Frage von GUnit2626, 99

Ab wann ist jemand nicht mehr fremd?

Was ist eure Definition von bekannt oder befreundet ? Reicht es den Namen zu wissen damit er nicht mehr als fremd gilt?

(bezogen auf Internetbekanntschafften)

Antwort
von Angel2212, 39

Ich würde sagen,wenn man ein paar Mal miteinander gesprochen hat,nicht jeden Tag miteinander schreibt und es eher dabei befremdlich vorkommt,ist dein Gegenüber ein/e Bekannte/r.

Kommentar von GUnit2626 ,

Danke für deine Antwort :) 

Kommentar von Angel2212 ,

Kein Problem :)

Antwort
von 4ssec67, 37

Ein Bekannter ist für mich jemand, mit dem ich schonmal kommuniziert habe, der keinen bleibenden Eindruck auf mich hinterlassen hat, sodass ich mehr Zeit mit ihm/ihr verbringen möchte. Ein Freund ist für mich hingegen jemand, dem ich meine Zeit opfern würde, einfach so.
Ein fremder ist für mich jemand, der eine oder mehr der folgenden Eigenschaften erfüllt:
unbekannter Name, unbekanntes Gesicht, bislang nicht kommuniziert, nur oberflächlich kommuniziert, unergründlich.

Kommentar von GUnit2626 ,

Danke für deine Antwort, hast eine genaue Definition der 3 Begriffe geliefert :)

Antwort
von GUnit2626, 39

Sehr interessant zu lesen wie viele verschiedene Meinungen es doch gibt.

Kommentar von menz84 ,

Hi GUnit2626, deine Frage ist wirklich sehr, sehr gut! Großen Respekt dafür!

Danke für deine FA, mir gehts derzeit wirklich nicht gut (too many problems)! Muss deine Anfrage, für heute, leider ablehnen.

Hoffe du nimmst mir das nicht übel. Alles Gute für Dich!

Kommentar von GUnit2626 ,

Dankeschön :) Und nicht schlimm. Nehme dir nichts übel 

Antwort
von Atemu1, 38

Ab den Zeitpunkt, wo ihr Euch extrem alles anvertrauen könnt

Kommentar von GUnit2626 ,

OK stimmt aber du hast doch auch bestimmt gute Freunde die du lange kennst aber iwie kannst du dem nicht wirklich alles anvertrauen. Ist das dann schon ein fremder für dich ?

Kommentar von Atemu1 ,

Nein nicht wirklich, aber wenn du es genau nimmst. Dann sind wir uns alle fremd.

Kommentar von GUnit2626 ,

Man kann es aber auch andersrum sehen. Dass Fremde Freunde sind die man nicht kennt. Das liegt im Auge des Betrachters. 

Antwort
von cub3bola, 33

Das Problem ist das Menschen sich ändern, dies ist unsere Natur.

Man sagt zwar immer sei so wie du bist und verbiege dich nicht aber ... Freudsche Psychologie ... blablabla ... wie andere uns sehen, wir wie uns sehen, wie wir sein wollen und wie wir wirklich sind ... stehen stets im Konflkt.

So verändern wir uns um zu gefallen, uns zu verwirklichen/weiterentwickeln und aus vielen wieteren Gründen - solange wir nicht "brain"-dead sind werden wir uns immer weiterverändern/entwickeln.

Das bedeutet der Mensch den du kennst, dem du vertraust, den du liebst kann Morgen schon ein Anderer sein.

Daher ist die Frage, eine Frage nach der Naivität des Vertrauensfassen und auch sich des darauf verlassens ... eine gefährliche Frage.

Bezogen auf die zweite Frage, nein der Name reicht nicht ... um eine erste grundlegende Einschätzung treffen zu können benötige ich zumindest ein bis mehrere persönliche Informationen - basierend auf meiner Menschkenntnis.

Kommentar von GUnit2626 ,

Eine sehr ausführliche Antwort. Vielen Dank

Kommentar von cub3bola ,

u re welcome ;)

Antwort
von AIssAIssIN, 53

Nachdem man jemanden ne Weile kennt und sich unterhalten hat, ist man sich nicht mehr fremd, finde ich. Dies kann auch schon auf einer Party geschehen

Kommentar von GUnit2626 ,

Was heißt eine Weile für dich? 

Kommentar von AIssAIssIN ,

Ja wie gesagt, wenn du auf ner Party bist fängst du ja auch nicht an mit der Frau über die Außenpolitik von Polen zu reden. Halt nachdem man so oberflächliches weiß, finde ich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community