Frage von mephi13, 182

8900 Euro Steuernachzahlung.. ist das realistisch?

Bin ganz schön schockiert über die erste Berechnung des Lohnsteuerhilfevereins - ich soll fast 9000 Euro nachzahlen. Da ich von Steuern keine Ahnung habe, Frage an euch: ist das wirklich realistisch? Ich hoffe immer noch auf den Kommafehler.. also, ich hatte im betreffenden Jahr rund 34.000 Euro Einnahmen, durch einen Hausverkauf & 4 Monate Mieteinnahmen. Der Mitarbeiter dort hatte zwar angekündigt, dass es dieses Jahr nicht wenig sein wird, aber 9000 Euro? Ist m.E. ganz schön viel.. oder?

Danke schon mal Vorfeld für alle hilfreichen Antworten :-)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo mephi13,

Schau mal bitte hier:
Steuern Steuererklaerung

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 102

  Oh je.. das Finanzamt wird es wohl kaum anerkennen, dass ich das Haus aus gesundheitlichen Gründen verkaufen musste, oder? Ich sitze im Rollstuhl und kann daher keine Treppen mehr steigen, sodass mir nichts anderes blieb, als das Haus zu verkaufen, um mir eine barrierefreie Wohnung zu kaufen. 

Du hast das Haus selbst bewohnt? Dann wäre der Gewinn einkommensteuerfrei. 

Wie war es denn mit der Vermietung? Teilvermietung des Hauses? Oder Vollvermietung vor dem Verkauf? Dann hat das die Steuer ausgelöst.

Wer hat Dich denn in der Sache beraten? Der Lohnsteuerhilfeverein? 

Kommentar von mephi13 ,

Ja, von 2008 bis 2011 habe ich selbst dort gewohnt. Danach habe ich es vollvermietet, da ich von einem Arzt die Aussage bekam, dass sich mein Gesundheitszustand in den kommenden Jahren soweit bessern könnte, dass ich wieder Treppen laufen kann. Als dann herauskam, dass das nicht besser wird, habe ich beschlossen, das Haus zu verkaufen, da ich eine nahezu perfekte, barrierefreie Wohnung zum Kauf gefunden habe. 
Bisher liegen die Unterlagen alle beim Lohnsteuerhilfeverein, dieser hat mir auch die mögliche Lohnsteuernachzahlung von knapp 9.000,- vorhergesagt. 

Kommentar von wfwbinder ,

Sie haben aber anscheinend nicht mit Dir besprochen, wie die Folgen Deines Verhaltens sind. Das hätte Dich nicht kalt erwischen müssen, sondern mit Vorbereitung von einem Jahr.

Antwort
von kevin1905, 97

Yep ist realistisch, wenn du keinerlei Vorauszahlungen auf die Mieteinkünfte geleistet hast.

Aber ohne alle Daten zu kennen, wird man es dir nicht sagen können. Hatte der Lohnsteuerhilfeverein diese? Belege zu Werbungskosten z.B.?

Antwort
von DerSchopenhauer, 82

Du schreibst, daß Du das Haus selbst bewohnt hast - damit liegt kein privates Veräußerungsgeschäft vor, wenn wenn es im Jahr des Verkaufs und den beiden vorangehenden vollen Kalenderjahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde

Zudem würden nicht die Einnahmen besteuert sondern ein Gewinn - Du solltest auf jeden Fall umgehend Einspruch einlegen und den gesamten Steuerfall durch einen Steuerberater prüfen lassen  - Die Einspruchsfrist von 1 Monat seit Bekanntgabe des Steuerbescheides darf nicht versäumt werden; daher reicht es zunächst einmal aus, einfach Einspruch einzulegen mit dem Hinweis : "Begründung folgt" - das dient der Fristwahrung...

Dann kannst Du Dich informieren.

Kommentar von mephi13 ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! 
Ich habe das Haus von 2008 bis 2011 selbst bewohnt, danach vermietet.
Noch sind die Unterlagen nicht beim Finanzamt, ich werde morgen zunächst mit dem Herrn von der Lohnsteuerhilfe sprechen. Vielen Dank auch für deine weiteren Tipps, wenn es soweit ist, werde ich deinen Rat sicher befolgen, und Einspruch einlegen.

Kommentar von DerSchopenhauer ,

Da ab 2012 vermietet wurde, ist der Gewinn zu versteuern, da eine Nutzungsänderung eingetreten ist.

Ermittlung Gewinn:

Veräußerungserlös

./.

Anschaffungskosten (inkl. Anschaffungsnebenkosten)

./.

nachträgliche Herstellungskosten für Neubau

./.

Werbungskosten im Zusammenhang mit der Veräußerung

=

Gewinn/Verlust aus der Veräußerung

./.

Anteil für den zu eigenen Wohnzwecken genutzten Immobilienteil

+

evtl. in Anspruch genommene Abschreibungen

=

steuerlicher Veräußerungsgewinn/-verlust

Antwort
von effenhausen, 57

Also!

Wichtig:
Wie schon geschrieben, bitte sofort zu einem Steuerberater.

Vermutlich ist der Verkauf komplett steuerfrei, wenn Du selbst im Haus gewohnt hast.

Frist beachten:
1 Monat ab Eingang!

Kommentar von mephi13 ,

Ja, ich habe in dem Haus gewohnt, allerdings nur von 2008 bis 2011, die letzten 2 1/2 Jahre war es eben vermietet, da ich die Aussicht darauf hatte, wieder normal laufen zu können und ich damit die Option offen halten wollte, dort wieder einziehen zu können. 

Kommentar von effenhausen ,

Ok, dennoch:
Geh zu einem Berater. Das kostet Dich vermutlich nicht mehr als 150 EUR und dann hast Du die Antwort sauber. Das sollte es Dir wert sein.

Antwort
von WosIsLos, 102

Verkauf unter der 10 Jahres Spekulationsfrist?

Kommentar von mephi13 ,

Ich wusste bis eben nicht mal, dass das existiert. Ich hatte das Haus seit 2008, also ja, unter den 10 Jahren Spekulationsfrist. Also tatsächlich realistisch, was? 

Kommentar von WosIsLos ,

Ja, da musst du Spekulationssteuer zahlen. Da erscheinen die 9000 schon realistisch.

Kommentar von mephi13 ,

Oh je.. das Finanzamt wird es wohl kaum anerkennen, dass ich das Haus aus gesundheitlichen Gründen verkaufen musste, oder? Ich sitze im Rollstuhl und kann daher keine Treppen mehr steigen, sodass mir nichts anderes blieb, als das Haus zu verkaufen, um mir eine barrierefreie Wohnung zu kaufen. 
Vielen Dank aber auf jeden Fall für deinen Hinweis mit der Spekulationssteuer! :-) 

Kommentar von WosIsLos ,

Schildere deinen Fall deinem für deinen Wahlkreis zuständigen Bundestagsabgeordneten.

Ist wirklich traurig, daß der Staat auch noch Bürger in Not finanziell unnötig belastet.


Kommentar von WosIsLos ,

Hast du schon einen Schwerbehindertenausweis beantragt?

Kommentar von mephi13 ,

Ja, habe einen Schwerbehindertenausweis mit 100%. Ich habe nun auch überlegt, ob der VdK da irgendetwas ausrichten könnte.

Vielen, vielen Dank auf jeden Fall mal für deine ausführlichen Antworten - so etwas wie die Spekulationssteuer hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm, da bin ich nun ein wenig schlauer. Werde mal schauen, was sich nun ergibt. Bin auf jeden Fall etwas ruhiger mittlerweile. 

Kommentar von WosIsLos ,

Du kannst dich beim VdK erkundigen, die haben ja auch zur Politik Kontakte, vielleicht wissen die auch was aus unserem deutschen Paragrafendschungel, was dir doch noch hilft.

Kommentar von kevin1905 ,

Ist wirklich traurig, daß der Staat auch noch Bürger in Not finanziell unnötig belastet.

Mieteinkünfte und Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften sind keine Belastung. Sie sind beinahe aufwandfrei im Gegensatz zur Erwerbseinkommen. Warum sollte dies nicht besteuert werden?

Kommentar von kevin1905 ,

Ich sitze im Rollstuhl und kann daher keine Treppen mehr steigen

Das Haus zu vermieten war keine Option?

Kommentar von kevin1905 ,

da musst du Spekulationssteuer zahlen.

Einkommensteuer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community