Frage von carstendt, 98

Ab wann arbeitslos melden, wenn Aufhebungsvertrag noch nicht unterschrieben ist?

Ich habe einen Aufhebungsvertrag erhalten und mein Anwalt hat diesen überarbeitet und um eine Antwort bis Ende des Monats gebeten. Selbstverständlich steht das so drin, dass ich keine Sperre bekommen kann.

Meine Frage ist jetzt, ab wann muss ich mich beim Amt melden? Ich habe ja nichts unterschrieben und wenn die den neuen Aufhebungsvertrag akzeptieren und das werden sie, weil sie nicht vor das Arbeitsgericht gehen wollen dann steht unter diesem Aufhebungsvertrag auch ein neues Datum. Also könnte ich mich doch ab diesem Tag auch erst beim Amt melden... Das Amt weiß ja nicht, dass es einen vorherigen Aufhebungsvertrag mit lauter Formfehlern gab oder?

Ich bin auf die Antwort gespannt...

Antwort
von diroda, 52

Sobald du erfährst das du arbeitslos wirst solltes du dich arbeitssuchend melden. Dann kann dir niemand Untätigkeit/fehlende Mitwirkung/Pflichtversäumnisse nachsagen. Der Arbeitgeber muß für die Arbeitsagentur eine Arbeitsbescheinigung ausstellen auf der auch auf den Kündigungsgrund eingegangen wird. Unter Punkt 5 kannst du nachlesen was der Arbeitgeber ausfüllen muß. https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/...

Antwort
von Gerneso, 48

Selbstverständlich steht das so drin, dass ich keine Sperre bekommen kann.

Interessant - was genau soll denn da stehen? Eine Aufhebungsvereinbarung ist immer "in gegenseitigem Einvernehmen" und wird wie Eigenkündigung als selbstverschuldet gewertet.  

Die Arbeitsagentur verhängt dann eine 3-monatige Sperre.

Umgehen kann man die nur mit z. B. einem Schreiben vom behandelnden Arzt, dass dieser zur Wiederherstellung und Erhaltung der Arbeitskraft zur Aufgabe dieser Anstellung rät.

Im Vertrag kann man lediglich z. B. eine Abfindungssumme vereinbaren, die die Sperrzeit kompensiert. Aber für ALG1 ist man gesperrt, wenn man eine Aufhebungsvereinbarung trifft und keine ärztliche Bescheinigung für die Notwendigkeit des Verlustes des Arbeitsplatzes vorweisen kann.

Antwort
von schleudermaxe, 53

Da wird schon ein Mecker kommen, denn die prüfen doch den Beginn des Aufhebungsverfahrens, zumindest hier bei uns.

Antwort
von Kuestenflieger, 42

aufhebung = eigenkündigung ! was darin steht interessiert das arbeitsamt nicht . wenn schon jurist , dann sollte der auf ordentlicher kündigung bestehen- ohne abfindungen o.ä. .einen grund gab es ja für die trennung .

bei der agentur melden - sofort , mit offenem datum // besser jetzt schon neue anstellung suchen .

Antwort
von AntwortMarkus, 44

Warum hat der Arbeitgeber ein Interesse an einem Aufhebungsvertrag?  Weil er keine Abfindung  zahlen möchte und weil er die Frist verkürzen  will. Unterschreibe  das nicht.  

Der einzigste Grund den man als Arbeitnehmer haben kann dies zu unterschreiben  ist ein neuer  Arbeitsplatz.

Kommentar von carstendt ,

Die haben mir eine Abfindung von sich angeboten.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Die garantiert  geringer ist als die,  die sie zahlen müßten,  wenn du ohne Kündigung nicht gehst.  Du weißt auch, dass die Abfindung zum Teil an das Alg  angerechnet wird? 

Antwort
von TreudoofeTomate, 56

Innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis der Tatsache, dass dein Arbeitsverhältnis endet.

Das heißt, du bist bereits säumig.

Kommentar von carstendt ,

Glaube ich nicht, da ich nichts unterschrieben habe und über Details noch verhandelt wird.

Kommentar von schleudermaxe ,

Seit wann zählt die Unterschrift? Wo bitte steht das?

Kommentar von carstendt ,

Glaube ich nicht, da ich nichts unterschrieben habe und über Details noch verhandelt wird. Außerdem können die mir doch gar nicht nachweisen das es vorher einen Aufhebungsvertrag gab den ich nicht unterschrieben habe.

Kommentar von Turbomann ,

Glaubst du denn die beim Amt sind blöd?

Lese dir nochmal den Kommentar von User Kuestenflieger durch.

Antwort
von asiawok, 37

Sofort Nachsendung den Vertrag unterschrieben hast

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten