Frage von Angeg4365, 76

Ab wann ist man Eifersüchtig? Was empfindet ihr als unnormale eifersucht??

Expertenantwort
von Janiela, Community-Experte für Liebe, 37

Man ist genau dann eifersüchtig, wenn man ein Gefühl von Eifersucht verspürt.

http://de.wikipedia.org/wiki/eifersucht

Unnormal ist etwas dann, wenn es mehr als üblich von der Norm abweicht und die Norm ist ein Mittelwert. Da ich nicht einschätzen kann, wie eifersüchtig andere Menschen sind, mit denen ich nichts zu tun habe, kann ich auch keine Aussage darüber treffen, was "unnormale" Eifersucht sein soll.

Für mich verlässt Eifersucht aber den Rahmen des Akzeptierbaren, wenn sie sich negativ auf eine zwischenmenschliche Beziehung auswirkt, beispielsweise indem man sich darüber streitet oder indem man einander Vorschriften über das Verhalten zu machen versucht. Beziehungen sind Vertrauenssache. Wenn das Vertrauen nicht da ist, ergibt eine Beziehung wenig Sinn.

Kommentar von Angeg4365 ,

Ja das denke ich auch. Denkst du es ist schon unnotmale eifersucht wen man nicht will dass der partner freundschaftlichen kontakt zum anderen geschlecht hat ?

Kommentar von MenschMitPlan ,

Ja, das ist übertrieben und ruiniert jede Beziehung.

Kommentar von Janiela ,

Definitiv. Sozialkontakte sind für jeden Menschen wichtig, weil Menschen von Natur aus soziale Wesen sind. Dabei sind Kontakte zu Männern genau so wichtig wie Kontakte zu Frauen und das gilt ebenso für Männer wie für Frauen. Wer derlei Kontakte nicht pflegt, verarmt geistig und sozial und verliert dabei auch noch die Kompetenz, überhaupt irgendwie mit dem Gegengeschlecht umgehen zu können. Als schädigt man einander direkt, wenn man sowas von einander verlangt. Das ist der erste Grund, warum ich es nie akzeptabel finden würde, wenn jemand seiner/m Partner/in Kontakt zum Gegengeschlecht versagen würde.

Der zweite Grund ist, dass man dafür Gründe hat, mit denen ich nicht einverstanden wäre. Grund 1: Man hat eine sexualisierte Weltsicht: "Männer und Frauen reden nur mit einander, wenn sie auch mit einander vögeln wollen." Das finde ich sowohl frauenfeindlich als auch männerfeindlich, denn es ist vielfach bewiesen worden, dass Menschen meistens nicht nur mit dem Genital denken. Grund 2: Man hat Minderwertigkeitskomplexe und Angst davor, dass der/die Partner/in bemerkt, dass man eigentlich gar nicht so toll ist wie andere Menschen. Man findet sich selbst also eigentlich sch..., will das aber dem/der eigenen Partner/in zumuten, lieber in einer "schlechten" Beziehung mit einem "schlechten" Partner zu sein. Was hat das mit Liebe zu tun? Sollte Liebe nicht darauf abzielen, den/die ANDERE/N glücklich zu machen? Grund 3: Man vertraut dem/der Partner/in nicht, treu zu sein oder man vertraut nicht darauf, dass der/die Partner/in sich gegen sexuelle Anmachen zur Wehr setzt. Das ist auch eine Form von Beleidigung.

Der dritte Grund für meine Ablehnung dieser Vorgehensweise ist, dass es nichts bringt. Wenn die Beziehung nicht funktioniert, dann funktioniert sie nicht, egal ob "da draußen" eine Alternative ist oder nicht. Und im Gegenzug wird die Beziehung halten und Partner bleiben einander treu, wenn die Beziehung erfüllend und glücklichmachend ist, selbst wenn tausend sabbernde Alternativen unter dem Wohnzimmerfenster sitzen und nur auf ihre große Chance warten würden. Man kann einander nicht pausenlos überwachen und wenn die Beziehung wirklich sch... ist, dann wird die allererste Gelegenheit genutzt werden, um auszubrechen. Man braucht dann keinen Kontakt zum Gegengeschlecht lange pflegen, um fremd zu gehen oder Schluss zu machen. In vielen Fällen findet ein Ausbruch aus der Beziehung sogar mit demselben Geschlecht statt. Also wenn eine Frau ihrem Mann verbietet, mit anderen Frauen zu schreiben/sprechen/flirten, dann schützt es sie nicht davor, dass ihr Mann ihr vielleicht mal mit einem anderen Mann fremdgeht, vielleicht fremdgehen MUSS, um aus der Beziehung legitim rauszukommen.

Anders gesagt: Ich bin doch nicht mit Person X in einer Partnerschaft, weil ich niemanden sonst kenne und X das geringste übel ist, sondern weil ich tausende andere Menschen kennen gelernt habe, die mich alle nicht so sehr reizen wie X und weil ich mich jeden Tag neu dafür entscheide, mit X weiterhin zusammen sein zu wollen. Ich persönlich würde mich schwer beleidigt fühlen, wenn mein/e Partner/in den Kontakt zum Gegengeschlecht unterdrücken müsste, um weiter mit mir zusammen sein zu wollen.

Noch eine andere kleine Absurdität: Wie sollten Bisexuelle je mit einander glücklich werden können, wenn jeder potenziell bedrohliche Kontakt unterbunden werden würde? Dürften die dann mit NIEMANDEM mehr Kontakt haben, sobald sie in einer Beziehung sind?

Also: Den Kontakt zum Gegengeschlecht unterbinden, das machen zwar einige Pärchen, aber ich halte es für reines Gift für die Beziehung, absolut nicht produktiv und ich würde das niemals mit mir machen lassen. Wer versuchen würde, mir zu verbieten, mit dem Gegengeschlecht Kontakt zu pflegen (oder alleine bei jemandem zu übernachten oder mit jemandem gemeinsam Urlaub zu machen...), würde von mir ausgelacht und sofort stehen gelassen werden. Lieber bin ich single als dafür verantwortlich, die Minderwertigkeitskomplexe von anderen zu befrieden.

Antwort
von TimeosciIlator, 21

Sogenannte krankhafte Eifersucht würde ich dann benennen, wenn der Partner beispielsweise einen Privatdetektiv engagiert, um seinen  Lebensgefährten zu beschatten. Ebenso auch, wenn der Partner in privaten Dingen rumschnüffelt (Tagebuch, Computerdatei, Handy etc.). Eine harmonische treue Beziehung hat sowas nicht nötig!

Aber wenn der Ehepartner sich mit jemand anders gleichen Geschlechts wie der Partner treffen möchte, wäre meines Erachtens eine gewisse (geringe) Portion Eifersucht angebracht. Deshalb sollte man es auch nicht mit seinen Kontakten übertreiben. Schließlich lebt man ja eine Beziehung um mit seinem Lebenspartner die gleichen Wege zu beschreiten.

Antwort
von landregen, 46

Normalerweise ab Dienstag Mittag.

Ich empfinde jede Eifersucht als unnormal.

Kommentar von Angeg4365 ,

Also denkst du nicht dass bisdchen eifersucht in einer beziehung dazu gehört?

Kommentar von landregen ,

Sicher kommt sie vor, es spricht auch nichts dagegen. Notwendig ist sie nicht.

Antwort
von Kasumix, 34

Ist doch bei jedem Menschen unterschiedlich und kommt auf beide Partner an.

Unnormal? Kommt dann auch auf beide an.

Ich bin sicher leicht abnormal eifersüchtig. Für mich ist es aber normal und ein Zeichen von Leidenschaft.

Kommentar von Angeg4365 ,

Was ist denn für dich unnormale eifersucht?  Was hast du denn für eine eifersücht?

Antwort
von Dhalwim, 22

https://www.google.at/search?q=overly+attached+girlfriend+meme&biw=1280&...

Ab da ist es unnormal (alles nur Spaß, sobald man den anderen einzuschränken versucht, als würde man ihn / sie "besitzen" wie einen Gegenstand).

LG Dhalwim ;) :D <3

Antwort
von asiawok, 26

Wenn man den aderen gar nicht gönnt, dass es ihm besser geht als sich selbst!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten