Frage von Barca219, 60

Ab wann muss meine eine Einkommensteuerklärung machen?

Ab wann muss meine eine Einkommensteuerklärung machen? Muss man dies auch machen, wenn man Student ist? Was hat das Sammeln von Belegen auf sich?

Antwort
von kevin1905, 20

§§ 149 AO, 25, 46 Abs. 2 EStG, 56 EStDV.

Viel Spaß beim Lesen. Bist ja Student, also sollte dir das selbständige Lernen nicht schwer fallen! =)

Studenten kennt das Steuerrecht nicht. Nur Einkünfte, Werbungskosten, etc.

Antwort
von Petz1900, 40

Du musst eine abgeben, wenn du Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit hast unter folgenden Bedingungen:
https://www.gesetze-im-internet.de/estg/\_\_46.html

Hast du nur andere Einkünfte, dann unter diesen Bedingungen:
https://www.gesetze-im-internet.de/estdv\_1955/\_\_56.html

Mit den Belegen kannst du Werbungskosten nachweisen, was sich bei Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit bei über 1.000 € lohnt.
Belege bei Gewinneinkünften musst du 10 Jahre aufbewahren.


Kommentar von Hefti15 ,

Kurze Nachfrage: Können Studenten nicht unter bestimmten Umständen vortragbare Werbungskosten (umgsp. Verlustvortrag) geltend machen?

Diese werden aber m.M. nur im Rahmen der tatsächlichen Kosten anerkannt und der WK Pauschbetrag findet hier keine Anwendung.

Damit möchte ich sagen, dass es m.M. für Studenten, die diese vortragbaren WK "bekommen" sehr wohl sinnvoll ist "Belege" zu sammeln, auch wenn die WK unter 1.000 Euro sind, weil sie sonst nichts bekommen.

Kommentar von Petz1900 ,

Das ist richtig. Die 1.000 € wirken sich nur dann nicht aus, wenn man Einkünfte nach § 19 hat. Hat man als Student z.B. keine, kann man natürlich die Werbungskosten auch unter 1.000 € als Verlustvortrag geltend machen, aber dafür sind wiederum auch noch andere Voraussetzungen notwendig.

Antwort
von omnibusfreakn, 32

Ich habe als Student auch gejobbt und immer meine Einkommensteuererklärung gemacht. Das hat sich gelohnt, das Finanzamt hat fast alles zurückgezahlt.

Belege sammeln ist immer gut. Die beweisen deine abzugsfähigen Ausgaben.

Antwort
von noname68, 42

du MUSST eine machen,wenn du selbständig bist und/oder einkünfte aus vermietung/verpachtung erzielst. "normale" arbeitnehmer, u.a. auch studenten, die über einen arbeitgeber lohnsteuer entrichten, müssen keine erklärung abgeben, verschenken dann aber meistens geld an den staat.

mit deinen belegen kannst du absetzbare kosten "beweisen", die dein steuerpflichtiges einkommen reduzieren. hast du z.b. 1000 € werbungskosten und außergewöhnliche belastungen, erhältst du die lohnsteuer auf dieses 1000 € zurück.

Kommentar von Petz1900 ,

Die Antwort ist leider völlig falsch.

Kommentar von noname68 ,

und warum, du oberschlauberger in sachen einkommenssteuer?

Kommentar von Petz1900 ,

weil ich es gelernt habe.......

außerdem heißt das Einkommensteuer :)


Kommentar von noname68 ,

was hast du denn da gelernt? vermutlich fotokopieren und kaffeekochen, aber wohl wenig oder nichts über §§ 1, 1a EStG

Kommentar von wurzlsepp668 ,

petz1900 ist im steuerlichen Bereich tätig ....

also zumindest Steuerfachangestellter (ich tippe aber auf weitere Ausbildung ...)

Kommentar von Petz1900 ,

Kaffee kochen konnte ich schon vorher. Was allerdings §§ 1, 1a damit zu tun haben, dass man eine Steuererklärung abgeben muss, musst du mir mal erklären.
Das habe ich tatsächlich anders gelernt ;)

Kommentar von Hefti15 ,

Deine Antwort hingegen ist vollkommen schlecht. Wenn du glaubst Fehler zu erkennen, dann stelle die doch bitte da und gib eine richtige Erklärung.

So ist deine Antwort sinnfrei.

Kommentar von Hefti15 ,

Mit deinem ersten Absatz hast du grundsätzlich Recht, aber es ist dann doch komplizierter.

Auch der "normale AN" muss in vielen Fällen eine Steuererklärung abgeben (z.B. Steuerklasse 3/5, Freibetrag....).

Richtig ist, dass Studenten (i.d.R. Singel, kein Freibetrag..) keine Erklärung abgeben müssen. Aber das kommt immer auf den Einzelfall an.

Das die Leute, die keine Erklärung abgeben müssen, i.d.R. "Geld verschenken" wenn sie es nicht machen, kann man so wohl stehenlassen.

Schreibe nicht von "beweisen", sondern lieber von "nachweisen", "glaubhaftmachen"... "Beweisen" muss man i.d.R Tatsachen o.ä. vor Gericht.

Die 1.000 Euro WK sind unglücklich gewählt. Weil z.B. jeder AN ja schon einen WK Pauschbetrag von 1.000 Euro bekommt. Außergewöhnliche Belastung und eine fester Euro Betrag ist auch unglücklich, da nicht alle auß. Bel. angegrenzt anerkannt werden bzw. es eine zumutbare Belastung gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten