Frage von D3ath1st, 83

800€ für einen Renault Twingo?

Hallo zusammen,

habe da eine "kleine" Frage,

habe mir heute einen Renault Twingo angesehen, Baujahr '95, für 800€, denkt ihr das sich der kauf des Autos lohnt?

Was ich dazu sagen kann; -Vorbesitzer ist Kfz Mechaniker und kann mir jederzeit helfen bei einer Reperatur, -Auto bekam für einem Monat erst den TÜV und hat diesen nun bis '17, -Riemen wurde ersetzt, allerdings die Steuerkette nicht (Das Auto lief 190.000km), -Zündkerzen werden vor dem Verkauf vom Verkäufer nachgesehen und ggf. repariert, -Allwetterreifen inkl. (diese sind vor zwei Monaten erst gekauft worden), -Unfallfrei, darunter zählt auch Motorschaden o.ä., -leider keine Servolenkung, -Bremsen sind nachgeschaut und funktionieren einwandfrei (Sowieso durch den TÜV kontrolliert).

Wenn noch Fragen dazu sein sollten, eventuell habe ich ja was vergessen, fragt einfach! Ansonsten wären das die Punkte die mir gerade einfallen, also; Was sagt ihr zu dem Auto, für 800€ lohnenswert?

MfG

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 68

Steuerketten sind bei anderen Herstellern als VW normalerweise verschleiß- und wartungsfrei.

Fehlende Servolenkung ist bei so einem typischen Stadtfahrzeug allerdings super lästig und nicht mehr zeitgemäß. Würde ich nur in Erwägung ziehen, wenn du mehrheitlich nicht in der Stadt unterwegs bist oder echt gar nix anderes Gescheites in der Nähe findest.

Franzosen haben ja als Gebrauchte einen ziemlich schlechten Ruf, aber die Kleinwagen sind meist gar nicht so schlecht. Den Twingo würde ich eher nehmen als einen runtergerittenen Clio.

In dem Bereich sind Zustand und Pflege aber eh wichtiger als Marke und Modell. Und TÜV natürlich. Bei so Grotten heißt es normalerweise "50 Euro pro Monat TÜV", von daher sind die 800 Euro ein Schnäppchen ;-)

Man findet bei mobile.de allerdings ein halbes Dutzend oder so Twingos mit frischem TÜV und teils viel günstigeren Eckdaten, die für weniger inseriert sind. Oder MIT Servo für diesen Preis oder wenig mehr. Wobei noch nicht  einmal gesagt ist, dass sie auch für den Preis verkauft werden. Also vielleicht noch etwas handeln.

Ich würde es unter anderem davon abhängig machen, wie gut du den Vorbesitzer tatsächlich kennst und ihm zutraust, dir tatsächlich zu helfen, wenn was ist. Denn auch bei Autos mit ganz frischem TÜV können jederzeit Mängel deutlich werden, mit denen sie die HU nie hätten bestehen dürfen, und davon nimmt sich der TÜV mal überhaupt nichts an.

Kommentar von D3ath1st ,

Das, nenne ich mal eine Antwort. 
Also, denkst du, wenn ich mehr Autobahn fahre, wäre es aufgrund der fehlenden Servolenkung eher ein Auto für mich? Denn meine Arbeit befindet sich 40km von meinem jetzigen Standpunkt entfernt. Und ich verbringe von gefahrenen 40 Kilometern, 38 auf der Autobahn.
Der Händler bat das Auto für 990€ an und ich konnte auf 800€ herunterhandeln. Für den Zustand, fand ich in dem Moment, als ich den Wagen begutachtet hatte, wäre das ein fairer Preis. Keinerlei Rost etc. Sah sehr gepflegt aus und dann das Angebot bei Hilfe jederzeit anrufen zu können, kam mir auch sehr entgegen. Vielleicht bin ich auch einfach nur ein Gutmensch, hehe :-)

Dazu müsste ich auch noch erwähnen das es kein Auto sein sollte für eine all zu lange Zeit, in zwei Jahren werde ich mir ein neues kaufen. Es geht nur darum das mein Auto diesen Monat TÜV verliert und ich kein Geld hinein investieren möchte. 

Dafür sagst du, wäre es ein gutes Auto? 

Kommentar von Skinman ,

Ich hab es nicht gesehen. Und eins der letzten Autos, die ich mit frischem TÜV kaufte, hatte einen durchgerosteten Schweller, der notdürftig mit U-Schutz übergepappt worden war. Hatte der "Sachverständige" komischerweise bei der Nachprüfung "übersehen".

Allein nur die Fahrten zur Arbeit machen 19200 km im Jahr. Da kann bei so einem alten Auto immer was kommen.

Ab davon: Der Twingo verbraucht zwar nicht allzu viel Sprit, aber laut Spritmonitor.de im Schnitt immer noch so knapp unter sieben Liter auf 100 km. Du wirst also ganz grob überschlagen allein 1900 Euro Spritkosten im Jahr haben, oder um die 3800 Euro auf die geplante Haltedauer.

Das wäre schon ein Bereich, in dem man über den Versuch nachdenken könnte, beim Treibstoff Geld zu sparen.

Das kann natürlich schwierig sein, wenn man sich beim Anschaffungspreis stark einschränken muss, das weiß ich wohl. Mit einem Diesel, der 5,5 Liter schluckt, könntest du so um die 650 Euro pro Jahr rausholen. Das bringt es also nicht, angesichts von Diesel-Strafsteuer, höherem Anschaffungspreis und dem Risiko eines teuren Motorplatzers.

Aber denk mal vielleicht über Autogas nach.

Antwort
von Frage2Antwort, 70

Das Problem ist das bei den Franzosen meist bei der Hinterachse die Bremsscheiben und das Radlager ein Bauteil ist. Wenn es kaputt geht bzw. die Bremsscheiben verschlissen sind liegst du hier meist schon über dem Anschaffungswert des Fahrzeugs.

Irgendwann werden die Bremsen oder die Radlager kommen und dann wird es halt richtig teuer.

Kommentar von D3ath1st ,

Da hast du vollkommen recht! Wie schnell verschleißen die hinteren Bremsen und Radlager so in der Regel? Die wurden vor wenigen Wochen erst nachgesehen, deshalb Frage ich. Nicht das ich nach 5000km da stehe mit dem Wagen mit einer happigen Rechnung. 

Kommentar von Frage2Antwort ,

Was soll denn nachgesehen heißen. Du kannst die Trommelbremse erst nachsehen wenn du sie auf machst und dann ist sie bei dem Modell hin.

Antwort
von lastgasp, 83

Der Kilometerstand ist natürlich zweifelhaft. Wenn er tatsächlich eine Steuerkette und keinen Zahnriemen hat, läuft die eigentlich ewig.

Sonst zeigt mit ein kurzer Blick auf Mobile.de, dass für Fahrzeuge mit EZ 1995-2000 und mindestens 18 Monaten TÜV kaum mehr als 500 verlangt und vermutlich selten über 400 bezahlt werden. 800 Euro für einen 20 Jahre alten Franzosen sind absolut indiskutabel....

Antwort
von Martinmv, 41

Also ich habe einen 18 Jahren alten Micra und der ist auch noch OK. Und ich fahre immer mit Frau und unseren beiden kleinen Söhnen plus Wocheneinkauf, also wird gut beansprucht.

Man muss das Auto sehen. Reperaturen hast du so oder so.
Aber meiner hat 140 000 Kilometer runter.
Bei fast 200 000 werden bestimmt einige Teile kommen.

LG

P.S: versuche noch zu handeln, für 800 kannst aber auch nicht wirklich viel verkehrt machen.

Kommentar von Martinmv ,

ach so aber ich hab Servo und Zentralverriegelung. ohne Servo is schon mist

Antwort
von Sahaki, 83

Also, auch wenn ich im Jahr WENIG fahre und 10000 km ansetze - müsste das Auto ja schon 200000km runter haben - DER hat nur 190000 => DAS glaub ich nicht

Kommentar von D3ath1st ,

Das kann man nicht sagen. Ich weiß nur das an diesem Tachostand nichts gemacht wurde. Soviel sei sicher. Aber wie bereits geschrieben, man weiß ja nicht wieviel der Vorbesitzer das Auto genutzt hat. Es soll auch Autos geben die noch weniger runter haben.

Kommentar von Sahaki ,

...also gedanklich hast du das Auto schon gekauft. Frei nach dem Motto: "Rat mir gut, aber rate mir nicht ab"

Kommentar von D3ath1st ,

Was? Nein ich Frage doch hier. Hätte ich ihn schon gekauft würde ich nicht nach Rat bitten. Was ist denn los mit den Leuten hier, alle so unfreundlich. Ich habe mir das Auto genau angeschaut deshalb kann ich sagen was ich weiß.  Aber jeder der hier schreibt regt sich über den Tachostand auf.

Kommentar von Sahaki ,

Ich habe ja auch gesagt: Gedanklich" hast du ihn schon gekauft => Dann kauf ihn doch....die Einwände willst du doch gar nicht lesen

Kommentar von D3ath1st ,

Natürlich will ich sie lesen! Aber bitte mehr als nur der Tachostand!

Antwort
von jetztgehtslos, 61

Ein 20-jähriger Twingo-Franzose für 800,- Euro ist einfach zu teuer. Du solltest dich wieder nach einem Japaner umsehen wenn du damit bisher zufrieden warst.

Kommentar von D3ath1st ,

Zufrieden war ich definitiv. Doofe Frage, aber ist das Alter so entscheident wenn er gepflegt wurde und für mein "Laienauge" noch i.O ausschaut? Ernste Frage!

Kommentar von jetztgehtslos ,

Nicht nur die 20 Jahre sind entscheidend sondern auch die 190.000 KM. Egal ob Kfz-Spezie oder nicht.

Kommentar von Bulls44 ,

nimm lieber ein Mazda oder Hyundai

Antwort
von Bulls44, 42

800 euro für ein 20 jahre alten twingo? Eindeutig zu viel.dann kein servo. Noch dazu ein reno. Lass es. Finger weg

Antwort
von lesterb42, 35

Das ist Schrott. Die Reperaturkosten sind zu 100  % deine.

Antwort
von dreckmaster, 69

wen der wagen noch gut fährt warum nicht mein erstes Auto war ein Renault Clio und war damit zu friden

Kommentar von D3ath1st ,

Soll mein zweites werden, mein jetziges ist ein Nissan Micra den ich für 500€ gekauft habe, der fährt immer noch gut, hat inzwischen aber einen Unfall gehabt und ich möchte nichts in den Wagen stecken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community