Frage von Toddi1408, 542

Ab wann kann ein Kind beim Vater schlafen?

Hallo Zusammen,

ich bin stolzer Vater einer Tochter, der kleine Wurm ist jetzt 6 Wochen alt. Jetzt habe ich eine Frage, da ich mit der Mutter nicht mehr zusammen bin und auch nicht verheiratet war, sehe ich folgendes Problem: Wie oft sehe ich meine Tochter?

Die Mutter stillt nicht, also kann ich vom Prinzip das Kind doch auch schon jetzt auch mal zu mir nehmen um eine Beziehung aufzubauen.

Ja, ich weiß, Mütter denken immer dass das Kind immer bei Ihnen sein muss, das Stimmt aber nicht.... wenn Wir noch zusammen währen würde ich ja auch mal Zeit alleine mit dem Kind haben, wenn die mutter z.B. zum Sport, einkaufen oder was auch immer geht.

Gibt es eine Gesetzliche Regel, klar, ich kenne die alle 14 Tage Wochenendregel, aber als Säugling?

Das Gemeinsame Sorgerecht ist derzeit in Arbeit, Ich möchte einfach mehr als ein Zahlpapa sein und meine Tochter die möglichkeit geben zu Ihrem Vater eine Bindung aufbauen zu können, das möchte ich natürlich genau so!

Meine Tochter ist mein Lieblingsmensch, Sie kann nichts dafür, dass die Beziehung nicht funktoniert hat.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GroupieNo1, 308

Eine gesetzliche einheitliche Regelung gibt es nicht. Es wird immer von Fall zu Fall entschieden.
Ich finde es super, dass du als Papa eben nicht nur zahlen willst sondern eine Beziehung zu deinem Kind willst.
Übernachtungen sind prinzipiell möglich, unter verschiedenen Voraussetzungen.
Erkennt dich das Kind schon als Bezugsperson an, wie viel Qualitative Zeit hattest du bisher mit dem Kind? Da wäre vorneweg eine Regelung jeden Tag für 1-2 Stunden gut. Oder eben auch mal länger, damit du mal eine komplette "runde" durchmachst. Also füttern, wickeln, bespielen und schlafen.
Zweite Voraussetzung natürlich das dass Kind nicht gestillt wird oder eben genug abgepumpte Milch für die komplette Zeit da ist, ist ja bei dir nicht der Fall.
Und dann natürlich auch das babygerechte Umfeld. Also dass du zu Hause alles hast, wickelsachen, bettchen etc.

Versuche dich mit der Mutter zu einigen, so dass du dein Kind möglichst jeden Tag oder jeden zweiten Tag erst mal siehst und mit ihr spazieren gehst und alles, dann die Stunden verlängern und wenn du ein richtiges Verhältnis bzw eine Beziehung zu dem Kind hast, ist eine Übernachtung kein Problem. Wichtig ist kontinuierlich. Einem Baby bringt eine 14 Tage Regelung nichts. Da erinnert sich das Baby kaum an dich und du wirst wohl etwas Probleme haben.

Kommentar von Toddi1408 ,

Danke, ich wollte einen Sachlichen Rat und habe den dank dir bekommen.

Antwort
von mirolPirol, 275

Ein Kind KANN beim Vater schlafen, wenn es nicht mehr gestillt wird. Das ist ja hier der Fall. Wenn die Mama dir vertraut, wird sie wohl auch einverstanden sein, oder? Geh es langsam an, fordere nicht zu schnell zu viel, sie muss dir GLAUBEN, dass "ihr" Kind auch bei seinem Papa in guten Händen ist. Zeig ihr, dass du nicht nur kuscheln kannst, sondern auch weißt, wie man das Würmchen badet, säubert, wickelt, wie man es beruhigt und mit ihm spielt. Versuche zunächst, ihr das alles "unter ihren prüfenden Augen" zu beweisen, dann wird sie sich sogar freuen, auch mal einen Abend ganz für sich zu haben und dir eure Tochter gerne anvertrauen.

Vor allem: Sei IMMER zuverlässig! Nichts ist schlimmer für eine Mutter, als über die vereinbarte Zeit voller Furcht und Angst, dass etwas passiert sein könnte, auf ihr Kind warten muss.

