Frage von Ellimaus4, 53

AAngststörung und Depressionen?

Ich habe eine Angstörung und Depressionen aber wenn ich meinen eltern auch nur annähernd was davon erzähl fangen sie an zu lachen und meinen ich spinne Wenn ich einen test oder eine arbeit schreibe habe ich immer das gefühl um zu kippen ich fange an zu zittern, ich höre auf einmal kaum noch was und mir wird schwummrig. Zudem habe ich Leider in der sechsten leider darstellendes spiel als Ästhetikkurs gewählt und kann nicht mehr umwählen. Jedes mal wenn wir ein stück üben oder vor der klasse spielen geht es mir genauso wie vor einer arbeit nur das mir dann noch schlecht wird. Zudem habe ich Depressionen, habe schon öfters drüber nachgedacht mir was an zutun aber das kann ich nicht da ich immer für jeden da und stark sein muss(was alles nicht besser macht. Jeder redet mit mir über seine probleme, die mich dann auch noch beschäftigen, zudem hat eine Freundin von mir auch depressionen (sie hat sich auch schon geritzt) sie kommt auch zu und redet mit mir über alles. Das alles spiegelt sich in meinen noten wieder was alles nur noch verschlimmert.

Bitte helft mir.

Antwort
von sacredrain, 14

Depressionen und Angststörungen sind beides Erkrankungen, die nur ein Arzt feststellen kann. Bist du mal bei einem Arzt warst, kannst du lediglich den Verdacht haben, an so etwas zu leiden, mehr aber auch nicht. Rede dir bitte nichts ein.

Wenn du mit deinen Eltern sprichst, solltest du diese medizinischen Begriffe daher auch erstmal nicht verwenden, sondern wirklich nur erzählen, wie es dir geht, ganz so, wie du es in dem Text auch getan hast.

Antwort
von sascha9411, 32

Wenn deine Eltern anfangen sollten zu lachen, sag denen, dass es dein Ernst ist
Sag ihnen, wie du dich fühlst und es nicht lustig ist

Antwort
von SiroOne, 8

Du solltest mal mehr Ordnung in dein Leben bringen, bei dir herrscht ja ein Chaos.
Erst mal überanstrengst du dich schön, extreme Nervösität kommt daher das du überfordert bist, aber gleichzeitig sagst du, du willst für jeden da sein.
WAAAAAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRRUUUUUUUUUUMMMMMMMMMm?
Der Einzige der für dich wichtig ist bist du selber also kümmer dich nur um dich, die anderen sind Nebensache.

Antwort
von Paumarthe00, 16

Oh je....als ich das gelesen habe, habe ich genau meine Geschichte wiedergespielgelt gesehen.

Mir geht es genau so wie dir. Du bist nicht alleine! Hat ein Arzt oder ein Psychologe deine Krankheiten diagnostiziert? Wenn ja, dann geh wieder dort hin und rede mit ihm darüber. Wenn nein, dann mach möglichst schnell einen Termin aus! Ich kann dir nur das raten, denn es hilft wirklich. 

Ich weiß genau, wie du dich in dieser Situation fühlst. Jeden Abend vor der Schule lag ich weinend in meinem Bett und habe mir gewünscht am nächsten Tag nicht mehr aufstehen zu müssen, dass ich nicht in die Schule muss. Noch schlimmer wurde es dann, wenn am nächsten Tag eine Arbeit oder ein Test bevor stand. Manchmal hab ich dann so gut wie gar nicht geschlafen und konnte mich dann auch dementsprechend in der schule konzentrieren. Am allerschlimmsten für mich sind vor allem Präsentationen vor der Klasse. Letzten habe ich als ich etwas vortragen wollte einen totalen Nervenzusammenbruch erlitten und ab da meinte meine Mama dann, dass das so nicht mehr weiter gehen kann.

Wenn du nicht mit deinen Eltern darüber sprechen möchtest, dann mach selbstständig einen Termin bei einem Psychologen aus. Ich weiß zwar nicht wie alt du bist, aber dementsprechend wird er dann auch mit deinen Eltern darüber sprechen und ihnen sagen das diese Probleme von dir ernst zu nehmend sind!!!

Spich auf jeden Fall mit jemanden darüber und suche dir unbedingt Hilfe! Dies ist das Einzigste was da hilft.

Antwort
von Einstein2016, 14

Begib Dich bitte über ein vertrauliches Gespräch mit Deinem Hausarzt in eine ambulante Einzel-Psychotherapie.

Das kannst Du eigenständig natürlich ohne Erlaubnis der Eltern tun.

Deine Eltern haben das nicht zu bestimmen. Da musst Du versuchen wirklich standhaft zu sein und Deinen eigenen hierfür nötigen besten Weg gehen. 

Sicher ist das schwer für Dich, aber es ist wohl der einzige richtige Weg !

Deine Krankheits-Ursachen sollten mit dieser Einzeltherapie genauestens ergründet werden. Hierzu öffne Dich Deinem Hausarzt und folglich dem Therapeuten von innen heraus ganz und benenne auch die Problematiken mit Deinen Eltern ganz offen und ehrlich.

Es muss alles runter von der SEELE ! Dein Gesundheit hat oberste Priorität !

Nur so kann dir effektiv und nachhaltig geholfen werden, dass Du wieder auf einen besseren Weg für Dich und Deine Gesundheit kommst.

Antwort
von RobineHood, 20

Das was du schilderst, hört sich ersteinmal nach ausgeprägtem Lampenfieber an. Die Gefühle der Unzulänglichkeit sind in deinem Alter ganz normal. Sind eben nicht alle die Obercoolen, und das ist auch gut so.

Aber du  solltest das Problem  trotzdem unbedingt mit deinem Hausarzt oder einer Ärztin besprechen. Die kann dich zu einem guten Psychologen/in überweisen, da gibt es ersteinmal "Beschnupperungstermine" und das zahlt alles die Krankenkasse. Die können dir mit viel Empathie und ohne Vorbehalte helfen. Nicht jedes Gefühl von Verzweiflung und Hilflosigkeit ist gleich eine Depression. Vielleicht könntet du und deine Freundin da auch gemeinsam hingehen.

Erwachsenwerden ist nicht so einfach und so toll, wie man sich vorstellt:-(

Nix ist einfach, aber je positiver man durch das Leben geht, desto einfacher kann es werden.

Macht euch auf jeden Fall ein schönes WE und grübelt nicht ständig über traurige Themen nach. Es gibt soviel schönes auf der Welt!

Alles Liebe für dich



Antwort
von LittleMistery, 7

Dein Therapeut kann dir helfen, dafür ist der da.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten