Frage von Cappuccino333, 80

8.50€ brutto was bleibt nach Abzüge über?

Hallo. Habe einen Mini Job und bekomme pro Stunde 8.50€ brutto. Normal übernimmt mein Arbeitgeber die Steuern etc. Allerdings bin ich noch in der "Einlernphase" und muss in dieser Zeit Steuern etc selber zahlen. Wisst ihr was einem bei 8.50€ Stundenlohn über bleibt nach allen Abzügen? (Ich weiß um ehrlich zu sein nämlich nicht wieviel Prozent vom Bruttolohn an Steuern etc abgehen) Falls wichtig: Bin Schülerin unter 18, keine Kinder und arbeite an den Wochenenden jeweils 6h am Tag. Danke :D

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von NickgF, 73

Grds. fallen Abgaben für Steuern UND Versicherung(en) an.

Hinsichtl. der Steuern - und nur diese - kann alternativ zum 2%-Abzug (@Kevin1905) auch per ELStAM (hieß früher Lohnsteuerkarte) mit individuellen Lohnsteuermerkmalen wie Steuerklassen, Freibeträge, Konfession abgerechnet werden.

Mit deiner Steuerklasse 1 würde keine Lohnsteuer anfallen, erst bei über rund 900 € /Mon. Deine Ersparnis läge bei ca. 8 Euro im Monat.

Damit der Arbeitgeber ggfls. Zugriff auf dein ELStAM-Konto (eine Art zentrale Datenbank der Finanzverwaltung mit allen Arbeitnehmern) bekäme, benötigt er von dir folg. Angaben:
• Steueridentifikationsnummer (ID-Nr.)
• Geburtsdatum
• Hauptbeschäftigung oder Nebenbeschäftigung


Kleine Einschränkung: In Jahren, wo noch andere Einkünfte in relevanter Höhe dazukämen (auch von einem evtl. Ehegatten), wär die 2%-Methode sicher günstiger - könnte man dann aber auch umstellen

http://www.minijob-zentrale.de/DE/0\_Home/01\_mj\_im\_gewerblichen\_bereich/18\_...

Antwort
von kevin1905, 63

Der Arbeitgeber darf bei einem Minijob folgende Positionen in Abzug bringen:

  1. 2% pauschale Lohnsteuer kann auf den Arbeitnehmer abgewälzt werden
  2. Beiträge zur Rentenversicherung (3,7%) wenn kein Antrag auf Befreiung gestellt wurde.

Nun hast du alle Werte und kannst rechnen.

Antwort
von KeithFlack, 80

Hi,
rein rechnerisch sollte da nicht soviel anfallen an Bruttolohn, daher müßte der Betrag ziemlich steuerfrei rauskommen.

Nichts desto trotz: Warum soll in der "Einarbeitungszeit die Steuer selbst gezahlt" werden?
Art. 1 GG und §95BetrVG besagen, daß niemand anders behandelt werden darf. Also ist in der Einlernphase genauso zu verfahren, als wäre man schon ein Jahr dabei....

Kommentar von Cappuccino333 ,

Ist da leider so :/ Weil ich noch nicht alles machen kann was die anderen können... Weißt du wieviel Prozent von den 8.50 abgehen? :) Ungefähr?

Antwort
von Rennmaus, 46

Es ist eine Frechheit dass es solche Arbeitgeber (noch) gibt.

Ruf beim Finanzamt an (zuständiges für deinen Wohnort) und erkläre ihnen diese Situation genau! Die werden dir gerne darüber Auskunft geben ;)

Antwort
von hauseltr, 39

Dein Arbeitnehmer nimmt dich aus! Auch in einer Arbeiteinlernphase muss der Arbeitgeber bei diesem Minijob für deine Abgaben aufkommen, wobei an Steuern in der Steuergruppe 1 bei z.B. 800,00 € brutto monatlich 0,00 € an Steuern anfallen.

Antwort
von loewenherz2, 43

nimmst du im Ernst an darauf muß man Steuern zahlen ?

Antwort
von zeytinx, 35

Kommst du über die 450?

Kommentar von zeytinx ,

Wen nicht keine steuern wen was abgezogen wird bekommt man das ende des jahres wieder

Kommentar von Cappuccino333 ,

Nein komme nicht auf 450 :)

Kommentar von zeytinx ,

Ja also musst du nichts zahlen

Kommentar von Cappuccino333 ,

Laut Chef schon.. :/ Versteh ich dann auch nicht :D

Kommentar von MissRatlos1988 ,

der will bloß wieder bisschen Geld raus holen weil er dir den Mindestlohn zahlen muss - obwohl er es gar nicht will. so hast du also einen geringeren Stundenlohn

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community