Antwort
von Hexe121967, 276

ich glaube, da gibt es keine gesetzliche regelung. du hast ein recht dein kind zu sehen. ob es jetzt über nacht bei dir bleibt oder nicht, da wirst du dich wohl mit der mutter einigen müssen. wenn ihr euch darum streitet, muss das wohl gerichtlich festgelegt werden.  generell finde ich nichts dagegen einzuwenden wenn ein baby über nacht beim leiblichen vater bleibt - sofern die voraussetzungen dafür da sind (bettchen wickelkommode etc.).

Kommentar von hoermirzu ,

Da ist doch das Jugendamt sofort auf dem Plan; man will doch nicht kranke Gedanken, die ich jetzt nicht unterstelle!, fördern.

Wer weiß, was in dieser Beziehung schief gelaufen ist. Bei Säuglingen und Kleinstkindern, wird die Mutter als Hauptbezugs-Person, zu Recht bevorzugt.

Kommentar von amy2107 ,

aber das kann erst funktionieren, wenn das kind ne bindung zu vater und der umgebung hat, sonst fühlt es sich dort nicht wohl, auch, wenns der leibliche vater ist!

Kommentar von Toddi1408 ,

Wickelkomode sehe ich derzeit nicht als ein muss an, zur Not tut es auch das Sofa mit der Unterlage. Ein Bett werde ich schon noch besorgen. ;)

Kommentar von Hexe121967 ,

hallooooo - kranke gedanken wenn ein vater mehr als nur eine stunde mit seinem kind verbringen will?  oh mein gott, was passiert wohl in familien wo papa und mama schicht arbeiten und nachts evtl. nur papa da ist?

solange sich mama und papa als erwachsene mündige bürger einig sind, ist das jugendamt aussen vor.

Kommentar von Toddi1408 ,

Ich weiß ja nicht was du von mir Denkst.

Aber ich bin Ende 20, Verdiene gutes Geld und Zahle ohne zu Meckern Unterhalt.

Nur weil ich ein Mann bin, heißt es nicht dass ich nicht weiß wie man mit einem Baby umgeht. Menschenskinder, ich übernehm die Verantwortung und will meine Tochter sehen und eine Beziehung aufbauen, ist es nicht das, was einen Vater ausmacht?

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Wieso werden Mütter "zu recht" bevorzugt?

Kommentar von Toddi1408 ,

@Hexe, ich weiß nicht was du für erfahrungen mit Männern gemacht hast, ist mir auch egal.

Ich kann dir soviel Sagen, meine Ex hat mich betrogen, gerade in der Zeit wo die Zeugung statt fand. Weißt du, wie schmerzhaft das ganze war?

Weißt du wie blöd es ist, wenn du nicht weißt ob du der Vater bist?

Weißt du wie oft ich deswegen Geweint habe?

Klar, ich hab auch fehler gemacht, davon kann sich niemand freisprechen, das macht uns Menschlich!

Ich bin aber Ihr Vater,  war nie Gewalttätig, trinke nicht und hab mein Studium neben dem Beruf abgeschlossen.

Denkt einfach mal an die Kleine, die einen Recht auf Ihren Papa hat und an den Papa der ein Recht auf seine Tochter hat.

Nur mal so als key-facts:
Als ich gehört habe, dass sie noch raucht in der Schwangerschaft, habe ich alles unternommen dass sie es nicht mehr tut.

Ich war vorher bei Beratungsstellen und beim Jugendamt.

Wie soll ich noch Zeigen, dass ich meine kleine Sehen möchte?

Denk einfach mal über Recht und Unrecht nach... Ihr Frauen habt ewig für die Emanizipation gekämpft, für eine Gleichstellung in ALLEN! Lebenslagen. Für mich gehört es dann auch dazu, das der Mann diese Rechte übernehmen darf. Sowas nennt man dan Gleichberechtigt. Auch als Vater habe ich Rechte & Pflichten.

Kommentar von Menuett ,

Säuglinge interessieren sich nicht für Recht oder Unrecht.

Die wollen den bekannten Herzschlag spüren, die bekannte Stimme hören und den bekannten Geruch riechen.

Du kannst hier nicht liefern.

Kommentar von hoermirzu ,

Weil man von der Mutter annimmt -Mutterschutz- dass sie die erste Bezugsperson im Leben eines Babys ist. Die Hebamme legt den nackten Wurm, der Mutter, nicht dem Vater, so er bei der Geburt dabei ist, auf den nackten Bauch.

Kommentar von haufenzeugs ,

nö das tut die hebamme nicht. der vater hat das kind zuerst nach der geburt im arm gehalten, während ich zu ende entbunden wurde. dreimal wurde das so gehandhabt. also rede nicht solchen unsinn.

Kommentar von Menuett ,

Wohnst Du in Deutschland?

Das was Du da beschreibst, habe ich bei meinen vier Kindern nicht erlebt.

Die kamen direkt nakkisch auf den Bauch.

Ich kenne auch niemanden, bei dem das anders war.

Kommentar von eostre ,

Meine 7 hatte auch zuerst ich auf dem bauch. :)

Kommentar von eostre ,

Hä? Das verstehe ich jetzt nicht. Wie kann der Vater das baby im arm haben, während die Mutter noch entbindet??

Kommentar von Wohlfuehlerin ,

du hast ein recht dein kind zu sehen.

wo steht das, hexe? du weisst ja noch nicht einmal, ob der vater die vaterschaft anerkannt hat....

Kommentar von Toddi1408 ,

Wenn du Unterhalt zahlst, musst di die Vaterschaft anerkannthaben.

Kommentar von hoermirzu ,

Nein! Jeder könnte der Mutter Unterhalt bezahlen.

Kommentar von SuMe3016 ,

ähm. soweit ich das lesen kann, ist gerade Hexe diejenige, die eher für deine Seite argumentiert. .. kein Grund, sie so anzumachen??

Kommentar von Toddi1408 ,

Sorry, meinte den Kommentar von: "hoermirzu"

Kommentar von Hexe121967 ,

Sorry, meinte den Kommentar von: "hoermirzu"

ok, ich bin wieder besänftigt ;-)   

ich bin immer noch der meinung das sich mündige erwachsene menschen nicht auf dem rücken eines kindes streiten sollten. @Toddi408 - ich finde es gut, dass du eben nicht nur zahlender erzeuger sondern auch vater sein willst. daher wünsche ich dir viel glück das dir das gelingt.

Kommentar von SuMe3016 ,

und das sind deine stichhaltigen Argumente? okay...

Antwort
von hoermirzu, 279

Kümmere Dich als Erzeuger um ein gutes Verhältnis zur Mutter Eures Kindes, dann kann ich mir vorstellen, dass Du auch ein dichteres Besuchsrecht (freiwillig) bekommst.

Erstreiten kannst Du Dir das Recht als Vater erst später. - Ist für alle drei Beteiligten unnötig stressig.

Kommentar von Toddi1408 ,

Da hab ich natürlich auch kein Bock drauf.

Allerdings möchte ich dennoch meine Tochter sehen und das Regelmässig. Gerade weil die Beziehung nicht an mir Scheiterte sondern an Ihr, aber ich werde durchgehend Bestraft, weil ich mich um meine Tochter kümmern möchte?

Ich weiß, Frauen sind immer auf Frauen Seite, aber Sie hat mich nicht Teilhaben lassen an der Schwangerschaft weil Sie lieber mit einem anderen F*$%en wollte.

Zur Not muss ich das über die Ämter regeln, auch wenn ich es nicht will.
Ich will nur meine Tochter auch mal alleine sehen Sie bei mir haben und Zeit mit Ihr Verbringen.

Kommentar von hoermirzu ,

Du hast wahrscheinlich das Recht, auch das Baby zu sehen, Psychologen könnten Dich genauer aufklären, ab wann Du als Bezugsperson wahrgenommen werden kannst; sicher nicht von einem 6-Wo alten Säugling. - Schade, das die Frau dem Säugling das Saugen an der Mutterbrust verwehrt.

Kommentar von haufenzeugs ,

als bezugsperson ist er wahrzunehmen ab tag 1 nach der geburt. das ist es wenn kind vater und mutter braucht.

Kommentar von hoermirzu ,

Was für ein Unsinn zumindest teilweise!

Kommentar von SuMe3016 ,

Was sind denn das für mittelalterliche Vorstellung? Selbstverständlich kann ein Säugling von Geburt an mehrere Personen als Bezugspersonen haben und "anerkennen". Soweit sind wir mit der Bindungstheorie zumindest schon gekommen. Dafür müsste man aber auch Zeit mit dem Baby verbringen DÜRFEN. Oft sind es auch die Mütter, die genau das sabotieren.

Kommentar von hoermirzu ,

Du kennst die Situation wahrscheinlich genauso wenig wie ich.

Es liegt mir fern, mich hier auf eine Seite zu schlagen. Mein Vorschlag war deswegen auch, dass sich der Vater mit der Mutter des gemeinsamen Kindes, zum Wohle dieses auf ein Besuchsrecht zu einigen.

Keiner bei GF, wird als amtlicher Gutachter anerkannt werden; was nicht heißen muss, dass jene Stellen, die Entscheidungen treffen, automatisch die richtigen fällen.   

Kommentar von haufenzeugs ,

er fordert einfach den umgang den er möchte und wenn mutti da groß faxen macht, dann holt er sich das im eilverfahren. nur weil das kind gerade bei mutti ist, heißt es nicht das es dort für immer verbleiben muss.

Antwort
von eostre, 172

Die kindsmutter ist fürs baby nun mal der wichtigste Mensch, dass wird aller guter Wille nicht ändern.

Ein so kleiner Säugling darf meiner Meinung nach nur im Notfall länger als ein paar Stunden von der Mutter getrennt werden und ich sehe auch nicht wirklich einen Grund in der von dir beschriebenen Situation.

Kommentar von Toddi1408 ,

Es geht nicht um deine Meinung, sondern um Fakten. amen.

Kommentar von eostre ,

Fakt: geh zum Jugendamt und frag dort nach, alles, was hier geschrieben wird hilft dir persönlich auch nicht weiter.

Kommentar von haufenzeugs ,

das jugendamt hilft ihm auch nicht weiter. hier helfen klare forderungen und eine zusendung der umgangsvereinbarung. sollte die nicht erfüllt werden, weil ausflüchte, dann kann mediation probiert werden, wenn nötig eben klage.

Kommentar von eostre ,

Das Kind ist 6 Wochen alt, würde er wirklich so furchtbar fürsorglich und liebevoll sein wie er sagt, dann würde er das Kind lassen wo es ist.

Kommentar von Toddi1408 ,

eostre sag mal, ich weiß nicht was dein Problem ist. Ich will Ihr nicht das Kind nehmen, sondern mein Kind kennen lernen.Irgendwie hast du Gedanken die einfach nicht mehr Up-to-Date sind, pyschlogen haben herrausgefunden, das es gerade ab dem Säugling alter wichtig ist, dass das Kind erfährt wer seine Eltern sind.
Ich sage nicht, dass ich absofort will dass das Kind bei mir schläft sondern einfach nur, Für meine Tochter ein Vater sein. Aber ich merk schon, wenn meine ex auch so drauf ist, dann muss ich eben mit Anwalt mein Recht einklagen. Mehr werde ich dazu nicht mehr sagen.

Kommentar von eostre ,

Mein Problem ist, das ich selbst Kinder habe und oft genug am eigenen Leib erfahren habe, dass Säuglinge in diesem Alter vor allem ihre Mutter brauchen. Punkt.

Außerdem lassen deine früheren Fragen und antworten darauf schließen, dass du die Mutter deines Kindes nur auf Grund ihres alters fürs bett wolltest und es nicht wirklich eine Beziehung gab, du ihr aber ziemlich hinterher läufst. 

Wer eine öffentliche Frage stellt muss eben auch mit unangenehmen antworten rechnen.

Kommentar von hoermirzu ,

Lieber Toddi, ich will Dich sicher nicht heruntermachen, Dich auf keinen Fall demoralisieren. Ich bin Deiner Meinung, dass ein Kind das Recht auf beide Eltern hat. Die Frage für Dich ist, wie das Gericht, entscheidet, da Du nicht mit der Mutter des Kindes zusammenlebst. Es könnte durchaus dem verheirateten Paar, das Sorgerecht zusprechen, was hoffentlich im Sinne des Kindes, ohne die Rechte des Vaters einzuschränken, passiert. 

Besser für alle Beteiligten wäre, könntet Ihr euch gütlich, außergerichtlich einigen. Eine Klage erzeugt immer Gegendruck, der niemanden außer den Konten der Anwälte guttut.

Kommentar von Menuett ,

Lieber Himmel, ich bin glücklich verheiratet und mein Mann hatte immer Kontakt zu seinen Kindern.

Trotzdem hat ein langer alleiniger Umgang mit dem Vater immer zur Verunsicherung des Kindes beigetragen.

Ich mußte einmal für eine OP für einen Tag ins Krankenhaus. Der damals 5 Monate alte Säugling war völlig verstört, obwohl er auch sonst täglich mit dem Papa zusammen war. Wegen 8 Stunden Abwesenheit...

Drei von meinen vier Kindern haben auch mit dem Papa gefremdelt.

Die haben sich einen feuchten Kehrricht dafür interessiert, dass Männer auch auf Kinder aufpassen können.

Mann, Du bekommst keine Wehen, du gebierst kein Kind, Du bekommst keine Periode und in die Wechseljahre kommst Du auch nicht.

Manche Dinge sind per Gesetz einfach nicht zu regeln.

Kommentar von eostre ,

Danke, danke, danke! 

Antwort
von amy2107, 232

hallo die gleiche situation hatte ich auch.. bzw ich bin mutter und schon seit der ss vom vater getrennt. hier ist es leider eher so, dass er nicht wirklich will aber das tut ja für dich nix zur sache... mit 6 wochen ist sie noch zu klein um auswärts zu schlafen. auch das JA sieht das sehr kritisch. natürlich hast du recht damit, dass das kind ansonsten ja auch mal mit dir allein wäre. aber das muss langsam aufgebaut werden, dir muss klar sein, sowas wie "nabelschnurgefühle" gibt es nicht, weder zu mama boch zu papa und  durch die trennung bist du deiner tochter nun mal fremder als ein papa, der immer da ist. geh sie erst mal mindestens 2mal pro woche für paar stunden besuchen, damit sie dich überhaupt mal kennen lernt. nach ca 4 wochen kannst du sie dann mal für 2, 3 stunden mit zu dir nehmen. glaub mir, das wird fürs erste anstrengend genug für die maus sein! wenn das reibungslos klappt, kann sie bestimmt mit einem jahr mal bei dir übernachten. dann kennt sie dich und dein zuhause ist ihr auch vertraut. das JA hat uns das damals auch so empfohlen. grundsätzlich legen die das aber immer ins ermessen der mutter, solange das kind noch so klein ist. ich denke mal, wenn der papa meiner tochter such einigermaßen regelmäßig an dieses muster gehalten hätte und sich einen hauch mehr bemüht hätte, hätte das bei uns auch funktioniert. aber du scheinst ja sehr viel interesse zu haben :) 

Kommentar von Hexe121967 ,

mit 6 wochen zu klein?  warum?  mein sohn musste von geburt an immer wieder mal auswärts schlafen da mein mann und ich beide nachtschicht hatten. davon hat der keinen schaden genommen. 

Kommentar von Toddi1408 ,

Sehe ich auch so... Gerade wenn der oder die Kleine bei Oma/Opa Schläft.

Kommentar von eostre ,

Du hast also am Tag nach der Geburt schon wieder Nachtschicht gearbeitet?

Kommentar von Hexe121967 ,

@ eostre - nein, eine woche kh war wöchnerinnen damals gegönnt nach der geburt. aber als ich wieder zu hause war musste auch der rubel wieder rollen also ging man nebenbei arbeiten und nicht zum amt.

und zieht euch doch nicht an den 6 wochen hoch. je früher der getrennt lebende papa sein baby regelmäßig sieht desto besser ist das.

Kommentar von eostre ,

Also doch nicht ab Geburt.

Natürlich sind die 6 Wochen ein Fakt, das Kind ist ja noch nichtmal richtig in der Welt angekommen, dass reicht man noch nicht rum.

Kommentar von Hexe121967 ,

@ eostre - ein kind ist dann in der welt angekommen sobald die nabelschnur durchtrennt ist. ab da ist der schutz des mutterleibes vorbei. ab da lernt der mensch und sollte von den eltern/erwachsenen auf diesem weg begleitet werden und nicht übertüddelt.  

Kommentar von eostre ,

Frau Harrer wäre stolz auf dich! 

Kommentar von Menuett ,

8 Wochen nach der Geburt ist das Arbeiten verboten, da darf Dich keiner anstellen...

Kommentar von haufenzeugs ,

nicht wenn sie freiwillig kommt. ich saß´auch schon wenige tage später nach der geburt am schreibtisch. da hat sich keiner drum geschert, einfach weil ich das so wollte. es gibt genügend mütter bei uns, die arbeiten bis zum tag der geburt und gehen in wehen ins krankenhaus von arbeit aus.

Kommentar von eostre ,

Warum tut man so etwas?

Kommentar von SuMe3016 ,

Sehe ich wie Hexe. Alles andere sind bloß fadenscheinige Argumente.

Kommentar von Hexe121967 ,

@SuMe3016 - endlich mal jemand der auch einen gesunden menschenverstand hat.  man kann babys und kinder auch überbetüddeln.  meine hebamme hat damals (vor 30jahren) gesagt: solange es baby gut geht, es satt, trocken, sauber und warm gehalten sowie freundlich angesprochen wird ist es baby sch... egal wer ihm die flasche gibt und die windel wechselt.

ich bin schon nächtelang mit zahnenden und kranken nachbarssäuglingen rumgelaufen da mama und papa einfach mal wieder eine nacht schlaf brauchten weil sie schon auf dem zahnfleisch gingen. die haben mein mann und ich auch beruhigt bekommen obwohl wir keinerlei familiäre bande zu den kindern hatten.

Kommentar von eostre ,

Zahnende Säuglinge sind aber garantiert älter als 6 Wochen.

Kommentar von amy2107 ,

es kommt halt vor allem drauf an, wie die bindung ist... wie oft er das kind bis jetzt besucht, sich intensiv mit ihm beschäftigt hat... wie gut das kind ihn schon kennt sozusagen. wie gesagt, das JA, oder zumindest die Dame, die mich damals beraten hat, hat es uns so empfohlen mit der begründung, das kind muss sich langsam an das alles gewöhnen, den papa, die andere umgebung, die trennung von der mama usw... und wie gesagt, bei uns wars halt eher so, dass ich den regelmäßigen und umfangreichen kontakt befürwortete aber der vater "kein bock" , auf gut deutsch gesagt, hatte. ich bin also keinesfalls eine der mütter, die da grundsätzlich den umgang vermeiden wollen oder ähnliches. 

Kommentar von amy2107 ,

@ hexe: du hattest von geburt an nachtschicht? 8 wochen nach geb darfst du garnicht arbeiten. und selbst wenn: die tatsache, dass das bei euch so war, heisst nicht, dass das gut war.

Kommentar von Hexe121967 ,

@ amy - ich habe auch nicht offiziell in meinem beruf gearbeitet sondern im familiengeschäft mitgeholfen und das war halt auch bis in die tiefe nacht hinein. dann musste eben mein mann aufpassen oder aber (wenn er zeitgleich nachtschicht hatte) oma und opa. damit dann aber das baby oder eben die sitter nicht nachts noch hin und her kutschiert werden mussten, schlief baby eben bei oma und opa.

aber hier geht es ja eher darum das dem vater noch nicht mal die gelegenheit gegeben wird, einen tieferen bezug zum baby aufzubauen. da will man ihm ja bereits die befähigung absprechen für sein kind zu sorgen. und das eben mit dem argument "mutterbindung usw."  ich bin immer noch der meinung wenn baby von anfang an kennt regelmäßig bei papa zu sein, ist das einfacher als wenn es plötzlich mit 2, 3 oder 4 jahren übers we zu papa "muss".

und lassen wir uns nichts vormachen, es gibt viele frauen die das besuchs- und umgangsrecht als waffe gegen den vater einsetzen.

Kommentar von eostre ,

Es geht um einen 6 Wochen alten Säugling, dass ist das Problem in dieser Frage. 

Kommentar von haufenzeugs ,

das ist kein problem.

Kommentar von eostre ,

Für dich eventuell nicht.

Kommentar von amy2107 ,

haufenzeugs - da bist du falsch informiert. 8 wochen nach geb darf die frau nicht arbeiten. ob freiwillig oder nicht is egal es ist nicht rechtens und da muss man nicht drüber diskutieren. und das hat auch so seine berechtigung. 

Antwort
von Menuett, 164

Nein, es gibt keine gesetzliche Regel und die alle 14 Tage übers Wochenende ist nicht geeignet für einen Säugling.

Häufige kurze Umgänge sind hier angesagt.

3 mal die Woche 2 Stunden sind sinnvoll.

Lies doch mal ein Buch über die Entwicklung von Säuglingen.

Kommentar von haufenzeugs ,

das war mal vor 30 jahren aktuell lol

Kommentar von Menuett ,

Nein, das ist jetzt ganz aktuell.

Sind die Empfehlungen vom Jugendamt.

Kommentar von Toddi1408 ,

Zum Jugendamt kann ich dir folgendes sagen: Wie jedes Amt sitzen hier Leute, die irgendwann mal vor 30 Jahren was gelernt haben. Heute ist der stand nun mal ein anderer. Das Jugendamt spricht Empfehlungen aus und diese sind, nicht rechtskräftig. Toll oder? Das Jugendamt ist nämlich nicht dafür zuständig einen Umgang zu Definieren. Dafür gibt es das Familien Gericht. Aussage vom Jungendamt Leverkusen.

Kommentar von Menuett ,

Tja, meine Rede.

Was meinst, woran sich die Gerichte orientieren?

Antwort
von haufenzeugs, 203

wenn die mutter nicht stillt, ist ein umfangreiches umgangsrecht von anfang an möglich:

-2-3 nachmittage die woche mit 1-2 übernachtungen,

- jedes zweite we von fr-mo

- hälftige ferien und feiertage

- 3 wochen sommerurlaub,

wären so der mindestumgang der möglich ist. lass dich nicht abspeisen mit alten kamelle die vor 20 jahren mal aktuell waren wie 1-2 stunden die woche mit mutti gemeinsame oder so.

mach eine umgangsvereinbarung fertig und leg diese zur mediation deiner exfreundin vor. vorlagen und muster findest du bei freund google.

vom umfang siehe oben, bis zum wechselmodell ist alles möglch.

Kommentar von amy2107 ,

das ist bereits deutlich mehr umgang, als ihm zusteht. wenn sie sich darauf einlässt, ist das toll aber von gesetz her steht ihm zu: jedes zweite WE von fr-so + 1 wochentag zwischen diesen übernachtungswochenenden. aber wie gesagt, bei einem so kleinen kind kann er auf die übernachtung noch nicht bestehen, das liegt im ermessen der mutter ubd hat mit stillen nichts zu tun. wenn sie sich garnicht einigen können, würde ich einen schlichtungstermin beim JA anstreben, aber die werden bei nem so kleinen kind auch nich keine übernachtung erzwingen. meine tochter ist jetzt 2,5jahre und selbst bei ihr hiess es, 2 übernachtungen am stück sind noch zu lang!

Kommentar von Menuett ,

Es gibt kein Gesetz, dass die Häufigkeit des Umgangs regelt.

Kommentar von haufenzeugs ,

das ist falsch amy. es gibt keine gesetzliche regelung dazu, außer das die eltern umgangspflicht haben und das kind umgangsrecht mit beiden eltern hat.

die rechtsprechung geht vom oben genannten umfang aus und der ist mgl. von anfang an:

- jede woche 2-3 nachmittage mit einer übernachtung, jedes zweite we von fr-mo/so, hälftige ferien und feiertage, drei wochen sommeruralub.

nach dem ermessen der mutter wird nicht gefragt. sie darf zustimmen und wenn nicht, wird auch das jugendamt nichts ausrichten können, außer auf mutti einzuwirken. wenn das nicht gelingt, kann vati ohne große probleme das umgangsrecht im oben genannten mindestumfang einklagen.

deine tochter ist mit 2,5 jahren schon lange alt genug für übernachtungen u. den mindestumfang mit vati.  - das jugendamt hängt manchmal noch an mittelalterlichen vorstellungen, die mit der gegenwart und dem was gerade aktuell ist sehr weit hinterher. das ist richtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community