Frage von tysignx, 164

Ab wann ist ein Hund kein Welpe mehr & ab wann sollte man seinen Hund für 'ausgewachsene hunde' essen geben?

Wie die Überschrift schon sagt, ab wann? :-)

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 100

Hund ist offiziell mit 5 Monaten als Junghund und mit 12 Monaten als erwachsener Hund zu bezeichen.

Reinfleisch Adult Hundefutter (also das ganz normale Dosenzeug) kann man ab dem Tag füttern, wo die Welpen feste Nahrung mit angeboten bekommen. Bei guten Züchtern ist das in der Regel Rinder oder Huhnerhackfleisch roh.

Antwort
von LisaKimba, 62

Hallo zusammen,

ein Hund (grosser Hund wie zum Beispiel Labrador) ist mit ungefähr einem Jahr ausgewachsen. Bis dahin sollte man schon schauen, dass er ein Juniorfutter bekommt. Meine Kimba ist jetzt 10 und topfit. Daran sehe ich, dass ich sie also 1A ernährt und alles richtig gemacht habe. Und sie ist ein großer Hund (Labrador-Dogge-Mix mit 40 kg).

Ist einfach wichtig, dass die Hunde nicht zu schnell hoch schiessen und deswegen soll man sich einfach dran halten. Hab hier einen tollen Bericht gelesen zum Wachstum, der meiner Schwägerin bei ihrem Hund während des Wachstums (Rhodesian Ridgeback) super mit tollen Tipps geholfen hat: https://www.josera.de/shop/hundefutter/welpenfutter.html

Antwort
von BrightSunrise, 82

Ab einem Alter von etwa vier Monaten gilt ein Hund als Junghund.

Hochwertiges (!) Nassfutter für adulte Hunde kann er jetzt schon bekommen.

Grüße

Antwort
von LukaUndShiba, 99

Wie anderen schon gestern in deiner Frage gesagt haben ist Welpen Futter absoluter blödsin.

Ein Welpe kann von Anfang an normales Futter bekommen.

Wenn man z.B. Barft bekommt der Welpe ja auch das gleiche wie erwachsene Hunde auch. 

Wenn dein Hund momentan Welpen Futter bekommt stell ihn langsam auf das andere um.

Aber achte wie gesagt auf die Qualität. Verfüttre kein Trockenfutter und beim Nassfutter mit mindestens 70% Fleisch Anteil und ohne Zucker und Getreide. 

Kommentar von LeoLeleLeonie ,

Nassfutter soll nicht so gut sein da es rein und direkt wieder raus kommt. Die Nährstoffe haben garkeine Zeit sich zu "entfalten" (???) Daher empfehle ich eher Trockenfutter. PS: Trockenfutter macht auch weniger Mundgeruch als Nassfutter.

Kommentar von friesennarr ,

Woran willst du den erkennen, das das Nassfutter direkt wieder raus kommt? So ein quatsch - natürlich verstoffwechselt der Hund Fleisch, so ist er ja gemacht worden und wenn das Futter genauso wie der Kot aussieht, dann ist das reiner Zufall. (Gekochtes zermatschtes Futter sieht nun mal genauso aus wie das was wieder hinten raus kommt).

Trockenfutter kann absolut nicht besser sein, erstens wird es nicht gekaut, das können Hunde nämlich nicht. Zweitens gibt es beim Nassfutter logischerweise weniger Mundgeruch, weil sich weniger Zahnstein anbildet als bei Trockenfutter. Wie immer ist auch die Zusammensetzung des Futters entscheidend, wenn man den Hund mit Getreide füttert, dann ist es egal in welcher Form man es füttert, es ist immer schlecht für den Geruch des Hundes und dessen Zähne.

Trockenfutter ist nicht artgerecht, auch nicht wenn es aus 90 % Fleisch besteht, weil Trockenbeute  nunmal nicht richtig ist.

Kommentar von Purzelmaus99 ,

trockenfutter ist der letzte Schrott meisten mehr getreide als sonst was drinnen (kann der Hund nicht verarbeiten und macht zahnstein --> mindgeruch) ein gutes nassfutter ist jedem trockenfutter vorzuziehen

Kommentar von angelikagieseke ,

ja, das stimmt

Kommentar von Arashi01 ,

Meine Hunde sind und waren alle sehr gesund, lebten sehr lange und sahen gut aus. Tierarzt brauchten wir nur zur Vorsorge oder mal bei einer Verletztung.

Ich habe meine Hunde mit 90% Trofu ernährt. Dazu Distelöl, Hundekräuter und ein paar Leckerli.

Dosenfutter kam bei mir nicht in den Napf.

Welpen habe ich schon ab 4 Monaten Adultfutter gefüttert.  Aber kein Cut bei der Umstellung, sondern langsam.

Ob Dein Futter richtig ist, erkennst Du an folgendem:

Dein Hund ist gesund, er hat glänzendes Fell, gute Verdauung, stinkt nicht, hat klare Augen. Und eine gute Figur. Er ist agil und Leistungsfähig.

Kommentar von friesennarr ,

Wie alt ist bei dir alt?

Antwort
von adventuredog, 57

Als Welpe bezeichnet man einen Hund, der noch gesäugt wird/werden könnte, also bis etwa zum 3. Lebensmonat. 

Danach ist er ein Junghund. Mit Beginn des Markierens durch Beinheben beim Rüden und mit Beginn der 1.Läufigkeit bei der Hündin spricht man vom erwachsenen Hund.

.

.

Das leidige Thema Hundefutter .... 

und schon sind die missionierenden Fanatiker wieder unterwegs ^^

Heranwachsende Hunde, gerade großwüchsiger Rassen, haben einen erhöhten Bedarf. Tocopherol hat es bereits erklärt. Es kommt also u.a. darauf an, um was für einen Hund es sich überhaupt handelt. Allgemeine, schon fast dogmatisch anmutende, Thesen sind unnütz, evt sogar schädlich. Was für eine Zwergrasse gut ist, kann einer Riesenrasse großen Schaden zufügen.

Die schnellsten Größenwachstum haben alle Hunde im 3 - 6 Lebensmonat. Da ist also große Vorsicht geboten. 

Nimm dir bitte folgende Tatsachen zu Herzen und mach dir deine eigenen Gedanken dazu, bitteschön:

https://www.hundeherz.ch/fachbeitrag/der-hund-im-wachstum



Antwort
von MaschaTheDog, 66

Dieses Welpenfutter ist reine Geldmacherei.

Es puscht den Welpen nur im Wachstum,sodass der Hund evtl zu schnell wachsen kann usw.

Das braucht kein Hund.

Der Hund ähnelt dem Wolf in der Ernährung und bei Wölfen rennen ja auch keine extra Tiere für Welpen rum.

Gib dem Hund ganz normales und wie LukaundShiba schrieb hochwertiges Futter.

Antwort
von Purzelmaus99, 54

Welpen Futter braucht kein Hund das lässt den hund zu schnell wachsen was schlecht für die Knochen und Gelenke ist.

Lieber von Anfang an so artgerecht und gesund wie möglich ernähren also barfen

Wen du das nicht möchtest kannst Du auch ein nassfutter füttern welchen mindestens 70% aus Fleisch besteht und getreide- sowie zuckerfrei ist

Antwort
von uwe4830, 71

Hallo,

hier streiten sich immer noch die Experten, der eine sagt mit 6 Monaten = Junghund ich sage mit Vollendung des 1. Lebensjahres, also mit Reifeabschluss = Junghund. Welpenfutter habe ich nie länger, wie max bis zum 4 Lebensmonat gegeben. Alle meine Hunde sind gut und prachtvoll geworden. Mit heutigem Wissen, sage ich lass es von Anfang an sein. Denn wenn wir die Überlegung anstellen, dass der Hund dem Wolf sehr ähnelt, und in freier Wildbahn nicht gerade Wildtiere in light Form herumlaufen, oder als bestimmtes Welpenfutter gekennzeichnet sind, sollten wir als Menschen unseren Verstand einsetzen und ihn mit Fleisch füttern.

L.G. Uwe4830

Kommentar von SusanneV ,

Was hilft der Verstand, wenn sich der Hund nicht barfen lässt. Mein Hund bekommt ein hochwertiges Trockenfutter. Sie ist gesund und hat ein wunderschönes Fell.

Antwort
von TygerLylly, 47

Ich stimme der Purzelmaus voll und ganz zu. Wenn du nicht barfen willst gutes Nassfutter. Der Hersteller interessiert da nicht, auch Pedigree, Royal Canin und Co verkaufen viel Mist. Achte auf die Zusammensetzung, nicht auf den Namen.

http://zwoelfpfoten.de/Info-Ecke/Fastfood%20f%C3%BCr%20Hunde.html

Antwort
von Tocopherol, 36

Welpen haben einen wesentlich höheren bedarf an Protein, Calcium, Phosphor, Kupfer, Zink, Vitamin A und D. In der Natur holen Sie sich das u.a. Durch das fressen von größeren Mengen Knochen. Es gibt also durchaus welpenfutter in der Natur.

Einen Welpen mit einem Adultfutter zu füttern kann fatal enden, da es zu Nährstoffmängeln führen kann. 

Woher das Gerücht mit dem schnellen Wachstum füttern, würd mich mal interessieren. Ein Hund wächst zu schnell bei übermäßiger Energieaufnahme. Diese hat man nicht per se durch welpenfutter. Hab z.B. Auch Schon etliche gebarfte Welpen/junghunde gesehen, die zu schnell gewachsen sind. 

Es empfiehlt sich nicht nur ein welpenfutter, sondern v.a. Ein welpenfutter für die jeweilige Hundegröße zu nehmen, ein Chihuahuawelpe hat andere Bedürfnisse als eine Dogge. 

Alternativ kann man ein alleinfutter für Hunde nehmen, da das den Nährstoffbedarf jedes Hundes in jeder Altersklasse abdecken muss. Dass damit dann adulte Hunde überbersorgt werden, ist selbstredend.

Wenn du dazu genaue Hilfe brauchst, empfehle ich dir einen ernährungsberater, wirklich qualifizierte findest du bei futtermedicus, napfcheck, LMU München, Futter Ambulanz oder Uni Zürich.

Kommentar von friesennarr ,

Lol.

Welpen haben einen wesentlich höheren bedarf an Protein, Calcium, Phosphor, Kupfer, Zink, Vitamin A und D. In der Natur holen Sie sich dasu.a. Durch das fressen von größeren Mengen Knochen. Es gibt also durchaus welpenfutter in der Natur.

Sie holen sich das "mehr" aus mehr Futteraufnahme (Welpe frisst nahezu das doppelte wie ein erwachsener Hund), nicht aus anderer Zusammensetzung.

Es gibt kein spezielles Welpenfutter in der Natur, mehr Knochen wäre sogar fatal.

Was empfehlen wohl deine angegebenen Quellen? Den gleichen Quatsch wie alle anderen Tierärzte, die ihre Nährwerttabellen von der Futtermittelindustrie lernen und die nur von Futtermittelherstellern ihr wissen über Futter haben?

Kommentar von Tocopherol ,

ich lerne Industrieunabhängig. In der Weiterbildung darf nur ein Bruchteil der Fortbildungen bei der Industrie durchgeführt werden 😉.

Welpen haben einen deutlich höheren Calciumbedarf als erwachsene Hunde, daher sind viele Knochen sogar sehr sinnvoll. Einfach die doppelte Menge... Hm, wahrscheinlich haben die Leute, die mit ihren genarrten Welpen mit Wachstumsstörungen idef Knochenbrüchen zu uns kommen genau diesen fatalen Milchmädchen Tipp befolgt.

Doppelt soviel... Hühnerknochen oder Kalbsknochen? Wildfleisch oder Suppenfleisch? 

Antwort
von carinayeahi, 62

Ab 12 Wochen ist ein Hund kein Welpe mehr, sondern ein Junghund. Futter für ausgewachsene Hunde solltest du ihm ab 12 Monaten geben, wenn es eine sehr große Rasse ist (z.B Deutsche Dogge), dann erst ab ca. 15 Monaten. :-)

Kommentar von TygerLylly ,

Genau falsch. Gerade die großen Rassen sollten eher kein Welpenfutter bekommen, da sie sonst noch schneller wachsen und das den Gelenken enorm schadet.

Kommentar von carinayeahi ,

Oh, dann tuts mir Leid, wenn ich hier falsche Informationen verbreite. Eine bekannte von mir züchtet Deutsche Doggen also sie ist auch registrierte Züchterin und hat mir das so letztens erklärt. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community