was.Vll kannst du dich ja etwas um das Pferd kümmern.

Ich hoffe ich konnte helfen.;D

Kommentar von friesennarr ,

Trotzdem geht es natürlich nicht sein Pferd einfach irgendwohin zu
stellen und zu denken wird schon schief gehen.So etwas kann auch in einer Zwangsversteigerung enden.

Warum - kommen braucht man nicht. Solange bezahlt wird gibt es auch keine Inzahlungnahme des Pferdes durch den Hofbesitzer und Zwangsversteigert können nur Gegenstände werden, aber keine Tiere. Und warum auch, nur weil der Besitzer nicht kommt?

Die Bedüfnisse des Pferdes ist bestimmt nicht der Mensch, sondern Futter, Wasser, Pferdegesellschaft und Auslauf - all dies hat dieses Pferd scheinbar. Dem Pferd ist der Mensch vollkommen piep egal.

Die Fragerin schreibt lediglich, das in einem anderem Stall nicht bezahlt wurde - sie schreib nicht, das hier nicht bezahlt wird.

Egal wie man es dreht und wendet, kommt dabei aber keine Tierquälerei dabei raus.

Kommentar von pony0508 ,

Das mit der Zwangsversteigerung war von mir doof ausgedrückt es bezog sich darauf,dass ich anscheinend falsch verstanden habe ,dass in der Frage stand,dass der Besitzer keine Stallmiete zahlt.Das kann in einer Zwangsversteigerung enden.Ich wusste nicht,dass es sich hierbei um einen anderen Stall handelt.Wie Sie anscheinend nicht gelesen haben habe ich auch geschrieben,dass die Grundbedürfnisse erfüllt sind.Dass es nicht geht,dass der Besitzer nicht kommt ist meine persönliche Meinung da ich nicht verstehen kann wieso man sich dann ein Pferd zulegt.

Kommentar von friesennarr ,

Deinen ersten Satz habe ich auch nicht kommentiert nur das andere. Es ist auch meine Meinung, das man nicht verstehen kann wieso jemand dann ein Pferd hat - aber es gibt nun mal Umstände wo es eben doch so kommt.

Kommentar von pony0508 ,

Und auch Tiere können versteigert werden.Ein gutes Beispiel dafür ist die Zwangsversteigerung vernachlässigter Pferde in Elfsen.

Kommentar von friesennarr ,

Diese Tiere wurden aber schon enteignet und übernommen, jeder kann dann eine Versteigerung machen. Eine Zwangsversteigerung ist das nicht.

Kommentar von pony0508 ,

Die Auktion lief aber unter dem Begriff Zwangsersteigerung.Sie haben natürlich recht damit,dass die Tiere enteignet und entnommen werden es läuft aber auf das selbe hinaus.Die Tiere wurden ja von einem Tierschutzverein zwangsmäßig beschlagnahmt und dieser versteigert sie dann.

Kommentar von pony0508 ,

Ich habe nun nochmal im Internet nachgeschaut und eine Zwangsversteigerung von Tieren ist möglich.

Kommentar von ponyfliege ,

...aber nicht von jedem tier. eine zwangsversteigerung ist möglich, wenn es sich bei den tieren um "betriebskapital" handelt. es können zum beispiel milchkühe eines landwirts zwangsversteigert werden - aber nicht bevorzugt. zwangsversteigerungen von lebenden tieren erfolgt erst, wenn kein "totes" kapital mehr da ist.

Antwort
von Sesshomarux33, 47

Hallo, 

nein das ist in dem Fall keine Tierquälerei. Pferde müssen nicht jeden Tag geputzt oder vom Menschen bespaßt werden. 

Ich schau auch nicht jeden Tag im Stall vorbei. Aber 3 Monate ist schon lange... Das muss jeder selbst wissen. Solange sie zahlt und das Pferd in Vollpension steht.

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Antwort
von HelpFulAnswer, 71

Tierquälerei ist wenn man das Tier schadet und das Absichtlich.

Du solltest die Besitzerin darauf ansprechen vllcht hat sie es vergessen

Kommentar von ichunddu14 ,

wie kann man bitte sein Pferd vergessen?

Kommentar von HelpFulAnswer ,

keine Ahnung :l

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community