Ab wann ist eine Person magersüchtig?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Wenn sich das ganze Leben nur noch um Abnehmen, wenig/garnix essen dreht, man ständig daran denkt was man NICHT essen darf, das man sich obwohl man Normal oder sogar schon Untergewicht hat noch zu fett findet und sich in ein wirklich ungesundes Gewicht runter hungern will! Magersucht beginnt auch IMMER im Kopf, auch wenn mans Äußerlich ggf. noch gar nicht sieht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Man merkt es schnell in einem Gespräch. Eine magersüchtige Person kann ihren Körper nicht mehr einschätzen. 

Die Fachklinik in Bad Wildungen beschreibt das so : “........damit im Zusammenhang findet sich eine hartnäckige Verkennung der eigenen übermäßigen Schlankheit oder Kachexie in Form einer Körperschemastörung: Die eigene Körperform oder Teile des Körpers werden als zu dick wahrgenommen und geradezu massiv überschätzt. Bei Menschen mit einer Anorexia nervosa besteht meist wenig Krankheitseinsicht in die anorektische Störung und die dadurch bedingten Gefahren werden geleugnet“

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Magersucht beginnt grundsätzlich im Kopf. Wenn sich das ganze Denken nur noch um Kalorien, Abnehmen und Essen dreht und man sich fett findet, obwohl man normalgewichtig ist, dann ist höchste Alarmstufe. So beginnt eine Essstörung.

Die klinische Diagnose richtet sich unter anderem tatsächlich nach dem Gewicht. Wenn man einen BMI von 17,5 und darunter hat, gilt man klinisch gesehen als magersüchtig, wenn die o.g. Faktoren ebenfalls hinzu kommen.

Allerdings steckt man meiner Meinung nach schon längst tief in einer Magersucht, wenn man diesen BMI erreicht hat. Gegensteuern sollte man besser lange vorher, und zwar dann, wenn man die ersten Anzeichen bei sich erkennt. Je eher etwas gegen die Magersucht unternommen wird, umso besser sind die Aussichten, da wieder heraus zu kommen, ohne langfristige körperliche Schäden zurück zu behalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Magersucht ist vor allem eine psychische Erkrankung. Es kommt also nicht auf das gewicht oder si an auch ein ubergewichtiger kann magersucht haben. Entscheident ist die einstellung zum essen und das essverhalten. Hinter allem steht natürlich der wunsch abzunehmen und zwar auf ungesunde weise und bis ins Untergewicht. Meist sieht die person sich selbst xu fett. Eine genaue defintion ab wann ma. Krank ist gibt es nicht sas ist von fall zu fall unterschiedlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man einem bestimmten untergewichtsbereich nicht entspricht so kann man von einer atypischen anorexia sprechen. Habe schon einmal etwas dazu geschrieben

Jedoch wird leider ganz grob und ohne feingefühl nach Zahlen bzw. Dem bmi eine an diagnostiziert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war 2 Jahre Magersüchtig und ich denke eine Person ist Magersüchtig, wenn sie es mit dem abnehmen übertreibt und sich auch wenn sie dünn ist extrem dick fühlt... bei mit War es so und ich hab eigentlich gar nicht mehr gegessen und zu viel sport getrieben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich ist man "süchtig", sobald das normale Leben einem Zwang unterworfen wird, einen bestimmten Zustand erreichen zu wollen. 

Magersucht hat nichts mit Abnehmen zu tun, das ist die Folge dieser Krankheit, die sich "Anorexie" nennt. Die betreffende Person hat den Zwang eine Diät machen zu müssen, oder verweigert überhaupt jede Nahrungsaufnahme. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tatsächlich: Wenn das Abnehmen zu ener suchtförmigen Handlung wird, dann kann man schon von Magersucht sprechen. Vordergründig wären demnach auch Dicke magersüchtig, die suchtmäßig von einer Diät zur nächsten strumpeln und nicht nur "Hungerhaken".

Wenn also hinter der Orientierung auf "abnehmen" eine gewisse Zwanghaftigkeit gegeben ist, kann man schon von Sucht sprechen. Eine exakte objektivierbare Kriterienbestimmtheit wirst du aber nicht finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ponylover55, Magersucht ist, wenn man fast gar nichts isst (also z.B. eine Gurkenscheibe zum Wandern!). Die ersten Kennzeichen zeigen sich mit 10-12. Den Bauch füllt man dann oft mit viel Wasser. Dann gibt es noch die Ess-Brechsucht, bei der man das ganze gegessene wieser auskotzt. Das Opfer isst dabei ganz normal. Ein drittel der Opfer von Ess-Brechsucht/Magersucht behalten die Krankheit, bis sie sterben (meist frühzeitig) Ein weiteres drittel kann teilweise geheilt werden. Das letzte drittel kann vollständig geheilt werden. Fall sich Kennzeichen zeigen, SOFORT zur Psychotherapie gehen (-> sonst kann es schlimme Folgen haben). Ich hoffe, ich konnte helfen ;) MFG, Cyberleopard

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man Stark untergewichtig ist.
Z.b.Ich bin 25 Jahre 1,80 Groß und wiege 78,3 Kg.
wenn ich Bei meiner größe und Alter 55 Kilo und weniger wiegen
würde wäre ich Magersüchtig.Ab 58, 57,56 kilo wäre ich auf dem weg
in die magersucht.Richtig magersüchtig bist du wenn du kaum noch ißt
und wenn du mal ißt es dann auch noch durch finger in den Hals wieder auswürgst dann bist du ernsthaft in Gefahr.behalte deine "freundin"
ernsthaft im Auge.und sprich mit ihr oder vertraue dich jemandem an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist schwer das pauschal zu sagen, da die eigentliche Magersucht im Kopf stattfindet. Begleiterscheinungen sind eben das Untergewicht, ständiges frieren, der Ekel vor Lebensmitteln sowie das Verweigern von ihnen, mangelndes Selbstbewusstsein, falsches Selbstbild (man ist dünn und nimmt sich sehr dick wahr), etc.

Bei magersüchtigen Menschen, dreht sich alles nur darum wie viele Kalorien man wann zu sich nimmt. Man hat Angst vor jeder Mahlzeit und erstellt Pläne wann man wie viel zu sich nimmt, dass man ja nicht zu viel isst. Viele Betroffenen setzen auf die Methode, immer weniger als ihr Grundumsatz zu essen, da sie dadurch erfolgreich abnehmen.

Man sagt, dass man ab einem BMI von unter 17,5 als magersüchtig gilt, was ich aber falsch finde, da Magersucht (meiner Meinung nach im Kopf entsteht), also gilt man ab da eher als untergewichtig.

Magersüchtig ist man dann, wenn man es nicht lassen kann nur ans Essen zu denken. Wenn es eben eine SUCHT ist immer mehr abzunehmen und man sich nicht mehr auf alltägliche Dinge konzentrieren kann, weil das Essen bzw eher das Hungern den Alltag bestimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Magersucht kann eigentlich nie von einem Hausarzt diagnostiziert werden. Dieser stellt lediglich eine starke Veränderung des BMI-Wertes fest und kann dann weiter zu einem Psychologen verweisen. 

Magersüchten denken niemals:"Ich werde jetzt Magersüchtig!". hinter einer Magersucht steckt viel mehr als nur der Gedanke dünn werden zu wollen. Es ist eine Angst die Kontrolle über seinen Körper zu verlieren und ein eingeschränktes Selbstbewusstsein. 

Das heißt jetzt nicht das schüchterne Personen automatisch Magersüchtig sind, manche die in der Schule immer am lautesten sind, sind oftmals die mit wenig Selbstbewusstsein, das klingt erstmal komisch, aber viele stärken sich das Selbstbewusstsein durch Auffälligkeiten.

Also ob man Magersüchtig ist oder nicht, das kann dir nur ein Psychologe zu 100% versichern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo 

Eine Magersucht beginnt im Kopf. Das ist das gefährliche an Anorexi. In den ersten Tagen (bei manchen auch Wochen) merkt man ihnen nichts an. Denn viele haben zwar Magersucht (meiner Meinung nach) wenn sie weniger essen wollen. Viele Leute wollen unbedingt wenig essen halten es aber nicht durch und nehmen deshalb auch nicht ab. Und das macht es so schlimm. Man kann es einem erstmal gar nicht ansehen. 

Lg Larissa

PS: Ich bin keine Ärztin oder so. Das sind nur meine eigenen Erfahrungen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Magersüchtig ist man dann, wenn man anfängt Kalorien und zählen und sich alles darum dreht. Wenn man versucht das Minimum an Kalorien zu sich zu nehmen und nach jeder Malzeit ein schlechtes Gewissen hat, dass man was gegessen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Magersucht beginnt damit

-Einem ist immer kalt

-Jemand findet sich zu dick

-Jemand trägt solche "weite Kleidung"

-Keinen Hunger

-Starkes Untergewicht

-Depressionen

-(Meine VERMUTUNG) Die Periode kommt nicht mehr,weil da schon alles erfrohren ist,man ist unfruchtbar)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShimizuChan
27.12.2015, 10:38

Das sind alles keine Anzeichen für Magersucht, jede der Dinge können auch eine andere ursache haben. Und alles auf einmal trifft nicht auf jede Person zu

Abgesehen kommt die Periode nicht weil es "eingefrohren" ist xD Durch die unterernährung nutzt der Körper die Energie für andere, wichtigere Dinge als für die Periode.

1
Kommentar von nrtknd
27.12.2015, 11:35

Dass Magersüchtige keinen Hunger haben ist eine der größten Lügen :-)

0
Kommentar von Thaliasp
27.12.2015, 12:48

Genau, ich habe immer gegessen und ich habe mir eine 1200 Kaloriendiät verordnet und natürlich exzessiv Sport gemacht und ich habe mich auch sonst exzessiv bewegt, habe es sogar soweit getrieben dass ich beim Geschirr abtrocknen noch extra rum gelaufen bin. Ich habe mir Ziele gesetzt soviel nimmst du ab und wenn ich das gesteckte Ziel erreicht hatte gefiel es mir dann doch nicht und ich schraubte das nächste Ziel einfach noch ein bisschen runter. Es ist nicht so dass alle Menschen mit Magersucht praktisch nichts essen. Ich wollte möglichst keine Ausfälle haben wie etwa umkippen etc,

1