Frage von carowowerwas, 97

A2 Führerschein - Motorrad fallen gelassen - aber warum?

Hallo - aktuell mache ich meinen A2 Führerschein, fahre seit 3 Jahren PKW, sehr viel.

Habe nun schon ein paar Übungsstunden und heute die 3. Überland gehabt. Als Motorrad dient eine Kawa ER 6n - MJ 2014 - ein sehr angenehmes Bike auf dem man sich auch mit 1,75m sehr sicher fühlt.

Nun wir haben die Grundfahraufgaben außer Ausweichen nach Bremsen alle mal gemacht und auch halbwegs hinbekommen, muss natürlich noch perfektioniert werden.

Die Stadtfahrten und dann vor Allem Überland waren sehr spaßig, mit dem Beschleunigen und der Geschwindigkeit gibt es keine Probleme, auch die kurven machen super Spaß - einmal wurde es etwas gefährlich, als ich zu sportliche Linie gefahren bin auf einer schmalen Straße wo nur ein PKW rein passt bei Gegenverkehr - bin die wie mit dem Auto gefahren, zügig, bei Gegenverkehr musst ja eh bremsen und ausweichen - geht gerade in der Kurve aber beim Möp nicht so einfach - ging aber nochmal gut.

Heute nun die 3. Überland, bei 35 Grad im Schatten, leider nix gegessen, war etwas k.o. obwohls erst 11 Uhr war. Nunja, gleich beim Auffahren auf die Kraftfahrstraße kam die Situation: von Links kam ein PKW, ich sollte nach rechts auffahren, hatte erst gedacht er blinkt, bin langsam in die T-Kreuzung, er ist aber weiter gefahren, ich war schon weit rechts in der T-Kreuzung drin, will anhalten und dann kamen 2 Dinge zusammen: - hatte bisher immer im Kopf, nach rechts fahren, dann rechten Fuß runter - dass man aber nicht zwangsläufig mit rechts anhalten muss, hatte ich ausgeblendet

- nutze bisher selten die Fußbremse, da sie mir zu gering und schwammig reagiert, auch beim halten, somit bei leichtem Lenkereinschlag Handbremse, schließlich zu stark betätigt Dumme Sache, musste dann ja doch anhalten, Handbremse, rechter Fuß runter, zu schräg und hangig aufgekommen und schon war die Maschine schwerer als ich sie mit einem Bein und allen Gliedmaßen in Aktion halten konnte... war so erschrocken, dass ich anstatt mit durchaus vorhandener Muskelkraft die Maschine vor schlimmerem zu bewahren, quasi im Kippen abgestiegen bin und erstmal daneben stand, da der Lenker nach rechts eingeschlagen war, lag sie auf ihm und drückte Lenker und Bremshebel gegen den Tank, Bremshebel verbogen und 2 Dellen im Tank.

Naja, aufgerichtet, Maschine kurz demütig gestreichelt und weiter, erst zum FL zum Hebeltausch und dann noch den Rest durchgezogen, zwar ohne weiteren Umfaller aber denkbar nervös und bei jedem Anhalten oder Abbiegen denkbar unsicher.

Der FL hat tadellos reagiert, obwohl er den Schaden selbst tragen muss, keine Sache draus gemacht, habe ihn quasi gebettelt den Schaden bezahlen zu dürfen weils mir peinlich und ärgerlich war, da es nicht sein musste - aber er meinte halt, ist sein Risiko. Naja, mir ist klar geworden, dass ich vielmehr die Fußbremse nutzen muss, aber manchmal reagiert die so schwach, dass ich trotz links Neigung mit beiden Beinen absteige und somit wackelig wirke.

Gibts da einen Trick?

Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wrnxxx, 56

Ist mir auch in der Fahrschule 2 mal passiert. Das zweite mal hab ich die Maschine mit aller Kraft aber noch halten können. Lektion daraus: Mehr mit der Fußbremse bei KLEINEN Geschwindigkeiten arbeiten.

Einen Trick dafür gibt es nicht, ist alles nur eine Kopfsache. Ja, die Hinterradbremse ist etwas schwammiger, aber wenn du schon langsam fährst, kann die ruhig etwas falsch dosiert sein, umkippen wirst du damit jedenfalls nicht.

Also einfach bei jeder Kreuzung, rechte Hand weg vom Bremszug und rechter Fuß leicht drauf, dann kriegst du auch ein Gefühl für das Schwammige ;)

Kommentar von carowowerwas ,

Das werde ich künftig konsequent versuchen.

Antwort
von annokrat, 31

nein, das ist totaler unsinn: die fussbremse wird nicht gebraucht. sie wird höchstens in ausnahmefällen bei extremer glätte oder rutschigem untergrund oder sonst was verwendet.

die hintere bremse hat einfach zu wenig bremsleistung. ausserdem  führt sie leicht zum blockieren, was dann in schräglage regelmässig zu stürzen führt.

du hast dich halt verbremst und bist auf die schnauze geflogen, kommt vor und ist nicht schlimm. mit mehr erfahrung wirst du das richtige bremsen mit vorderrad schon hinbekommen. vergiss die hintere bremse, nur anfänger und solche, die ewig anfänger bleiben, bremsen mit hinterrad.

wahrscheinlich musst du für die prüfung mit beiden rädern bremsen. dann machst du das halt. aber im wahren leben schaffst du es nicht bei gefahr gefühlvoll beide bremsen so zu betätigen, dass du maximale verzögerung erreichst, ohne dass ein blockieren auftritt. natürlich entschärft sich diese poblematik bei motorrädern mit abs. aber noch ist abs nicht standard, weil noch viele ältere motorräder auf dem markt sind.

annokrat 

Kommentar von carowowerwas ,

Also bei langsamen Geschwindigkeiten insb. als Anfänger wo man noch ab und an Probleme mit der Stabilität im instabilen Bereich hat ist es doch sicher ratsam, Hinterradbremsen zu nutzen, alle Bremsen am FS Motorrad haben ABS.

Bei höheren Geschwindigkeiten, klar, da ist es eher Show, zusätzlich zur Vorderradbremse auch die Hinterradbremse zu nutzen. Das Gefühl für die Vorderradbremse ist ja auch durchaus bereits da, nur in so einer Schrecksituation eben leider nicht....

Kommentar von annokrat ,

wenn du etwas falsch lernst, nämlich mit dem hinterrad zu bremsen, dann wirst du dir es schwer abgewöhnen können.

ausserdem solltest du motorradfahren als sport begreifen, für den du körperliche und geistige fitness mitbringen musst. gerade als anfängerin ist das wichtig, weil du sonst die konzentration verlierst und ungeschickt handelst.

annokrat

Antwort
von Sporadic, 37

ist mir auch schonmal FAST passiert

Das Problem ist wenn du den Lenker eingeschlagen hast und angerollt bist und dann zu hart in die Bremse packst, dann kippt die Kiste halt und das zu halten ist sau schwer.

Lern halt drauss

Kommentar von carowowerwas ,

Ein unangenehmes Gefühl - aber wie geht man während der Ausbildung damit um - irgendwie ist jetzt immer die Anspannung da, wenns ans Anhalten geht - in einer Situation wie an der T-Kreuzung erst recht...

Kommentar von Sporadic ,

naja zum einen stell das Motorrad direkt richtig hin, so das du im Prinzip gerade losfährst und nicht mit lenkereinschlag losfahren willst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community