Frage von cub3fox, 51

Ab wann ist ein Abitur gut genug um in eine der top (in meinem fall jura) Unis in deutschland zu kommen?

Die unis die ich mir bisher angeguckt habe setzen einen Schnitt von 1,9-1,7 voraus. Allerdings bewerben sich auf solche Unis ja massenhaft Leute,

ab wann hat man also eine realistische Chance aufgenommen zu werden?

Ich krieg auf jeden fall ein bilinguales Abi mit 1,6 hab aber angst dass lauter Leute mit 1,0 oder sogar noch besser diese top unis besetzen...

wie viel ist mein Abi also eigentlich wert?

Antwort
von MrHilfestellung, 21

Wenn der Jura-NC die letzten Jahre immer so bei 1,7-1,9 war, dann wird er höchstwahrscheinlich nicht auf einmal auf 1,0 ansteigen, da es ja nicht plötzlich viel mehr Abiturient*innen mit 1,0 Abi gibt, die alle Jura studieren wollen.

Außerdem ist der Begriff "Top-Uni" in Deutschland sowieso Quatsch. Die FU Berlin ist jetzt auch nicht Harvard.

Und das sag ich, obwohl ich da sehr gerne studiere.

Antwort
von Kallahariiiiii, 21

Aus den Jahren davor wird eigentlich immer der NC (numerus clausus) veröffentlicht. Dieser gibt an mit welchem Schnitt man im letzten Jahr noch einen Platz bekommen hat. Da im Fach Jura dieses Jahr wohl kein immenser Anstieg der Bewerberzahlen zu erwarten ist, bietet der NC eine gute Orientierung.

Hier eine Liste der besten Unis für Jura:
http://www.lto.de/jura/uni-ranking/

In Münster lag der NC bspw bei 1,5: https://www.nc-werte.info/hochschule/uni-muenster/rechtswissenschaft/

Antwort
von coding24, 27

Auch wenn das ein wenig Off-Topic ist: ich frage mich immer, was diese "Top-Unis" sein sollen. Ich kenne so viele Menschen, die an "Top-Unis" studieren ... und im Endeffekt ist deren Studium einfach nur der größte Käse, mit dem sie (im Gegensatz zum Studium an einer kleinen FH) in der Praxis irgendwie nie vorankommen werden.

Meine Partnerin studiert an einer der "besten Jura-Universitäten Deutschlands". Im Endeffekt ist die Organisation mit allem drum und dran ein Graus.

Kommentar von MrHilfestellung ,

In Deutschland sind die Unis, die in die Exellenzförderung aufgenommen werden auch weniger wegen ihrer Organisation oder den tollen Seminaren da drin, sondern weil sie sehr gut forschen. Davon hat aber der*die normale Student*in gar nicht so viel.

Kommentar von coding24 ,

Du meinst außer den guten Vorträgen der Professoren über sich selbst? Und der vielen Zeit, die sie für ihre Studierenden nicht haben weil es wichtigeres gibt? 😅

Kommentar von MrHilfestellung ,

So ähnlich :D

Antwort
von Wernichtfragt91, 16

Es gibt auch genug, die sich in Studiengänge einklagen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community