Frage von daleeni,

ab wann darf gepfändet werden

hallo mein freund hat eine lohnpfändung bekommen von ihm geht aber auch miete strom essen ect ab so das wir gerade um die runden kommen meine frage ab welchen betrag darf gepfändet werden ( ich hab mit den gläubigern eine ratenzahlung vereinbart) mein freund bekommt netto ca 955 euro im monat und was kann ich dagegen machen die gläubiger sagen sobald die erste rate eingegangen is wird die lohnpfängung aufgehoben nur mein freund hat sein lohn schon bekommen dürfen die das geld einbehalten es handelt sich um eine summe von ca 810 euro

Antwort von jockl,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Lohnpfändung ist sofern das Einkommen unter knapp 1029 € liegt unwirksam. Das zu kontrollieren ist Sache des AG.

Antwort von thommy12,

Ob von Deinem Freund Lebenshaltungskosten weggehen oder nicht, ist uninteressant, da dies bereits im Pfändungsfreibetrag berücksichtigt wurde.

Somit ist ein Betrag von 90,01 € pfändbar gemäß aktueller Pfändungstabelle. Die Vereinbarung mit dem Chef könnte problematisch werden, sofern das nur eine interne Vereinbarung war. Da kenne ich mich leider nicht aus, ob dies Vorrang hätte.

Aber wenn Du jetzt eine freiwillige Ratenzahlung mit dem Gläubiger vereinbart hast und auch die Raten immer pünktlich bezahlst, sollte das alles ausgesetzt werden können.

Antwort von Stadtreinigung,

Schau nach im Internet unter Pfändungsfreibetrag

Kommentar von daleeni,

i weiss einfach ned weiter die sagen so im internet steht es wieder anders i blick da ned mehr druch er verdient eigendlich 1120 euro aber der chef zieht ihm 155 euro imma ab so das er auf 955 euro kommt (155 euro sind weger der mietkaution was der chef vorgestreckt hat)

Kommentar von Rosengarten,

Alles, ab 1030 Euro darf gepfändet werden, ist allerdings gestaffelt nach Einkommenshöhe. Selbstverständlich darf der Chef seinen Lohnvorschuß abziehen. Und da würde ich auch schön die KLappe halten. Was nutzt es, wenn dein Freund Theater macht und der Chef seinen Lohnvorschuß nicht einbehalten darf? So einen will der bestimmt nicht immer weiterbeschäftigen. Ein Lohnvorschuß ist anders zu bewerten als "normale" Schulden. Er bekommt ja seinen kompletten Lohn, die 155 Euro hat er ja praktisch vorher schon bekommen als Teil seines unpfändbaren Einkommens, halt zu einem anderen Zeitpunkt. Er zieht es also nicht ab, er hat es ihm vorher gezahlt und der Chef braucht nicht doppelt zahlen!

Antwort von daleeni,

wir haben die erste rate schon überwiesen gestern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community