Frage von Avoid888, 500

93 jähriger Ex-SS Mann vor Gericht, ist das richtig?

Hey
Die Frage steht ja oben.
Aber ich frage mich ernsthaft, was das bringen soll?
Der 2. Weltkrieg ist 70 Jahre her und wie viele Menschen haben damals im Krieg unrechte Dinge getan, um zu überleben oder weil Hitler sie überzeugt hat? Was ist daran gerecht?
Dieser Mann ist am Ende seines Lebens angelangt, wieso muss unsere Politik so einen Schwachsinn tun, anstatt sich auf die wahren Dinge zu konzentrieren (Flüchtlingspolitik, Europa, etc.)?!
Ich finde das nicht richtig, kein Mensch weiß wie man sich zu dieser Zeit verhalten hätte, der Urinstinkt eines Menschen ist der Überleben, gleich "Egoismus"... Wie kann man nach 70 Jahren in einer nun komplett anderen Politik und Staatsform, sich auf solch einen Gerichtsprozess stützen?

Hier der Link:

http://mobil.n-tv.de/politik/93-jaehriger-Ex-SS-Mann-steht-vor-Gericht-article14...

Wie seht ihr das? Würde mich mal interessieren....

Antwort
von Kuro48, 96

In den Prozessen geht es ja in der Regel nicht um Menschen die einfach in der Zeit lebten etc. sondern solche die etwas mit den großen Grauen zu tun hatten, sprich SS, SA, KZs etc.

Dabei ist der Prozess doch durchaus gerecht, ungerecht ist eher, dass dieser so spät erfolgt und so die Strafe nun am Ende nicht mehr viel ausmachen wird.

Bei den Menschen die angeklagt wurden geht es um Tötungen und Misshandlungen an hunderten, tausenden und noch mehr Menschen. Diese Opfer und vor allem ihre Angehörige haben durchaus verdient, dass jeder Täter der zur Rechenschaft gezogen werden kann, auch wirklich noch seine Strafe bekommt, selbst wenn es nur symbolisch sein sollte.

Antwort
von voayager, 19

Muß schon so sein, doch abartig isses, dass die Anklage so überaus spät erst erfolgt.

Antwort
von SimonG30, 178

Ja, das ganze ist eine Farce...

Aber nicht die Anklage selbst, sondern der Zeitpunkt. Diese Prozesse hätten vor 50 Jahren stattfinden müssen & nicht erst jetzt.

Aber in diesen Fällen bin ich der Meinung: lieber spät als nie.

Kommentar von Steffile ,

Der Prozess gegen Hans Lipschis ist seit 2012 in Vorbereitung, und wurde erst durch die Grundsatzentscheidung im Fall von Demanjuk  2011(?)  ermoeglicht, bei dem Beihilfe zum Mord zum ersten mal verurteilt wurde.

Vorher sah das Gesetz nur die Strafverfolgung von spezifischen Sytraftaten gene spezifische Opfer vor.

Kommentar von earnest ,

Nein, das ist KEINE Farce. 

Meines Wissens wurde schwer belastendes Material nämlich gerade erst in den Akten gefunden.

Kommentar von SimonG30 ,

und warum wurde es erst jetzt bzw. in den letzten 5 Jahren in den Akten "gefunden"? Weil die Strafverfolgung teilweise erst nach den geänderten Rahmenbedingungen / Präzedenzfällen (z.B. der genannte Demjamjuk-Prozess) in die Pötte kam.

Kommentar von earnest ,

Das ist völlig richtig. 

Ich wäre auch der Letzte, der mit der Rolle "unserer" Justiz bei der Verfolgung von Nazi-Verbrechen zufrieden wäre ...

Antwort
von tuedelbuex, 133

Zum einen gebe ich Dir Recht, was seine Schuld betrifft. Damals dürften viele Leute "Mitläufer" gewesen sein, weil eine Weigerung heftige Konsequenzen bis hin zum eigenen Tod gehabt haben könnten (und jeder sich bekanntlich "selbst der Nächste" ist....zum zweiten wird eine Verurteilung vermutlich ohnehin folgenlos für den Mann bleiben ("Haftunfähigkeit" aufgrund des Alters, z.B.), zum Dritten könnte es durchaus sein, das der Mann überhaupt nicht mehr begreift, weshalb er vor Gericht gebracht wird (mit 93 Jahren !), wodurch solch ein Prozess im Grunde nur "Show" und das Vorführen eines alten (wenn auch in jungen Jahren evtl. schuldig gewordenen) Mannes ist. Man sollte hier "Gnade vor Recht" ergehen lassen und abwarten, bis sich dieses "Problem" auf natürlichem Weg erledigt hat.....

Kommentar von Avoid888 ,

Ja das sehe ich auch so und genauso habe ich das auch gemeint! Leider müssen manche Menschen direkt wieder persönlich werden. Das alles hätte vor Jahrzehnten statt finden müssen, jetzt ist das doch wirklich nur Show der anderen Länder gegenüber...

Kommentar von earnest ,

Die Nazi-Mörderbande kannte keine Gnade.

Und nein, das ist in keiner Weise "Show". Es ist GERECHTIGKEIT.

Kommentar von tuedelbuex ,

Hallo!!! Der Mann war zur Machtergreifung A.H.`s gerade mal 10 Jahre alt, bei Kriegsende 22 Jahre! Der hat von klein auf an gelernt, dass der "Führer" das richtige tut....so ist es in einer Diktatur...ohne das zu hinterfragen. In wie weit er das, was er getan hat für gut befand oder aus Angst vor Repressalien getan hat, werden wir nicht mehr erfahren. Da sollte gelten "im Zweifel für den Angeklagten". "Wir" (als Gesellschaft) machen es uns zu einfach, wenn wir das Leben eines Menschen nur nach seinen dunkelsten Episoden beurteilen, ohne uns jemals auch nur annährend in solcher Situation befunden zu haben. Der Mann war kein "Drahtzieher". Es ist völlig unangemessen, ihn trotzdem als solchen zu behandeln.... 

Kommentar von Immenhof ,

Oh nein, nenne mir eine Quelle die deine Aussage belegt. Man musste nicht als Einsatzgruppe Leute erschießen, sondern dann eben das Gebiet abriegeln, bzw wurde nicht befördert. umgebracht wurde man deshalb nicht.

Antwort
von lesterb42, 116

Ich will die Nazibarbarei nicht kleinreden aber was ist mit den Verbrechen, die Stalin und die Rote Armee begangen haben ?

War Krieg und nun ist alles vergessen oder wie ?

Ich hätte meine Großeltern noch gerne kennen gelernt, hege aber keinerlei Haß gegen Russen oder sonstwehn.

Kommentar von Steffile ,

das war ein nicht weniger kleines Verbrechen, aber Deutsches Recht hat damit einfach nichts zu tun, verstehst du?

Kommentar von lesterb42 ,

Neben dem Deutschen gibt es aber auch noch das Völkerrecht wie die Haager Landkriegsordnung von 1899 bzw 1907 hier Art 23:

http://www.1000dokumente.de/index.html/index.html?c=dokument_de&dokument=020...

Kommentar von Steffile ,

Natuerlich aber darum geht es hier schlicht nicht.

Antwort
von Steffile, 139

Mord verjaehrt nie, deshalb sehe ich keinen Grund, den Nazi nicht vor Gericht zu stellen. Wenn es um einen Serienmoerder ginge, der vor 70 Jahren 10 Menschen ermordete, wuerde sich die Frage gar nicht stellen.

Kommentar von Avoid888 ,

Weil das auch seine eigene Entscheidung war. Aber damals war Krieg. Wer kann zu 100% sagen, dass er aus Angst vor seinem eigenen Leben nie so agiert hätte???

Kommentar von Steffile ,

Wer kann zu 100% sagen, dass er aus Angst vor seinem eigenen Leben nie so agiert hätte???

Das ist nicht Frage hier. Das ist aber, was der Verteidiger zur Sprache bringen wird.

Kommentar von 2pacalypse2 ,

einer bei der SS hat es nicht aus angst getan.

Kommentar von Avoid888 ,

Ja da gebe ich dir Recht. Aber wer kann zu 100% sagen, dass er es nicht nicht aus Angst getan hat....ziemlich kompliziert. Und ich finde auch irgendwie verjährt...ist das nicht einfach nur Show? Wenn er eh nicht verurteilt wird, so wie das viele erklärt haben?

Kommentar von Steffile ,

Das ist eine grundsaetzliche Sache, dass Mithelfer an Voelkermorden verfolgt werden und angeklagt werden koennen. Vor 2011 war das rechtlich nicht moeglich.

Kommentar von tuedelbuex ,

Aber wer kann zu 100% sagen, dass er es nicht nicht aus Angst getan hat....

Oder einfach aus Unwissenheit und Naivität? Die damalige Propaganda war "schlüssig", der Führer wirkte auf die Bevölkerung überzeugend....der Mann könnte gedacht haben, völlig richtig zu handeln...und hat es nach damaliger Gesetzeslage in Deutschland wohl auch. Und wer kann wissen, ob er die vergangenen 70 Jahre nicht Nacht für Nacht für seine Taten gebüßt hat.....


Kommentar von SchakKlusoh ,

Das ist alles keine Entschuldigung.

Kommentar von Avoid888 ,

Aber eine Begründung...

Antwort
von Mewchen, 144

Finde ich gut. Nur weil du alt bist, heißt das nicht, dass du nicht für Taten zur Verantwortung gezogen werden kannst. Außerdem hat die Politik mit der Rechtsprechung nichts zu tun. Wir haben Gewaltenteilung, also mach dir mal keinen Gedanken darum, dass andere wichtige Themen vernachlässigt werden.

Kommentar von Avoid888 ,

Stimmt, die werden ja sowieso vernachlässigt

Kommentar von Mewchen ,

Ich weiß ja nicht, ob du zur Zeit die Nachrichten verfolgst, aber in dieser Thematik sind sie plötzlich so aktiv wie nie zuvor. Also von Vernachlässigung keine Spur.

Antwort
von Jewi14, 155

Völkermord, Folter, Vergasung, Vernichtung durch Arbeit. Für dich also nur Schwachsinn? Du armer armer armer Mensch!


Die  Taten damals waren so böse, so grausam, so unverstellbar, dass diese nicht ungestraft bleiben dürften. Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, die Justiz und nicht die Politik führt den Prozess. Was soll also der Unsinn mit Flüchtlinge???

Einzig warum selbst ca. 75 Jahre nach den Taten erst der Prozess geführt wird, ist Kritik-würdig. Liegt aber auch daran, dass die Justiz in den 1950+1960er durch und durch kackbraun war und die Mörder von damals im Staatsdienst tätigt waren. Ab den 1970er Jahren war dann die Zeit,wo man der Meinung war, dass alles doch schon so lange her ist und man es ruhen lassen soll

Erst in jüngere Zeit kommt man auf den Gedanken, dass nicht nur die Mörder selbst zu Rechenschaft gezogen werden müssen, sondern auch die Mitläufer und Handlager. Ohne die hätte es nie den Völkermord gegeben. Dabei ist es egal, ob der Mann über 90 ist oder nicht. Er hat sich an den Massenmord beteiligt. Der Urinstinkt des Menschen besteht also darin, Massenmord zu begehen, um selbst zu leben. Was für eine hirnrissige Aussage!

Kommentar von lesterb42 ,

Hinterher ist man immer schlauer. Wie hättest du dich verhalten, wenn du 1920 geboren worden wärst ?

Keiner ist morgens aufgestanden und hat den Entschluss gefasst: Heute ermorde ich 1000 Juden. Die Leute sind da ganz überwiegend reingerutscht - insbesondere Polizeibeamte in den Einsatzgruppen. Von denen wuste keiner was sie im besetzten Polen erwartet.

Ich will hier die Nazibarbarei nicht kleinreden. Man wird den handelnden Personen mit dem Wissen und den Wertvorstellungen von heute aber nicht gerecht. Und es geht heutzutage um Gerechtigkeit, nicht um Rache.

Kommentar von earnest ,

All das sind keine Argumente, den Prozeß NICHT stattfinden zu lassen.

Kommentar von Jewi14 ,

Jede Terrorherrschaft, jeder Völkermord, jede Diktatur fängt genau mit dieser Ausrede an. Ohne diese Handlager geht jede Diktatur schnell unter

Wenn du auch nur ein ganz klein wenig im Geschichte aufgepasst hättest, wüsstest du, wie sehr die Polizei damals in die Verbrechen eingeweiht und durchgeführt hat und was für Lügengeschichten du da erzählst.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ach jewi, ich würde dich gern sehn als jungspund 1938.

Du bist natürlich so ein mensch der sich lieber opfert  und sein leben wegwirft nur um nicht in der bööösen SS zu sein stimmts ?

Und, gerade heutzutage kann man ja gut urteilen. 

Man weiss ja ganz gut wies damals war. Wir sind ja experten und haben es am eigenen leib erfahren was es heisst zur politischen und wirtschaftlichen situation 1938 zu leben.

Ich schau mir an wie lewi einen auf dicke hose macht. 😂😂

Kommentar von earnest ,

Nein, Pestilenz, diese Häme und diese Polemik ist dem Ernst der Sache nicht angemessen.

Mach DU mal hier nicht auf dicke Hose.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Oje oje earnest.

Ich mache garnichts nur du, earnest, fühlst dich persönlich regelrecht beleidigt. Muss man so sagen.

Du und dein "geistes kind"

Dazahst du es nicht das jemand komplett anders und auch emotionsloser denkt als du.

Polemik, wieder so ein wort wie nazi, menschverachtend und angst.

Pf, was bedeutet das schon.

Kommentar von Jewi14 ,

Es gab während der NS Herrschaft große und kleine Helden. Helden, die einfach nur einen Verfolgten versteckten. Auch so kann man was gutes tun. 

Den Rest von dir betrachte ich geistigen Müll und ich fürchte, dass du dich 1938 auf die Seite der Mörder geschlagen hast.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ja, hätte ich.

Wo hab ich den grössten vorteil.

Wo kann ich einen nutzen daraus zu ziehn.

Ich streite es gar nicht ab.

Kommentar von LolleFee ,

Sich so hinzustellen, mit diesen Gründen (nicht: Angst um das eigene Leben,  sondern: größter Vorteil/Nutzen) - dazu gehört schon eine gehörige Portion Unmenschlichkeit. Genau diese Menschen brauchte es damals für die Aufgaben wie die des  nun Angeklagten. 

Antwort
von Schokolinda, 66

wenn man sich das hier so insgesamt durchliest, stellt man fest: du nimmst ein mögliches urteil vorweg- du behauptest, der man wäre unschuldig oder doch quasi unschuldig und deswegen soll es keine verhandlung geben. aber genau darum stellt man leute vor gericht: um festzustellen, ob das so ist oder nicht.

Kommentar von Avoid888 ,

Nein das behaupte ich nicht...ich habe mich nur gefragt, ob das noch wirklich Sinn hat. Weil er 93 Jahre alt ist und wer weiß weshalb er damals so gehandelt hat? Ich habe ehrlich gesagt nicht gewusst, dass ich mit so einer Frage so eine Diskussion auslöse. Mich haben nur andere Meinungen interessiert, weil ich zwar zu einer Meinung tendiere, aber mir einfach nicht sicher war. Die Natur wird das alles bald selbst erledigen und niemand der heute verurteilt ist damals dabei gewesen...die Bestrafung hätte schon vor 60 Jahren stattfinden müssen...meiner Meinung nach. Und das war eigentlich auch alles :-) ich bin weder Rechtsradikal noch unterstütze ich das, noch schockiert mich das Leid des 1. Weltkriegs nicht nicht!

Kommentar von Schokolinda ,

wenn dich meinungen anderer interessieren würden, dann würdest du sie nicht mit deinen "argumenten", die du bereits in der frage genannt hattest, "widerlegen". sich dauernd zu wiederholen ist keine respekt- und sinnvolle diskussion.

und du fragst auch nur rheorisch, ob es sinn macht.

Kommentar von Avoid888 ,

Vielleicht ist es dir nicht bewusst, aber so wird diskutiert. Unterschiedliche Meinungen treffen aufeinander und somit entsteht eine Diskussion. Leider oft nicht objektiv, sondern emotional und beleidigend.
Oder persönlich. Aber so ist das ;-)
Danke für deine Meinung

Kommentar von Schokolinda ,

nein, so diskutiert man nicht - du vielleicht, aber deine art und weise ist, wie gesagt, weder sinn- noch respektvoll. da könnte man auch ne CD in endlosschleife legen- das ergibt auch keine Diskussion.

Antwort
von Shiftclick, 123

Eine Sache siehst du nicht richtig: die Politik klagt niemanden an. Es ist die Justiz, die hier agiert und sie ist unabhängig von der Politik. Da wir in einem Rechtsstaat leben, geht dabei alles nach Recht und Gesetz. Spielraum haben da weder Politiker noch Staatsanwälte oder Richter.

Kommentar von Avoid888 ,

Okay dann beschuldige ich unsere Justiz...dann finde ich es eben schwachsinnig von der Justiz...

Kommentar von Shiftclick ,

Die Justiz entscheidet da nichts. Es ist das Recht. Es geht bei der Strafverfolgung darum, ob ein Verbrechen verjährt ist oder nicht, und darum, ob ein Beklagter verhandlungsfähig ist oder nicht. Und später, wenn er schuldig gesprochen werden sollte, ob er straffähig ist. So ist das Gesetz.

Kommentar von Avoid888 ,

Aber ich finde 70 Jahre ist sehr verjährt, oder nicht?

Kommentar von Shiftclick ,

Was man findet, hat im Rechtsystem (zum Glück) keine Relevanz. Und nein, ich bin nicht sicher, ob ich anders gehandelt hätte.

Antwort
von ThommyHilfiger, 130

Diese Frage wurde schon hinreichend auf GF beantwortet. Also mal nachschauen, ehe Gleiches penetrant neu gestellt wird.

Zur Frage in Kurzform:  Eine Verurteilung folgt 1. deutschem Recht  und 2. wird sie bei einem 93jährigen Kranken nie vollstreckt werden. Also bleibt die Symbolkraft und das Erinnern an das Unrecht...

Kommentar von Avoid888 ,

Und ich habe die Frage gestellt um die Meinungen ganz normaler Steuerzahler zu hören und nicht um die Meinung unseres Rechtsstaates ... Die kennen wir durch die Verurteilung doch schon.

Kommentar von ThommyHilfiger ,

Und du merkst, deine vorgefasste Meinung wird hier kaum bestätigt...

Kommentar von SchakKlusoh ,

Woher willst Du wissen, ob die Leute, die hier posten ihre Steuern zahlen?

Kommentar von Avoid888 ,

Ist doch nicht schlimm, stell dir mal vor jeder Mensch hätte dieselbe Meinung?

Antwort
von Martin39m, 146

Es geht hier nicht darum ob es sinnvoll ist einen Mann dieses Alters noch zu verurteilen! Da geht es vielmehr darum das die Opfer quasi eine Genugtuung haben und wissen das ein damaliger "Verbrecher" bestraft worden ist (im Gegensatz zu unzähligen die ohne Strafe ihr restliches Leben "geniessen" konnten da sie Helfer und Unterschlupf gefunden haben.

Wie würde es dir ergehen wenn du in dieser Zeit gelebt hättest und wissen würdest das so ein Mensch nie verurteilt worden ist für die Dinge die er getan hat ? Du würdest dich auch fragen warum so viele leiden mussten und er überlebt und ihm nichts passiert !

Kommentar von Avoid888 ,

Ich bestreite nicht, dass das alles nicht schlimm war und das er nichts schreckliches getan hat, aber ich Frage mich nun mal ob das nach 70 Jahren gerecht ist und ob nicht jeder andere aus Angst vor seinem eigenen Leben ebenfalls so oder ähnlich agiert hätte...natürlich kann ich mir nicht vorstellen wie Schlimm das damals war!

Kommentar von earnest ,

Die Gerechtigkeit kann auch nach 70 Jahren hergestellt werden.

Straftatbestände sind auch völlig unabhängig davon, ob sich andere Menschen ähnlich verhalten hätte.

Im Übrigen gab es durchaus Befehlsverweigerungen, am Töten teilzunehmen - ohne daß dies militärgerichtlich verfolgt wurde.

Kommentar von tuedelbuex ,

Da geht es vielmehr darum das die Opfer quasi eine Genugtuung haben und wissen das ein damaliger "Verbrecher" bestraft worden ist

Welche Genugtuung sollten denn die Opfer noch haben? Sie haben mittlerweile ein ähnlich hohes Alter erreicht (und offensichtlich überlebt, sofern sie aus einer solchen Verurteilung noch "Genugtuung" beziehen können)! Ich möchte ganz sicher nicht verharmlosen, was damals geschah....aber langsam wird es albern. Hinterbliebene von "Opfern" verklagen Hinterbliebene von "Tätern" auf Schadenersatz? Führt der Weg dorthin?

Kommentar von earnest ,

Da ist nichts "albern" - das ist leider eine todernste Sache.

Du lenkst vom Thema ab - der Schuld der Mörder und ihrer willfährigen Helfer.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Wird ja heute noch gezahlt.

Mittlerweile glaube ich das es nur ums geld geht. 

Und bei dem 93 jährigen typen...

Ich glaube kaum das irgentwer der verantwortlichen das öffentlich machen wollte.

Weil es einfach lächerlich ist und wirkt einen 93 jährigen mann zu verurteilen der in einem weltkrieg, der 80 jahre her ist, zu verurteilen.

Lachhaft.

Kommentar von earnest ,

Es ist dummes Zeug, daß es hier nur um Geld geht. 

Aber aus deinen hämischen Beiträgen ist abzulesen, wes Geistes Kind du bist - und daß dich Argumente wohl kaum erreichen werden.

Kommentar von Steffile ,

Informier dich bitte, bevor du solche Behauptungen in den Raum stellst.

Natuerlich zahlt der deutsche Staat immer noch eine monatliche Abfindung (Rente) an die Naziopfer, das ist aber weder etwas was an die Kinder und Enkel bezahlt wird, noch etwas, das eine Privatperson zahlen wuerde.

Ich kenne eine Menge Naziopfer, privat und als ich in den 90ern beim Spielberg Projekt mitgemacht habe, und glaub mir, keine Summe Geld kann wieder gutmachen, was die Menschen erlebt haben.

Antwort
von LordFantleroy, 8

Mord verjährt bei uns nun mal nicht, deswegen kann auch ein Hundertjähriger noch angeklagt werden. Die Opfer des genozidalen Ausrottungsprogramms der Nazis hatten keine Gelegenheit ein so hohes Alter zu erreichen, sie konnten ihre Kinder und Enkelkinder nicht in Frieden und Freiheit aufwachsen sehen, wie ihre Opfer. Die Nazis ermordeten Millionen wehrloser Männer, Frauen und kleine Kinder.

Sollen die alten Mörder sich heute vor Strafverfolgung sicher fühlen dürfen? Sollen sie heute noch auf Kameradschaftsabenden ehemaliger SS-Divisionen noch mit ihren Verbrechen und Mordaktionen brüsten? 

Nein, ab in den Knast mit ihnen.

Kommentar von Avoid888 ,

Ja, das ist aber eher ein sehr einseitiges Denken, was du beschrieben hast.
Das war doch ne Show, vollkommen sinnlos. Nur damit wir Deutschen nicht vergessen, was für schlimme Menschen wir sind.
Das wäre das eine.

Das andere ist die Tatsache, WIE hättest DU DAMALS reagiert? Wie kannst du ganz genau ausschließen, dass du nicht so gehandelt hättest?
Gar nicht. Kannst du nicht.
Dieser Mann hätte vor 50 Jahren verurteilt werden sollen.
Vielleicht bereut er seine Taten. Und damit hat er Jahre lang gelebt.
Das ist Strafe genug und falls nicht, wird die Natur bald ihren Pflichten nachkommen.

Aber vielen Dank für deine Antwort ;)
Hätte nicht gedacht, dass man mit solch einer Frage so eine Aufruhr in Gang setzt. Daran sieht man, dass es immer noch Thema ist und bleiben wird.
Naja, jedem das seine.

Schönen Abend noch.

Kommentar von LordFantleroy ,

Es ist also einseitig, wenn ich Mörder im Gefängnis sehen möchte?

Eine "Show"? Willst Du jetzt hier den Holocaust in Frage stellen oder meinst Du er sei unschuldig? Mord verjährt nicht, kannst Du selbst nachlesen, § 78 (2) StGB. Da muss man keine Verschwörungstheorien spinnen.

Wie ich damals reagiert hätte, steht hier gar nicht zur Debatte, diese Frage ist außerdem unmöglich zu beantworten, weil da eine Menge Faktoren mit reinspielen. Vielleicht bereut bereut er, vielleicht aber auch nicht, das hat für die Verurteilung keinerlei Relevanz. Vielleicht bereut auch Jeffrey Dahmer seine Taten mittlerweile, ja und? Deswegen will ich ihm aber nicht begegnen und ihn frei herumlaufen sehen und ich bin sicher, die Angehörigen und Hinterbliebenen seiner Opfer wollen das auch nicht, also was soll das jetzt hier werden?

Nun, er wurde aber nicht vor 50 Jahren verurteilt, schlimm genug, deswegen wird er seine Strafe eben jetzt antreten.

Es ist also Strafe genug, weil er nur VIELLEICHT bereut? Du bist mir ja einer.

"Die Natur wird ihren Pflichten nachkommen", was für ein Geschwätz, es geht darum einen Mörder seiner Strafe zuzuführen und keine Naturgesetze zu beschwören. 

Antwort
von Libertarian, 95

Finde ich absolut richtig. 

Der 2. Weltkrieg ist 70 Jahre her und wie viele Menschen haben damals im Krieg unrechte Dinge getan, um zu überleben oder weil Hitler sie überzeugt hat?

Falsch. Die Mitgliedschaft in der SS war freiwillig. Niemand wurde gezwungen, dieser beizutreten. 

Wie kann man nach 70 Jahren in einer nun komplett anderen Politik und Staatsform, sich auf solch einen Gerichtsprozess stützen?

Rechtsgrundlage dafür bietet §78, der ganz klar besagt, dass Vebrechen nach §211 nicht verjähren – und darunter fällt auch Beihilfe zum Mord. Fakt ist, dass dieser Mann an tausenden Morden beteiligt war – warum sollte also auf einen Prozess verzichtet werden? 

Der Holocaust war ohne Zweifel das schwerste Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Der Gerichtsprozess ist absolut zu begrüßen. 

Antwort
von Walum, 102

Du bist also kein Opfer der Nazis.

Kannst Du Dir vorstellen, wie das ist, wenn die SS z.B. vor Deinen Augen Deine Eltern ermordet hat? Würdest Du das gut finden, wenn sie nach 70 Jahren einen Täter schnappen und ihn dann laufen lassen, weil er sich 70 Jahre lang gut tarnen konnte?

Antwort
von MonikaDodo, 143

Beihilfe zum Mord verjährt nunmal nicht!

Kommentar von Avoid888 ,

Könntest du denn mit Sicherheit sagen, dass du nicht so gehandelt hättest, aus Angst vor deinem eigenen Leben?

Kommentar von SchakKlusoh ,

Das ist doch völlig irrelevant.

Ein Verbrechen ist ein Verbrechen!

Kommentar von tuedelbuex ,

Ein Verbrechen ist ein Verbrechen!

Zweifellos! Aber war es denn nach damals im "dritten Reich" geltendem Recht auch ein Verbrechen? War es nicht so, dass dieser Mann sich nach damaligem "Recht" strafbar gemacht hätte, hätte er entsprechende Befehle nicht ausgeführt und hätte damit für sich selbst ernsthafte Konsequenzen riskiert (Die Hinrichtung durch Vorgesetzte bei Befehlsverweigerung war keine Seltenheit und wurde zumindest geduldet...). Ich möchte nichts verharmlosen. Aber die wahren Schuldigen sind entweder bereits damals gefasst, angeklagt und verurteilt worden oder haben sich (oft durch Suizid) der Justiz entzogen. 

Kommentar von tuedelbuex ,

...übrigens: hat sich jemand mal Gedanken gemacht, welches Alter dieser Mann damals hatte? Hallo!!!! Dem wurde erzählt, was er zu tun und zu lassen hat und was ihm andernfalls droht! Könnt Ihr mit "heute" nicht vergleichen! Und er war nach "damaligem Verständnis" noch jugendlich....und somit nicht unbedingt intellektuell in der Lage, sein Unrecht tatsächlich zu begreifen (zumal er, nach damaliger Gesetzeslage, keine Straftat beging)....

Kommentar von veritas55 ,

Aber die wahren Schuldigen sind entweder bereits damals gefasst, angeklagt und verurteilt worden oder haben sich (oft durch Suizid) der Justiz entzogen.

- oder haben sich durch Flucht in andere (meist diktatorisch geführte) Länder der Justiz entzogen wo sie untertauchen konnten oder haben sogar als Geschäftsleute, Juristen, Politiker und in anderen  einflussreichen Positionen in Deutschland Karriere gemacht und - im Gegensatz zu ihren Opfern - ein langes, gutes Leben gehabt...

Da ist es kein entlastendes Argument, dass doch "alles schon so lange her" ist sondern eine Verhöhnung der Opfer wenn solche Täter nicht angeklagt werden, - nur weil sie einflussreiche "Freunde" bzw. Komplizen hatten !

Kommentar von Libertarian ,

War es nicht so, dass dieser Mann sich nach damaligem "Recht" strafbar gemacht hätte, hätte er entsprechende Befehle nicht ausgeführt und hätte damit für sich selbst ernsthafte Konsequenzen riskiert

Eben nicht. Die Mitgliedschaft in der SS war freiwillig, niemand musste dieser beitreten. Es war also die freie Entscheidung des Angeklagten, an dem Völkermord mitzuwirken – dass diese nicht ohne Konsequenzen bleiben darf, steht wohl außer Frage. 

Kommentar von earnest ,

Es ist heute rechtlich völlig irrelevant, daß damals Völkermord Teil der NS-Systems war - und NICHT geahndet wurde. 

Kommentar von SchakKlusoh ,

Auch das ist irrelevant.

Jeder Mensch weiß, daß es Unrecht ist, zu verletzen, zu vergewaltigen, zu stehlen und zu morden. Warum? Ganz einfach weil jeder es selbst nicht angetan bekommen möchte.

Von daher ist es absolut richtig, daß es Tribunale und Institutionen gibt, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verfolgen. Auch wenn irgendwelche Länder irgendwelche Verbrechen legalisieren oder entschuldigen.

Nur so nebenbei: Auch in Nazi-Deutschland war Mord verboten und der Mord an KZ-Gefangenen nicht legal.

Kommentar von tuedelbuex ,

Ihr macht es Euch schön einfach: Dieser Mann ist ein Verbrecher Punkt

Völlig unwichtig, wie und warum es dazu kommen konnte, welchen geistigen Reifegrad er damals hatte und ob er seinen Irrtum vielleicht bemerkte, es aber zu spät war, sich anders zu entscheiden ohne selbst einen Kopf kürzer zu werden.....dieser Mann ist für Euch ein Täter, ein Monster gar.....wie ein Lehrer, der es wagt, Euren Gören das Telefon abzunehmen, wenn sie es im Unterricht benutzen... (und da lasst Ihr "Jugend" als Endschuldigung zu!)

Antwort
von meinerede, 98

Es gibt auch Übelebende, die inzwischen auch so alt sind. Wie gut wird es denen tun, wenn sie dessen Verurteilung und Strafe noch miterleben dürfen! Damit können sie in gewisser Weise abschließen mit diesem fürchterlichen Kapitel!

Antwort
von nooppower15, 83

Der 2. Weltkrieg ist 70 Jahre her und wie viele Menschen haben damals im
Krieg unrechte Dinge getan, um zu überleben oder weil Hitler sie
überzeugt hat?

Nein das was diese SS Leute damals getan haben ist damit nicht zu erklären oder zu entschudigen. Niemand wurde gezwungen oder musste aus denn Überlebensinstinkt herraus sich an denn Völkermord beteiligen.

Mord verjährt nie und das war nun mal nix anderes als Mord.


Kommentar von MonikaDodo ,

Das sehe ich genauso! Der Mann wurde nicht gezwungen "vor Ort" zu arbeiten! Das war eine freiwillige Entscheidung.

Antwort
von DatAnswer1, 113

finde ich total unnötig wenn er schon sein ganzes Leben ohne Strafe gelebt hat und denen das jetzt erst einfällt ihn zu bestrafen haben DIE was in meinen Augen falsch gemacht

Kommentar von SchakKlusoh ,

Das würdest Du nicht sagen, wenn Du selbst betroffen wärest.

Kommentar von DatAnswer1 ,

Villeicht mal Drann gedacht das zeit Menschen ändert ? Er jetzt auch eine Familie hat die den ganzen Kram nicht noch mal aufwühlen möchte ? Und er erst recht nicht ? Hätte meiner Meinung etwas früher von der Justiz kommen sollen habe nie gesagt das man gar nichts hätte machen sollen. Der Zeitpunkt ist nur unpassend

Kommentar von meinerede ,

Wenn er jetzt erst  jetzt d´rankommt, konnte er sich die vielen Jahre erfolgreich und womöglich unter anderer Idendität ein solches Familienidyll aufbauen, dass über sein wahres Ich hinwegtäuschte.

Kommentar von earnest ,

@DatAnswer:

 Die Justiz hat nicht über das GEWISSEN zu entscheiden. Und das ist auch gut so.

Besser spät als nie.

Kommentar von 2pacalypse2 ,

ich ermorde jetzt auch mal paar leute und bereue es dannach, suche mir eine familie und lebe normal weiter. ich mache das dann auch nie wieder. laut deinen argumenten, sollte ich dann ja nicht ins gefängnis kommen...

Kommentar von DatAnswer1 ,

Das ist doch eine total andere Situation ?! Adolf war ein volksverhetzer und ich möchte nicht bestreiten das viele von uns früher auch für ihn gedient hätten allein aus Angst und weil sie keine andere Perspektive hatten ICH HABE SEINE TATEN NICHT VERHARMLOST ich habe bloß den Zeitpunkt als unpassend betitelt meine Güte

Kommentar von DatAnswer1 ,

Ja und was soll mir das jetzt sagen das du auch gegen meine Meinung bist oder wie werd da nicht schlau draus

Antwort
von GreyTiger436, 113

Ich finde das Falsch. Ich schließe mich bei deinen genannten Punkten an. Außerdem ist doch der Sinn von Gefängnisen, dass die Leute die verhaftet wurden, belerht werden. Wie soll man denn noch einen 93 jährigen Mann belehren? Hier ist noch ein Video zu einem ähnlichen Thema:

Kommentar von SchakKlusoh ,

Wenn es Dir nciht paßt in einem Rechtsstaat zu leben, geh doch nach Nord-Korea.

Viel Spaß dabei.

Kommentar von GreyTiger436 ,

ich sehe keinen Rechtsstaat. Beispiel: Ich lade illegal Filme runter und werde härter bestraft als wenn ich Jemanden vergewaltige. Sinn? Und warum kommt man erst nach verdammten 70 Jahren darauf jemanden zu verurteilen?

Kommentar von Jewi14 ,

Bla Bla Bal, dieser blödsinnige Vergleich kann auch nur von Seite stammen, die als "rechts" gelten

Kommentar von SchakKlusoh ,
  1. "werde härter bestraft als wenn ich Jemanden vergewaltige" - Ich bezweifle das.
  2. Die Höhe einer Strafe ist eine Bewertung, die von verschiedenen Faktoren abhängt. Eigentum wird im Kapitalismus (das ist nunmal die vorherrschende Ideologie) höher bewertet, als Persönlichkeitsrechte. Trotzdem haben wir einen Rechtsstaat. Rechtsstaat sagt aus, wie es fünktioniert, was dabei herauskommt ist eine ganz andere Sache.
  3. "erst nach verdammten 70 Jahren " - willst Du es wirklich wissen? Ganz einfach: Konrad Adenauer wird als ganz toller Kanzler gesehen. In Wirklichkeit hat er alles Mögliche gemacht um Nazis zu schützen. Er hat keinen einzigen Nazi-Beamten, keinen Nazi-Richter usw.  rausgeschmissen, und die haben verhindert, daß Nazi-Verbrecher verfolgt und vor Gericht gestellt wurden. Oft waren es Privatpersonen und Menschenrechtsverbände, die Nazis ge-out-et haben. Zum Beispiel Beate Klarsfeld.

https://de.wikipedia.org/wiki/Beate_Klarsfeld

Bsp für einen Ex-Nazi, der von Andenauer geschützt wurde:

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Filbinger

Kommentar von Avoid888 ,

Wieso muss man jemanden immer direkt persönlich angreifen? Jeder hat doch eine eigene Meinung, das macht unsere "wunderbar, funktionierende Demokratie" doch aus!?

Antwort
von 2pacalypse2, 68

Er sollte mmn. ins gefängnis. Er hat ja bewusst geholfen und da mord nie verjährt sollte er seine strafe bekommen. Nur weil jemand nicht mehr lange zu leben hat, ist das kein grund ihn draußen zu lassen. Das ist der schwachsinnigste grund überhaupt

Antwort
von Wissensdurst84, 118

War es richtig, dass er geholfen hat 225000 Juden zu vergasen? 

Kommentar von Avoid888 ,

Natürlich nicht, aber nach 70 Jahren ist die Verurteilung doch irgendwie schwachsinnig...wie lange hat er denn noch zu leben? Ein paar Jahre vielleicht.

Kommentar von Wissensdurst84 ,

Mord verjährt nie. 

Kommentar von Libertarian ,

Natürlich nicht, aber nach 70 Jahren ist die Verurteilung doch irgendwie schwachsinnig...wie lange hat er denn noch zu leben? Ein paar Jahre vielleicht.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir in einem Rechtsstaat leben und Mord nach §211 nicht verjährt. 

Antwort
von earnest, 56

Ja. 

Das ist richtig. Absolut richtig. Und ALLES daran ist gerecht.

Der Holocaust war ein "Jahrtausendverbrechen". Im Nachkriegsdeutschland ist die Justiz zu oft zu nachlässig mit den Nazi-Verbrechern umgegangen.

Falls der SS-Mann für schuldig befunden wird, wird er aus Altersgründen seine Strafe nicht absitzen müssen. Der Prozeß ist aber wichtig, auch als symbolischer Akt: So etwas wie der Holocaust darf in Deutschland nie wieder passieren. Der Tod ist kein Meister aus Deutschland mehr. DAS ist die Botschaft ...

Gruß, earnest

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ein jahrtausend verbrechen ?

Stalin hat zahlentechnisch mehr leute umgebracht und das auch noch großteils grausamer denn vergasen ist immernoch besser als verhungern lassen (und anderes)

Also ich würde lieber vergast werden als zu verhungern und zuzusehn wie die familie verhungert.

Kommentar von earnest ,

Ich habe nicht vor, Pestilenz, Opfer hier gegen Opfer dort aufzurechnen. Das fände ich menschenverachtend und zynisch.

Kommentar von Pestilenz2 ,

War auch nicht meine absicht.

Aber wenn hitlers regime schon ein jahrtausendverbrechen war, was war dann stalins regime ? 

Nach welchem maß wird gemessen...aber natürlich.... In Deutschland deutsche verbrechen.

Zynisch wäre es zu sagen (und zu meinen) das hitler soooviele umgebracht hat aber die armen kreaturen die stalin verhungern hat lassen sind mir wurscht "wö des is jo russland - geht mi nix an"

Kommentar von Libertarian ,

Aber wenn hitlers regime schon ein jahrtausendverbrechen war, was war dann stalins regime ? 

Spielt doch überhaupt keine Rolle. Geht es in der Frage um einen SS-Mann, der an einem Völkermord beteiligt war, oder um Stalin? Die Art und Weise, wie du hier die Verbrechen der NS-Zeit verharmlost, ist einfach menschenverachtend.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Dafür finde ich es lustig wie das wort "menschenverachtend" genauso vergewaltigt wird wie "nazi". 

Verliert vollkommen seinen schrecken und auch seinen sinn.

Was ist menschenverachtend ? 

Das mich die das naziregime interessiert ? mehr aber auch nicht.

Ich bin in keinsterweise berührt von den taten des regimes.

Warum auch ? 

Ich empfinde auch nichts für den völkermord der türken an den armeniern. 

Warte mal.... Ne, ich spür nix.

Menschenverachtend hier, menschenverachtend dort...

Nazi der, nazi dort, nazi dadrüben....

Achso, jetzt check ichs. Ich muss mitschwimmen.

Ich habe gerade eine kerze angezündet und halte eine schweigeminute. Aber weil mir alle gestorben dieser welt so leid tun halte ich lieber mal schweige-10-minuten.

Ich werfe ab jetzt auch immer ne euro münze in den bettel-becher der bettelmafia denn schliesslich ist es menschenverachtend nichts hinein zu werfen in dem wissen das der arme geschlagen wird wenn er nicht genug kohle "heimbringt.".

Kommentar von earnest ,

Es wird allmählich langweilig, Pestilenz. 

Ich steige jetzt hier aus und lasse dich gern in der braunen Ecke zurück.

Ciao.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Stimmt, wird langweilig.

Wer nicht denkt wie du ist braun 

:-)

Braun braun braun braun....

Ich hätte gerne so eine einfache welt wie du.

Obwohl, nein.

Ich habe keine lust mein leben und denken von emotionen bestimmen zu lassen.

Steig nur aus. Ist wohl zuviel für deine rosa heile welt :-)

Ich kann und will es nicht verantworten das diese deine welt schaden nimmt durch "braune" nazis wie mich.



.... Herr, lass mich nicht werden wie earnest, der leute die er nicht kennt beschimpft und beleidigt und 3 minuten später für toleranz und liebe demonstriert. Lass mich nicht so ein vorurteilbehafterer mensch werden der auch noch glaubt das er richtug und gut handelt. Und, herr, lass mich niemals glauben das ich besser als andere bin und ich mir deswegen erlauben darf andere zu verurteilen. Lass mich niemals glauben das ich einzig und alleine richtig denke denn hochmut ist eine todsünde.

Amen.


😄 ich bin guter dinge das gott mein gebet erhört.

Kommentar von earnest ,

Tja, jeder blamiert sich, wie er kann ... 

Ciao.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Blamieren ist was für spießer und snobs.... 

Ich habe nicht den zwang politischkorrekt zu sein. Und ich habe nicht den zwang vor anderen gut dazustehn auf das sie ja gut von mir denken. 

Aber ist gut earnest.

Du bekommst ne positive bewertung für deine korrektheit.

Schliesslich braucht der mensch ja eine "belohnung" wenn er brav ist 😂

Und weil ich so böse und braun bin werde ich mir mal etwas fleisch braten.

 Und ich habs gern dunkel gebraten. Dunkelbraun bis schwarz hahahaha

/lol


Ciao


Ps:

Sich arrogant abwenden (verabschieden) und verabschieden, dann aber doch noch was sagen und wieder verabschieden wirkt... Naja ich sag mal:

Nicht so gut.


😂😂

Kommentar von earnest ,

Auch hier wieder ist klar erkennbar, wes Geistes Kind du bist, Pestilenz.

Antwort
von SchakKlusoh, 95

Es ist nicht die Politik, die Straftäter vor Gericht stellt, sondern der Staatsanwalt.

Der Staatsanwalt hat Beweise, daß dieser Mann Verbrechen begangen hat. Jetzt muß ein Gericht entscheiden, ob er schuldig ist.

So funktioniert ein Rechtsstaat.

Wenn Du ein Problem damit hast in einem Rechtsstaat zu leben, dann mußt Du in eine Land umziehen wo irgendeine Scheich (Saudi Arabien), oder König (Syrien) oder Diktator (Nord-Korea) nach Lust und Laune entscheidet, wer vor Gericht kommt und wer nicht.

Kommentar von Avoid888 ,

Danke für die konstruktive Antwort :-)

Antwort
von michele1450, 85

es ist übertrieben 

Antwort
von Micromanson, 43

Mord verjährt nicht. Niemals.
Wären Großeltern von dir brutal vergast worden oder ähnliches, würdest du ganz anders reden.

Antwort
von JACE5, 92

ich finde jetzt muss man ihn auch nicht mehr zur röchenschaft ziehen. ich meine natürlich war das sehr schlimm. aber viele haben es ja auch aus egoismus gemacht, weil sie sonst selber im kz gelandet wären, was die taten natürlich nicht abschwächt, aber jetzt wo der man ein greis ist ihn deshalb zu belangen finde ich hirnrissig. gibt wichtigeres auf der welt

Kommentar von 2pacalypse2 ,

Er war bei der SS, die haben es aus Überzeugung getan und nicht weil sie sonst selber getötet wurden.

Antwort
von jimpo, 66

Dieser Mann hat danach ein schönes Leben gehabt was man von den Menschen die er umgebracht hat , nicht Diese Menschen hat er in den Tod geschickt, ohne mit der Wimper zu zucken.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Woher weisst du das er nicht mit der wimper gezuckt hat ?

Kommentar von tuedelbuex ,

Dieser Mann hat danach ein schönes Leben gehabt

...und woher weißt Du, dass er ein "schönes Leben" gehabt hat? Vielleicht ein Leben, in dem ihm nicht Nacht für Nacht die Gesichter der Menschen erschienen sind, für deren Tod er verantwortlich gemacht werden soll, weil die wahren Schuldigen für keine Justiz auf diesem Planeten mehr greifbar sind....verurteilt von einer Justiz, einem Richter, die allesamt nicht wirklich mitreden können, weil niemand, der zu dieser Zeit gelebt hat heute noch im Amt wäre, vorverurteilt von einem ebenso "ahnungslosem" Volk! Wer seid Ihr, dass Ihr meint, diesen Mann zu beschuldigen zu müssen ohne Kenntnis, wie es damals wirklich war? Woher diese unerschütterliche Gewißheit,dass man sich selbst in gleicher Situation anders verhalten hätte? Keiner, absolut keiner, der hier schreibenden kann wirklich beurteilen, warum und weshalb sich dieser Mann schuldig gemacht hat. Aber verurteilt wollt Ihr ihn sehen.....obwohl Ihr nicht mal zu seinen Opfern zählt und rein gar nichts über sein Leben "mit der Schuld" wisst........


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community