Ab wann sollte man die Heizanlage abstellen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine moderne Heizanlage ab zu schalten ist vollkommen unnötig, sogar schädlich für die Heizungstechnik! Durch die Witterungsgeführten Heizungsregelungen werden die Heizungen von der Außentemperatur so geregelt, daß die Heizung nur in Betrieb geht, wenn es wirklich notwendig ist. Also wenn es mal im Sommer unter 18°C sein sollte geht dann die Heizung in Betrieb. Die Heizung ab zu schalten ist deswegen keine gute Idee, weil dann die Schutzfunktionen der Heizungsregelung auch außer Betrieb gesetzt werden. Folgen sind dann Pumpen und Mischerschäden durch Korossion und Verkrustungen etc. Außerdem bist Du als Vermieter nicht nur in der "gesetzlichen Heizzeit" verpflichtet die Wohnungen beheizbar zu halten. Jederzeit mußt Du gewährleisten, daß die Wohnräume auf Mindesttemperaturen gehalten werden können. Vergiß also die "gesetzlichen Heizzeiten", die Natur hält sich nicht dran und Du bist der Dumme, wenn die Heizung nicht funktioniert, weil die Pumpen und Ventile festgefressen sind. Hier ein Auszug aus dem Du alles erforderliche für Dich entnehmen kannst: "

Heizung während der Jahreszeiten

Wenn die Wohnung an eine zentrale Sammelheizung angeschlossen ist,
ist der Vermieter verpflichtet, mindestens während der üblichen
Heizperiode vom 1.Oktober bis zum 30. April die Zentralheizung in Gang
zu halten. (LG Düsseldorf, BlGBw 1955, 31)

Außerhalb der Heizperiode trifft den Vermieter eine Heizpflicht
spätestens dann, wenn die Innentemperatur in der Wohnung bei
geschlossenen Fenstern und Türen unter 17 Grad Celsius fällt und mit
einer Besserung in den folgenden Stunden nicht zu rechnen ist.

Liegt die Raumtemperatur, was vor allem in der Übergangszeit häufiger
vorkommt, zwischen 17 -20 Grad Celsius, kann der Mieter verpflichtet
sein, eine eigene Heizquelle einzusetzen, wenn zu erwarten ist, daß die
niedrigen Temperaturen nur kurzfristig, also bis maximal zwei Tage,
auftreten. Ansonsten hat der Mieter einen Anspruch auf Beheizung der
Wohnung.

nach oben

Tageszeiten, Raumtemperatur

Ist der Vermieter zum Heizen verpflichtet, so hat er nach DIN 4701
dafür zu sorgen, daß folgende Temperaturen in den Räumen erreicht werden
können:

-Wohn-,Schlafzimmer, Küche:  20 Grad Celsius

-Badezimmer, Duschraum:       22 Grad Celsius

-Diele, Flur usw.:                        15 Grad Celsius

Zur Nachtzeit von ca. 24.00 Uhr bis 06.00 Uhr morgens dürfen diese
Werte um bis zu drei Grad Celsius unterschritten werden. (vgl. AG
Stuttgart, WuM 1987, 147)

Die entsprechende Heizleistung hat der Vermieter von 6.00 Uhr morgens
bis mindestens 23.00 Uhr abends zur Verfügung zu stellen. Kürzere
Zeiten, die in einem Formularmietvertrag stehen, etwa eine Beheizung nur
bis 22.00 Uhr, sind unzulässig. (OLG Frankfurt, WuM 1992, 56f.)

Der BGH und das OLG Frankfurt gehen sogar davon aus, daß eine
Raumtemperatur von 20 Grad Celsius als Wohntemperatur die unterste
Grenze des Zumutbaren darstellt. (BGH WuM 1991, 381 f; OLG Frankfurt
1992, 56 f.)

nach oben

Ungenügende Heizanlage / Heizkörper

Ist die Heizanlage des Hauses unterdimensioniert oder wird sie nicht
voll gefahren und frieren deshalb bei Kälte die Mieter des Hauses,
können die Mieter die Miete mindern, da ein Mangel der Mietsache
vorliegt. Die Minderungsquote liegt zwischen 10% bei ungenügender
Beheizungsmöglichkeit und 100% bei Totalausfall der Heizung in den
Wintermonaten."

(http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/heizung.html)

Das sollte Deine Problematik eigentlich ausreichend geklärt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kälteeinbrüche z. B. im Juni (Schafskälte) sind aber auch noch normal. Dauern aber nie so lange, dass die Wohnung völlig auskühlt und man heizen müsste. Trotzdem, eine Mindesttemperatur von 18 ° wäre gesetzlich festgelegt, also ein Grund, die Anlage noch mal anzuwerfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fehlkauf2008
10.02.2016, 11:01

ich war mal 8 tage im Urlaub und habe die Thermostate auf 1. Außentemperatur 5 Grad plus, als ich wieder kam,waren nur noch 13 Grad in der Wohnung, ist das normal????

0

Eine gesetzliche Heizzeit existiert eigentlich nicht.
Als Miteigentümer, Bestandteil der Gesamtheit, dürfte die individuelle Position allerdings rechtlich verwertbar vermutlich eher schwach sein.
Wer kauft sich in solchen, undefinierten Sumpf unbedarft eigentlich ein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heizlüfter sind sehr ineffektiv. Mach Dich mal für die Übergangszeit schlau, was Infrarotheizer betrifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?