Frage von Kizzz87, 159

Ab 8. Monaten Butterkekse geben(keine Zähne!)?

Hallo, mein Sohn ist fast 8. Monate alt.. hat aber noch keine Zähne gekriegt. Nun ist meine Frage ob er an dem Butterkeks knabbern darf?(Wegen Schluckgefahr)??

Und darf ich schon so langsam Fruchtzwerge gebn und alles was mit Milch zutun hat?

Oder auch z.B klein gemachte Nudel unter dem Gemüsebrei mischen oder Reis???

ist mein erstes Kind.. 😊👍🏼👍🏼
Danke euch..

Antwort
von Steffile, 54

Auch ohne Zaehne kann dein Sohn Essen lutschen und zermampfen, es ist ja nicht so, dass anderen Kindern ihre 4 Zaehne beim essen helfen oder kauen ermoeglichen.

Da die Entwicklung von Hand-und Mundmotorik parallell laufen, kannst du davon ausgehen dass, wenn dein Sohn Essen greifen und zu Munde fuehren kann, das auch im Mund verarbeiten kann. Wenn er sich mal verschluckt, was Erwachsenen auch passiert, hat er den Hustenreflex.

Meine Tochter ist ganz ohne Breie aufgewachsen und liebte in dem Alter Vollkornknuste (gut beim Zahnen!), Fruechte, Gemuese und das ganz normale Mittagessen, bloss wenig weil sie noch viel gestillt hat. 

Antwort
von BabyBaylee, 58

Also mal ehrlich, wir wurden als Kinder sicher auch mit Keksen oder Fruchtjoghurts abgespeist!
Kinder brauchen keine Zähne um einen Keks zu essen. Es gibt spezielle Kekse für Babys (ich nahm die von Bebivita) die sich im Speichel schnell auflösen und so keinen Schaden anrichten. Mal vom achso schädlichem Zucker abgesehen, wirst du ihm so was ja nur zwischendurch geben und nicht morgens bis abends. Mach dir also da keine Gedanken, dass dein Kind später kariesübersäte Zähne bekommt. Putzen ist da die Lösung.
Unser Sohn war ein halbes Jahr, da bekam er langsam Beikost (Obstbrei am Nachmittag) und mit einem Jahr hat er dann alles so gegessen wie wir. Siehe da, je eher man anfängt desto besser für die Kiefermuskulatur (kauen muss man tatsächlich lernen, auch ohne Zähne).
Ich würde also an deiner Stelle mit speziellen Keksen, quetschbarem Obst oder ganz weichgekochtem Milchreis anfangen.
Viel Spaß!

Antwort
von Parnassus, 60

Nein, Butterkekse sind nicht empfehlenswert. Es gibt unzählige tolle Bücher darüber, oder Seiten im Netz (Hipp zbsp.) Auch solltest du ab dem 6.Monat langsam mal an Fleisch denken (da beispielsweise die Eisen Reserven zur Neige gehen). Kleinere Stückchen im Essen animieren jetzt (ab ca.8 Monat zusätzlich zum Kauen... Bitte lege dir entsprechende Lektüre zu.

Antwort
von TorDerSchatten, 91

Natürlich kannst du schon versuchen, ihm Breikost zu geben. Wenn er noch keine Zähne hat, muß alles weich sein.

Gegen Fruchtzwerge hab ich persönlich was - es enthält Farbstoffe und Aromen, die mit dem Geschmack der Frucht nichts mehr zu tun haben.

Du kannst Joghurt nehmen und Bananenscheiben reindrücken, oder selbst Apfelmus kochen und druntermischen, oder auch mal Heidelbeeren kurz aufkochen und unterrühren.

Da spart man sich diesen Fertig-Dreck. Außerdem sind Fruchtzwerge sehr fett.

Mit den Butterkeksen kannst du probieren, aber bleib zu Anfang dabei, also nicht das Kind mit dem Keks allein lassen.

MACH DAS NIEMALS! Wir haben unserem Sohn, ich weiß nicht mehr genau wie alt er war, er konnte noch nicht laufen, hatte aber schon ein paar Zähne, ein halbes Brötchen gegeben. Er war im Buggy im Garten und wir waren auf neben ihm auf der Terrasse und haben gegrillt.

Ihm ist ein großer, weichgekauter Brocken vom Brötchen in den Hals gekommen und er hat keine Luft mehr bekommen. Wir haben den Brocken auch nicht mit dem Finger rausbekommen, der war zu tief drin und alles glitschig. Das Kind war schon totenbleich - mein Mann hat ihn dann kurzerhand aus dem Buggy gerissen, an den Füssen hochgehalten, Kopf nach unten und ich hab nochmal den Finger in den Hals und dann kam der Brocken raus

Und meinem kleineren Sohn ist mit ca. 4 Jahren so ein Trolli-Burger (großes Schaumgummi) in den Hals gekommen, mit dem gleichen Ergebnis: er bekam keine Luft mehr

Antwort
von Gestiefelte, 64

Bitte tu dem kleinen diese Zucker- und Fettmenge nicht an!

Kinder unter einem Jahr brauchen KEINEN Zucker. Es gibt Vollkornzwieback ohne zugesetzen Zucker zu kaufen. Daran kann er lutschen. Wird Schweinkram, aber Kinder lieben das.

Fast alle Kinderlebensmittel enthalten viel viel Zucker! Kindermüsli, Milchschnitte, Fruchtzwerge. Achte mal drauf, steht ja alles auf der Verpackung.

Kaufe später beispielsweise Naturjoghurt und mixe Banane, Erdbeere oder so mit rein. Zucker ist nicht nötig, bis ein Kind drei ist, soll der Zucker so wenig wie möglich her.

Ich arbeite mit Krippenkindern, sie bekommen keinen gesüßten Quark, keinen Pudding, kein Eis, nichts. Wenn es Quarkspeise gibt, wird sie mit pürierter Banane gesüßt, aber nur sehr wenig.

Würden alle Kinder so aufwachsen, würde kaum ein Erwachsener noch die fertigen Sachen essen. In meinen Augen und auch für meinen persönlichen Geschmack ist alles zu süß. Ich mag fertigen Joghurt, ja, aber ich mische ihn mind. 1:1 mit Naturjoghurt.

Zu den salzigen Sachen wie Mittag:

Du kannst nahezu jedes beliebige Essen einfach zu Hause pürieren. Nicht geeignet sind Kohl, Hülsenfrüchte wie Bohnen und eben alles was blähend wirkt. Das schafft die Verdauung bei den kleinen noch nicht. Solche Sachen sollen sie langsam probieren, sonst kann es Bauchschmerzen geben.

Nudeln und Soße und Gemüse kannst du pürieren, ebenso alles mit Reis, Kartoffeln. Auch Fisch und Fleisch. Ich mache das jeden Tag so.

Aber Achtung: noch braucht es kein Salz! Auch keine anderen Gewürze.

Mit Milch darfst du auch langsam anfangen. Immer erstmal wenig, z.B. Milch-Getreidebrei.

Antwort
von sozialtusi, 90

Ich persönlich würde im ersten Jahr überhauüpt keinen Zucker geben.

Mit 8 Monaten müsstest Du noch bei stillen, Gemüsebrei und Kartoffeln sein und so langsam mit Fleisch anfangen.

Kommentar von EinGast99 ,

????

Meine Tochter ist 8 Monate und erhält schon seit über zwei Monaten ihren Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei.

Außerdem isst sie schon Milch-Getreidebrei, Getreide-Obst-Brei und abends Vollkornbrot mit Gemüsebrei.

Kommentar von sozialtusi ,

Das ist ja eine Diskussion für sich. Ich finde das zu früh und halte die empfohlenen 6 Monate Vollstillen für angebracht. Müssen wir hier aber nicht durchdiskutieren und werde ich auch nicht. Zucker nicht im ersten Lebensjahr.

Antwort
von eostre, 57

Babys brauchen weder kekse noch fruchtzwerge. Gib dem Kind so lange es geht keinen industriezucker.

Antwort
von musso, 72

bloß keine Fruchtzwerge, das sind reine Zucker- und Kalorienbomben. Milchprodukte braucht es nicht, wenn man noch stillt pder das Fläschchen gibt.

Statt Butterkekse lieber Haferflockenkekse ohne Mehl, Zucker und Ei backen.

Antwort
von EinGast99, 24

Frag doch am besten deine Hebamme oder schau in der Bücherei nach entsprechenden Büchern.

Meine Tochter (8 Monate) bekommt schon seit 2 Monate kleine Nudeln etc.

Butterkekse sind noch nichts für die Kleinen, selbst die Babykostanbieter geben bei ihren Butterkeksen ein Mindestalter von 1 Jahr an.

Möchtest Du Kekse geben schau beim Supermarkt, Discounter oder Drogeriemarkt nach den entsprechenden Babykeksen oder back sie am besten selber. Schau aber bei den Babykeksen auf die Zutaten bei einigen ist leider Zucker einer der Hauptzutaten. Alternatic kannst du ungesalzene Reis- oder Maiswaffeln sowie Baby-Kringel geben.

Milcherzeugnis kannst Du in kleinen Mengen schon geben, aber auch hier würde ich auf Zucker und damit auf Fertigjoghurt wie Fruchtzwerge verzichten.

Kommentar von Gestiefelte ,

Achtung bei Reiswaffeln: diese können sehr hoch mit Arsen belastet sein.

Ich weise wieder auf den Vollkornzwieback hin, den es auch ohne Zucker gibt.

Kommentar von EinGast99 ,

Zwieback isst mein Kind nicht.

Antwort
von Goodnight, 30

Ja darfst du alles.

Antwort
von Lavendelelf, 88

Butterkekse enthalten Zucker. Dieser Zucker würde schon jetzt die kommenden Zähne deines Kindes nachhaltig schädigen. Informiere dich mal über die ersten Milchzähne.

Zuckerfreie Fruchtzwerge sind ok.

Kommentar von Kizzz87 ,

ich meinte dieButterkekse von Hipp extra für Babys!

Kommentar von Lavendelelf ,

Wenn die Zucker- und Laktosefrei sind dann wäre es ok. - Denke daran deinem Sohn einen Beißring zu kaufen, sobald er seine ersten Zähne bekommt. -- Ich finde gut dass du dich informierst ;)

Kommentar von Gestiefelte ,

Wieso sollte das Kind laktosefrei essen??? Solange es nicht laktoseintolerant ist, spricht doch nichts gegen Milchzucker. Auch gegen Milch z.B. als Getreide-Milchbrei spricht nichts. Nur soll die Milch noch nicht getrunken werden.

Kommentar von musso ,

die enthalten auch viel Zucker, lass dich nicht vera***

Kommentar von Gestiefelte ,

Auf der Homepage kannst du dir die Zutatenliste von den Kesen als pdf runterladen. Es wird große angemerkt: ohne Zuckerzusatz. Das stimmt sogar.

Kinder sollen möglichst keinen Zucker, aber nicht einfach nur keinen Zucker, sondern möglichst wenig süß. In den Keksen sind 18% Apfelsaftkonzentrat drin. Das ist ja fast wie Zucker, halt nicht aus Zuckerrüben, sondern eben als Äpfeln, aus konzentrierten Äpfeln.

Man darf sich von diesen ganzen Kindersachen nicht veralbern lassen.

Achtung auch bei Maltitsirup, das ist ein Zuckerausstauschstoff und für Kinder nicht empfohlen. Für Erwachsene gibt es Höchstmengen zum Verzehr pro Tag.

Kommentar von Kizzz87 ,

Er hat schon 3 Beissringe.Er hat ja schon mit dem Beikost ab dem 6.Monat angefangen.. Jetzt wollte ich halt versuchen etwas größere Stücke zu geben..deswegen wollte ich vorher erstmal Fragen :) Danke trotzdem

Kommentar von EinGast99 ,

@Kizzz87 Wenn Du grobere Stücke wünschst, dann koche den Brei selber und püriere das Gemüse/Obst nicht so stark oder nehm vor dem pürieren einfach etwas zur Seite und reich es dann mit dem Brei.

Kommentar von Gestiefelte ,

Zuckerfreie Fruchtzwerge? Wo gibts die denn? Da wird auch irgendwas reingemogelt sein.

Mamis: macht selber, bitte. Ist doch kein Ding eben ein wenig normalen Joghurt/Quark zu verrühren und dann Obst da rein...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten