Frage von TheTrueSherlock, 44

Ab wann ist ein Piepsen im Ohr besorgniserregend?

Laut Internet wird ein Tinnitus erst dann diagnostiziert, wenn er 24 Stunden andauert oder sogar über mehrere Tage geht...? Keine Ahnung.

Ich hatte jetzt schon insgesamt drei bis viermal ein Piepsen im Ohr. Jedes Mal auf der Arbeit und ging schon etwas länger. Hat mich auch gestresst. In der Mittagspause war es weg und dann kam es vielleicht nochmal kurz. Heute ging es allerdings schon den ganzen Vormittag (an die vier bis fünf Stunden vielleicht).

Wann sollte man zum Arzt gehen? Noch abwarten oder ist höchste Eile geboten?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo TheTrueSherlock,

Schau mal bitte hier:
Medizin Körper

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jeanne1412, 29

Zu allererst beschreibst du ein Ohrgeräusch, welches höchstwahrscheinlich auf den Stress auf Arbeit zurückzuführen ist. Besonders Studenten in der Prüfungsphase bzw. Menschen, die Angehörige verloren haben kommen mit Tinnitus in unsere HNO-Praxis.

Daher meine erste Empfehlung: Keinen Stress machen, Die Arbeit entspannter angehen und nicht alles auf einmal erledigen wollen. Gerade im Urlaub lässt der Tinnitus bei den meisten Leuten nach, da sie sich dann entspannen und abschalten.

Aber im Allgemeinen kann man sagen: geht ein Ohrgeräusch häufiger mehrere Minuten oder länger: Tinnitus.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Aha, ein Facharzt hier? ^^

Ja, Stress ist gut möglich.. das dachte ich auch schon. Ich habe schon paar Fragen zu Arbeit - Spaß - Stress gestellt.

Mhm okay, laut Internet dachte ich nämlich, dass ein Tinnitus erst nach einer echt langen Zeit als solcher bezeichnet wird. Deshalb habe ich mich gefragt, ob ich dann überhaupt zum Arzt soll usw. Wollte auch nicht die Symptome überdramatisieren, obwohl es mich schon mitnimmt und psychisch schlaucht.

Soll ich erst deine erste Empfehlung probieren (weiß noch nicht wie..) und erstmal schauen, ob es besser wird? Und wenn nicht, dann erst zum Arzt gehen? Oder was meinst du?

Danke für deinen wertvollen Beitrag!

Kommentar von jeanne1412 ,

Also wenn du das Problem schon mehr als eine Woche hast, würde ich mal zum Arzt gehen. Der kann dir zumindest deine Angst nehmen und zur Sicherheit mal einen Hörtest machen. Ansonsten wird er dir vermutlich ebenfalls sagen: kein Stress.

Ruf doch mal bei einem HNO-Arzt an und frag, ob sie dich mal unbestellt drannehmen würden. Bei uns kann man zumindest ohne Überweisung und am besten zum Anfang der Sprechstunde kommen. Oder vllt. gibt es eine Akutsprechstunde.

Viel Erfolg und gute Besserung!

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Danke für deine zweite Antwort. Leider habe ich die bis jetzt gar nicht gesehen..

Ich hatte nun schon etliche HNO-Ärzte angerufen und die wollten mich alle nicht drannehmen und mir keinen Termin geben, da ich bei ihnen zuvor noch nicht war und sie erst im Januar neue Patienten nehmen. Das war echt hart und hat mich psychisch noch mehr runtergenommen..

Habe nun gestern endlich einen normalen (Haus-)Arzt aufgesucht und der meinte, dass es keine Ohrenentzündung ist und wahrscheinlich von der Erkältung kommt. Ganz glaube ich dem noch nicht.. aber mal sehen. Ich bekam etwas verschrieben und soll es bis Sonntag nehmen. Wenn es nicht besser wird, dann muss ich nächste Woche zum HNO-Arzt.
Tinnitus hat er schon mal ausschließen können. Hoffen wir das beste.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt, Körper, Medizin, 24

Dazu kannst Du auch mal hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/geht-das-piepen-im-ohr-irgendwann-noch-weg?found...

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Leider nur ein kurzer Beitrag und auch insgesamt wenig Antworten, aber danke für den Link :)

Kommentar von bodyguardOO7 ,

Es geht in meiner Antwort im Link um die Massnahmen die bei einem Tinnitus helfen. Ein Tinnitus wird fast immer durch Sauerstoffmangel im Innenohr ausgelöst. Bei Dir hört sich das Problem stressbedingt an - und wenn man sich auf das Piepen, Pfeifen oder Rauschen konzentriert macht das noch mehr Stress, der das Problem noch verstärkt. Das liegt einfach daran dass Stresshomone die Gefäße verengen und dass es sich bei Stress um einen "Magnesiumräuber" handelt. Da aber Magnesium für die Entspannung von Muskeln und Gefäßen zuständig ist können sich bei einem Mangel die Gefäße nicht wieder entspannen und der Sauerstoffmangel löst Tinnitus aus.

Das kann man leicht und problemlos z.B. mit einer Mg-Brausetablette testen. Magnesium wirkt schon nach 15 Minuten - bei Mg-Mangel als Ursache sollten sich danach die Geräusche abschwächen oder verschwunden sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community