Frage von gugel88, 57

Ab 2015 keine Übertragung von Anschaffungsdaten bei Wertpapierschenkung mehr möglich?

Habe gehört, dass es ab 2015 nicht mehr möglich sein soll bei einer Schenkung von Wertpapieren (innerhalb des Freibetrags) die Anschaffungsdaten, also quasi den bereits vorhandenen Gewinn/Verlust mit zu übertragen. Ist das richtig? Im Internet finde ich leider dazu nichts.

Antwort
von Bakaroo1976, 43

Anschaffungsdaten=bereits vorhandener Gewinn/Verlust?

Kommentar von gugel88 ,

Genau

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Das war eine Frage. Ich verstehe nicht, was "Anschaffungsdaten" in diesem Zusammenhang sein sollen.

Wenn Sie mit Wertpapierhandel Gewinne erwirtschaftet haben, dann werden/wurden Ihnen diese auch zugewiesen bzw. mit Verlusten beim gleichen Institut verrechnet. Wenn Sie Verluste erwirtschaftet haben, dann können Sie sich diese zum Ende des Jahres bescheinigen lassen, um diese dann mit Gewinnen aus Wertpapierhandel bei anderen Instituten im Rahmen der Einkommensteuererklärung zu verrechnen bzw. einen vortragsfähigen Verlust feststellen zu lassen.

Demnach sind es bei einer Schenkung also nur (noch nicht bescheinigte) Verluste, die überhaupt mit übertragen werden könnten.

Ist es das, was Sie meinen? Falls nicht, bitte ich um ein Beispiel.

Kommentar von gugel88 ,

Ist das, was ich meinte: also quasi nicht realisierte Gewinne/Verluste auf die andere Person übertragen, welche dann, sollte sie die Wertpapiere verkaufen, in den "Genuss" kommt, die beim vorherigen Eigentümer entstandenen Kursgewinne/-verluste realisieren kann.

Und mit Anschaffungsdaten meinte ich die Kaufkurse und -gebühren, die ja notwendig sind, damit dis bisherigen (nicht realisierten) Gewinne/Verluste seit Kauf mit übertragen werden können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community