Ab wann hat man eine Essstörung bzw. ab wann ist es gefährlich?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst das Gewicht und die Magersucht trennen.

Es gibt untergewichtige Menschen, die dünn aber gesund sind, die futtern und futtern und werden einfach nicht dicker. Sie bekommen alle notwendigen Nährstoffe, aber der Körper setzt sie nicht in "Masse" um. Solche Menschen sind eben gerade nicht magersüchtig, im Gegenteil, sie bedauern oft, dass sie so dünn sind.

Magersucht kann man auch bei Normalgewicht haben. Wenn die Gedanken nur ums Essen und Abnehmen kreisen, wenn man sich zu dick fühlt, obwohl man schlank bis sehr schlank ist, wenn man sich täglich oder sogar mehrmals täglich wiegt, wenn man ständig Kalorien zählt und Essen nicht mehr als Genuss sieht, sondern als die Zufuhr der bösen Kalorien, wenn man heimlich hungert - dann ist man vermutlich essgestört/magersüchtig.

Guck mal hier: http://www.bzga-essstoerungen.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eiram123
27.11.2015, 16:49

Mir ist bewusst, dass ich das trennen muss doch meine frage ist auch ab wann der Gewichtisverlust als Folge der Magersucht gefährlich bzw. gesundheitsschädlich ist.Oder was Anzeichen sein können, dass man in einem kritischen Bereich ist.

0

Gefährlich ist, wenn man ständig über sein Essen und sein Essverhalten nachdenken muss. Wenn man zu wenig wiegt und sich trotzdem fett findet.
 Wenn man Ausreden erfindet, nur um nichts essen zu müssen. Wenn man ständig vor dem Spiegel steht und sich seine Problemzonen anschaut. ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung