Frage von Finni2013, 66

Ab wann findet ihr einen stationären Klinikaufenthalt für bulimische Magersucht berechtigt?

Man muss ja immer sehr lange auf einen Klinikplatz warten, jetzt wollte ich eben nach euren eigenen Erfahrungen fragen. Wenn man in ambulanter Therapie ist keine suizidalen Gedanken und kein starkes Untergewicht hat, wann findet ihr ist der Punkt erreicht in eine Klinik zu gehen ?! Bitte nicht sagen, sobald man einmal erbrochen hat oder so ... Es gibt ja wirklich schlimme Fälle, die schon Jahre lang eine Essstörung haben und ich finde, die haben dann deutlich mehr Anrecht auf einen Platz.
Was denkt ihr, wie war es bei euch ?! Danke

Antwort
von moopel, 19

Das ist eine schwere Frage und kaum zu beantworten. Hat jemand der einen niedrigeren BMI hat aber erst wenige Monate eine Essstörung hat einen höheren Anspruch als jemand der seit Jahren kämpft aber einen höheren BMI hat? Das kann man aus zwei Perspektiven betrachten. Einmal die aktuelle Situation. Der, der dessen Leben akuter bedroht hat ein Anrecht, also der mit niedrigeren BMI bzw schlechteren Blutwerten. Wenn wir uns aber den ganzen Verlauf anschauen, dann hat jemand, der sich mehrere Jahre erbricht, seinen Körper schon ganz schön geschadet und er ist "zerstörter".  Jemand der kürzer dabei ist hat ggf einen Körper der noch heiler im gesamten ist. Wenn dieser also durch eine ambulante Therapie das Gewicht halten kann, hätte der andere einen Anspruch. 

Nur wie bewertet man, wer mehr Hilfe braucht und wer nicht. Es sind die medizinischen Werte die hier genommen werden und auch zum Teil die psychologischen Aspekte, wie du schon sagst zb Suizid Gedanken. Die Klinken haben da schwere Lose zu entscheiden. 

Aber wann ist der Punkt in eine Klinik zu gehen für einen selbst am Besten? Viele sagen, wenn man bei der ambulanten Therapie nicht weiter kommt. Falsch! Ich finde sofort. Manche schaffen den Weg aus einer Essstörung nur mit einer ambulanten Therapie, aber das sind sehr weniger. Wenn du merkst du stehst bzw kannst dein altes Verhalten nicht ablegen. Es vergeht kein Tag ohne Erbrechen oder Gedanken daran, dann ist es definitiv so weit. Aber ich würde sagen, das Beste ist immer sofort. Du wirst ganz anders überwacht und viel intensiver therapiert. Das hilft besser. Eine ambulante Therapie nach einem Klinikaufenthalt fortzuführen ist sinnvoll und auch davor bis man einen Platz hat, aber eben nicht auf Dauer. Ich selbst spreche da aus Erfahrung. Für mich sind Kliniken deutlich besser. Und in meinen Augen hat jeder Anspruch auf Hilfe und es gibt keinen der sie mehr oder weniger verdient. Den richtigen Zeitpunkt bestimmen die Kliniken und das Schicksal. So sehe ich das. 

Antwort
von Vivibirne, 15

Wenn man Hilfe möchte. Ganz ehrlich, es hängt weder vom gewicht noch von sonst was ab. Es gibt kein schlimmer oder weniger schlimm, alles ist schlimm & krank :/ wenn man jedoch keine hilfe & besserung will, dann kann mans vergessen

Antwort
von Farngruen, 39

Ich denke es ist dann an der Zeit, wenn sich durch die ambulante Therapie nichts ändert bzw. du merkst, dass es keine Fortschritte gibt und du dir nicht helfen kannst. Dann ist es eine gute Entscheidung in die Klinik zu gehn. Dort kannst du dich lange und intensiv mit dir und deinen Problemen auseinander setzen.

Andererseits ist die Klinik natürlich eine abgeschottete Situation und hat nichts mit Alltag zu tun. Oft kommen die "Beschwerden" erst wieder im richtigen Alltag, obwohl man in der Klinik alles unter Kontrolle hatte.

Mein Rat: Sprech mit deinem Therapeuten/deiner Therapeutin. Meist können die die Lage besser einschätzen und davon zu-oder abraten.

Antwort
von anaandmia, 21

"....immer sehr lange auf Kliniksplatz warten"

-> Das stimmt nicht! Wenn es WIRKLICH nötig ist, bekommt man diesen sogar sehr schnell!

Zu deiner eigentlichen Frage:

Ich finde das ist immer unterschiedlich! Es gibt Menschen die es auch ambulant schaffen, allerdings finde ich das gerade bei einer Essstörung sehr schwierig.
Aber diese Frage solltest du eher mir deinem Therapeuthen/ Arzt klären.

Antwort
von lovelifee6899, 19

Wenn die ambulante Therapie nichts bringt und man keinen Tag mehr normal essen kann...

Antwort
von qqquestionnn, 25

Sobald dein Therapeut und du der Meinung seid, dass eine ambulante Therapie nicht mehr hilft. Dann kannst du dir eine Einweisung bei deinem Hausarzt holen und zu einer Klinik gehen und da kommst du (wie die meisten anderen Patienten) auf die Warteliste :)

Antwort
von ShimizuChan, 24

Ich finde man sollte in eine Klinik gehen, sobald man aus eigener Kraft nicht von der Krankheit loskommen kann und will. Und dann je früher desto besser

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community