Frage von Wieauchimmer6, 74

Ab wann braucht man professionelle Hilfe?

Woher weiß man das?

Antwort
von DaniSahnee, 44

Kommt drauf an, was du genau meinst.
Am besten, ab den man merkt, das man es alleine nicht mehr in den Griff bekommt.

Man sollte aber auch erstmal abwarten, z.B bei Depressionen sagt man, nach dem man 2 Wochen lang wirklich jeden Tag die Symptome von Depressionen aufweißt & es einen halt sche's'e geht jeden Tag, dann sollte man zum Arzt.

Was hast du denn deiner Meinung nach?

Antwort
von sweetcookie003, 34

Bei meiner Schwester fing es mit kratzen auf der Haut an, bis es schon fast blutig war, innere Anspannung und später achtete sie nicht mehr auf ihr Aussehen, war den ganzen Tag müde und hatte keine Lust, kümmerte sich nicht mehr um ihr Aussehen,also auch kein duschen mehr, nur 1-mal in der Woche, hatte aber dazu auch keine Lust mehr und dann traten Suizid-Gedanken auf. Ich denke, dann sollte man sich helfen lassen. Ihr geht es jetzt auch viel besser in der Gegenwart, also ab zum Psychologen! 

Antwort
von mysunrise, 49

Dann, wenn Du erkennst, dass es so, wie es ist nicht weitergehen kann....

Antwort
von manabudotai, 24

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man sie in Anspruch nehmen. Kann nur helfen!

Antwort
von staffilokokke, 38

Hi, wenn der Leidensdruck zu groß wird. 

Wann geht man zu einem Arzt ? Wenn es wehtut.

Antwort
von nowka20, 6

wenn man sich nicht mehr selber helfen kann

Antwort
von GSCHWADER, 36

Diese Frage ist relativ breit auslegbar.

Inwiefern brauchst du (evtl.) professionelle Hilfe? Nähere Details wären doch noch hilfreich für eine seriöse Antwort ;)

Kommentar von Wieauchimmer6 ,

Ich nehme, wenn ich traurig bin viele Tabletten von einem Medikament und dann fühle ich mich besser, wenn ich z.B. Meinen Bluthochdruck und/oder Müdigkeit spüre. Ich esse viel, damit ich mich nicht mehr so leer fühle und bin manchmal antriebslos und Schwenze die schule (wie heute). Keine Ahnung, ob ich Hilfe brauche.

Kommentar von GSCHWADER ,

Wenn ich mir so deine Zeilen durchlese brauchst du defintiv Hilfe. Hier stellt sich einfach die Frage,  welche Anlaufstelle du nutzen sollst.
Da du noch zur Schule gehst, nehme ich mal an, dass du noch zu Hause wohnst. Wissen deine Eltern von deinem Problem? Wenn nicht wäre es höchste Eisenbahn einmal mit ihnen über deine Probleme zu sprechen. Falls keine Lösung gefunden werden kann, wende dich an deine Lehrperson. In der Regel können die dich an die richtige Person weiterleiten.

P.S: Ist das dein Ernst, dass du Medi's nimmst, von denen du keine Ahnung hast, für was die gut sind?! Ich rate dir sofort damit aufzuhören.

Antwort
von Cephalothorax, 19

wenn dir dein Leidensdruck zu groß wird, Du spürst das dann. 

Antwort
von rivellasueffer, 22

Du willst jemandem den Arm amputieren? Hol dir professionelle Hilfe! 

Frage bitte ausführlicher stellen, siehst ja was bei rauskommt ;)

Antwort
von RaptorHDlp, 29

Spätestens wenn selbstmord Gedanken auftreten sollte man sich an einen Psychologen wenden

Kommentar von Wieauchimmer6 ,

Ich nehme ab und zu 4-5 Tabletten von einem Medikament, das ich nicht kenne, wenn ich traurig bin. Ich weiß nicht, ob das auch zu Selbstmordgedanken gehört.

Kommentar von Lordofhellfire3 ,

Nein das ist einfach nur Dummheit.

Kommentar von staffilokokke ,

Furchtbare Antwort

Kommentar von Wieauchimmer6 ,

ok

Antwort
von Herpor, 5

Wobei?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten