Frage von JK2509, 45

Ab wann gilt meine Frau als unterhaltsberechtigt in der Privatinsolvenz?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem.

Vor ca 1 Jahr ging ich ins Insolvenzverfahren. Dies ging relativ schnell und ich habe mich davor leider nicht allzusehr informiert. Meine Schuldnerberatung hat das alles für mich in die Wege geleitet. Ich muss dazu sagen das ich davor 16 Wochen in Stätioner Behandlung zwegs Patologischem Glückspiel wodurch die schulden enstanden sind. Also noch relativ im ,,Therapie feeling,, war als das alles über die Bühne ging. Im September letzten Jahres Heiratete ich meine Langjährige Freundin. War da aber noch nicht im Insolvenzverfahren. Meine Frau arbeitete Vollzeit bis November 15 als die Schwangerschaft festgestellt wurde. Schließlich kam am 19.08 unser Sohn zur Welt. Bis dahin verdiente ich inkl Pfändungen ca 1175 € netto. Nun versuchte ich vergebendns meinen Insolvenzverwalter wie so oft zu erreichen leider ohne Erfolg. Ich wollte von Ihm wissen wie hoch mein Unpfändbares Einkommen liegt. Am 20.8 e Mail geschrieben leider bis heute keine Antwort. Mein Sohn gilt ja als UnterhaltS berechtigt, das ist mir klar. Aber ab wann gilt den meine Frau als unterhaltsberechtigt damit ich mehr verdienen kann? Das wären ca 1700€ bei zwei unterhaltsberechtigten Personen. Sie wird ab nächsten Monat ca 850€ bekommen ohne Kindergeld !

Naja aufjedenfall erreichte ich heute meinen Verwalter nach dem gefühlten 100 ten versuch. Dieser war nicht gerade froh darüber das ich ihn um Rat fragte wie ich nun vorgehen muss. Leider kenne ich mich da nicht aus. Wo muss ich was abgeben damit ich im September mehr Geld bekomme? Leider konnte er mir keine klare Antwort geben auf diese Frage da er damit beschäftigt war mit vorzuwerfen ich würde versuchen zu tricksen um mehr Geld zu verdienen. Ich erklärte ihm das ein Kind nunmal Geld kostete. Dies erwiderte er miT Gelächter und er äffte mich nach. Ich übertreibe nicht!! Ich habe noch nie so einen unkompententen , unfreundlichen Menschen in meinen Leben kennengelernt wie diesen Menschen. Ich kochte vor Wut musste mir anhören ich sei ein trickser und eine klare Antwort habe ich leider immer noch nicht. Ich schnappte in dem Gespräch auf das er meinte meine frau darf nicht mehr wie 480€ verdienen???

Meine fragen wären nun:

Ab wann gilt meine Frau als unterhaltsberechtigt? Wie viel darf ich dann netto Verdienen? Muss dazu sagen das ich in stkl 4 bin aber natürlich dann Wechsel somit dann netto ohne Pfändungen ca 1800€ bekomme.

Und wo muss ich das den alles beantragen ?wer brauch was ? Wie Lange geht das?

Danke für alle Antworten. Und entschuldigt bitte wenn es alles bisschen blöd erklärt

Antwort
von piter52, 28

Hallo. Zunächst mal du darfst verdienen was du willst. Deine Ehefrau zählt zunächst mal als unterhaltsberechtigte Person.  Wenn Sie einen eigenen verdienst hat dann wird der IV wohl bei Gericht einen Antrag einreichen das geklärt wird , ob sie ganz oder nur teilweise als unterhaltsberechtigte Person zählt. Falls er das nicht tut hast du glück und was du behalten darfst steht in einer Tabelle und hättest dann 2 unterhaltsberechtigte Personen und was zur Folge hätte das du wohl von deinen 1800 Euro nichts oder nur paar euro abgeben müsstest. Kenne aber die Pfändungs Tabelle nun nicht auswendig. Bei mir wurde meine Ehefrau mit ca 600 Euro netto zu 80 % als NICHT Unterhaltsberechtigte eingestuft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten