Frage von sonnigerXX, 69

Ab wann leidet man an einer Esstörung?

Ich habe als Diagnose "Esstörung" bekommen, aber ab wann bezeichnet man das so?

Antwort
von asas3, 25

Meiner Meinung nach kann man von einer Essstörung dann reden, wenn man sich überdurchschnittlich viele Gedanke ums Essen, sein Gewicht und seinen Körper macht. Wenn man ein schlechtes Gewissen bekommt weil man etwas zu viel oder ungesundes gegessen hat. Überhaupt wenn man Essen und Getränk in "gut" und "böse" unterscheidet. Wenn man nach jedem Bissen rechnet wieviele Kalorien das sind und wie man diese schnellstmöglich durch Sport kompensieren kann. Wenn man anfängt öffentliche Plätze zu meiden, aus Angst dass man da etwas "ungesundes" essen muss. Eine Essstörung hat nichts mit dem Gewicht zu tun. Man kann sowohl als Übergewichtige/r eine Essstörung haben wie Untergewichtige komplett gesund sein können. Eine Essstörung findet im KOPF statt und kann nicht mit dem BMI z.B. diagnostiziert werden. Vergiss nicht, dass es viele Arten von Essstörungen gibt.

Antwort
von moopel, 7

Eine Diagnose "Essstörung" gibt es meines Wissens nach nicht. Es gibt eine Einteilung der Essstörung nach ICD-10 (http://www.icd-code.de/icd/code/F50.-.html) der Überbegriff ist zwar Essstörung ist zwar da aber eine Diagnose wäre dann Anorexia Nervosa, Anorexia Athletica, Bulimie Nervosa oder halt Binge Eating und Co. Essstörung ist nur der Überbegriff und nicht genau, die Diagnose ist genauer.

Aber es gibt kein genauen Punkt ab wann man eine Essstörung hat. Das kann man so detailliert nicht sagen. Eine Essstörung liegt vor, wenn das Essverhalten nicht der Norm entspricht, also gestört ist. Ein Körper braucht eine gewisse Menge an Nahrungszufuhr (kcal). Wenn ein Mensch diese nicht essen kann, weil er Angst hat zuzunehmen und auf Dauer abnimmt, dann ist das nicht normal. Genauso wenn ein Mensch mehr isst als er braucht und dadurch zunimmt. Gemeint ist über einen längeren Zeitraum und nicht nur eine Phase die durch Stress oder zb ein Trauerfall hervorgeht.

Meist liegt eine psychischen Leiden, Trauma, Depressionen oder ähnliches dahinter. Viele versuchen daher etwas über ein gestörtes Essverhalten etwas zu kompensieren. Wenn ein Mensch nicht mehr anders kann, normal kann, dann liegt eine Essstörung vor

Antwort
von Lisahobel, 37

Wenn man nichts oder nur sehr wenig essen will und wenn man es dann doch tut man sauer auf dich ist und es vielleicht wieder ausspuckt. Auch findet man machmal das Hungergefühl ,, schön,,

Kommentar von Lisahobel ,

Das ist jetzt nur von wenig essen

Antwort
von Alica04, 13

Sobald dein Essverhalten gestoert ist. Sprich vom normalen Verhalten abweicht. Sei es übermäßig, zu wenig, mit Erbrechen, Kalorien zählen, Sport oder Abführmittel zur Regulierung oder oder...

Antwort
von landregen, 12
Antwort
von Nordseefan, 32

Da gibt es kein festes "ab da"

Antwort
von Aminaxx, 36

wenn du Bulimie Magersucht oder Übergewicht hast

Antwort
von Gwennydoline, 28

Dann wenn die Frage nach dem Essen (egal ob zu viel oder zu wenig) anfängt das Leben zu beherrschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten